1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verfolgungsfahrt – Tatverdächtiger gestellt

Medieninformation: 63/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 31.01.2017, 12:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verfolgungsfahrt – Tatverdächtiger gestellt


Zeit:       31.01.2017, gegen 01.10 Uhr
Ort:        Dresden-Klotzsche

In der vergangenen Nacht nahmen Dresdner Polizisten einen 40-jährigen Polen fest, der sich eine Verfolgungsfahrt mit den Beamten geliefert hatte.

Eine Stunde nach Mitternacht war einer Zivilstreife ein weißer Kleintransporter Renault Master auf der Karl-Marx-Straße aufgefallen. Der Fahrer war auf den winterglatten Straßen offensichtlich zu schnell unterwegs und rutschte über die Kreuzung zur Hermann-Reichelt-Straße. Kurz darauf wendete der Fahrer, schaltete zwischenzeitlich das Licht am Fahrzeug aus und fuhr mit hoher Geschwindigkeit über die Flughafenstraße davon. Die Beamten gaben sich daraufhin zu erkennen und verständigten ihre Kollegen.

Der Fahrer des Kleintransporters ignorierte die Beamten und flüchtete in Richtung Stadtzentrum. Dabei passierte er unter anderem die Radeburger Straße, die Hansastraße, die Marienbrücke, die Devrientstraße, das Terrassenufer, das Käthe-Kollwitz-Ufer, den Schillerplatz, die Tolkewitzer Straße und die Schaufußstraße. Auf der Flucht ignorierte der Mann mehrere rote Ampeln, war mit bis zu 100 km/h unterwegs und rammte zudem zwei Polizeifahrzeuge.

An der Weesensteiner Straße verlor der Fahrer schließlich die Kontrolle über den Transporter und prallte gegen eine Grundstückseinfahrt. Der Mann versuchte noch davonzurennen, konnte aber von den Polizisten gestellt werden.

Der 40-jährige Fahrer stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein Test verlief positiv auf Amphetamine. Die Kennzeichen gehörten nicht zum Fahrzeug und waren entstempelt. Im Transporter fanden die Beamten zahlreiche Baumaschinen und Werkzeuge, deren Herkunft aktuell unklar ist.

Gegen den Mann wird nun wegen einem ganzen Potpourri an Straftaten ermittelt. Hierzu zählen Gefährdung des Straßenverkehrs und Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht, Urkundenfälschung sowie der Verdacht des Diebstahls. (ml)

Fußgängerin schwer verletzt

Zeit:       30.01.2017, 13.30 Uhr
Ort:        Dresden-Wilsdruffer Vorstadt

Gestern Nachmittag erlitt eine Fußgängerin (81) bei einem Verkehrsunfall auf der Freiberger Straße schwere Verletzungen.

Ein 37-Jähriger hatte mit einem VW Tiguan die Freiberger Straße aus Richtung Ammonstraße befahren und wollte vor dem WTC rückwärts in eine Parklücke längs der Fahrbahn einparkten. Dabei erfasste er die 81-Jährige, die hinter seinem Fahrzeug die Fahrbahn querte. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Verkehrsunfalldienst der Dresdner Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (ju)

Parkscheinautomat beschädigt

Zeit:       30.01.2017, 14.40 Uhr festgestellt
Ort:        Dresden-Wilsdruffer Vorstadt

Unbekannte haben sich an einem Parkscheinautomaten an der Straße Am Schießhaus zu schaffen gemacht. Die Täter brachen das Gehäuse des Gerätes auf und versuchten offenbar an die Geldkassette zu gelangen. Dies schafften die Täter nicht. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 2.500 Euro. (ml)


Landkreis Meißen

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Zeit:       30.01.2017, 18.15 Uhr
Ort:        Meißen

Gestern Abend bog eine 24-Jährige mit ihrem Pkw vom Hahnemannsplatz nach links auf die Poststraße ab. Dabei erfasste sie zwei Fußgänger mit Kinderwagen, welche bei Grün die Fahrbahn der Poststraße querten. Die Frau (28) sowie ihr Mann (29) erlitten leichte, ein zweijähriges Mädchen im Kinderwagen schwere Verletzungen. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (ju)

Rollstuhlfahrer bestohlen - Zeugenaufruf

Zeit:       30.01.2017, gegen 21.30 Uhr
Ort:        Coswig

Ein Rollstuhlfahrer (54) war gestern Abend im Kaufland an der Salzstraße einkaufen. Währenddessen trat ein Unbekannter an den Rollstuhl und stahl aus dem Rucksack, der an der Rückseite des Rollstuhls befestigt war, die Gürteltasche mit Portmonee und Ausweisen des 54-Jährigen. Mit dem Diebesgut rannte der Täter in Richtung Eingang davon. Der Schaden wurde auf rund 50 Euro beziffert.

Der Dieb war etwa 180 cm groß, trug dunkle Kleidung und hatte eine Mütze tief ins Gesicht gezogen.

Zeugen, welche weitere Angaben zu dem beschriebenen Dieb machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Meißen oder telefonisch unter
(0351) 483 22 33 bei der Polizeidirektion Dresden zu melden.
(ju)

Schaufenster beschädigt


Zeit:       28.01.2017, 13.00 Uhr bis 30.01.2017, 08.50 Uhr
Ort:        Riesa

Am vergangenen Wochenende warfen Unbekannte einen Stein gegen eine Schaufensterscheibe eines Getränkehandels an der Pausitzer Straße. Die Scheibe wurde beschädigt. In das Geschäft gelangten die Täter nicht. Der Schaden beträgt etwa 300 Euro. (ml)

Achtung Trickdieb unterwegs

Zeit:       30.01.2017, gegen 14.30 Uhr
Ort:        Riesa

Gestern Nachmittag meldete sich ein Unbekannter an der Wohnungstür einer älteren Dame (75) und gab vor, die Fernsehgebühren überprüfen zu müssen. Die Seniorin ließ den Mann ein und zeigte ihm entsprechende Kontoauszüge. Weiterhin verlangte der Unbekannte, das Sparbuch zu sehen. Danach wollte er es für die Frau wieder im Schrank verstauen. Darauf ging die Seniorin nicht ein. Der Unbekannte verließ daraufhin die Wohnung.

Die Polizei rät:

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!
Ziehen Sie im Zweifel Vertrauenspersonen hinzu!
Verständigen Sie im Verdachtsfall die Polizei!
(ml)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Die Windböe

Zeit:       30.01.2017, 09.20 Uhr
Ort:        Stolpen

Gestern Vormittag parkte der Fahrer (32) eines VW Caddy sein Fahrzeug neben einem VW Polo auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Schützenhofgasse. Als der Mann nach seinen Besorgungen wieder in den Wagen steigen wollte, schlug der starke Wind die Fahrertür gegen den Polo. Der entstandene Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. (ml)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Das gestellte Fahrzeug

Download: Download-Icon20170131X063XverfolgungsfahrtXunfallXwe.jpg
Dateigröße: 178.50 KBytes
Pressefoto
Laderaum

Download: Download-Icon20170131X063XverfolgungsfahrtXbaumschin.jpg
Dateigröße: 108.74 KBytes

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281