1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sächsische und tschechische Polizisten kontrollierten gemeinsam für mehr Sicherheit

Medieninformation: 170/2017
Verantwortlich: Andrzej Rydzik
Stand: 31.03.2017, 09:30 Uhr

In eigener Sache
Die Pressestelle ist heute bis 15.30 Uhr besetzt. Wir bitten um Beachtung.

 

Polizeidirektion Chemnitz/Dresden

Landkreis Mittelsachsen/Chemnitz/Dresden – Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

(921) Am Nachmittag des 26. August 2016 sind zwei Seniorinnen aus dem Revierbereich Freiberg Opfer eines Diebstahls geworden.
Unter dem Vorwand der Gebührenkontrolle verschaffte sich ein unbekannter Mann gegen 13.30 Uhr Zutritt zur Wohnung einer 88-jährigen Frau und ließ sich von ihr Kontoauszüge zeigen. In einem unbeobachteten Moment muss der Unbekannte dann die Geldkarte der 88-Jährigen gestohlen haben. Mit der Karte wurden wenig später einige hundert Euro Bargeld an einem Geldautomaten in der Leipziger Straße in Freiberg abgehoben. In diesem Zusammenhang ist der mutmaßliche Geldabheber auf dem Gelände einer Tankstelle von einer Überwachungskamera gefilmt worden. Gegen 14 Uhr widerfuhr einer 82-Jährigen Ähnliches. Auch in diesem Fall wollte ein Unbekannter unter gleichem Vorwand Kontoauszüge prüfen. Der Täter nutzte dabei eine günstige Gelegenheit und verschwand mit einem vierstelligen Bargeldbetrag aus der Wohnung. Aufgrund der Personenbeschreibung durch die Seniorin konnte ein Phantombild vom mutmaßlichen Täter erstellt werden. Nach nun erfolgtem Beschluss des zuständigen Amtsgerichts bittet die Polizei mit der Veröffentlichung dieses Phantombildes und der Bilder der Überwachungskamera um Mithilfe. Wer kennt die abgebildete Person und kann Hinweise zu deren derzeitigem Aufenthalt geben? Hinweisgeber wenden sich bitte unter Telefon 03731 70-0 an die Polizei in Freiberg oder jede andere Polizeidienststelle. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist nicht auszuschließen, dass der Tatverdächtige Bezug nach Chemnitz und Dresden hat, da dort ähnliche Fälle anzeigt wurden.
Hinweis: Unsere Bitte um Veröffentlichung bezieht sich zunächst ausschließlich auf Druckerzeugnisse im Großraum Chemnitz, Dresden und dem Landkreis Mittelsachsen.
Wir bitten nachdrücklich darum, aus Gründen der Verhältnismäßigkeit von einer Veröffentlichung im Internet einschließlich sozialer Netzwerke (z.B. Facebook) abzusehen. (SR)

 

Chemnitz

OT Kapellenberg – Einbrecher versuchten Türen aufzuhebeln

(922) Wie der Polizei am Donnerstag, gegen 15 Uhr, angezeigt wurde, machten sich unbekannte Täter in der Schubertstraße an 12 Hauseingangstüren mehrerer Wohnhäuser in der Zeit zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagnachmittag zu schaffen. Insgesamt traf es drei Wohnblöcke, in die einzudringen versucht wurde. Den Sachschaden schätzte man auf fast 2 500 Euro. In einem Fall gelangten die Unbekannten ins Innere des Gebäudes, scheiterten dann allerdings an einer Kellertür. Stehlschaden entstand nicht. (SR)

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Freiberg

Neuhausen – Feuerwehr musste Anbau von Ferienhaus löschen

(923) Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 2.45 Uhr, rückten Feuerwehr und Polizei wegen eines Brandes in die Brüxer Straße aus. Dort stand ein Anbau eines Ferienhauses in Flammen. Die Kameraden der Feuerwehr konnten ein Übergreifen des Feuers auf das derzeit unbewohnte Haus verhindern und löschten den Brand. Verletzt wurde niemand. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Brandursachenermittler werden im Laufe des Tages ihre Arbeit am Brandort aufnehmen. (Ry)

Oederan/OT Gahlenz – Spiegel gegen Spiegel/Zeugen gesucht

(924) Der 59-jährige Fahrer eines BMW X3 befuhr am 24. März 2017, gegen18.45 Uhr, die S 207 aus Richtung Oederan in Richtung Eppendorf. Nach dem Abzweig Rosenweg soll ihm in einer Linkskurve ein bisher unbekannter Lada Niva entgegengekommen sein. Beide linke Außenspiegel der Autos stießen beim aneinander Vorbeifahren zusammen und es entstand Sachschaden am BMW in Höhe von etwa 800 Euro. Spiegelteile des Lada konnten am Unfallort gesichert werden. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Lada, der ein älteres Modell sein soll, und dessen Fahrzeugführer/-in machen? Unter Telefon 03731 70-0 werden Hinweise im Polizeirevier Freiberg entgegengenommen. (Kg)

Revierbereich Mittweida

Mittweida – Mopedfahrer schwerverletzt

(925) Eine 36-Jährige befuhr mit ihrem Seat am Donnerstag, kurz nach18 Uhr, die Hainichener Straße in Richtung Rossau. An der Einmündung Fabrikstraße musste sie verkehrsbedingt halten. Ein 21-Jähriger bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr mit seinem Moped Simson auf den Seat. Durch den Aufprall wurde der Pkw auf einen davor haltenden Seat (Fahrer: 22) geschoben. Der 21-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 4 500 Euro geschätzt. (Wo)

