1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz am 13. Februar

Medieninformation: 98/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 13.02.2017, 20:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Stand: 20.00 Uhr

Polizeieinsatz am 13. Februar

Die Dresdner Polizei sicherte heute im Innenstadtbereich zahlreiche Versammlungen im Zusammenhang mit dem 13. Februar ab. Sie verliefen alle friedlich.

Polizeipräsident Horst Kretzschmar (57), Chef der Polizeidirektion Dresden und Leiter des Einsatzes, zog am Abend eine erste Bilanz: „Wir blicken heute auf einen friedlichen Gedenktag zurück. Neben zahlreichen anderen Veranstaltungen haben sich wiederum tausende Menschen zu einer Menschenkette zusammengeschlossen. Ein Zeichen voller Symbolkraft, welches Dresden gut zu Gesicht steht.“

Veranstaltungen

Am frühen Nachmittag startete eine Demonstration unter dem Motto „Mahngang Täterspuren“ auf dem Wettiner Platz. Anschließend führte ein Aufzug mit mehreren Zwischenkundgebungen quer durch die Stadt bis hin zur Dürerstraße. Dort endete die Versammlung nach einer Abschlusskundgebung gegen 17.30 Uhr.

Ab 17.00 Uhr fand die Auftaktkundgebung zur Menschenkette 2017 auf dem Neumarkt statt. Danach schlossen sich auch in diesem Jahr tausende Personen zu einer Menschenkette zusammen, die den historischen Stadtkern umfasste.

Nach Abschluss der Menschenkette startete ein Demonstrationszug unter dem Motto „Dresdner Gedenkweg-unterwegs zur Versöhnung“ an der Jüdischen Synagoge und führte in Richtung Rathaus. Von dort liefen die Teilnehmer weiter zur Gedenkstätte „Busmannkapelle“ und anschließend zum Neumarkt.

Verkehrseinschränkungen

Von den Verkehrseinschränkungen war heute insbesondere die Dresdner Innenstadt betroffen.

Vorkommnisse

Gegen 13.45 Uhr stellten Polizeibeamte einen Mann fest, der mit einem Boot auf der Elbe unterwegs war. Der 46-Jährige hatte ein Plakat bei sich, dessen Inhalt sich gegen die offiziellen Gedenkveranstaltungen richtete. Die Beamten erteilten ihm einen Platzverweis und stellten das Plakat sicher.

Ein Mann wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, der einen Platzverweis der Einsatzkräfte ignorierte. Der 49-Jährige war offenbar alkoholisiert wiederholt am Neumarkt aufgetaucht und hatte andere Besucher angepöbelt.

Einsatzkräfte

Heute waren rund 600 Beamte im Einsatz. Dabei wurde die sächsische Polizei von der Bundespolizei unterstützt. (ml)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281