1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Warum in der Nacht ein Polizeihubschrauber über Prohlis kreiste und weitere Meldungen

Medieninformation: 366/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 16.06.2017, 13:40 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Warum in der Nacht ein Polizeihubschrauber über Prohlis kreiste


Zeit:     16.06.2017, 00.00 Uhr bis 07.00 Uhr
Ort:      Dresden-Prohlis

In der Nacht führte die Dresdner Polizei einen Großeinsatz in Prohlis durch. Die Beamten suchten einen neunjährigen Jungen.

Kurz vor Mitternacht erschien gestern ein 13-jähriger Junge im Polizeirevier Dresden-Süd, um seinen neunjährigen Bruder als vermisst zu melden. Seine tschetschenische Mutter hatte ihn geschickt, da sie sich selber nicht auf Deutsch verständigen konnte.

Mit diesem Hinweis begann ein Großeinsatz der Dresdner Polizei. Es wurden zahlreiche Einsatzkräfte in Prohlis zusammengezogen, um nach den Jungen zu suchen. Teilweise mit Nachtsichtgeräten ausgerüstet, suchten sie zahlreiche Straßen, Innenhöfe und Schulen in Prohlis ab. Ab 04.30 Uhr beteiligte sich auch ein Polizeihubschrauber an der Suche.

Gegen 07.00 Uhr meldete sich schließlich der 13-Jährige Bruder des Vermissten wieder bei der Polizei. Mit Erleichterung nahmen die Polzisten seine Mitteilung entgegen, dass sein kleiner Bruder soeben wohlbehalten wieder zu Hause angekommen sei. Bei seiner Befragung erfuhren die Beamten, dass er bei einem Kumpel übernachtet hatte, ohne seine Mutter darüber zu informieren. 

An dem Einsatz beteiligten sich neben dem Hubschrauber acht Einsatzfahrzeuge mit insgesamt 20 Polizisten. (tg)

Sexuelle Handlungen im Freibad

Zeit:     15.06.2017, 15.45 Uhr
Ort:      Dresden-Cotta

Mehrerer Badegäste hatten gestern Nachmittag den Bademeister informiert, dass ein Mann im Freibad an der Hebbelstraße sexuelle Handlungen an sich vornahm. Diese hatten unter anderem drei Jugendliche (w/15, w/16, m/16) beobachtet. Alarmierte Beamte stellte vor Ort die Personalien des Mannes fest. Dabei bemerken sie, dass der 55-jährige Dresdner unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,74 Promille. Ihm wurde ein Hausverbot für das Freibad ausgesprochen. Zudem hat die Polizei die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (ju)

Achtung Trickbetrüger!

Zeit:     14.06.2017, 09.50 Uhr und 15.06.2017, 08.15 Uhr
Ort:      Dresden-Klotzsche

Ein Trickbetrüger erlangte am Mittwoch bei einem Dresdner (78) 600 Euro. Am Folgetag versuchten zwei Komplizen weiteres Geld von dem Senior zu bekommen.

Am Mittwoch wurde der 78-Jährige vor seinem Haus von einem Mann aus einem Auto heraus angesprochen und nach dem Weg gefragt. Für die Auskunft „schenkte“ der Unbekannte dem Dresdner einen Rasierer und zwei Messersets. So ins Gespräch gekommen, bat der Unbekannte um Geld zum Tanken und für die Reise. Er fuhr mit dem Dresdner zur Bank und erhielt von dem Senior letztlich 600 Euro. Das Geld wollte er „in Kürze“ zurückzahlen.

Am Folgemorgen klingelten zwei Männer bei dem 78-Jährigen und gaben sich als Brüder des Mannes vom Vortag aus. Dieser hätte Probleme mit dem Zoll und er würde abermals Geld benötigen. Auf die Forderung von 5.000 Euro ging der Dresdner aber nicht mehr ein. Er hatte den Verdacht, dass es sich um einen Betrug handelt und meldete sich schließlich bei der Polizei.

Der erste Täter gab sich als „Hassan“ aus. Er war etwa 50 bis 60 Jahre alt, etwa 175  bis 180 cm groß und schlank. Am Mittwoch war er mit einer dunklen Mercedes Limousine unterwegs. Dessen angebliche Brüder waren jünger, etwa 40 bis 45 bzw. 50 bis 55 Jahre alt und ebenfalls schlank.

Zeugen, die Hinweise zu den Betrügern geben können, werden gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (ju)

Videowagen überführte Geschwindigkeitssünder

Zeit:     14.06.2017, gegen 21.00 Uhr
Ort:      BAB 4, Erfurt-Dresden, BAB 17, Dresden-Prag

Mittwochabend war eine Streife des Autobahnpolizeireviers mit einem zivilen Videowagen unterwegs. Dabei geriet ein BMW X6 auf der Autobahn 4 aufgrund seiner auffälligen Fahrweise in den Fokus der Polizisten. Sie folgten dem BMW auf die Autobahn 17. Im Bereich der Tunnelkette überschritt der BMW-Fahrer deutlich die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Nach Abzug der Toleranzen war eine Überschreitung von 66 km/h festzustellen. Die Beamten stoppten den Wagen und kontrollierten den 50-jährigen Fahrer.

Wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung muss der Mann mit einem zweimonatigem Fahrverbot, zwei Punkten im Verkehrsregister sowie einer Geldbuße von 440 Euro rechnen. (ju)

Bahninsassin leicht verletzt - Zeugenaufruf

Zeit:     16.06.2017, 08.08 Uhr
Ort:      Dresden-Weißer Hirsch

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich heute Morgen auf der Bautzner Landstraße in Höhe der Straßenbahnhaltestelle Plattleite ereignete.

Eine Straßenbahn der Linie 11 war in Richtung Bühlau unterwegs und hatte an der Haltestelle den Fahrgastwechsel vollzogen. Als die Straßenbahnfahrerin (45) wieder anfuhr, wollte ein dunkler Pkw vom rechten Fahrbahnrand noch vor der Bahn in Richtung Stadtzentrum fahren. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, leitete die
45-Jährige eine Gefahrenbremsung ein. Dabei war eine Insassin (32) gestützt und hatte sich leicht verletzt. Vermutlich hatte sich eine weitere Insassin verletzt, die jedoch ohne weitere Angaben den Ort verlassen hatte.

Bei dem Pkw, der letztlich zurückfuhr und die Bahn durchfahren ließ, handelt es sich um ein dunkles Fahrzeug. Der Fahrer war groß, schlank und hatte kurze Haare.

Die Polizei bittet Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben und weitere Angaben zu dem dunklen Pkw oder dessen Fahrer machen können, sich zu melden. Hinweise bitte unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 an die Polizeidirektion Dresden. (ju)

Landkreis Meißen

Polizisten mit Kettensäge bedroht


Zeit:     15.06.2017, 22.00 Uhr
Ort:      Gröditz, OT Spansberg

Polizeibeamte mussten gestern einen 43-Jährigen in eine psychiatrische Einrichtung einweisen. Vorausgegangen war ein nächtlicher Polizeieinsatz auf der Dorfstraße.

Am Donnerstagabend hatte ein 43-jähriger Gröditzer die Polizei angerufen und mitgeteilt, dass er sich anbrennen will. Nach dieser Ankündigung fuhren Einsatzkräfte unverzüglich zum Ereignisort.

Die eintreffenden Polizisten bedrohte der Mann jedoch mit einer laufenden Kettensäge. Als er diese weglegte, stürzte er. Die Beamten nutzten die Gelegenheit und überwältigten den Mann.

In der Folge stellte sich heraus, dass sich der Mann tatsächlich mit Benzin übergossen hatte. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung. (tg)

Citroen kam von Straße ab – vier Verletzte

Zeit:     15.06.2017, 19.10 Uhr
Ort:      Zeithain, OT Neudorf

Die 18-jährige Fahrerin eines Citroen befuhr die B 169 von Lichtensee in Richtung Zeithain. Nach der Einmündung Wasserturmstraße in Neudorf geriet sie in der Rechtskurve auf den rechten Randstreifen. In der Folge verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dabei fuhr sie gegen ein Verkehrszeichen und überschlug sich.

Die 18-Jährige sowie ihre drei Insassen erlitten leichte Verletzungen. Zudem entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro. (tg)

Alle fünf Minuten zu schnell unterwegs

Zeit:     15.06.2017, 17.20 Uhr bis 18.20 Uhr
Ort:      Grävernitz

Am Donnerstagnachmittag führten Polizeibeamte auf der Meißner Landstraße in Gävernitz eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Innerhalb von einer Stunde kontrollierten sie bei insgesamt 73 Fahrzeugen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

Zwölf von ihnen waren deutlich zu schnell. Die höchste Überschreitung bei erlaubten 50 km/h lag bei 17 km/h. (tg)

Pedelec aus Keller gestohlen

Zeit:     14.06.2017, 19.30 Uhr bis 15.06.2017, 04.30 Uhr
Ort:      Weinböhla

In der Nacht zum Donnerstag entwendeten Unbekannte aus dem Fahrradkeller eines Mehrfamilienhauses an der Straße An den Obstwiesen ein Pedelec samt Akku im Wert von 3.250 Euro. Dieses stand in einem verschlossenen Fahrradkeller des Hauses. (tg)

Lkw-Fahrer ignorierte maximale Durchfahrtshöhe

Zeit:     15.06.2017, 08.35 Uhr
Ort:      Weinböhla

Der 48-jährige Fahrer eines Lkw Iveco befuhr die Meißner Straße in Richtung der Straße An der Nassau. Trotz mehrfacher Beschilderung der Durchfahrtshöhe von maximal 3,10 Metern fuhr der ca. 3,50 Meter hohe Lkw durch die Unterführung. Zwangsläufig blieb er an der Eisenbahnbrücke hängen.

Durch Verringerung des Reifendruckes fuhr der Lkw wieder rückwärts hinaus. Er hinterließ jedoch an der Brücke einen Schaden von ca. 1.000 Euro. Hinzu kamen weitere 4.000 Euro Schaden am Lkw. (tg)

75-Jährige bei Unfall leicht verletzt

Zeit:     15.06.2017, 13.25 Uhr
Ort:      Meißen

Der 88-jährige Fahrer eines Mercedes Benz wollte von der Oberspaarer Straße nach links auf die Dresdner Straße abbiegen. Dabei übersah er auf der Vorfahrtsstraße einen Renault (Fahrer 48 Jahre) und stieß mit diesem zusammen.

Eine 75-jährige Insassin des Renaults erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 7.000 Euro. (tg)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Über den Fuß gefahren

Zeit:     14.06.2017, 10.10 Uhr
Ort:      Dippoldiswalde

Mittwochmorgen parkte eine 20-Jährige auf dem Parkplatz am Markt mit ihrem Skoda rückwärts aus. Dabei fuhr sie mit dem linken Hinterrad einer Fußgängerin (70) über den Fuß. Die 70-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. (ju)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281