1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz zur „Bunten Republik Neustadt“

Medieninformation: 370/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 18.06.2017, 14:45 Uhr

Polizeieinsatz zur „Bunten Republik Neustadt“

Am Sonntagnachmittag kann die Dresdner Polizei ein erstes positives Fazit zur diesjährigen Bunten Republik Neustadt ziehen. Es war ein friedliches Stadteilfest.

Vereinzelt kam es jedoch zu typischen Vorkommnissen am Rande derartiger Großveranstaltungen. So stellten die Einsatzkräfte seit Freitag bislang 75 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten fest. Schwerpunkte bildeten hierbei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (33) sowie Körperverletzungs-delikte (13). Weiterhin mussten zehn Diebstähle, sechs Sachbeschädigungen, vier Beleidigungen sowie weitere vier Verstöße gegen das Waffengesetz verzeichnet werden. Gemessen an der Vielzahl der Besucher bewegen sich die Zahlen aus Sicht der Polizei im Rahmen.

Besonderheiten

In der Nacht zum Samstag versuchte ein Unbekannter sich an einer
31-Jährigen zu vergehen. Der Täter zog die Frau auf einer Wiese an der Paulstraße zu Boden und rieb sich an ihr. Aufgrund der Hilferufe der
Geschädigten, ließ er von ihr ab und flüchtete. Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben ohne Erfolg.

Im Verlauf des Samstagnachmittages nahmen Polizeibeamte zwei
Männer (27, 31) ins Gewahrsam, dies sich im aggressiv auf dem Festgelände aufführten. Der 31-Jährige beschädigte zudem ein Moped am Bischofsweg. Sie wurden später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Gegen einen 19-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Der junge Mann hatte in der Nacht zum Sonntag am Bischofsweg mehrfach den Hitlergruß skandiert.

Heute Vormittag trafen Polizeibeamte einen Mann (37) auf dem Görlitzer Straße an, der einen sogenannten Hirschfänger sowie ein Jagdmesser bei sich hatte. Zudem stand der Mann unter Alkoholeinfluss (1,8 Promille) und zeigte sich renitent. Gegen ihn wird wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Widerstandes ermittelt.

Während des vergangenen Wochenendes wurden die Beamten der Dresdner Polizei von Einsatzkräften der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Zu den Schwerpunktzeiten, in den Nächten zum Samstag und Sonntag, waren jeweils rund 320 Beamte im Einsatz. (ml)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281