1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

60.000 Bienen samt Stock gestohlen/Zeugengesuch

Medieninformation: 332/2017
Verantwortlich: Rafael Scholz
Stand: 22.06.2017, 12:00 Uhr

In eigener Sache


Die Pressestelle ist heute bis 15.30 Uhr besetzt. Wir bitten um Beachtung.

Chemnitz

OT Wittgensdorf – 60.000 Bienen samt Stock gestohlen/Zeugengesuch
-Bildveröffentlichung-

(1962) Die Polizei sucht derzeit einen gestohlenen Bienenstock. Dieser wurde einem Imker zwischen dem 10. und dem 17. Juni 2017, gegen
11 Uhr, von einem Pachtgrundstück auf dem Gelände der ehemaligen Lungenheilstätte gestohlen. Der oder die Täter brachen das mit einem Schloss gesicherte Tor des Zaunes auf und transportierten den aus zwei Etagen bestehenden Bienenstock ab. Der Stock ist ca. 45 Zentimeter x
50 Zentimeter x 60 Zentimeter groß und wiegt schätzungsweise 30 bis
40 Kilogramm. In dem Stock befinden sich rund 60.000 Bienen. Mit ihnen sowie der Holzkiste beläuft sich der Wert des Stockes auf rund 300 Euro. Der bestohlene Imker vermutet, dass sich der oder die Täter mit Bienen auskennen müssen. Ein einfacher Abtransport, ohne Vorbereitung, sei nicht möglich.
Wer kann Hinweise zu dem Täter oder den Tätern geben? Wem ist solch ein Bienenstock frühestens seit dem 10. Juni 2017 aufgefallen? Hinweise erbittet das Polizeirevier Chemnitz-Nordost, Telefon 0371 387-102. (Ki)

Stadtzentrum – Fahrgast stellte Taschendieb

(1963) Am Mittwochnachmittag, gegen 15 Uhr, stieg ein 47-Jähriger an der Zentralhaltestelle in einen Linienbus der CVAG ein und verursachte dabei eine Schubserei. Dies beobachtete wiederum ein Fahrgast (39) und behielt den 47-Jährigen im Blick. Während sich die zugestiegenen Fahrgäste im Gedränge einen Sitzplatz suchten, griff der 47-Jährige in die Handgelenktasche eines Seniors (79) und zog dessen Geldbörse heraus. Mit der Beute wollte er anschließend schnell den Bus wieder verlassen, doch der 39-Jährige stellte sich ihm in den Weg und hielt den 47-Jährigen fest. Herbeigeeiltes Sicherheitspersonal alarmierte die Polizei, woraufhin Beamte den mutmaßlichen Taschendieb am Bahnsteig vorläufig festnahmen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern gegenwärtig an. Die gestohlene Geldbörse konnte dem Senior bereits wiedergegeben werden.
In diesem Zusammenhang warnt die Polizei davor, vor allem im dichten Gedränge auf Wertsachen, insbesondere Geldbörsen und Handys, zu achten. Taschen sollten in solchen Situationen vor dem Körper getragen werden, sodass sie weiter im Blick bleiben können. (Ry)

Stadtzentrum – Einbrecher nahmen Computer mit

(1964) In Büroräumen einer Firma in der Börnichsgasse machten sich Diebe in der Nacht zum Mittwoch zu schaffen. Die Täter öffneten gewaltsam zwei Türen, brachen teilweise Möbel auf und stahlen Computertechnik (Laptop, Beamer) im Wert von rund 3 700 Euro. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen noch nicht vor. Die Tatzeit liegt zwischen Dienstag, gegen 18 Uhr, und Mittwoch, gegen
7 Uhr. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall. (SR)

Stadtzentrum – Scheibe eingeschlagen und Beute gemacht

(1965) Wegen einer eingeschlagenen Scheibe an einem Pkw Kia rief man die Polizei am Mittwochvormittag in die Fabrikstraße. Unbekannte hatten sich in der Nacht zuvor am Auto zu schaffen gemacht und eine hinter dem Beifahrersitz stehende Tasche gestohlen. In dieser haben sich eine Geldbörse mit Dokumenten und Geldkarten sowie einige tausend Euro befunden. Den Sachschaden gab man mit etwa 500 Euro an. Ein eingesetzter Fährtensuchhund konnte keine Spur aufnehmen.
Die Polizei warnt: Autos sind keine Tresore! Wertsachen, Taschen und Kleidungsstücke sollten nicht im Fahrzeug zurückgelassen werden. Diebe suchen und nutzen sich ihnen bietende Gelegenheiten. (SR)

Stadtzentrum – Teures Bike gestohlen

(1966) In der Moritzstraße griffen am Mittwoch unbekannte Fahrraddiebe zu. Gegen 17 Uhr hatte man ein Mountainbike (Neuwert fast 4 000 Euro) vor dem Tietz gesichert in einem Fahrradständer abgestellt. 45 Minuten später fand sich nur noch das beschädigte Schloss am Abstellort. Der Rahmen des Bikes ist schwarz mit weiß-roten Streifen. Am Mountainbike sind eine Federgabel und Klickpedale montiert. (SR)

OT Kaßberg – Anstoß beim Losfahren

(1967) Vom Fahrbahnrand der Franz-Mehring-Straße fuhr am Mittwoch, gegen 10.10 Uhr, die Fahrerin eines Pkw VW los. Dabei kollidierte der VW mit einem vorbeifahrenden Pkw Opel seitlich. Des Weiteren stießen die beiden Pkw noch gegen zwei parkende VW Golf. Bei dem Unfall erlitt die VW-Fahrerin leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 6 000 Euro. Angaben zum Alter der Beteiligten liegen der Pressestelle derzeit nicht vor. (Kg)

Stadtzentrum – Bei Auffahrunfall verletzt

(1968) Auf der August-Bebel-Straße bremsten am Mittwoch, gegen 18.10 Uhr, die Fahrerinnen (26, 45) zweier Pkw Opel verkehrsbedingt. Die 31-jährige Fahrerin eines Pkw Mazda fuhr auf den Opel der 26-Jährigen auf, der dadurch auf den Opel der 45-Jährigen geschoben wurde. Die 26-jährige Opel-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. An den drei Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 000 Euro. (Kg)

OT Euba – Motorradfahrer bei Unfall verletzt

(1969) Einen Zusammenstoß zwischen einem Volvo-Geländewagen und einem Motorrad Harley-Davidson gab es am Donnerstag, gegen
6.50 Uhr, im Kreuzungsbereich Augustusburger Straße/Kirchweg/Spürweg. Dabei wurde der Motorradfahrer (56) leicht verletzt. Die 41-jährige Volvo-Fahrerin blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 000 Euro. (Kg)

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Frontalzusammenstoß

(1970) Am Mittwochnachmittag war gegen 14.45 Uhr der 46-jährige Fahrer eines Pkw Ford auf der B 169 aus Richtung Döbeln in Richtung Riesa unterwegs. Zwischen den Abfahrten von Döbeln geriet der Ford aus bisher unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Pkw VW
(Fahrer: 42). Durch den Anstoß wurde der VW noch auf die Schutzplanke geschoben. Beide Fahrer, die Beifahrerin (38) des VW und ein im VW mitfahrender 5-jähriger Junge erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der Ford-Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 18.500 Euro. Die B 169 war für ca. drei Stunden voll gesperrt. (Kg)

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Vier Fahrzeuge angegriffen/Zeugengesuch

(1971) Im Stadtgebiet haben Diebe am Mittwochnachmittag vier Fahrzeuge angegriffen. In der Beuststraße stahlen die Unbekannten zwischen 15 Uhr und 15.40 Uhr aus einem verschlossenen Kleintransporter Iveco aus der Fahrerkabine zwei Reisetaschen. In den Taschen befanden sich unter anderem zwei Laptops, Ausweisdokumente, Schlüssel und Geldkarten. Das Diebesgut hat einen Wert von etwa 1 000 Euro. Der entstandene Sachschaden wurde mit
300 Euro angegeben.
Zwischen 17 Uhr und 17.30 Uhr hatten die Täter einen unverschlossenen Kleintransporter Peugeot im Auge. Während das Fahrzeug entladen wurde, verschwand aus dem Fußraum eine Handtasche, mit ihr ein Mobiltelefon und Bargeld. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.
In der Lessingstraße brachen die Täter zwischen 17.30 Uhr und
17.50 Uhr ein Wohnmobil auf. Die Eindringlinge durchsuchten das Fahrzeug und stahlen nach einem ersten Überblick ein Mobiltelefon und eine leere Handtasche im Wert von rund 200 Euro. Der Sachschaden wurde mit ca. 100 Euro angegeben.
Ebenfalls einen Kleintransporter Iveco brachen Langfinger zwischen 16.30 Uhr und 22.30 Uhr in der Wasserturmstraße auf. Von dem Beifahrersitz entwendeten sie eine Tasche mit Ausweisen, Geldkarten und etwas Bargeld. Der Gesamtschaden wird in diesem Fall auf mehrere hundert Euro geschätzt.
Die Polizei in Freiberg sucht zu den Taten Zeugen, die verdächtige Personen bemerkt haben, die mit den Diebstählen in Verbindung stehen könnten. Hinweise werden unter Telefon 03731 70-0 entgegengenommen.
Die Polizei empfiehlt, Fahrzeuge und Fenster immer zu verschließen. Zudem sollten niemals Taschen oder Rucksäcke unbeaufsichtigt in Fahrzeugen zurückgelassen werden. Diebe nutzen sich ihnen bietende Gelegenheiten, um schnell in den Besitz von Wertsachen zu kommen. (Wo)

Lichtenberg/OT Weigmannsdorf – Entgegenkommende kollidierten

(1972) Auf der Hauptstraße in Richtung Lichtenberg unterwegs war am Mittwoch, gegen 13.05 Uhr, ein 16-jähriger Mopedfahrer. Dabei kam er mit seinem Moped Simson zu weit nach links und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw Nissan (Fahrer: 50). Der Mopedfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 500 Euro. (Kg)

Revierbereich Mittweida

Hainichen – Renault und Porsche kollidierten

(1973) Von einem Grundstück nach links auf die Gellertstraße fuhr am Mittwoch, gegen 18 Uhr, der 58-jährige Fahrer eines Pkw Renault und kollidierte dabei mit einem vorbeifahrenden Pkw Porsche (Fahrer: 67). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden an den Fahrzeugen in Höhe von insgesamt ca. 160.000 Euro. (Kg)

Revierbereich Rochlitz

Seelitz/OT Gröblitz – Beim Bremsen gestürzt

(1974) Gegen 17.30 Uhr befuhr am Mittwoch ein 33-jähriger Mann mit seinem Motorroller die Mittweidaer Straße (S 250) aus Richtung Mittweida in Richtung Rochlitz. Nach dem Abzweig Dorfstraße bremste er, weil eine Katze über die Straße wechselte. Dabei stürzte der 33-Jährige und erlitt schwere Verletzungen. Am Motorroller entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro. (Kg)

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Oberwiesenthal – In Graben gestürzt

(1975) Eine 51-jährige Frau hielt sich in der Nacht zum Donnerstag, gegen 1.05 Uhr, an einem Absperrzaun einer Baustelle in der Keilbergstraße fest. Dabei fiel dieser um und die Frau stürzte in den dahinter liegenden, ca. 1 Meter tiefen Graben. Dabei erlitt die 51-Jährige schwere Verletzungen. Sachschaden entstand keiner. (Kg)

Revierbereich Aue

Aue – Tür aufgehebelt

(1976) In der Nacht zu Mittwoch hebelten Unbekannte in der Schneeberger Straße die Tür zu einem Geschäft auf. Eingedrungen in das Geschäft sind sie offenbar nicht. Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die Täter auch nichts gestohlen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2 000 Euro geschätzt. (Wo)

Bad Schlema – Einbrecher verschreckt?

(1977) Am Mittwoch, kurz nach Mitternacht, wurde eine 36-Jährige in der Waldstraße durch Geräusche geweckt. Als sie nachschaute, bemerkte sie auf ihrem Balkon im ersten Stock einen Mann, der versuchte durch das geöffnete Fenster ins Haus einzudringen. Sie schaltete das Licht an, der Unbekannte verließ daraufhin den Balkon und rannte davon. Er soll mit einer kurzen Hose und einem rotem T-Shirt bekleidet gewesen sein. (Wo)

Schwarzenberg – Diebe scheiterten an Schloss

(1978) In der Sachsenfelder Straße versuchten Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch ein Moped Simson S51 zu stehlen. Gegen 20 Uhr stand es noch gesichert an seinem Abstellort. Am Mittwochmorgen, gegen
7.30 Uhr, war es verschwunden. Der Eigentümer fand es gegen
10.15 Uhr auf der Sachsenfelder Straße, einige Meter weiter, wieder. Dabei wies das Schloss Beschädigungen auf. Offenbar hatten Unbekannte versucht, das Kleinkraftrad zu stehlen und scheiterten am Schloss. Der Wert des Mopeds wurde mit 1 000 Euro angegeben. Angaben zum Schaden am Schloss liegen nicht vor. Am S51 selbst entstand kein Schaden. (Wo)

Raschau-Markersbach/OT Raschau – Spaziergänger verhinderte Waldbrand

(1979) Ein Spaziergänger bemerkte am Mittwoch in einem Wald in der Nähe der Bundesstraße 101 gegen 17.15 Uhr ein Feuer und wählte den Notruf. Offenbar hatten Unbekannte im Wald ein Lagerfeuer entzündet und die Stelle dann verlassen. Das Feuer hatte sich bereits ausgebreitet. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen.
Es brannten ca. 6 Quadratmeter. Durch das schnelle Handeln des Spaziergängers konnte Schlimmeres verhindert werden. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen noch nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. (Wo)

Schwarzenberg – Unfallzeugen gesucht

(1980) Auf dem Netto-Parkplatz in der Sachsenfelder Straße fuhr am
21. Juni 2017, gegen 17.40 Uhr, eine bisher unbekannte Frau mit ihrem rötlich-farbenen Pkw los und dabei einem auf der Beifahrerseite stehenden 43-jährigen Mann über den Fuß. Der 43-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen. Die unbekannte Pkw-Fahrerin soll dunkle Haare haben, die zum Zopf gebunden waren. Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. zur unbekannten Pkw-Fahrerin machen? Unter Telefon 03771 12-0 werden Hinweise im Polizeirevier Aue entgegengenommen. (Kg)

Revierbereich Marienberg

Olbernhau – Streife zog mutmaßlichen Trunkenbold aus dem Verkehr

(1981) Auf der Grünthaler Straße kontrollierte eine Polizeistreife am Mittwoch, kurz nach 21 Uhr, einen Pkw BMW. Bei dem 33-jährigen Fahrzeugführer stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 1,42 Promille. Für den Mann ging es im Streifenwagen zur Blutentnahme. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr folgte. (Wo)

Revierbereich Stollberg

Jahnsdorf – Kollision an Einmündung

(1982) Im Bereich Alte Stollberger Straße/Mühlweg kollidierte am Mittwoch, gegen 12.15 Uhr, ein VW-Transporter (Fahrer: 62) mit einem bevorrechtigten Pkw Opel, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro entstand. Der Opel-Fahrer (36) erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen. (Kg)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020