1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Bistro im Visier eines Einbrechers/ Anruf vom wachsamen Nachbarn/ Tausend Gründe für ein Foto

Verantwortlich: Uwe Voigt, Birgit Höhn, Maria Braunsdorf, Alexander Bertram
Stand: 19.05.2017, 14:00 Uhr

Stadtgebiet Leipzig

 

Bistro im Visier eines Einbrechers                                   

 

Ort:      Leipzig-Lindenau, Georg-Schwarz-Straße

Zeit:     17.05.2017, 22:00 Uhr bis 18.05.2017, 06:30 Uhr

 

Durch Aufhebeln der Eingangs- sowie einer weiteren Tür verschaffte sich ein Unbekannter Zutritt zu einem asiatischen Bistro. Er durchsuchte alles, brach einen Spielautomaten auf und entwendete daraus Bargeld in Höhe einer dreistelligen Summe. Der Sachschaden ist noch unklar. Der Inhaber (56) hatte die Polizei gerufen. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

 

Einbrecher stieg durchs Badfenster                              

 

Ort:      Leipzig-Grünau

Zeit:     18.05.2017, zwischen 10:30 Uhr und 16:50 Uhr

 

Nachdem ein Unbekannter das Badfenster aufhebelt hatte und ins Einfamilienhaus eingestiegen war, durchwühlte er den Keller, alle Zimmer sowie das Mobiliar. Mit diversem Schmuck, einem Laptop, einem Tablet-PC sowie einer Fotokamera suchte er schließlich das Weite. Das geschädigte Ehepaar (64; 66) setzte die Polizei in Kenntnis. Die Höhe des Stehlschadens ist noch unklar; der Sachschaden wurde mit ca. 1.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Anruf vom wachsamen Nachbarn                                

 

Ort:      Leipzig; OT Wahren, Georg-Schumann-Straße

Zeit:     18.05.2017, 23:45 Uhr (polizeibekannt)

 

Die flotte Fahrt eines 24-Jährigen in seinem schwarzen Cabriolet Golf endete mit allerlei Ärger. Der Mann war mit dem VW von seiner Wohnanschrift bis zum Parkplatz des Getränkemarktes in der Georg-Schumann-Straße gefahren und wurde dort von den hinzu gerufenen Gesetzeshütern kontrolliert. Er hatte mit seinem Kumpel einige Flaschen Bier konsumiert. Das bestätigte auch der ihn umhüllende Duft und ein Atemalkoholtest, der den Wert von 1,52 Promille anzeigte. Weiterhin verfügte der 24-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis, das zumindest hatten die Polizisten ebenfalls recherchiert. Diese war ihm bereits rechtskräftig entzogen worden.

So wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf den 24-Jährigen zukommen.

Außerdem eröffneten die Gesetzeshüter ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr gegen einen seiner Kumpel (26), denn auch er war unter Einfluss von Alkohol gefahren – Wert: 1,96 Promille – allerdings ein Quad. Dieses wiederum war nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen, so dass nun gegen ihn auch wegen des Tatverdachts Verstoß gegen das Pflicht VG und die Abgabenordnung und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird. Auch er war nicht im Besitz jener. (MB)

 

Drei Fahrzeuge entwendet

 

1. Fall                                                                                                  

 

Ort:      Leipzig, OT Schönfeld, Volksgartenstraße 

Zeit:     17.05.2017, 20:30 Uhr – 18.05.2017, 05:45 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den auf einem Parkplatz gesichert abgestellten braunen Toyota RAV4 des 55-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskrimanalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

 

2. Fall                                                                                                 

 

Ort:      Leipzig, OT Gohlis, Gottschallstraße

Zeit:     17.05.2017, 20:00 Uhr – 18.05.2017, 07:00 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten Firmenwagen, einen schwarzen 3er BMW des 39-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskrimanalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

 

3. Fall                                                                                                  

 

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Malteserstraße/An der Querbreite

Zeit:     17.05.2017, 23:00 Uhr – 18.05.2017, 13:15 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten carbon-schwarzen BMW 520d  des 30-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 17.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskrimanalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

 

Achtung! Handtaschen sichern im Fahrradkorb

 

1. Fall                                                                                                  

 

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Brühl 

Zeit:     18.05.2017, 16:50 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise die Geldbörse aus der Handtasche der 23-jährigen Geschädigten. Nach ihren Angaben war sie mit ihrem Fahrrad in der Innenstadt von der Goethestraße zu den Höfen am Brühl unterwegs. Sie schob das Fahrrad und telefonierte. An der Ecke Nikolaistraße bemerkte sie dann, dass aus ihrer Handtasche, die im Fahrradkorb stand, die Geldbörse entwendet wurde. Sie hatte dies nicht bemerkt und daher konnte sie auch keinerlei Personenbeschreibung zu dem unbekannten Täter abgeben. In der Geldbörse befanden sich persönliche Gegenstande und zwei EC-Karten sowie ein niedriger zweistelliger Bargeldbetrag.

 

2. Fall                                                                                                                                                                   

Ort:      Leipzig, OT Südvorstadt, August-Bebel-Straße     

Zeit:     18.05.2017, 22:40 Uhr

 

Eine 34-jährige Radfahrerin befuhr mit ihrem Fahrrad die Harkortstraße in Richtung Connewitz. Am Bundesverwaltungsgericht bemerkte sie, dass ein männlicher Radfahrer ihr hinterherfuhr und ihr ziemlich nah auf die „Pelle“ rückte. Zu diesem Zeitpunkt nahm sie aber nichts war, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Person ihren Rucksack aus dem Gepäckträgerkorb entwendete. Eine andere Person befand sich nicht in ihrer Nähe. In der August-Bebel-Straße bemerkte sie dann erst, dass der Rucksack fehlte. Sie fuhr anschließend sofort zur Polizei und meldete die Straftat. Im Rucksack befanden sich persönliche Gegenstände, EC-Karte, Führerschein, mehrere Schlüsselbunde, Handy und Geldbörse. Der Stehlschaden wird mit ca. 500 Euro angegeben. Eine konkrete Personenbeschreibung konnte die 34-Jährige nicht angeben.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal daraufhin, Bitte behalten Sie Ihre Wertgegenstände im Auge. Wenn diese Gegenstände im Fahrradkorb hinter ihrem Rücken liegen, bitte festknoten oder auch mit ihrem Fahrradschloss sichern, so dass es den Dieben nicht so leicht gemacht wird, durch einfache Wegnahme Ihre Handtaschen, Sporttaschen oder Rucksäcke zu entwenden (Vo).

 

Landkreis Leipzig

 

Einbruch in Pflegeheim                                                               

 

Ort:      Böhlen; OT Böhlen, Waldstraße

Zeit:     17.05.2017, 22:00 - 18.05.2017, 06:45 Uhr

                                              

In der Nacht zum Donnerstag brachen Unbekannte in ein Pflegeheim in Böhlen ein. Mit Gewalt öffneten sie die Hintertür und drangen in das Objekt ein. Innen brachen sie noch mehrere Zwischentüren auf. Aus den Räumen eines Friseurs wurden Scheren und Schermaschinen in vierstelligem Wert entwendet. Der angerichtete Schaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich. (Ber)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Tausend Gründe für ein Foto                                                          

 

Ort:      Eilenburg

Zeit:     18.05.2017, 18:00 Uhr

 

Internetportale bieten mitunter die unterschiedlichsten Möglichkeiten an, zu Geld zu kommen oder Dinge, die einem nicht mehr lieb sind, zu verkaufen. Da finden sich zum Beispiel Hundespielzeuge, Trampoline, Putzmaterialien für Türklinken, Schokoladenabonnements, Katzenwelpen aber auch Suchanfragen nach privaten Kreditgebern. Wie funktioniert das? Es gibt Portale, auf denen man nach dem Schema „Such und Find“ Inserate findet, auf denen private Kreditgeber gesucht werden. Die Summe variiert dabei je nach Anfragendem stark. In unserem Fall suchte eine 31-jährige Frau aus Eilenburg nach einem privaten Financier. Auf ihr Inserat meldete sich tatsächlich jemand über das Chatportal WhatsApp bei der Frau. Der unbekannte Schreiber erklärte sich demnach bereit, der Frau einen Kredit in Höhe von 10.000 Euro zu gewähren, wenn sie - und an dieser Stelle hätte man bereits hellhörig werden sollen – ihm eine Versicherungssumme von 187 Euro überweisen würde. Die 31-Jährige erklärte dem Fremden, dass sie mittellos sei und das Geld nicht habe, fragte jedoch, ob man sich mit einer anderen Gegenleistung einig werden könne. Hierauf wurden von der Frau intime Fotos gefordert. Arglos reagierte die 31-Jährige und schickte dem angeblichen Financier einige intime Bilder. Und an diesem Punkt nahm das Drama seinen Lauf: Denn hierauf entpuppte sich der Gesprächspartner als Erpresser und verlangte eine Zahlung von 1.000 Euro; ansonsten werde er die Bilder der Frau im Internet auf Facebook und einschlägigen Horizontal-Gewerbeseiten veröffentlichen. In schlechter Grammatik wies er auf sein Vorhaben hin, woraufhin die 31-Jährige geschockt und verängstigt die Hilfe der Polizei suchte und Anzeige erstattete.

 

An dieser Stelle seien die Freunde des Internets gewarnt: Geben Sie niemals persönliche Daten oder intime Bilder von sich preis, wenn sie nicht wissen, mit wem sie es zu tun haben! Dass ein Kreditangebot unseriös sein könnte, zeigt sich auf jeden Fall daran, dass zuvor eine Gegenzahlung verlangt wird. Im Zeitalter von WhatsApp, Facebook und dem Beharren auf Anonymität im Netz ist es besonders wichtig, seine Daten zu schützen. (KG)

 

Nutzung von Fangeisen ist gesetzlich verboten!                    

 

Ort       Delitzsch; Rathenaustraße
Zeit:     18.05.2017, 15:22 Uhr

 

Das herzzerreißende „Mauzen“ einer Katze weckte die Aufmerksamkeit einer 30-Jährigen, die umgehend die Polizei rief. Sie hatte das Tier an einem Gegenstand auf einem Gartengrundstück liegen sehen. Als eine Polizeistreife eintraf, der Garteninhaber aber nirgends zu entdecken war, betraten die Gesetzeshüter den Garten. Sie wollten sich die Situation genauer ansehen. Dabei entdeckten sie das Tier, das mit einer Vorderpfote in ein Fanggitter geraten war und sich selbst nicht mehr befreien konnte. Die Pfote sah gequetscht und verbogen aus, so dass die Vermutung nahe lag, dass diese gebrochen war. Nun prüften die Gesetzeshüter genauer und fanden weitere Fangeisen. Dann lagerten sie das verletzte Tier samt Eisen in eine Plastewanne um und brachten es zu einem Tierarzt. Dieser öffnete schließlich die Falle und untersuchte die Katze. Dabei wurde bekannt, dass es sich um ein weibliches Jungtier handelte, welches eine Fleischwunde erlitt. Schließlich fanden die Gesetzeshüter den Gartenbesitzer (67) und machten ihn namentlich bekannt. Dann stellten sie mit Einverständnis des 67-Jährigen insgesamt vier Fangeisen sicher und eröffneten ihm, dass gegen ihn nun wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ermittelt wird. (MB)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Teufel Alkohol                                                                                      

 

Ort:      Leipzig-Zentrum, Willy-Brandt-Platz

Zeit:     18.05.2017, 06:55 Uhr

 

Mit schweren Verletzungen musste gestern früh ein Fußgänger in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 26-Jährige überquerte bei „Rot“ die Fahrbahn an der Westhalle des Hauptbahnhofes von der Zentralhaltestelle in Richtung Kleiner Willy-Brandt-Platz. Eine stadtauswärts fahrende Audifahrerin (33), die bei „Grün“ gefahren war, erfasste den Mann. Es stellte sich heraus, dass der Fußgänger unter Alkoholeinfluss stand – 2,08 Promille. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

 

Vorfahrt missachtet                                                                           

                                              

Ort:      Leipzig-Wiederitzsch, Möckernscher Weg

Zeit:     18.05.2017, 12:10 Uhr

 

Der Fahrer (78) eines Skoda Fabia war auf dem Möckernschen Weg unterwegs und bog dann nach rechts auf die Südtangente ab. Dabei missachtete er die Vorfahrt des von rechts auf dem Rad-/Gehweg kommenden Fahrradfahrers (18). Er stieß mit dem jungen Mann zusammen, der stürzte. Mit schweren Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.100 Euro. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

 

Mutter und Kind angefahren – Zeugen gesucht                      

 

Ort:      Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße

Zeit:     17.05.2017, 09:50 Uhr

                                              

Am Mittwochvormittag kam es gegen 09:50 Uhr an der Kreuzung Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße in Leipzig zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Eine Fußgängerin überquerte bei Grün mit ihrem Kind im Kinderwagen über die Fußgängerfurt die Richard-Lehmann-Straße. Der Fahrer eines     grauen Skoda Fabia Kombi, der aus der Arthur-Hoffmann-Straße kam, hatte ebenfalls Grün, müsste aber beim Linksabbiegen, den Fußgängern Vorrang gewähren. Dies beachtete der 72-Jährige nicht und erfasste die Fußgängerin und den Kinderwagen. Mutter (37) und Kind (m, 1 3/4) wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt.

Die Polizei sucht nun zum Unfall Zeugen, insbesondere zwei Frauen, die an der Unfallstelle den verletzten Personen zu Hilfe gekommen sind. Sie waren augenscheinlich 25 bis 30 Jahre alt und mit einem Audi A 3 (vermutlich braun) unterwegs.

Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Ber)

 

 

Landkreis Leipzig

 

Crash auf Kreuzung mit drei Schwerverletzten                       

 

Ort:      Brandis, Zeititzer Weg/Am Alten Flugplatz

Zeit:     18.05.2017, 06:50 Uhr

 

Die Fahrerin (47) eines Ford befuhr die Polenzer Straße und wollte die Zeititzer Straße geradeaus überqueren. Allerdings beachtete sie dabei einen BMW (Fahrer: 53) nicht und stieß mit ihm auf der Kreuzung zusammen. Aufgrund der Kollision schleuderten  beide Fahrzeuge gegen den Zaun eines Grundstücks. Der BMW stieß dann noch gegen einen Baum. Beide Fahrer sowie die Beifahrerin (57) im Ford erlitten schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäusern stationär aufgenommen. An beiden Autos, am Zaun und Baum entstand Schaden in Höhe von ca. 23.000 Euro. Gegen die Pkw-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

 

Mädel vom Rad geschubst                                                             

 

Ort:      Grimma, Platz der Einheit

Zeit:     18.05.2017, gegen 13:00 Uhr

 

Eine Zehnjährige setzte sich nach Schulschluss auf ihr Fahrrad, um nach Hause zu radeln; kam jedoch nicht allzu weit. Noch im Bereich ihrer Schule – sie wollte gerade nach rechts abbiegen - spürte sie von hinten zwei Hände, die sie an den Rücken fassten und schubsten. Das Mädchen rutschte mit dem rechten Fuß von der Pedale und verletzte sich am Bein. Als sie sich umschaute, sah sie einen 13- bis 14-Jährigen wegrennen. Der Junge hatte dunklere Haut, braune Augen, kurze dunkelbraune Haare und trug eine dreiviertellange grüne Hose sowie ein blau-weiß gestreiftes T-Shirt. Das Mädel fuhr nach Hause, wo die Lebensgefährtin ihres Vaters die Polizei verständigte und dann mit ihr zum Arzt ging. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum gesuchten Verursacher und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen melden sich bitte sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100. (Hö)

 

Angefahren und abgehauen                                                           

 

Ort:      Grimma; OT Grimma, Köhlerstraße

Zeit:     15.05.2017, 08:45 - 09:00 Uhr

                                              

Nur kurz geparkt hatte die Fahrerin eines schwarzen Fiat Punto am 15.05.2017 von 08:45 bis 09:00 Uhr in der Köhlerstraße in Höhe der Hausnummer 1. Nachdem sie ihr Kind in der Kita abgegeben hatte, stellte sie eine Beschädigung an ihrem Fahrzeug, an der Stoßstange hinten rechts fest. Sie erstattete Anzeige.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Verursacherfahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden. (Ber)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Auffahrunfall auf der Autobahn                                                   

 

Ort:      Schkeuditz; OT Schkeuditz, Bundesautobahn 9, Fahrtrichtung München

Zeit:     18.05.2017, 17:00 Uhr

                                              

Als sich am Montagnachmittag auf der A 9 zwischen Schkeuditzer Kreuz und Großkugel ein Stau bildete, bemerkte dies der Fahrer eines Transporters Renault Master zu spät. Er fuhr am Stauende auf einen Sattelschlepper Mercedes Actros auf, der ebenfalls wegen des Staus bremsen musste. Der auffahrende 40–jährige Pole wurde dabei schwer verletzt. Er musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Auch der 33-jährige rumänische Sattelfahrer verletzte sich leicht. (Ber)

 

Sonstiges

                                              

Aufklärungsmeldung

 

Der Hinweis eines Anwohners führte am 9. Mai 2017 zu einem größeren Polizeieinsatz im Stadtteil Leipzig-Leutzsch. Nach Aussagen des Zeugen war ihm in der Mittagszeit ein Mann mit einer Langwaffe aufgefallen, der sich in ein Mehrfamilienhaus begab. Trotz umfangreicher polizeilicher Maßnahmen konnte an diesem Tag die gesuchte Person nicht aufgefunden werden. In einer Medieninformation vom 09.05.2017 unter der Überschrift „Großeinsatz der Polizei nach Hinweis auf eine Person mit Waffe“ berichtete die Polizeidirektion Leipzig über den Fall.

 

Im Verlauf der weitergeführten Ermittlungshandlungen meldete sich ein 35-jähriger Mann bei der Polizei. Der Leipziger gab an, dass er an besagtem Tag eine Spielzeugwaffe aus seinem Auto in das Mehrfamilienhaus transportierte. Weil er das Haus anschließend wieder verließ, konnte er von der Polizei nicht angetroffen werden. Die Spielzeugwaffe wurde zwischenzeitlich sichergestellt. Der 35-Jährige gab weiter an, dass er diese Spielzeugwaffe, mit der nur Schaumstoffpfeile verschossen werden können, für Freizeitaktivitäten in Tarnfarben umlackiert hatte. Er war bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Obwohl sich aus der Spielzeugwaffe kein Anfangsverdacht für eine Straftat nach dem Waffengesetz (WaffG) ergibt, kann deren Führen in der Öffentlichkeit ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach sich ziehen. Ob es sich bei der umlackierten Spielzeugwaffe um eine Anscheinswaffe nach WaffG handelt, muss nun geprüft werden.

 

Als Anscheinswaffen gelten:

 

Schusswaffen, die ihrer äußeren Form nach im Gesamterscheinungsbild den Anschein von Feuerwaffen hervorrufen und zum Antrieb der Geschosse keine heißen Gase verwendet werden (z.B. Softairwaffen bis 0,5 Joule Geschossenergie),

Nachbildungen von Schusswaffen, die das Aussehen von Schusswaffen besitzen (Modellwaffen),

unbrauchbar gemachte  Schusswaffen, mit dem Aussehen von Schusswaffen (Deko-Waffen).

 

Von dieser Regelung sind u. a. solche Gegenstände ausgenommen, die erkennbar nach ihrem Gesamterscheinungsbild zum Spiel bestimmt sind. Zum Beispiel Spielzeugwaffen, deren Größe die einer Feuerwaffe in gesteigertem Maße über- oder unterschreitet oder neonfarbene Materialien enthalten.

(Quelle: Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 1.6 zum WaffG)

 

Nicht nur aufgrund dieses Sachverhaltes rät die Polizei, erlaubnisfreie Schusswaffennachbildungen, die als Anscheinswaffen gelten könnten, in der Öffentlichkeit oder auf fremdem Grund nicht zu führen und wenn, dann stets in verschlossenen Behältnissen zu transportieren. (Vo)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand