1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ausschreitungen nach Fußballspiel

Medieninformation: 68/2017
Verantwortlich: Steffen Marquardt
Stand: 05.02.2017, 12:00 Uhr

Chemnitz

 

OT Ebersdorf – Wohnungsbrand

(365) Polizei und Feuerwehr wurden am Samstagmorgen,  gegen 04:50 Uhr, zur Lichtenauer Straße gerufen. Dort brach ein Feuer in einem Zweifamilienhaus aus. Der im Erdgeschoss wohnende 44-jährige Hauseigentümer wollte sich auf dem Herd Essen zubereiten, in dessen Folge es zum Brand kam. Er versuchte noch das Feuer zu löschen und erlitt dabei schwere Verletzungen. Die im Obergeschoss wohnende 27-jährige Mutter zweier Babys (9 Monate) bemerkte Brandgeruch und brachte ihre Familie in Sicherheit. Ihr 25-jähriger Lebenspartner konnte ebenfalls das Haus rechtzeitig verlassen. Sie alle wurden wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandursachenermittlung ergab, dass fahrlässige Brandstiftung vorlag. Schadensangaben liegen noch nicht vor. (Ma)

OT Sonnenberg/Stadtzentrum – Ausschreitungen nach Fußballspiel

(366) Etwa 350 Einsatzkräfte der Polizei waren am gestrigen Tag anlässlich des Fußballspiels der  3. Liga zwischen dem Chemnitzer FC und dem Halleschen FC im Einsatz. Nach dem Spiel kam es zu mehreren Ausschreitungen, vor allem auf dem Weg zum Hauptbahnhof.  Es wurden insgesamt  9 Straftaten registriert, darunter  4 Sachbeschädigungen an Polizeidienstfahrzeugen. Es konnten 3 Gästefans als Täter festgestellt werden. Zudem kam es zu Körperverletzungen, auch gegen Polizeibeamte. Ein Beamter wurde bei gezielten Würfen mit Eis- und Schneebällen auf die Einsatzkräfte  leicht verletzt. Auf dem Chemnitzer  Hauptbahnhof kam es zu weiteren Ausschreitungen und Straftaten. Die Bundespolizei wurde bis zur Abfahrt des Zuges der Gästefans in Richtung Leipzig durch Einsatzkräfte der PD Chemnitz und der Bereitschaftspolizei unterstützt. (Ma)

OT Sonnenberg – Jugendliche sexuell genötigt

(367) Am Samstag, gegen 21.10 Uhr, war eine 15-Jährige zu Fuß auf der Uhlandstraße unterwegs, als sich ihr ein Unbekannter von vorn  näherte. Als er auf gleicher Höhe war, ergriff der Täter ihre Hand. Das Opfer bemerkte, dass er dabei mit offener Hose vor ihr stand und sexuelle  Handlungen an sich vornahm. Sie zog reflexartig ihre Hand zurück und lief schnell weg. Es wurde sofort eine Bereichsfahndung eingeleitet. Aufgrund der vom Opfer gegebenen Täterbeschreibung wurde wenig später ein 37-jähriger tunesischer Asylbewerber in Tatortnähe festgestellt. Es erfolgte seine  vorläufige  Festnahme. Die Ermittlungen dauern an. 

 


Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Freiberg

Schellenberg – Kollision am Gasthof

(368) Am Samstag, dem 04.02.2017, ereignete sich gegen 08:20 Uhr auf der S223 zwischen Schellenberg und Marbach auf winterglatter Fahrbahn ein schwerer Verkehrsunfall. Der 78-jährige Fahrer eines Pkw VW kam aus Richtung Marbach und geriet am Abzweig Scheibe aufgrund einer nicht angepassten Geschwindigkeit in der Kurve auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem Pkw Nissan einer 42-jährigen Frau. Die Fahrerin des Pkw Nissan war nicht angeschnallt und kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von 10 000 Euro. (Se)

Revierbereich Mittweida

Goßberg – Glatte Kurve

(369) Der 49-jährige Fahrer eines Pkw Seat befuhr am 04.02.2017 gegen 10:15 Uhr die Verbindungsstraße von Goßberg in Richtung der Autobahnanschlussstelle Berbersdorf. In einer Rechtskurve kam er aufgrund nicht angepasster  Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab. Da die Fahrbahn zudem noch vereist war, kollidierte der Pkw anschließend mit einem Brückengeländer. Dadurch wurden sowohl der Fahrer als auch seine 47-jährige Beifahrerin  leicht verletzt. Der 49-Jährige war eigenen Angaben zufolge nicht angeschnallt. Am Pkw und am Brückengeländer entstand Sachschaden in Höhe von etwa  5 600 Euro. (Se)

Langenstriegis – Fahrerflucht auf der S203 

(370) Die 46-jährige Fahrerin eines Pkw VW war am Samstag, dem 04.02.2017, gegen 12:40 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße S 203 von Langenstriegis nach Frankenberg unterwegs. Etwa 300 Meter vor dem Abzweig zur Kirchstraße kam ihr ein unbekannter Pkw entgegen, der zu weit auf der Gegenfahrbahn fuhr. Die 46-Jährige wich dem Pkw nach rechts aus, um eine Kollision zu vermeiden. Jedoch geriet sie dadurch auf den unbefestigten Straßenrand und verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie prallte gegen einen am rechten Straßenrand stehenden Baum sowie gegen ein Verkehrszeichen. Die Fahrerin des Pkw VW wurde dabei leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 5 250 Euro.
Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe: Wer hat den Vorfall am 04.02.2017 beobachtet? Wer kann Angaben zum unbekannten Pkw und dem Fahrer machen? Hinweise können Sie an das Polizeirevier Mittweida unter der Tel. 03727 980-0 geben. (Se)

Revierbereich Döbeln

Ostrau – Einbruch in Friseurgeschäft

(371) In der Nacht zum Samstag drangen unbekannte Täter gewaltsam in einen  Friseursalon auf der Jahnaer Hauptstraße ein. Sie durchwühlten Schränke und Behältnisse und entwendeten Bargeld sowie Friseur-Utensilien im Gesamtwert von etwa 1 000 Euro. Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 250 Euro. (Ma)

Revierbereich Rochlitz

Hartmannsdorf – Einbruch in Firma

(372) In der Zeit vom Freitag 22.00 Uhr bis Samstag 11.00 Uhr drangen unbekannte Täter in eine Firma in einem Gewerbegebiet in Hartmannsdorf ein. Um in die Firma zu gelangen, beschädigten sie einen Zaun und hebelten ein Fenster auf. Im Inneren durchwühlten sie die Büros und entwendeten nach ersten Erkenntnissen mehrere Elektrowerkzeuge in bisher unbekannter Anzahl. Der genaue Stehlschaden ist derzeit noch unbekannt. Es entstand Sachschaden von etwa 1 000. (BA)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Marienberg

Gornau – Zwei Lastkraftwagen aufgebrochen und Diesel entwendet

(373) Im Zeitraum von Freitag 17.00 Uhr bis Samstag 15.30 Uhr brachen Unbekannte auf einem Firmengelände in Gornau die Tankdeckel von zwei geparkten LKW auf und entwendeten jeweils etwa 500 Liter Diesel. An den beiden LKW entstand Sachschaden von mehreren Hundert Euro. (BA)


Revierbereich Stollberg

Stollberg – Androhung von Straftaten in einem Spielcasino- Tatverdächtiger gestellt

(374) Eine männliche Person versetzte die Mitarbeiter eines Spielcasinos in Stollberg in der Nacht zum Sonntag, gegen 0.30 Uhr, in Aufregung. Er hinterlegte auf dem Tresen einen Zettel, auf welchem er zwei Bomben im Objekt ankündigte. Anschließend entfernte er sich. Das Objekt wurde evakuiert. Eine Durchsuchung mit einem Sprengstoffhund ergab keine Hinweise auf verdächtige Gegenstände. Im Rahmen der sofort durchgeführten Tatortbereichsfahndung konnte ein 29-jähriger Tatverdächtiger gestellt werden, auf welchen die Personenbeschreibung passte. Es kam niemand zu Schaden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (BA)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020