1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizei sucht Zeugen nach Raubstraftat

Medieninformation: 137/2017
Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 14.03.2017, 09:40 Uhr

In eigener Sache
Die Pressestelle ist heute bis 15.30 Uhr besetzt. Wir bitten um Beachtung.

 

Chemnitz

OT Gablenz – Polizei sucht Zeugen nach Raubstraftat

(744) Auf der Bernhardstraße ist am Montag (14. März 2017), gegen 18.10 Uhr, eine 60-jährige Frau von einem Unbekannten beraubt worden. Die 60-Jährige war auf dem Gehweg, von der Claußstraße kommend auf der Bernhardstraße landwärts unterwegs, als ihr plötzlich an der umgehängten Tasche gerissen wurde. Dabei kam die Frau zu Sturz, bemerkte das Fehlen ihres Mobiltelefons (Wert: rund 50 Euro) sowie der Geldbörse und sah einen Mann in Richtung Claußstraße davonlaufen. Der Täter wurde dann von zwei bis drei jungen Männern, die durch das Rufen der Frau auf die Tat aufmerksam wurden, verfolgt. Der Unbekannte soll dann in die Kantstraße in Richtung einer Gartenanlage geflüchtet sein. Unterwegs warf er die Geldbörse weg, die dem Opfer von den Verfolgern zurückgebracht wurde. Stellen konnten sie den Räuber nicht.
Bei der Tat wurde die 60-Jährige leicht verletzt. Aus der Geldbörse fehlte nichts.
Beschrieben hat das Opfer den Angreifer als ca. 1,75 Meter groß. Er war etwa 30 bis 35 Jahre alt und hatte nackenlange, brünette, gewellte Haare. Bekleidet war der Mann mit einer braunen, hüftlangen Jacke, dunkelbrauner, enger Hose und dunklen Schuhen mit heller Sohle. Zudem soll er eine helle, gestrickte „Haube“ getragen haben.
Die Polizei sucht Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Angaben zum Täter machen können. Zudem werden die Männer, die den Täter verfolgten, gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweisgeber wenden sich bitte unter Telefon 0371 387-3445 an die Kriminalpolizei in Chemnitz. (SR)

OT Kappel – Brand in Mehrfamilienhaus

(745) In die Straße Usti nad Labem mussten Feuerwehr und Polizei am Montag, gegen 19.40 Uhr, wegen eines Brandes im Keller eines Mehrfamilienhauses ausrücken. Ein 38-jähriger Bewohner des Hauses hatte Lärm aus dem Keller gehört und war, nachdem das Fernsehbild ausfiel, nachschauen gegangen. Dabei ist Rauch im Keller bemerkt worden. Weil auf sein Klingeln niemand reagierte, holte der 38-Jährige dann nach eigenen Angaben eine Schreckschusswaffe aus seiner Wohnung und schoss damit mehrfach in die Luft, um die anderen Bewohner zu warnen.
Alarmierte Kameraden der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr löschten den Brand. Zwei Bewohnerinnen (42, 61) wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung medizinisch versorgt. Angaben zum Sachschaden liegen noch nicht vor. Am heutigen Tag werden Brandursachenermittler im Einsatz sein.
Am Montagnachmittag hatte man die Polizei wegen eines Kellereinbruchs in den benachbarten Hauseingang gerufen. Dabei wurde festgestellt, dass zwei Keller aufgehebelt waren. Gestohlen hat man offenbar nichts. Inwieweit ein möglicher Zusammenhang zwischen den Taten bestehen könnte, ist noch unklar. (SR)

OT Schloßchemnitz – VW in Brand gesetzt

(746) Wegen eines Pkw-Brandes in der Emilienstraße waren Feuerwehr und Polizei am Montagnachmittag im Einsatz. Gegen 14.45 Uhr stand auf einem Grundstück ein VW Polo in Flammen. Die Kameraden der Feuerwehr konnten ein Ausbreiten der Flammen auf eine in der Nähe befindliche Halle verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. Derzeit geht die Polizei von Brandstiftung aus. (SR)

OT Schönau – Beim Spurwechsel kollidiert

(747) Der 79-jährige Fahrer eines Pkw Kia und der 70-jährige Fahrer eines Pkw Opel bogen am Montag, gegen 9.15 Uhr, von der Neefestraße nach rechts auf den Südring in Richtung Stollberger Straße ab. Kurz nach dem Überflieger wechselte der Kia-Fahrer die Fahrspur von rechts nach links und kollidierte dabei mit dem dort fahrenden Opel. Durch den Anstoß drehte sich der Opel, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Lichtmast und schleuderte zurück gegen den Kia. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 18.000 Euro. (Kg)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Bad Schlema – Nach dem Tanken bestohlen/Tatverdächtiger ermittelt

(748) Während eine 67-Jährige am Montag, gegen 19.45 Uhr, in einer Tankstelle in der Auer Straße ihre Rechnung beglich, langte ein zunächst unbekannter Täter in den unverschlossenen Pkw BMW der Frau und stahl ihre Handtasche. Die 67-Jährige verfolgte den flüchtenden Dieb und konnte ihn in der Markus-Semmler-Straße einholen. Der Täter warf ihr die Handtasche zu und verschwand schließlich. Dennoch fehlt ein Samsung-Smartphone im Wert von rund 300 Euro. Im Zuge der Ermittlungen konnte ein 30-jähriger Tatverdächtiger bekannt gemacht werden.
Aufgrund des aktuellen Falles warnt die Polizei einmal mehr: Fahrzeuge sollten, selbst bei kurzen Abwesenheiten der Fahrer, stets verschlossen werden. Wertsachen, wie Handtaschen, Geldbörsen oder Handys, sollten nicht unbeaufsichtigt in den Fahrzeugen zurückgelassen werden. Potentiellen Tätern reichen wenige Sekunden, um an das Diebesgut zu kommen. (Ry)

Revierbereich Marienberg

Gornau – Pkw wich Sattelzug aus/Zeugen gesucht

(749) Am 13. März 2017 befuhr gegen 18.15 Uhr der 40-jährige Fahrer eines Seat Ateca die B 174 aus Richtung Zschopau in Richtung Chemnitz. In Höhe der Auffahrt Gornau überholte der 40-Jährige einen Sattelzug, der in diesem Moment zu weit nach links geriet. Um eine Kollision zu vermeiden, wich der Seat-Fahrer nach links aus und kollidierte dabei mit der Mittelschutzplanke. Der Sattelzug, der eine weiße Sattelzugmaschine und einen Auflieger mit blauer Plane hatte, fuhr weiter in Richtung Chemnitz. Am Seat entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6 000 Euro. Inwieweit Sachschaden an der Mittelschutzplanke entstand, liegt der Pressestelle derzeit nicht vor. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Sattelzug und dessen Fahrzeugführer machen? Unter Telefon 03735 606-0 werden Hinweise im Polizeirevier Marienberg entgegengenommen. (Kg)

Zschopau – Wer stieß gegen parkenden Multivan?/Zeugen gesucht

(750) Zwischen dem 5. März 2017, 19.30 Uhr, und dem 11. März 2017, 11.30 Uhr, war in Höhe des Hausgrundstücks 34 der Langen Straße auf einer Parkfläche neben der Fahrbahn ein VW Multivan abgestellt. Während dieser Zeit stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug offenbar beim Ein- bzw. Ausparken gegen den VW und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Vermutlich ist das unbekannte Fahrzeug rot lackiert, da roter Fremdlack am VW gesichert werden konnte. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen? Unter Telefon 03735 606-0 werden Hinweise im Polizeirevier Marienberg entgegengenommen. (Kg)

Marienberg – Unfallzeugen gesucht

(751) Auf dem Parkplatz der Sportanlage im Turnvater-Jahn-Weg war zwischen dem 10. März 2017, 13 Uhr, und dem 13. März 2017, 8.45 Uhr, ein weißer Seat Mii geparkt. Während dieser Zeit stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen den Seat und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 1 000 Euro. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen? Unter Telefon 03735 606-0 werden Hinweise im Polizeirevier Marienberg entgegengenommen. (Kg)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020