Revierbereich Rochlitz

Geringswalde – Auto ging in Flammen auf

(926) In die Mittweidaer Straße wurde die Polizei am Donnerstag, gegen 17.45 Uhr, wegen eines ausgebrannten Transporters gerufen. Unbekannte hatten dort zwischen Mittwoch, gegen 19.30 Uhr und Donnerstagnachmittag einen Renault, welcher auf einem Fabrikgelände abgestellt war, angezündet. Der Einsatz der Feuerwehr war nicht mehr notwendig. Am Transporter entstand mit rund 8 000 Euro Totalschaden. Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung wurden aufgenommen. (Ry)

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Schneeberg – Nach Kollision auf die Seite gekippt

(927) Die Auer Straße aus Richtung Schneeberg kommend befuhr am Donnerstag, gegen 18.40 Uhr, eine 18-jährige Frau mit ihrem Opel Meriva. Dabei kam die18-Jährige mit ihrem Pkw nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem im Gegenverkehr befindlichen Opel Zafira (Fahrer: 46). In der Folge geriet der Meriva auf eine Böschung am rechten Fahrbahnrand und kippte um. Die 18-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Den entstandenen Sachschaden bezifferte man mit rund 14.000 Euro. (SR)

Revierbereich Marienberg

Großolbersdorf – Sächsische und tschechische Polizisten kontrollierten gemeinsam für mehr Sicherheit

(928) Am Donnerstag führte die Polizeidirektion Chemnitz zwischen 15 Uhr und 19 Uhr an der Bundesstraße 174 zwischen Marienberg und der Ortslage Großolbersdorf eine Großkontrolle durch. Die Kontrolle fand im Rahmen eines EU-Projektes INTERREG V A statt. Dieses Projekt ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, welches die Zusammenarbeit zwischen den sächsischen und tschechischen Behörden stärken und intensivieren soll. Ziel der Kontrolle war es, grenzüberschreitende Kriminalität im Verkehrsbereich zu erkennen, zu bekämpfen und somit die Sicherheit im Straßenverkehr sowie das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu erhöhen.
Die Verkehrspolizei der Polizeidirektion Chemnitz war mit 40 Beamten im Einsatz und wurde durch je vier Polizisten der Polizeidirektion Zwickau, der Bezirkspolizeidirektion Ustí nad Labem und der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary unterstützt.
Die Kontrolle fand in beide Fahrtrichtungen statt. In Richtung Tschechien wurde auf dem „Parkplatz der Freundschaft“, nahe der Ortslage Großolbersdorf, kontrolliert. Hier lag der Schwerpunkt auf dem Güter- und Schwerlastverkehr. Am Parkplatz „Heinzebank“ legten die Beamten ihr Augenmerk auf Kleintransporter und Pkw, die aus Richtung Grenze kamen. Dabei wurde insbesondere die Fahrtauglichkeit der Fahrzeugführer kontrolliert.
Insgesamt wurden 23 Laster und 45 Pkw bzw. Kleintransporter überprüft. Bei zehn Fahrzeugführern wurden Verstöße im Verwarngeldbereich festgestellt.
18 Fahrzeuglenker erhielten eine Bußgeldanzeige. Der Großteil hatte gegen die zulässigen Lenk- und Ruhezeiten verstoßen. Bei einem Lastzug war das zulässige Gesamtgewicht um 38,5 Prozent überschritten.
Bei der Kontrolle eines Pkw in Richtung Chemnitz schlug ein Rauschgiftspürhund der Chemnitzer Polizei an. Die Beamten fanden dann im Fahrzeug Marihuana (Menge ist der Pressestelle derzeit nicht bekannt).
Bis Dezember 2018 sollen sieben derartige Großkontrollen sowie viele kleinere Kontrollen im Rahmen des EU-Projektes stattfinden. Die Kontrollen werden auch im Bereich der Polizeidirektion Zwickau, der Bezirkspolizeidirektion Ustí nad Labem und der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary durchgeführt. (Wo)

Marienberg – Wer stieß gegen Tiguan?/Zeugen gesucht

(929) Zwischen 10.30 Uhr und 10.40 Uhr war am 30. März 2017 vor der AOK-Geschäftsstelle in der Herzog-Heinrich-Straße ein VW Tiguan abgestellt. Während dieser 10 Minuten stieß ein bisher unbekanntes Fahrzeug gegen den Tiguan und verursachte Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe am VW. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen? Unter Telefon 03735 606-0 werden Hinweise im Polizeirevier Marienberg entgegengenommen. (Kg)

Revierbereich Stollberg

Oelsnitz/Erzgeb. – VW kollidierte mit Motorrad

(930) Eine 56-Jährige befuhr am Donnerstag, gegen 16.10 Uhr, mit ihrem Pkw VW die Innere Neuwieser Straße, aus Richtung Pflockenstraße kommend, stadteinwärts und bog nach links in eine zur Inneren Neuwieser Straße gehörenden Seitenstraße ein. Beim Abbiegen kam es zur Kollision mit einem entgegen kommenden Motorrad Suzuki (Fahrer: 47). Der 47-Jährige stürzte dadurch und wurde schwer verletzt. Die 56-Jährige wurde leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 8 000 Euro geschätzt. (Wo)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020