1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Polizei bleibt hartnäckig/Handtaschenraub/Zwei auf einen Streich

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Alexander Bertram, Uwe Voigt
Stand: 31.03.2017, 15:50 Uhr

Kriminalitätsgeschehen


Die Polizei bleibt hartnäckig    

Ort: Leipzig, Zentrum
Zeit: 28.03.2017

Im Rahmen eines erneuten durchgeführten Präsenz- und Zugriffstages der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe „Bahnhof/Zentrum“ der Polizeidirektion Leipzig und der Bundespolizei, wurden durch gezielte Maßnahmen im Hauptbahnhof, auf dem Bahnhofsvorplatz, den Parkanlagen „Schwanenteich“ und „Bürgermeister-Müller-Park“, Straftaten aufgeklärt und Täter vorläufig festgenommen.
Zwei deutsche Tatverdächtige (28,29) kauften je eine Einheit Haschisch von einem  38-jährigen lybischen Dealer. Die Beamten griffen blitzschnell zu. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde bei dem 38-Jährigen noch ein  Block Haschisch, ca. 15 g, aufgefunden. Der 38-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei den weiteren Kontrollmaßnahmen wurde ein 21-jähriger Tunesier und ein 29-jähriger Libanese gesehen, die versuchten einer Minderjährigen (14) Drogen zu verkaufen. Auch hier waren die Beamten „sofort dran“. Bei der Durchsuchung des einen Händlers werden sieben Einheiten Marihuana und beim zweiten eine Einheit Marihuana aufgefunden. Gleichzeitig wird einer der Dealer (29) als Tatverdächtiger einer gefährlichen Körperverletzung mit einem Messer identifiziert. Er hatte am 23. März in den Abendstunden in der Nähe des Schwanenteiches/Goethestraße einen 25-Jährigen mit einem Messer im Rückenbereich verletzt.  Er wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte Haftantrag, der dann auch durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig vollzogen wurde.
In der Zwischenzeit hatten andere zivile Einsatzkräfte einen 25-jährigen Lybier im Visier, wie er einer Person  Betäubungsmittel verkaufte. Auch hier erfolgte der Zugriff. Bei der Durchsuchung wurde noch eine Portionseinheit Haschisch aufgefunden und er hatte einen dreistelligen Bargeldbetrag in szenetypischer Stückelung bei sich. Auch dieser wurde vorläufig festgenommen. Auch hier stellte die Staatsanwaltschaft Leipzig Haftantrag, der ebenfalls durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig vollzogen wurde. Bei einer weiteren später durchgeführten Kontrolle störte ein 29-jähriger Deutscher dieser Kontrolle. In der weiteren Folge leistete er Widerstand bei der Durchsetzung des Platzverweises gegen ihn. Er wurde in Gewahrsam genommen und ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.
Bei der gemeinsamen Streife mit drei Rauschgiftspürhunden („ Nero, „Vito“, „Cube“) und einen weiteren Hund („ Max“) der speziell ausgebildet ist, mit der Bezeichnung SaP (Suche an der Person) im Umfeld der oben genannten Bereiche, von Parkanlagen und in der Schützenstraße, konnten mehrere Einheiten Betäubungsmittel aufgefunden werden u.a. Marihuana, Haschisch und Heroin. Diese wurden beschlagnahmt. Insgesamt wurden 26 Platzverweise ausgesprochen. An dem Einsatz nahmen Beamte der  Gemeinsamen Einsatzgruppe Bahnhof-Zentrum, die Diensthundestaffel der Inspektion Zentraler Dienste, Beamte der Bundespolizei, der Fahrradstaffel der Polizeidirektion Leipzig, der Streifendienst des Polizeireviers Leipzig-Zentrum sowie Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion und des Revierkriminaldienstes Leipzig-Zentrum sowie zivile Einheiten  teil.

„Wir lassen nicht locker. Auch wenn wir wissen, dass es ein Tropfen auf dem „heißen“ Stein ist. Unsere Aufgabe ist und bleibt die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten und den Bürgerinnen und Bürgern die Gewissheit zu geben, die Polizei ist für sie da. Der Szene dürfen wir keine Ruhe lassen.“ (Vo)

Mehrere Fahrzeuge angezündet     

1. Fall                          

Ort: Leipzig,  OT Gohlis, Herloßsohnstraße 
Zeit: 30.03.2017, 21:08 Uhr

Eine 49-jährige Hinweisgeberin meldete der Rettungsleitstelle einen Brand eines weißen Transporters. Die Hinweisgeberin stand vor der Haustür und bemerkte, dass der vordere Reifen anfing zu brennen. Daraufhin informierte sie ihren Lebensgefährten. Gemeinsam löschten sie mittels Wasser den Brand und verhinderten somit einen Vollbrand des abgestellten Transporters des 45-jährigen Halters. Die eintreffenden Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Nordwache prüften vorsichtshalber nochmal den Brandherd. Personen hatte die Hinweisgeberin im Umfeld nicht feststellen können. Das Fahrzeug war noch fahrbereit. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus. (Vo)

2. Fall                       

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Schlösschenweg/Primavesistraße 
Zeit: 30.03.2017, 21:38 Uhr

Kurze Zeit später ging erneut ein Anruf in der Rettungsleitstelle ein. Eine Hinweisgeberin meldete einen Brand eines Pkw Mercedes. Polizeibeamte waren schnell vor Ort. Auch sie sahen bei der Anfahrt,  dass ein Mercedes brannte. Zunächst versuchten sie mittels Feuerlöscher den Brand zu löschen. Während des Löschens sahen die Beamten in unmittelbarer Nähe einen schwarzen Toyota Lexus stehen. Am hinteren Reifen bemerkten sie hier eine kleine Flamme. Mit dem Feuerlöscher löschten sie diesen Brand vollständig und verhinderten das Übergreifen der Flammen auf das komplette Fahrzeug. Den Brand am Mercedes löschten dann die mittlerweile eintreffenden Kameraden der Feuerwehr. Bei beiden Fahrzeugen handelte es sich um Firmenfahrzeuge. Bei den anschließenden geführten ersten Ermittlungen gab es Hinweise, dass vier Jugendliche sich in der Nähe aufgehalten haben, laute Musik hörten und sich anschließend mit Rollern in Richtung Rosenthal begaben. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.
Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge der beiden Brände. Die Kriminaltechnische Tatortarbeit ergab, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Brandstiftung ausgegangen werden muss. (Vo)

 3. Fall             

Ort: Leipzig, OT Grünau, Ale Salzstraße 
Zeit: 30.3.2017, 22:45 Uhr

Aus bisher unbekannter Ursache geriet ein abgestellter Transporter einer sozialen Einrichtung im vorderen Bereich in Brand. Ein 20-jähriger Hausbewohner nahm Brandgeruch wahr. Er schaute aus dem Fenster und sah den Transporter bereits in Flammen stehen. Die Rettungsleitstelle wurde informiert. Die eintreffenden Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort wird davon ausgegangen, dass der Brand im vorderen Teil, vermutlich im Motorraum, ausbrach. Die genaue Brandursache steht noch aus. Das Fahrzeug wurde zu weiteren Untersuchungen sichergestellt. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus. (Vo)

Streit in Asylbewerberunterkunft                          

Ort: Leipzig; OT Paunsdorf, Hainbuchenstraße
Zeit: 30.03.2017, 20:30 Uhr
 
Streitigkeiten mit der Familie vom Zimmer gegenüber führte die Polizei am Donnerstagabend in die Asylbewerberunterkunft in der Hainbuchenstraße. Der Grund des Streits, der bereits am Vortag begann und ungeklärt blieb, wurde nicht bekannt. Er eskalierte aber schließlich darin, dass zwei 16- und 11- jährige Brüder aus dem Libanon mit Besenstiel und Porzellanscherben auf einen 16-Jährigen Libanesen und seinen 45-jährigen Vater losgingen und beide verletzten. Der Ältere musste danach im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. (Ber)

Einbruch in einen Kleintransporter                                       

Ort: Leipzig; OT Mockau-Nord, Friedrichshafner Straße
Zeit: 30.03.2017, 16:00 Uhr - 31.03.2017, 06:00 Uhr

Fix das Schloss der Hecktür aufgebohrt und schon ist der Weg in den Kleintransporter frei. So gedacht, so gemacht! Von einem Langfinger, der unbedingt den Inhalt: Kernbohrgerät, Bohrhammer, Akkuschhrauber, Druckprobenkoffer, Steckschlüsselsatz, Flex sowie zwei Schälgeräte für Rohrenden und Sattelflächen sein eigen nennen wollte und deshalb in den am Fahrbahnrand der Friedrichshafener Straße parkenden Kleintransporter einbrach. Als er die Werkzeuge zusammengepackt und ganz offensichtlich in sein Transportfahrzeug verstaut hatte, verschwand dieser in die Dunkelheit der Nacht. Der 30-Jährige, der den Einbruchdiebstahl anzeigte, bezifferte den Sachschaden auf ca. 500 Euro. Der Stehlschaden indes beläuft sich auf fast 10.000 Euro, so der Mann. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Handtaschenraub                                                                       

Ort: Leipzig; OT Paunsdorf, Schlehenweg
Zeit: 30.03.2017, 14:15 Uhr

Auf dem Weg zum Arzt musste eine 76-Jährige die ungehobelte Bekanntschaft eines Mannes machen, der es auf ihre Handtasche abgesehen hatte. Die Dame lief, nichts Schlimmes ahnend, auf dem Fußweg, als sich plötzlich ein Radfahrer von hinten näherte und ihr die Handtasche von der Schulter zu ziehen versuchte. Zwar wehrte sich die 76-Jährige und hielt die Tasche fest, doch der Mann zerrte mit solcher Kraft, dass sie chancenlos war. Als der Räuber die Beute, eine Handtasche mit Schlüsseln, Portmonee mit Bargeld in dreistelliger Höhe, etlichen Ausweisen, EC-Karte und Brille in seiner Gewalt hatte, floh er schleunigst.
Die Dame jedoch lief weiter zum Arzt und berichtete dort von dem Geschehen. Daraufhin informierten Praxismitarbeiter die Polizei und versorgten die emotional aufgelöste Frau. Später nach dem Täter befragt, konnte sie weder Angaben zum Aussehen, noch zu dessen Fahrrad machen. Alles geschah einfach zu plötzlich, so dass sie völlig „überrumpelt“ war.
Daher sucht die Polizei jetzt dringend Passanten, die das Geschehene beobachten konnten und Angaben zum Täter machen können.
Zeugen wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666. (MB)

Zwei auf einen Streich                  

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Südost
Zeit: 29.03.2017, 17:40 Uhr - 30.03.2017, 04:30 Uhr

Gleich zwei Kindergärten suchte ein Langfinger in der Nacht auf den Donnerstag heim. Zunächst war er durch ein Fenster in den einen eingestiegen, hatte etliche Räume durchsucht und schließlich einen zweistelligen Geldbetrag und zwei Digitalkameras gefunden, die er kurzerhand mitnahm. Dann stieg er durch ein weiteres Fenster in den Garderobenraum des nebenan liegenden Kindergartens ein. Der Weg dort führte ihn geradezu in das Büro der Leiterin und anschließend in ein weiteres Zimmer. Allerdings fand er in diesem Kindergarten für sich nichts Bauchbares und verschwand ohne Beute. Nun ermittelt die Polizei auch in diesem Fall wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Landkreis Leipzig

Stein durch die Scheibe    

Ort: Grimma; OT Grimma, Wurzner Straße                  
Zeit: 30.03.2017, 19:55 - 31.03.2017, 00:10 Uhr

In der Nacht zum Freitag hatten Unbekannten einen Stein durch die Glastür zum Verkaufsraum einer Firma in der Wurzner Straße eingeworfen. Aus dem Verkaufsraum entwendeten sie Elektrowerkzeuge in bislang unbekanntem Wert. Der angerichtete Sachschaden allein lag im vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Diesel geklaut                                                    

Ort: Trebsen/Mulde; OT Trebsen/Mulde   
Zeit: 30.03.2017, 16:30 - 31.03.2017, 05:00 Uhr

Auf einem Firmengelände in Trebsen entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Freitag insgesamt 180 Liter Diesel aus einem abgestellten Bagger und einem Lkw. (Ber)

BMW 520d  entwendet     

Ort: Naunhof; OT Naunhof                                                             
Zeit: 30.03.2017, 06:45 Uhr
 
In Naunhof musste der Eigentümer eines grauen BMW 520d den Diebstahl seines Fahrzeuges feststellen. Er erstattete Anzeige. Das Fahrzeug hatte einen Zeitwert von 35.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Ber)

VW Lupo entwendet                                                            
Ort: Wurzen; OT Wurzen     
Zeit: 06.03.2017, 11:00 - 29.03.2017, 20:00 Uhr

Ein weiterer Pkw, ein VW Lupo fehlte dem Eigentümer am Donnerstagmorgen in Wurzen. Das 2001 zugelassene Fahrzeug hatte einen Zeitwert von 900 Euro. (Ber)

Einbruch in eine Kfz-Werkstatt          

Ort: Laußig, OT Pristäblich
Zeit: 29.03.2017,19:30 Uhr  - 30.03.2017, gegen 08.10 Uhr

Unbekannter Täter dringt gewaltsam in eine Kfz-Werkstatt ein, indem  ein Fenster gewaltsam aufgehebelt wurde. Zuerst wurden die Stäbe entfernt und anschließend das Fenster geöffnet. Die Räumlichkeiten wurden durchsucht. Entwendet wurden technische Geräte, Werkzeuge sowie eine untere fünfstellige Bargeldsumme. Das Rolltor der Werkstatt wurde ebenfalls beschädigt. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden. (Vo)

 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand