1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Versuchtes Tötungsdelikt/Tatort: Flixbus Goethestraße/Unfreiwilliger Ausflug nach Polen/Renaultfahrer bewusstlos im Auto

Verantwortlich: Katharina Geyer, Birgit Höhn, Andreas Loepki
Stand: 05.04.2017, 14:51 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Versuchtes Tötungsdelikt                 

Ort: Leipzig (OT Paunsdorf), Am Vorwerk
Zeit: 04.04.2017, gegen 23:30 Uhr

In den späten Abendstunden des gestrigen Tages kam es zwischen syrischen Eheleuten innerhalb der gemeinsamen Wohnung zu einer Auseinandersetzung, welche sich hernach in das Treppenhaus verlagerte. In deren Verlauf attackierte der Ehegatte (34) seine Frau (28) und fügte ihr lebensbedrohliche Verletzungen zu. Nachdem Hausbewohner eine Erstversorgung geleistet hatten, wurde die Geschädigte durch das kurz darauf eintreffende Rettungswesen einer medizinischen Betreuung zugeführt. Sie schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Ihr Ehemann wurde unterdessen unter dem dringenden Tatverdacht des versuchten Totschlags festgenommen und wird noch im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter vorgeführt. Die zwei zum Haushalt gehörenden Kleinkinder werden bis zur Genesung der Mutter durch den Kinder- und Jugendnotdienst betreut. (Loe)

Kurz nach Mitternacht …                

Ort: Leipzig-Zentrum, Willy-Brandt-Platz
Zeit: 05.04.2017, kurz nach Mitternacht

… spazierte ein junger Mann mit einer Waffe in der Hand auf dem Bahnhofsvorplatz und auf der Straße, nachdem er zuvor aus einer Straßenbahn gestiegen war und auch im öffentlichen Verkehrsmittel, so mehrere Zeugen, die Waffe in der Hand hatte. Passanten riefen die Polizei. Der 21-Jährige befand sich wenig später in der Westhalle des Hauptbahnhofes, wo ihn die Gesetzeshüter stellen und vorläufig festnehmen konnten. Der junge Mann gab an, mit der Waffe kein Aufsehen erregen und niemanden verängstigen zu wollen. Er hätte am Abend mehrere Bierchen getrunken – hatte demzufolge 1,62 Promille intus – und sei dann in eine Straßenbahn gestiegen, wo er die Waffe aus seiner Tasche gezogen hatte. Dabei sei ihm diese auf den Boden gefallen und in mehrere Einzelteile zerfallen. Er habe sie dann in die Hand genommen, um diese im Hauptbahnhof wieder zusammenzusetzen. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusswaffe, zu der er jedoch den kleinen Waffenschein nicht vorweisen konnte. Nun hat sich der Leipziger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu verantworten. (Hö)

Terrassentür aufgebrochen                   

Ort: Leipzig-Knautkleeberg
Zeit: 05.04.2017, gegen 02:30 Uhr

Ein unbekannter Einbrecher drang durch die zuvor gewaltsam geöffnete Terrassentür ins Einfamilienhaus ein und durchsuchte die Küche. Er fand etwas Geld, steckte es ein. Die Eigentümerin (43) hatte Schritte vor dem und wenig später im Haus gehört, dachte sofort an einen Einbrecher, machte Licht und rief beherzt nach unten, dass sie die Polizei ruft, was sie natürlich auch gleich darauf tat. Der offenbar völlig überraschte Täter flüchtete auf gleichem Wege, wie er gekommen war. Polizeibeamte trafen wenig später bei der Frau und ihren Kindern ein. Nach erstem Überblick fehlte aus dem Münzgeld in Höhe von zehn Euro nichts. Der Schaden an der Tür konnte noch nicht beziffert werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Alarmanlage schlug Einbrecher in die Flucht        

Ort: Leipzig-Knautkleeberg
Zeit: 05.04.2017, gegen 03:15 Uhr

Nur eine Dreiviertelstunde später wurde die Polizei erneut um Hilfe gebeten. Unbekannte hatten versucht, durch gewaltsames Öffnen der Terrassentür ins Einfamilienhaus einzudringen. Doch die Alarmanlage ging los, die Bewohnerin (57)  wurde wach, schaute aus dem Fenster und sah drei Täter flüchten. Die Frau rief die Polizei. Der Sachschaden konnte noch nicht angegeben werden. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Tatort: Flixbus Goethestraße          

Ort: Leipzig-Zentrum, Goethestraße
Zeit: 04.04.2017, gegen 22:15 Uhr

Ein Bus, unterwegs von Berlin nach Leipzig, hielt kurz nach 22:00 Uhr auf der Goethestraße. Dort bemerkte der Busfahrer schon zwei Männer, vermutlich Araber, die auf einer Bank saßen. Er stieg aus, öffnete die Gepäckklappe. Gleich darauf stieg einer der Unbekannten in den Bus ein. Der Fahrer erklärte ihm, dass der Bus nicht weiterfährt und er aussteigen müsse. Danach ging der Mann in Richtung Laderaum. Wenig später stellten zwei Fahrgäste (w.: 20, 22) das Fehlen eines Koffers und eines Rucksacks fest. Die Geschädigten riefen die Polizei. Die Beamten suchten in der Nähe des Tatortes und fanden um 22:50 Uhr auf einem Baugrundstück auf dem Brühl den schwarzen Koffer mit Bekleidung der 20-Jährigen, der durchsucht worden war und aus dem augenscheinlich nichts fehlte. Etwa zehn Minuten später meldete sich bei den Polizisten ein Anwohner, der auf drei Männer in der Nikolaistraße in einer Passage aufmerksam geworden war, als sie einen Rucksack durchwühlten und dann eilends den Ort verließen. Auch hier stellte sich heraus, dass es sich um das gestohlene Gepäckstück der 22-Jährigen handelte. Aus dem  Rucksack, der einen Schlafsack und Bargeld enthielt, fehlte eine vierstellige Summe. Das sichergestellte Gepäck wurde den Besitzerinnen wieder übergeben. Sowohl der Busfahrer (40) als auch der Zeuge (31) beschrieben die Männer identisch als Araber, 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, dunkle Haare; bei einem an der Seite abrasiert, der auch eine karamellfarbene Jacke mit Fellkragen und Turnschuhen trug und eine kräftige Figur hat. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Erwischt!               

Ort: Leipzig-Zentrum, Nürnberger Straße
Zeit: 05.04.2017, gegen 00:30 Uhr

Polizeibeamte waren mit einem Funkstreifenwagen stadtauswärts unterwegs, als ihnen ein Fahrradfahrer ohne Licht entgegenkam. Der Fahrer des Polizeiwagens musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Radfahrer fuhr nun auf dem Fußweg stadteinwärts weiter. Die Beamten folgten ihm und forderten ihn zum Stehenbleiben auf. Einmal ignorierte er die Forderung, blieb dann aber stehen. Beim Fahrradfahrer handelte es sich um einen 24-Jährigen, bei welchem die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft feststellten. Der Vortest ergab einen Wert von 2,30 Promille. Die Blutentnahme wurde angeordnet und auf einem Polizeirevier durchgeführt. Der junge Mann hat sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten. (Hö)

Drogen – Einbruch – vor der Polizei geflohen 

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg
Zeit: 04.04.2017, 18:45 Uhr (durch Polizei gestellt)

… und dennoch erwischt! Mit einer langen Liste an Vergehen schnappte die Polizei gestern einen Täter, der nicht im Geringsten unschuldig war. Zum einen stand der 38-Jährige unter Drogen (später sollte ein Drogen-Schnelltest positiv auf Amphetamine und Opiate anschlagen), zum anderen besaß er keinen Führerschein, hatte soeben einen Einbruch begangen und das Diebesgut lag noch im Pkw. Darüber hinaus waren die Kennzeichen, die am Auto angebracht waren, gestohlen. Als nun der 38-Jährige (in der Augustenstraße) in seinem blauen Opel Omega der Polizei vor sich gewahr wurde, setzte er mit quietschenden Reifen zurück und versuchte zu flüchten. In der Frommannstraße stieß er beim Rückwärtsfahren gegen einen parkenden Pkw. Dieser Umstand ließ den Fahrer zur Entscheidung kommen, sein Heil in der Flucht zu Fuß zu suchen. Zwar stieg der Beifahrer (44) ebenfalls aus, doch ließ sich dieser widerstandslos festnehmen. Der 38-Jährige allerdings sprang über Zäune und Grundstücke davon, konnte allerdings letzten Endes im Täubchenweg gestellt werden. Dabei nahm er auf der Flucht sogar in Kauf, sich die Hose zu zerreißen und mehrere Gegenstände zu verlieren. Doch all das nützte nichts: Am Ende wurde er festgenommen und in die JVA Leipzig gebracht, denn einen Haftbefehl zur Festnahme gab es auf seine Person darüber hinaus noch obendrauf. Sein Kumpan, der wohl bei dem Einbruch geholfen haben soll, wurde später wieder von der Polizei entlassen. (KG)

Versuchter Raub eines Elektro-Longboards                

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Willy-Brandt-Platz, Zentralhaltestelle
Zeit: 05.04.2017, gegen 00:25 Uhr

Um an ein E-Board zu gelangen, hatten es drei Libyer (23, 26, 26) und ein Algerier (29) auf einen Landsmann abgesehen (24), der mit dem Longboard in der Straßenbahn saß. Als sich die Straßenbahntüren öffneten, sprühten die Angreifer von der Tür aus Pfefferspray in die Bahn auf den 24-Jährigen. Er und ein Freund (ebenfalls 24) wurden getroffen und erlitten heftige Augenreizungen. Als die beiden Geschädigten nun versuchten, aus der Bahn auszusteigen, wurden sie von ihren Angreifern ins Gesicht geschlagen. Der Angriff selbst sollte wohl der Ablenkung dienen, um an das Board des Geschädigten zu gelangen. Irgendjemand versuchte es, ihm im entstandenen Gerangel abzunehmen, was jedoch misslang. An der Haltestelle entstand dadurch ein großer Tumult, der dazu führte, dass nur Augenblicke später, die Polizei hinzukam. Die Beamten trennten die Angreifer von ihren Opfern und versuchten, den Sachverhalt vor Ort aufzuklären, was jedoch aufgrund der sprachlichen Barrieren nicht so einfach war. Letzten Endes wurde noch bei einem der beteiligten Angreifer (29) ein Tütchen Crystal gefunden. Dieser Mann hatte im Übrigen am Tag zuvor einen Ladendiebstahl im Hauptbahnhof begangen und war mit mehreren Haschplatten aufgegriffen worden. Die Polizei ermittelt nun im gesamten gegen die beteiligten Täter wegen Raubes, gefährlicher Körperverletzung und dem unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln. (KG)

Unfreiwilliger Ausflug nach Polen    

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Hinrichsenstraße
Zeit: 05.04.2017, gegen 02:20 Uhr (polizeibekannt in Leipzig)

In Polen, kurz vor Breslau, stoppte in der letzten Nacht eine Streife der Bundespolizei aus Ludwigsdorf einen grauen Audi A 3. In ihm saß ein polnischer Staatsbürger, der allerdings keine Papiere zum Fahrzeug nachweisen konnte. Da das Fahrzeug allerdings ein Leipziger Kennzeichen aufwies, griffen die Kollegen zum Hörer und informierten umgehend die Leipziger Kollegen. Die wiederum machten sich auf dem Weg zum Halter (48) des Audis und siehe da: Der machte große Augen, als er mitbekam, dass sein Fahrzeug nicht mehr an der Stelle stand, an der er es abgestellt hatte. In diesem Fall konnte ein Fahrzeugdieb also auf frischer Tat in Polen gestellt werden. Wir drücken die Daumen, dass der rechtmäßige Eigentümer seinen Wagen auch wieder größtenteils unversehrt zurückbekommt. Ermittelt wird nun wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls gegen den Mann aus Polen. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Garagentor in Brand gesetzt                   

Ort: Torgau, OT Staupitz, Torgauer Straße
Zeit: 03.04.2017, 19:30 Uhr bis 04.04.2017, 11:00 Uhr

Dienstagvormittag entdeckte der Eigentümer auf seinem Grundstück ein stark beschädigtes Garagentor. Offenbar über Nacht hatte sich ein Unbekannter dorthin geschlichen und das Tor angezündet. Der Geschädigte meldete dies der Polizei. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Durch den Keller ins Haus …                      

Ort: Taucha, OT Sehlis
Zeit: 04.04.2017, zwischen 06:30 Uhr und 15:30 Uhr

… stiegen unbekannte Täter, nachdem sie die Kellertür aufgehebelt hatten. Sie durchwühlten alles und verschwanden dann wieder. Ob und was gestohlen wurde, ist nach ersten Überprüfungen noch nicht bekannt. Der Besitzer (54) war nachmittags nach Hause gekommen und hatte sogleich die aufgebrochene Tür festgestellt und die Polizei gerufen. Die Einbrecher hatten in einem Bad die Holzverkleidung ab- und Schubladen im Wohnzimmer herausgerissen. Zudem stand noch ein Fenster offen und die Kühlschranktür war nur angelehnt. Die Höhe des Sachschadens wurde auf ca. 2.000 Euro beziffert. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

Mit hohem Tempo durchs Wohngebiet         

Ort: Taucha, Am Graßdorfer Wäldchen
Zeit: 04.04.2017, gegen 19:15 Uhr

Glück hatte gestern Abend eine neunjährige Fahrradfahrerin, als mitten durchs Wohngebiet – Spielstraße – ein Autofahrer mit geschätzten 50 km/h brauste. Das Mädel hatte wohl das Aufheulen des Motors, ebenso wie ihre Eltern im nahen Wohnhaus, gehört und gebremst. Der Autofahrer geriet offenbar aufgrund des hohen Tempos in einer Kurve auf die linke Fahrbahnseite, wo er fast mit dem Kind kollidierte. Das Mädchen blieb unverletzt. Die Eltern notierten sich das Kennzeichen des VW Passat und riefen die Polizei. Es stellte sich dann schnell heraus, dass das amtliche Kennzeichen an einen Ford Fiesta gehört. Der VW-Fahrer (28) wurde namentlich ermittelt; er hat sich wegen Nötigung im Straßenverkehr und Urkundenfälschung zu verantworten. Die Ermittlungen dauern noch an. (Hö)

Orientierungslos auf allen Vieren   

Ort: Mügeln, Hackstraße
Zeit: 04.04.2017, 19:15 Uhr

Mal kniete er, dann kroch er wieder, kurz darauf lag er der Länge nach auf dem Fußweg – Teufel, was war da nur in Mügeln los? Nun, der 33-Jährige, um den es hier ging, befand sich nicht etwa in einer diffus anmutenden Variante des Vier-Füßlerganges, nein, er stand schlichtweg unter Drogen. In unmittelbarer Greif- und Kriechweite fand die Polizei überdies ein gut gefülltes Plastikröhrchen mit Cannabisdolden, welches natürlich sichergestellt wurde. Nun konnte man den Mann so nicht seinem Schicksal überlassen, weshalb er mit einem Rettungswagen in ein Fachkrankenhaus gebracht wurde. Ermittelt wird dennoch gegen ihn: wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. (KG)

Enkeltrickversuche in Taucha          

Ort: Taucha
Zeit: 04.04.2017, vormittags

Gleich zweimal versuchten gestern Vormittag unbekannte Anruferinnen bei älteren Herren (81, 82) in Taucha an größere Geldsummen zu gelangen. Die Masche war einfach, dennoch bekannt: Eine Frau gab sich am Telefon als die Nichte aus, die dringende Geldprobleme habe und Hilfe benötigen würde. Im Fall des 81-Jährigen bat die unbekannte Anruferin um 35.000 Euro. Der Herr dachte jedoch nicht im Traum daran, so viel Geld zu übergeben und erklärte, er habe gar kein Geld. Daraufhin legte die fremde Frau auf und beendete abrupt das Gespräch. Im Fall des 82-Jährigen erklärte die Anruferin, sie befände sich derzeit auf einen Besuch in Gera und wolle später vorbei kommen. Sie erklärte auch, dass sie eine größere Summe Geld bräuchte, wollte aber nicht weiter darauf eingehen, wofür sie es benötigte. Zu einem Besuch bei dem 82-Jährigen kam es allerdings nicht. In beiden Fällen ermittelt nun die Polizei wegen versuchten Betruges, dem sogenannten „Enkeltrick“. (KG)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Renaultfahrer bewusstlos im Auto           

Ort: Leipzig-Gohlis, Blumenstraße
Zeit: 04.04.2017, gegen 22:15 Uhr

Der Fahrer (40) eines Renault Espace befuhr die Bleichertstraße. In Höhe Blumenstraße stieß er gegen zwei am rechten Fahrbahnrand parkende Autos – einen Mazda und einen Opel. Zwei Anwohner (w.: 49; m.: 31) hörten einen lauten Knall und gingen sofort auf die Straße. Während die Frau Rettungswesen und Polizei informierte, leistete der 31-Jährige Erste Hilfe. Mitarbeiter des Rettungsdienstes bargen den nicht ansprechbaren Fahrer aus dem Pkw, brachten ihn in eine Klinik und dort auf die Intensivstation. Es stellte sich heraus, dass nicht der Unfall ursächlich für die Bewusstlosigkeit war, sondern vielmehr eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch Betäubungsmittel. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro. (Hö)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand