1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sprung in Fluss schützte vor Festnahme nicht

Medieninformation: 15/2017
Verantwortlich: Rafael Scholz
Stand: 09.01.2017, 09:45 Uhr

Chemnitz

 

OT Schloßchemnitz – Sprung in Fluss schützte vor Festnahme nicht

(90) Ein Zeuge (28) beobachtete in der Nacht zu Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Müllerstraße zwei dunkel gekleidete Personen, die offensichtlich einen Tresor in Richtung Hauboldstraße davontrugen. Er wählte sofort den Notruf. Eingesetzte Polizisten stießen kurz darauf in der Hauboldstraße auf einen jungen Mann, der sofort mit dem Tresor zu einer Brücke in der Eckstraße rannte und unter dieser flussabwärts der Chemnitz entlang lief. Während man den Geldschrank an einer Böschung fand, versteckte sich der Flüchtige zunächst hinter einem Baumstamm. Als sich die Beamten näherten, sprang er in die Chemnitz, trieb zur Fußgängerbrücke in der Lohrstraße, wo er sich an einem Stein festhalten konnte. Die Chemnitzer Berufsfeuerwehr rückte schließlich zur Rettung des 28-jährigen Mannes an. Er kam völlig durchnässt und unterkühlt in eine Klinik, in der die vorläufige Festnahme gegen ihn erging. Denn im Rahmen der Ermittlungen kam heraus, dass der Tresor aus einem Geschäft in der Eckstraße gestohlen worden war. Schadensangaben liegen gegenwärtig noch nicht vor. (Ry)

OT Lutherviertel – Brand in Abstellraum

(91) In die Jahnstraße wurden Polizei und Feuerwehr am Sonntagabend, kurz vor 22 Uhr, zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Das Feuer war in einem unverschlossenen Abstellraum ausgebrochen, wobei Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe entstand. Die Kameraden der Feuerwehr löschten die Flammen. Personen wurden nicht verletzt. Das Haus ist weiterhin bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (SR)

OT Sonnenberg – Flammen vor Eintreffen selbst gelöscht

(92) In die Ludwig-Kirsch-Straße rief man die Feuerwehr und Polizei am Montag, gegen 2.40 Uhr, wegen eines Brandes in einer Wohnung. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten der Mieter (34) und eine 41-jährige Bekannte des Mannes die Flammen im Flur der Wohnung bereits gelöscht. Nach ersten Erkenntnissen hat der 34-Jährige das Feuer selbst verursacht. Er wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (SR)

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Mittweida

Niederwiesa – Kinder und Jugendliche begrabscht/Tatverdächtige gestellt

(93) Zu sexuellen Übergriffen von zwei Männern (21, 39) auf zwei Kinder (2x13) und eine Jugendliche (14) ist es Samstagabend in der Dresdner Straße gekommen. Die beiden Männer waren gegen 18.30 Uhr am Bahnhof auf eine Gruppe Kinder und Jugendliche getroffen. Zunächst berührte der 21-Jährige nach derzeitigen Erkenntnissen ein 13-jähriges Mädchen und die 14-Jährige unsittlich. Später hielt er die andere 13-Jährige fest, sodass der 39-Jährige sie wiederum unsittlich berühren konnte. Das Mädchen riss sich los und flüchtete mit der Gruppe, aus der heraus schließlich die Polizei alarmiert wurde. Nahe dem Bahnhof stellten eingesetzte Beamte den 39-jährigen Tatverdächtigen. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung konnte wenig später auch der 21-Jährige gestellt werden. Die Ermittlungen gegen beide dauern an. (Ry)

Frankenberg – Auseinandersetzung endete schmerzhaft

(94) Am Sonntag, gegen 17.30 Uhr, mussten Rettungskräfte und Polizei zu einer Asylunterkunft in die Meltzerstraße ausrücken. Vor dem Gebäude war es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen waren etwa 15 Personen auf fünf bis sechs Bewohner losgegangen und verletzten dabei vier junge Männer (17-20 Jahre) aus der Unterkunft, die schließlich in ein Krankenhaus kamen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, waren die Angreifer, die unter anderem Holzlatten dabei hatten, bereits geflüchtet. Im Rahmen der weiter andauernden Ermittlungen wurden fünf Tatverdächtige (15-18 Jahre, ebenfalls Asylbewerber) identifiziert. (Ry)

Mittweida – BMW gestohlen

(95) Bisher unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Sonntag einen in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße unter einem Carport abgestellten weißen 5er BMW im Wert von etwa  35.000 Euro. Die Ermittlungen nach dem gestohlenen Auto übernimmt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen. (Kg)

Frankenberg – Wer fuhr gegen Golf?/Zeugen gesucht

(96) Zwischen 7.30 Uhr und 8.30 Uhr parkte am 6. Januar 2017 ein VW Golf auf dem Parkplatz am Dammplatz. Danach fuhr die Fahrerin (52) in die Humboldtstraße und parkte dort bis gegen 9 Uhr erneut. Dort stellte die Frau dann auch Beschädigungen am Golf vorn rechts fest (etwa 1 000 Euro Sachschaden). Vermutlich ist auf dem Parkplatz am Dammplatz ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen den Golf gefahren und hat die Beschädigungen verursacht. Wer kann Angaben zum Unfallhergang und dem unbekannten Unfallverursacher machen? Unter Telefon 03727 980-0 werden Hinweise im Polizeirevier Mittweida entgegengenommen. (Kg)

Revierbereich Rochlitz

Geringswalde – Von Spiegel touchiert/Zeugen gesucht

(97) Die 37-jährige Fahrerin eines Honda Jazz war am 6. Januar 2017, gegen 13.20 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Aitzendorf und Arras unterwegs. Dabei kam ihr ein bisher unbekannter, weißer Minivan, vermutlich ein Ford, entgegen und touchierte den Honda mit dem linken Außenspiegel. Am Honda entstand Sachschaden in Höhe von ca. 150 Euro. Gefahren haben soll den Minivan eine Frau. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Minivan und dessen Fahrzeugführerin machen können. Unter Telefon 03737 789-0 werden Hinweise im Polizeirevier Rochlitz entgegengenommen. (Kg)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Annaberg-Buchholz – Anstoß an Q5/Zeugen gesucht

(98) Am 6. Januar 2017 parkte zwischen 8 Uhr und 9 Uhr in der 3. Parkreihe, längs zur B 101, ein Audi Q5 auf dem Parkplatz des Erzgebirgscenters. Während dieser Zeit stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen den Audi und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 1 500 Euro. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen können. Unter Telefon 03733 88-0 werden Hinweise im Polizeirevier Annaberg entgegengenommen. (Kg)

Bärenstein – Spiegel gegen Spiegel/Zeugen gesucht

(99) Gegen 12.30 Uhr befuhr am 8. Januar 2017 der 53-jährige Fahrer eines Dodge-Geländewagens die B 95 aus Richtung Oberwiesenthal in Richtung Bärenstein. In der Ortslage Niederschlag kam dem Dodge ein bisher unbekannter, schwarzer Kleintransporter entgegen. Beim aneinander Vorbeifahren streiften sich die linken Außenspiegel der Fahrzeuge, sodass Sachschaden am Dodge in Höhe von ca. 1 000 Euro entstand. Der unbekannte Kleintransporter, vermutlich ein VW mit Kennzeichen für den Erzgebirgskreis (ERZ-…), setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Kleintransporter machen? Unter Telefon 03733 88-0 werden Hinweise im Polizeirevier Annaberg entgegengenommen. (Kg)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020