1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Steinewerfer beschädigte Busse/Postangestellte angegriffen/Ersatzteile organisiert?/Nach Bus gerannt - verunglückt

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Alexander Bertram
Stand: 07.03.2017, 14:44 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Junge Männer lösen Polizeieinsatz aus     

Ort: Leipzig (OT Südvorstand), Alfred-Kästner-Straße (i. H. Gebäude Amtsgericht)
Zeit: 07.03.2017, gegen 12:05 Uhr

Zeugen, die sich im Amtsgericht Leipzig befanden, teilten der Polizei per Notruf mit, dass soeben zwei junge Männer, nachdem sie etwas Unbestimmtes laut gerufen und eine mitgeführte Pumpgun durchgeladen hatten, in ein gegenüber liegendes Wohnhaus gegangen seien. Ungeachtet ausbleibender Notrufe aus dem Wohnhaus selbst und auch trotz nicht wahrzunehmender Hilferufe, Schussgeräusche o. ä. nahm die Polizeidirektion den Sachverhalt von Anfang an sehr ernst. So sperrten Einsatzkräfte umgehend den Straßenzug zwischen Karl-Liebknecht-  und Bernhard-Göring-Straße ab und errichteten eine erste Außensicherung. Als kurze Zeit später zwei Männer das Haus verließen, wurden sie durch Zeugen eindeutig als diejenigen wiedererkannt, welche den Einsatz verursacht hatten. Sie konnten ohne Schwierigkeiten angesprochen und einer Identitätsfeststellung unterzogen werden. Es handelte sich um zwei Deutsche (20, 25), die sich überrascht zeigten, den Grundsachverhalt aber einräumten und angaben, lediglich aus Spaß agiert zu haben. Sie wollten wohl einem dort wohnenden Bekannten belustigen bzw. erschrecken, welcher zwei Waffen zu Dekorationszwecken an der Wand aufgehangen hatte. In einem unbeobachteten Moment griff der 20-Jährige zu, begab sich mit dem 25-Jährigen vor das Haus und lud die Waffe (Pumpgun-Ausführung) bei der Rückkehr in das Haus durch. Hernach konnte der von ihnen benannte Mietbereich aufgesucht und dort einen Nachschau gehalten werden, die zum Fund zweier Langwaffen – ein Luftdruckgewehr sowie eine augenscheinlich nicht (mehr) schießfähige Pumpgun – führte. Nunmehr gilt es im Zuge der weiteren Ermittlungen, die Erstangaben der beiden Anlassgeber und das Bestehen waffenrechtlicher Tatbestände zu prüfen. Insofern besteht momentan auch nur gegen den 20-Jährigen ein entsprechender Anfangsverdacht. (Loe)

Einbrecher ohne Beute                    

Ort: Leipzig-Grünau, Ringstraße
Zeit: 03.03.2017, 18:30 Uhr bis 06.03.2017, 05:40 Uhr

Nachdem ein unbekannter Täter ein Fenster aufgehebelt hatte, drang er in den Kindergarten ein und durchsuchte sämtliche Räumlichkeiten. In einem Büro fand er einen Tresor, versuchte, diesen aufzubrechen. Doch sein Vorhaben scheiterte. So begab er sich anschließend in eine daneben liegende Arztpraxis, indem er eine Tür gewaltsam geöffnet hatte. Auch hier durchwühlte er alles, verschwand in beiden Fällen jedoch ohne Diebesgut. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Einbrecher mit wenig Beute                    

Ort: Leipzig-Grünau, Karlsruher Straße
Zeit: 05.03.2017, 17:00 Uhr bis 06.03.2017, 12:20 Uhr

Nach Aufhebeln der Eingangstür gelangte ein Unbekannter in die Gaststätte, durchsuchte die Räumlichkeiten und das Mobiliar offenbar zielgerichtet nach Bargeld. Schließlich stieß er im Bereich des Tresens auf zwei Kassetten und nahm beide mit. Nach Angaben der Inhaberin (71), die von einer Mitarbeiterin (53) ebenso wie die Polizei informiert worden war und zum Tatort kam, befand sich darin eine Gesamtsumme im zweistelligen Bereich. Allerdings hinterließ der Einbrecher einen Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einmal weggeschaut – Tasche weg   

