1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Trickbetrüger erbeuteten knapp 40.000 Euro

Medieninformation: 193/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 28.03.2017, 13:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Trickbetrüger erbeuteten knapp 40.000 Euro


Zeit:     27.03.2017
Ort:      Dresden-Striesen/Gruna/Johannstadt

Aktuell sind Trickbetrüger in Dresden aktiv. Die Täter, die sich als Polizeibeamte ausgaben, erbeuteten allein gestern knapp 40.000 Euro.

So erhielt eine 78-Jährige aus Dresden-Striesen einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten. Der Mann gab vor, dass bewaffnete Täter unterwegs wären und sie auf einer Liste stünde. Bei ihr würde sich ein Kriminalbeamter melden und aus Sicherheitsgründen ihre Barschaft in Verwahrung nehmen. Die Frau übergab in der Folge rund 10.000 Euro einem Unbekannten.

Eine 71-jährige Frau aus Dresden-Gruna wurde ebenfalls von einem vermeintlichen Polizeibeamten angerufen. Der Mann gab vor, dass ihre Bank angeblich mit Kriminellen zusammenarbeiten würde und sie ihr Erspartes besser an die Polizei übergeben sollte. Dies tat die Frau. Sie hob 14.000 Euro von ihrem Konto an und gab dieses sowie Schmuck im Wert von 6.000 Euro einem Unbekannten.

Mit der gleichen Begehungsweise erbeuteten Unbekannte über 8.000 Euro von einer 87-Jährigen aus Dresden-Johannstadt. Bei der Frau meldeten sich ebenfalls vermeintliche Polizeibeamte und überredeten die Seniorin ihr Bargeld in Sicherheit zu bringen. Die Frau ließ sich täuschen und übergab ihr Erspartes einem Unbekannten. (ml)

Hakenkreuzschmierereien

Zeit:     27.03.2017 festgestellt
Ort:      Dresden-Gorbitz/Trachenberge

Unbekannt sprühten ein etwa zwei Meter großes Hakenkreuz auf den Melissenweg. Weiterhin wurden sechs ca. 40 Zentimeter große Hakenkreuze im Bereich der Trachenberger Straße festgestellt. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (ml)

Feuerwehr stieß mit Auto zusammen - Ein Verletzter

Zeit:     27.03.2017, 21.40 Uhr
Ort:      Dresden-Strehlen

Gestern Nacht ist ein Autofahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Einsatzwagen der Feuerwehr auf der Teplitzer Straße/Heinrich-Zille-Straße verletzt worden.

Das Feuerwehrfahrzeug vom Typ Mercedes (Fahrer 57) war auf Einsatzfahrt mit eingeschaltetem Sondersignal stadteinwärts auf der Teplitzer Straße unterwegs. An der Kreuzung Heinrich-Zille-Straße kam es zum Zusammenstoß mit einem VW Golf (Fahrer 35). Dabei wurde der 35-Jährige verletzt und kam in ein Krankenhaus. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt ca. 20.000 Euro.

Der Dresdner Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann nähere Angaben zum Fahrverhalten der beiden Beteiligten machen? Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter (0351) 483 22 33 entgegen. (ir)

Unbekannter geschlagen – Zeugenaufruf

Zeit:     13.02.2017, gegen 13.30 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Im Zuge eines anderen Verfahrens wurde bekannt, dass ein Quintett am 13. Februar an der Lennéstraße Höhe Großer Garten einen Mann geschlagen und getreten hatte. Ein Zeuge hatte zwei der Täter (20/28) wiedererkannt. Beide stammen aus Russland. Der Geschädigte hatte eine Brille und etwas längere Haare. Eine Anzeige seinerseits liegt bislang nicht vor.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Der Geschädigte oder Zeugen, die weitere Angaben zu ihm machen können werden gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (ju)


Landkreis Meißen

Fahrgast bei Unfall verletzt

Zeit:     27.03.2017, 17.30 Uhr
Ort:      Meißen

Ein Linienbus war auf der Jägerstraße unterwegs und streifte an der Heinrich-Heine-Straße einen Mercedes (Fahrer 83). Daraufhin leitete der Busfahrer eine Vollbremsung ein, bei der eine Insassin (77) leicht verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstanden rund 2.500 Euro Sachschaden. (ir)

Unfall mit Sachschaden

Zeit:     27.03.2017, 07.30 Uhr
Ort:      Riesa

Ein Skoda (Fahrer 29) war auf dem Krähenhüttenweg unterwegs und wollte die Alleestraße in Richtung Feldmühlenweg überqueren.

Dabei stieß er mit einem auf der Alleestraße fahrenden Renault (Fahrerin 45) zusammen. Verletzt wurde niemand. Der Schaden an beiden Autos beläuft sich insgesamt auf ca. 7.500 Euro. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Brand in leerstehendem Gebäude

Zeit:     27.03.2017, 18.45 Uhr festgestellt
Ort:      Pirna

Am Montagabend kam es in einem leerstehenden Gebäudes des ehemaligen Krankenhauses an der Seminarstraße zu einem Brand. Unbekannte hatten Unrat angezündet. Die Feuerwehr konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindern. Der entstandene Schaden ist nicht bezifferbar.

Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. (ir)

Auffahrunfall mit Verletzten

Zeit:     27.03.2017, 13.45 Uhr
Ort:      Tharandt

Am Montagnachmittag wollte ein Citroen Berlingo (Fahrer 43) von der Wilsdruffer Straße nach links auf die Straße Am Steinbruch abbiegen und musste verkehrsbedingt halten. Ein nachfolgender VW Golf (Fahrer 62) stoppte ebenfalls. Ein hinter ihm fahrender Lkw MAN (Fahrer 60) bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Golf auf. Dieser wurde in der Folge auf den Lkw geschoben.
Bei der Kollision erlitten der 43-Jährige und der 62-Jährige sowie ein Insasse (m/32) im Citroen leichte Verletzungen. Der entstandene Sachschaden an den drei Fahrzeugen summiert sich auf ca. 7.000 Euro. (ir)

Raub

 

Zeit:     27.03.2017, 22.30 Uhr

Ort:      Neustadt i.Sa.

 

Die Polizei ermittelt aktuell gegen drei Männer im Alter von 19, 21 und 24 Jahren wegen Raubes.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hat das Trio einem 28-Jährigen auf der
Maxim-Gorki-Straße das Handy geraubt. Zudem schlugen sie auf den Geschädigten ein und verletzten ihn leicht. Der Wert des geraubten Telefons ist nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt. (ml)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281