1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsatz in der Dresdner Neustadt

Medieninformation: 47/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 23.01.2017, 14:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Einsatz in der Neustadt

Zeit:     21.01.2017, 20.00 Uhr bis 22.01.2017, 04.00 Uhr
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Das Polizeirevier Dresden-Nord führte am vergangenen Wochenende erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt durch.

Dabei stellten die Beamten bei der Kontrolle eines Eritreer (21) und eines Tunesier (29) auf der Alaunstraße sowie eines Pakistani (22) auf der Katharinenstraße jeweils Betäubungsmittel in Form von Cannabisprodukten fest. Gegen die drei Männer wurden Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Gegen 00.40 Uhr meldeten sich eine Gruppe Jugendlicher sowie ein
30-Jähriger bei den Beamten. Sowohl dem 30-Jährigen als auch einer
17-Jährigen war von einem Quartett beim sogenannten Antanzen die Handys gestohlen worden. Mit Hilfe der Zeugen konnten die Beamten drei der vier Männer im Bereich Görlitzer Straße/Sebnitzer Straße ausfindig machen. Die Zeugen identifizierten dabei einen Libyer (23) und einen Marokkaner (27) als die Handydiebe. Der 27-Jährige hatte das Telefon des 30-Jährigen noch bei sich. Das Telefon der 17-Jährigen blieb verschwunden.

Zudem stellte sich heraus, dass die dritte Person, ein 22-jähriger Marokkaner, den Jugendlichen Betäubungsmittel zum Kauf angeboten hatte. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten mehrere Cliptütchen mit Cannabisprodukten.

Gegen den 22-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Handels mit Betäubungsmitteln eröffnet. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Mann wurde in die JVA gebracht. (ju)

Widerstand bei Polizeikontrolle nach Bedrohung und Beleidigung

Zeit:     22.01.2017, 10.10 Uhr
Ort:      Dresden-Nickern

Sonntagmorgen wurden Dresdner Polizeibeamte zu einem Schnellrestaurant an der Dohnaer Straße gerufen, da mehrere Gäste das Personal beleidigten und bedrohten und Einrichtungsgegenstände umher warfen.

Als die Beamten am Ort eintrafen, hatte sich die Personengruppe bereits mit einem VW Polo in Richtung Heidenau entfernt. Die Polizisten konnten den Wagen kurz darauf auf der Dohnaer Straße feststellen und zwischen Lockwitz und Kleinluga stoppen.

Aufgrund der Geschehnisse im Lokal sollte die Identität die Insassen festgestellt werden. Den mehrfachen Aufforderungen der Beamten auszusteigen und sich auszuweisen kamen die vier Männer und zwei Frauen zunächst in keiner Weise nach. Vielmehr schrien sie herum, beleidigten und drohten die Polizisten und versuchten diese zu schlagen. Erst als weitere insgesamt 14 Beamte vor Ort waren, konnten die Personen aus dem Fahrzeug und anschließend zum Polizeirevier gebracht werden. Dabei war der Einsatz von Pfefferspray notwendig.

Insbesondere der Fahrer des VW, ein 26-jähriger Deutscher, trat aggressiv gegenüber den Beamten auf. Erst durch den Einsatz von vier Polizisten konnte der Mann unter Kontrolle gebracht werden. Er war auch derjenige, der im Schnellrestaurant die Mitarbeiter und Gäste belästigt, bedroht und mit Gegenständen beworfen hatte. Beim Wegfahren hatten er und sein Beifahrer (31) die Mitarbeiter mit Gesten beleidigt. Der 26-Jährige musste letztlich aufgrund seiner Verhaltensweisen in eine Klinik gebracht werden. Vortests auf Alkohol- oder Drogenkonsum verliefen negativ.

Einer der Insassen, ein 27-Jähriger, verhielt sich fortwährend aggressiv und versuchte die Beamten und auch sich selbst zu verletzten. Er musste aufgrund seines Verhaltens sowie seiner Alkoholisierung (Atemalkoholtest 1,22 Promille) in Gewahrsam genommen.

Die beiden Frauen (22/22) und die zwei weiteren Männer (20/31) beruhigten sich schließlich und wurden aus den Maßnahmen entlassen.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung aufgenommen. (ju)


Landkreis Meißen

Zusammenstoß mit Gegenverkehr


Zeit:     22.01.2017, 09.10 Uhr
Ort:      Meißen

Ein 81-Jähriger wollte mit einem Opel von der Altstadtbrücke in Richtung Bahnhofstraße fahren, als er in einer Rechtskurve auf die Gegenspur kam und einen Skoda (Fahrerin 82) streifte. Dabei entstand ein Schaden von insgesamt rund 5.000 Euro. Die zum Ort gerufenen Polizisten stellten fest, dass der Senior die Scheiben seines Wagens nicht ausreichend vom Eis befreit hatte und dies die Sicht behinderte. Er muss nun mit einem Bußgeld rechnen. (ir)

Brand in Wohnung

Zeit:     22.01.2017, 14.40 Uhr
Ort:      Radebeul

Gestern Nachmittag kam es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Straße des Friedens. Das Feuer brach im Badezimmer einer Wohnung im Erdgeschoss aus. Verletzt wurde niemand. Die Räume sind vorübergehend nicht bewohnbar. Der entstandene Schaden ist noch nicht bezifferbar.

Beamte der Kriminalpolizei haben den Brandort untersucht. Eine abschließende Brandursache liegt noch nicht vor. Die Ermittlungen dauern an. (ir)

Batterie aus Lkw gestohlen - Zeugen gesucht

Zeit:     21.01.2017, 20.00 Uhr bis 22.01.2017, 13.30 Uhr
Ort:      Coswig

Unbekannte bauten in der Nacht zum Sonntag an einer Sattelzugmaschine Iveco zwei Batterien aus und stahlen anschließend die beiden Teile im Wert von über 1.000 Euro. Sachschaden am Lkw entstand offensichtlich nicht.

Zeugen, die verdächtige Personen am Lkw bemerkt haben, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise bitte an das Polizeirevier Meißen oder die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Balkon in Brand geraten

Zeit:     21.01.2017, 21.25 Uhr
Ort:      Freital, OT Deuben

Unbekannte warfen Samstagnacht Pyrotechnik auf einen Balkon eines Mehrfamilienhauses an der Dresdner Straße. In der Folge gerieten dort abgestellte Gegenstände in Brand. Bei dem Feuer wurden der Balkon, diverses Mobiliar sowie die Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen. Angaben zur Schadenshöhe stehen noch aus. Verletzt wurde niemand.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (ir)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281