Ort: Leipzig-Zentrum, Willy-Brandt-Platz
Zeit: 06.03.2017, gegen 20:40 Uhr

Eine 18-Jährige stand mit ihrem Fahrrad an der Haltestelle gegenüber vom Hauptbahnhof. Im Fahrradkorb befand sich ihre Handtasche. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit genügte einem unbekannten Langfinger, die Tasche zu stehlen und damit abzuhauen. Als die junge Frau ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Fahrradkorb lenkte, war die Handtasche mitsamt Portmonee, einer zweistelligen Summe Bargeld, EC-Karte, Personalausweis und Führerschein sowie anderen Dokumenten, Kosmetika und einiger Bekleidung weg. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von ca. 400 Euro. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

Steinewerfer beschädigte Busse         

Ort: Leipzig-Lindenau, Lützner Straße
Zeit: 07.03.2017, zwischen 18:00 Uhr und 21:10 Uhr

Den gegenüberliegenden Bahndamm benutzte ein Unbekannter, um Steine zu sammeln und diese auf abgestellte Busse eines Parkplatzes zu werfen. Mehrere Fahrzeuge fielen dem Steinewerfer zum Opfer – 10.000 Euro waren letztendlich die Schadensbilanz. In einem Fall ging eine Seitenscheibe zu Bruch; im zweiten Fall waren es eine Seitenscheibe sowie ein Loch in der rechten Türverkleidung; im dritten Fall wurde die gesamte rechte Fahrzeugseite beschädigt und im vierten Fall wies der Bus eine Delle über einer Tür auf. Ein Werkstattmitarbeiter hatte die beschädigten Busse festgestellt und einen Disponenten (31) informiert. Dieser setzte die Polizei in Kenntnis. Beamte ermitteln wegen Sachbeschädigung. (Hö)

Tatort: Linkelstraße                     

Ort: Leipzig; OT Wahren, Linkelstraße
Zeit: 06.03.2017, 19:22 Uhr polizeibekannt

Eine Spur von abgebrochenen Autospiegeln ließen Rowdys in der Linkelstraße zurück. Insgesamt acht rechte Außenspiegel der Fabrikate Toyota, VW, Dacia, Mazda, Audi, BMW und Opel gerieten zwischen deren „schmuddeligen Finger“ und wurden von ihnen kurzerhand abgebrochen. Passanten hatten bereits das Desaster entdeckt. Zeitgleich war ein Anwohner (53) aufmerksam geworden. Dieser hatte beim Blick aus dem Fenster seinen Motorroller auf der Seite liegen sehen. Er ging sofort auf die Straße und hob sein umgestoßenes Schmuckstück, eine Fienze, auf. Auch sie hatte Schäden davongetragen: Kunststoffverkleidung ringsum gerissen, Motorschaden, Bremshebel rechts verbogen. Nun war die Polizei schnell informiert, die auch umgehend die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufnahm. (MB)

Postangestellte angegriffen                    

Ort: Leipzig; OT Plaußig-Portitz, Tauchaer Straße
Zeit: 06.03.2017; 13:20 Uhr
 
Wegen abfälliger und frauenfeindlicher Kommentare gegenüber der Postangestellten verweigerte diese einem Kunden die Briefe, die er abholen wollte. Es war nicht das erste Mal und unter Verweis auf andere Postfilialen, die er in Zukunft nutzen müsste, erteilte sie ihm Hausverbot. Davon unbeirrt, kam er hinter den Tresen und riss der Postbediensteten die erwarteten Briefe aus der Hand. Im Handgemenge trat er die 43–Jährige, die daraufhin ein Hämatom am Bein erlitt. Danach entfernte er sich fluchtartig. Die Polizei traf ihn dann wenig später an seiner Wohnadresse an. Zumindest wegen Körperverletzung muss sich der 41-Jährige nun verantworten. (Ber)

Müllcontainerbrand     

Ort: Leipzig; OT Reudnitz-Thonberg, Mühlstraße
Zeit: 07.03.2017; 01:15 Uhr
 
Die Mitternachtsstunde hatte am Montag bereits über eine Stunde geschlagen, als Anwohner der Mühlstraße die Feuerwehr und die Polizei riefen, da an einem Müllcontainerplatz eine Container brannte. Eilig kamen alle Einsatzkräfte zum Ort. Die Feuerwehr löschte sofort die Container, von denen bereits zwei in Flammen standen. Durch das Feuer wurde die Fassade des Hauses stark in Mitleidenschaft gezogen, ein Übergreifen auf das Gebäude konnte aber verhindert werden. Es blieben zwei abgebrannte Container und eine beschädigte Hausfassade. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. (Ber)

Wohnungseinbruch                                 

Ort: Leipzig; OT Mockau-Süd, Mockauer Straße
Zeit: 06.03.2017, 06:00 - 21:00 Uhr
 
Es ist schon bitter, wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt und die Wohnungstür aufgebrochen vorfindet. So ging es einem Ehepaar in Mockau am Montagabend. Viel ärgerlicher noch, wenn größere Mengen Bargeld, hier im oberen vierstelligen Bereich, und Schmuck im mittleren vierstelligen Bereich fehlen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Einbruchdiebstahl. (Ber)

Landkreis Leipzig

Ungeliebte „Nase“ zu Besuch im „Rüsselchen“                 

Ort: Wurzen; OT Kühren, Nordstraße
Zeit: 03.03.2017, 18:30 Uhr - 06.03.2017, 05:30 Uhr

Ein ungebetener Gast steckte übers Wochenende seine Nase ins Büro eines Kindergartens, natürlich nichts Gutes im Sinn. Mit einem Stein hatte jener die Fensterscheibe zum Büro eingeschlagen, war so in den Raum gelangt. Dann durchsuchte er sämtliche Schränke, Ablagen und Schübe, entdeckte dabei im Büroschrank einen Tresor in der Größe von 40 x 30 cm. Den montierte er letztlich von der Rückwand und verschwand mit diesem samt einem hohen, dreistelligen Geldbetrag. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Ersatzteile organisiert?              

Ort: Wurzen, Lüptitzer Straße
Zeit: 06.03.2017, 14:45 Uhr - 15:45 Uhr

Glatt weg vom Fahrradträger gestohlen – nein, nicht die kompletten E-Bikes, sondern die Akku der noch recht neuwertigen Schmuckstücke. Der Besitzer (66) hatte die Fahrräder mit dem Auto nach Wurzen transportiert und dort am Nachmittag für eine Stunde in der Lüptitzer Straße geparkt. Eine kleine sportliche Einlage sollte die müden Beine nach langem Sitzen wieder in Schwung bringen. Als er von der Walkingrunde zurückkehrte, merkte er die schiefstehende Anhängerkupplung, die Halterung an den Felgen war gelöst und dort, wo die Akkus vormals angebracht waren, da war „Nichts!“. Die Diebe, so konnte er weiter erkennen, waren mit roher Gewalt vorgegangen, denn es waren Kratzer an der Halterung und am Schloss der Akkus zurückgeblieben. Der 66-Jährige informierte die Polizei und konnte auf die Frage, ob er etwas Ungewöhnliches bemerkt hatte, noch sagen, dass ihm ein Transporter am Elektrizitätswerk aufgefallen war. Der weiße Mercedes stand da, mit laufendem Motor, zwei junge Männer saßen darin, so der 66-Jährige.
Beide Fahrräder waren erst ein Jahr alt und von einem renommierten Hersteller, daher auch der Verlust recht hoch. Der Schaden, so der Mann beläuft sich auf ca. 1.500 Euro, der Sachschaden mit 100 Euro. (MB)

Multiple Verkehrsverstöße                    

Ort: Zwenkau, Bornaer Straße
Zeit: 06.03.2017, 18:50 Uhr
 
Keinen Führerschein zu haben, hält manchen nicht vom Fahren ab. Auch nicht, dass das Fahrzeug, im vorliegenden Fall ein Opel Corsa, nicht versichert ist. Der Konsum von Betäubungsmitteln schien jede Hemmschwelle fallen zu lassen. Schnell ein Kurzzeitkennzeichen angebracht und zuvor das Ablaufdatum manipuliert – das merkt keiner, dachte sich wohl ein 36–Jähriger in Zwenkau am Montagabend. Weit gefehlt: Den Adleraugen einer Polizeistreife fiel das Kennzeichen sofort ins Auge und die Fahrt fand ihr schnelles Ende. Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, ohne Haftpflichtversicherung und Urkundenfälschung wurden geschrieben. Ob der Fahrer etwas daraus gelernt hat, bleibt fraglich. (Ber)

Landkreis Nordsachsen

„Gigant“ spurlos vom Boden verschwunden                  

Ort: Schkeuditz; OT Radefeld, Milanstraße/Kölner Str.
Zeit: 03.03.2017, 17:00 Uhr - 06.03.2017, 07:30 Uhr

Am Wochenende verschwand ein kompletter Sattelzug vom Hersteller Mercedes-Benz mit Kennzeichen des Saalekreises vom Fahrbahnrand an der Ecke Milanstraße/Köhlerstraße. Die gelbe Zugmaschine mit Containerbrügge war dort vom Fahrer (39) samt Anhänger im unbeladenen Zustand geparkt worden. Als er diesen dann Montagmorgen wieder nutzen wollte, sah der 39-Jährige, dass die Parklücke leer war. Umgehend erstattete er Anzeige, unterrichtete auch die Transportfirma. Für diese bedeutet der Diebstahl einen großen finanziellen Verlust, der bislang auf mindestens 50.000 Euro geschätzt wurde. Die Soko Kfz ermittelt. (MB)

Radler mit knapp 3,3 Promille           

Ort: Torgau; OT Beckwitz, Dahlener Straße
Zeit: 06.03.2017, 16:00 Uhr
 
Nicht schlecht staunten die Beamten am Montagnachmittag in Beckwitz, als sie einen Radler zum Alkoholtest baten; zeigte das Gerät doch knapp 3,3 Promille. Damit nicht genug, gab er noch an, auch Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Eine Prüfung ergab, dass er aus einem Wermsdorfer Krankenhaus abgängig war. Auch das Fahrrad und eine mitgeführte Flasche Kräuterschnaps gaben den Beamten Rätsel auf. Zu Hause war der Alkoholsünder nicht und Geld hatte er auch nicht dabei. Wie sich herausstellte, hatte er das Rad unterwegs gestohlen, ebenso den Schnaps, der offenbar aus einem nahe gelegenen Discountmarkt stammte. Da er als Patient wieder in die Klinik musste, brachten ihn die Beamten dorthin und veranlassten dort eine Blutentnahme. Der Krankenhaus-Freigang wird nun noch ein Nachspiel  für den 31–Jährigen haben. Er muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr und Diebstahl verantworten. (Ber)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Nach Bus gerannt – verunglückt           

Ort: Leipzig-Reudnitz, Breite Straße, Haltestelle Täubchenweg
Zeit: 06.03.2017, gegen 19:00 Uhr

Statt mit dem Bus nach Hause … mit dem Rettungswagen in eine Klinik: Um einen Bus der Linie 70 (Fahrer: 50) noch zu erreichen, rannte ein 49-jähriger Mann vom Fußweg zur Mittelinsel. Er rutschte jedoch von der Bordsteinkante der Haltestelle, streifte den bereits anfahrenden Bus, stürzte und schlug dann mit dem Kopf gegen den Bordstein. Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen und musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Ein Zeuge rief Rettungswesen und Polizei. Die Beamten nahmen beim Verletzten Alkoholgeruch wahr. Der Atemalkoholtest wurde im Krankenhaus durchgeführt - Ergebnis: 1,76 Promille. (Hö)

Auto gegen Rad            
 
Ort: Leipzig-Zentrum, Arthur-Hoffmann-/Shakespearestraße
Zeit: 06.03.2017, gegen 08:00 Uhr

Der Fahrer (54) eines Ford KA befuhr die Shakespearestraße in Richtung Arthur-Hoffmann-Straße. An der Kreuzung hielt er verkehrsbedingt an. Beim Anfahren stieß er mit einem Fahrradfahrer (33) zusammen, welcher die Arthur-Hoffmann-Straße stadtauswärts befuhr und nach links auf die Shakespearestraße abbiegen wollte. Der 33-Jährige stürzte, mit ihm auch das dreijährige Kind auf dem Kindersitz. Das Mädchen verletzte sich leicht, musste jedoch nicht ärztlich versorgt werden. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Landkreis Leipzig

Kontrolle verloren             

Ort: Grimma, S 38, Ortsverbindungsstraße Pöhsig - Bröhsen
Zeit: 06.03.2017, 17:18 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache verlor ein Opelfahrer (40) auf einer kleinen Bergkuppe in der Rechtskurve Richtung Bröhsen die Kontrolle über seinen Vectra. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und blieb schließlich erst auf dem angrenzenden Feld liegen. Dabei wurde der 40-Jährige leicht verletzt und der Opel so stark beschädigt, dass dieser nicht mehr fahrbereit war – Schaden: 6.000 Euro. (MB)


 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand