1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Aggressiven Räuber überwältigt

Medieninformation: 92/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 10.02.2017, 13:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Aggressiven Räuber überwältigt


Zeit:       09.02.2017, 18.00 Uhr
Ort:        Dresden-Löbtau

Gestern Abend wurden Polizeibeamte zu einem Friseurgeschäft an der Deubener Straße gerufen.

In dem Laden war ein 23-Jähriger aufgetaucht, welcher von der Ladeninhaberin (50) vehement Geld forderte. In der Folge schlug er die Frau mehrfach und raubte rund 50 Euro aus der Registrierkasse. Als er aus dem Geschäft flüchten wollte, stellte sich ihm ein Kunde in den Weg, woraufhin es erneut zu einem Gerangel kam.

Als die zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten vor Ort eintrafen, gebärdete sich der junge Mann äußerst aggressiv und zeigte sich gänzlich uneinsichtig. Seinem eigenen Bekunden nach, stand er zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen. Letztlich machte sich der Einsatz von Pfefferspray notwendig. Dessen ungeachtet riss sich der 23-Jährige erneut los, und schlug einen Polizisten zu Boden. Danach rannte er aus dem Laden.

Die Polizisten folgten dem Täter und forderten ihn lautstark auf, stehen zu bleiben. Dabei gab einer der Beamten auch einen Warnschuss ab. Der
23-Jährige ignorierte dies und setzte seine Flucht fort. Kurz darauf gelang es einer weiteren Funkstreifenwagenbesatzung, die am Ort des Geschehens eintraf, den Mann zu überwältigen.

Die 50-jährige Ladeninhaberin erlitt leichte Verletzungen. Gegen den Mann, der in der Vergangenheit bereits einschlägig in Erscheinung getreten ist, wird nun wegen Raubes sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Der 23-Jährige wird im Verlaufe des Nachmittages einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (ml)

Buntmetalldieb auf frischer Tat gestellt

Zeit:       10.02.2017, 05.15 Uhr
Ort:        Dresden-Striesen

Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten Dresdner Polizeibeamte heute Morgen einen Buntmetalldieb (30) auf frischer Tat stellen.

Der 30-Jährige hatte in der Nacht an einer Baustelle an der Elfriede-Lohse-Wächtler-Straße das Schloss am Bauzaun aufgebrochen und sich Zutritt zum Rohbau verschafft. Dort packte er reichlich 100 Meter Starkstromkabel, welche als Zuleitungen für die Baumaschinen genutzt werden, in eine Tasche. Als am Morgen ein Arbeiter zur Baustelle kam, hörte er den Dieb, wie dieser sich auf dem Baugerüst bewegte. Der Zeuge verständigte die Polizei und behielt das Gerüst bis zum Eintreffen der Beamten im Auge. Die Polizisten stellten schließlich den Kabeldieb.

Der Dresdner muss sich nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall verantworten. (ju)

Zusammenstoß beim Überholen - Zeugenaufruf

Zeit:       10.02.2017, 06.30 Uhr
Ort:        Dresden-Cossebaude

Heute Morgen befuhr eine Fahrzeugkolone die Dresdner Straße (B6) aus Richtung Meißen in Richtung Dresden. Kurz nach der Schulstraße setzte der Fahrer (42) eines BMW zum Überholen der vor ihm fahrenden Autos an. Als er sich bereits auf der Gegenfahrbahn befand, zog plötzlich ein weißer Kleintransporter nach links, offenbar um auch zu Überholen. Dabei stieß der Transporter gegen den BMW. Der 42-Jährige versuchte noch auszuweichen und kollidierte links mit dem Bordstein und einer Laterne. Der Sachschaden summiert sich auf rund 3.000 Euro.

Der weiße Kleintransporter mit grüner Seitenaufschrift hielt kurz an der nächsten Kreuzung, fuhr anschließende jedoch ohne weitere Angaben davon.

Die Polizei bittet Zeugen, welche weitere Angaben zum dem beteiligten Kleintransporter oder dessen Fahrer machen können, sich unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (ju)


Landkreis Meißen

Beinahe-Zusammenstoß mit Lkw endete auf Verkehrsinsel

Zeit:       09.02.2017, 11.30 Uhr
Ort:        Großenhain

Ein VW (Fahrer 26) war auf der B 98 zwischen Großenhain und Quersa unterwegs, als am Abzweig Folbern (S 91) ein Sattelzug Volvo (Fahrer 52) nach links auf die B 98 abbiegen wollte. Der 26-Jährige leitete eine Vollbremsung ein, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei geriet sein Wagen ins Schlingern und prallte zunächst gegen eine Leitplanke und anschließend gegen eine Verkehrsinsel samt Verkehrszeichen. Verletzt wurde niemand. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden summiert sich auf ca. 10.000 Euro. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Polizeihund findet Vermissten

Zeit:       09.02.2017, 22.00 Uhr
Ort:        Heidenau/Dohna

Dank Spürhund „Yuma“ konnte Donnerstagnacht ein vermisster 82-Jähriger aus Heidenau gefunden werden.

Der Mann war im Tagesverlauf mit seinem Ford unterwegs gewesen. Als er am Abend nicht nach Hause zurückkehrte, meldete ihn seine Familie als vermisst. Den Wagen fanden Beamte verlassen am Schwarzen Weg in Dohna. Daraufhin kam der Belgische Schäferhund samt Hundeführer zum Einsatz.

„Yuma“ konnte am Wagen des Mannes die Fährte aufnehmen und folgte dieser durch unwegsames Gelände entlang der Müglitz. Letztlich spürte er den Vermissten am Flussufer auf. Der Senior war bereits unterkühlt und musste medizinisch versorgt werden. Er kam in ein Krankenhaus. (ir)

Auffahrunfall

Zeit:       09.2.2017, 14.00 Uhr
Ort:        Freital, OT Potschappel

Gestern Nachmittag war die Fahrerin (42) eines BMW auf der Wilsdruffer Straße unterwegs und wollte nach rechts auf die Carl-Thieme-Straße abbiegen. An der Einmündung übersah sie einen verkehrsbedingt haltenden Opel Vectra (Fahrer (47) und fuhr auf. Durch den Zusammenstoß erlitt der 47-Jährige leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro. (ml)

Senioren von angeblichen Polizeibeamten betrogen

Zeit:       06.02.2017
Ort:        Sebnitz

In dieser Woche ist eine Seniorin um mehrere tausend Euro betrogen worden.

Die Frau wurde seit Montagvormittag mehrfach angerufen. Dabei gab sich ein Mann als Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes aus. Er hielt der Dame vor, dass sie an einem Gewinnspiel teilgenommen und die dabei anfallenden Spielbeträge noch nicht gezahlt hätte. Die Betrüger forderten von der Frau eine Strafgebühr, welche unter anderem für die in der nächsten Woche anberaumten Gerichtsverhandlung sein sollten.

Im Zuge diverser weiterer Anrufe brachten die Betrüger die Frau dazu, Bargeld abzuheben und dies einem angeblichen Polizisten, der das Geld prüfen müsse, zu übergeben.

Der Mann, der das Geld am Montag gegen 19.15 Uhr abholte wurde als etwa 25 Jahre alt, etwa 165 cm groß und sehr schlank beschrieben. Er trug dunkle Sachen und wirkte sehr gepflegt.

Im Verlauf der Woche hatte die Frau weitere Anrufe mit weiteren Geldforderungen der Betrüger erhalten. Sie hatte jedoch zwischenzeitlich Zweifel bekommen. Nach Kontakt zu ihren Angehörigen erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Zeugen, welche am Montagabend den beschriebenen Geldabholer oder andere verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Ort bemerkt haben, werden gebeten, sich im Polizeirevier Sebnitz oder unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden.

Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag!
Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen!
Übergeben Sie fremden Personen niemals Geld!
Behördliche Zahlungsaufforderungen erfolgen schriftlich!
Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei!
(ju)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281