1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ein Hauch von Tour de France in der Oberlausitz

Verantwortlich: Daniela Haase (dh), Thomas Knaup (tk), Christian Schünemann (cs)
Stand: 20.07.2017, 15:00 Uhr

Ein Hauch von Tour de France in der Oberlausitz

 

Schleife - Gablenz - Krauschwitz - B 115 - Kodersdorf - Königshainer Berge - Görlitz
23.07.2017

Am Sonntag werden Radsportfreunde in der Oberlausitz auf ihre Kosten kommen. Der Kurs des Straßenradrennens von Cottbus nach Görlitz und zurück wird zum 56. Mal durch den Landkreis Görlitz führen. Erwartet werden etwa 80 Radsportler.

Die Polizeidirektionen Süd (Brandenburg) und Görlitz werden das Radrennen gemeinsam eskortieren. Von Cottbus kommend wird das Peloton am Vormittag durch Schleife, Gablenz und Krauschwitz zur B 115 fahren. Von dort wird die Rennstrecke über die Bundesstraße an Niesky vorbei bis nach Kodersdorf führen und dann in Richtung der Königshainer Berge einschwenken. Bei Görlitz wird gewendet und dieselbe Route am Nachmittag für die Rückfahrt genutzt.

Die Polizei bittet darum, die Zeichen und Weisungen der Beamten unbedingt zu beachten, um die Radsportler nicht zu gefährden. Kurzzeitige Straßensperrungen werden unvermeidbar sein, doch die eingesetzten Polizisten werden bemüht sein, diese so kurz wie nötig andauern zu lassen. (tk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Sechs geplatzte Lkw-Reifen

BAB 4, Dresden - Görlitz/Görlitz-Dresden
19.07.2017, 07:30 Uhr - 20.07.2017, 04:35 Uhr

In den zurückliegenden 24 Stunden sind der Autobahnpolizei sechs Fälle bekannt geworden, bei denen auf der BAB 4 zwischen Dresden und Görlitz Reifen an Sattelzügen während der Fahrt geplatzt waren. Häufige Ursache dafür sind einerseits die enormen Beanspruchungen, denen die Pneus täglich unterliegen, aber auf der anderen Seite leider auch immer wieder der Umstand, dass die Gummis - womöglich auch aus Kostengründen - über die eigentliche Belastungsgrenze hinaus beansprucht werden. Verantwortlich dafür sind zumeist die Speditionen, die Halter oder Leasingnehmer der betreffenden Lkw sind.

Für andere Reisende stellen Reifenstücke auf der Fahrbahn eine große Gefahr dar. Bei Kollisionen mit zerrissenen Karkassenstücken entsteht an den betroffenen Fahrzeugen im günstigsten Fall „nur“ Sachschaden.

Bei Kodersdorf ist am Donnerstagmorgen einer 38-Jährigen genau das wiederfahren. Sie war mit ihrem Suzuki über Reifenteile gefahren, die in der Dämmerung schwer zu erkennen waren und auf der Fahrbahn lagen. An ihrem Auto entstand durch die Kollision Schaden von mindestens 1.000 Euro.

Doch durch den Schreck des Zusammenstoßes besteht auch die Gefahr, dass Autofahrer durch plötzliche Lenk- oder Bremsmanöver die Kontrolle über die Wagen verlieren. Ebenso gefährlich ist es, wenn Lkw-Fahrer nach der Havarie versuchen, im fließenden Verkehr die Reifenteile von der Fahrbahn zu holen. Dabei können schwerwiegende Unfälle geschehen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Bautzen kontrolliert auf der BAB 4 zwischen Dresden und Görlitz Fahrzeuge des gewerblichen Güterverkehrs. Die erfahrenen Beamten begutachten dabei auch den Zustand der Reifen. Sollten diese abgefahren oder defekt sein, droht den Fernfahrern ein Bußgeld sowie eine Zwangspause, bis die Pneus gewechselt wurden. (tk)

 

Rasender Kleinlaster

BAB 4, Görlitz - Dresden, zwischen den Anschlussstellen Salzenforst und Uhyst am Taucher
19.07.2017, 11:45 Uhr

Ein in Polen zugelassener VW Bulli hatte es am Mittwochmittag auf der BAB 4 bei Salzenforst sehr eilig, als er in Richtung Dresden fuhr. Bauartbedingt hätte das Fahrzeug höchstens 80 km/h fahren dürfen, doch der 46-jährige Fahrer drückte aufs Gaspedal. Eine Streife der Autobahnpolizei stellte durch Nachfahren fest, dass der Bulli mit 120 km/h fuhr. Sie lotste den Volkswagen an der Anschlussstelle Uhyst am Taucher auf einen Pendlerparkplatz und erklärte dem Fahrer den ordnungswidrigen Verstoß. Nach Abzug aller Toleranzen blieb eine vorwerfbare Überschreitung von 16 km/h übrig. Dafür sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog bei Nutzfahrzeugen ein Bußgeld von 70 Euro und einen Punkt im Zentralregister vor. (tk)

 

Landkreis Bautzen 
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Jeder fünfte fuhr zu schnell

Göda, OT Neu-Bloaschütz (S 111)
19.07.2017, 14:00 Uhr - 18:30 Uhr

In der kleinen Ortschaft Neu-Bloaschütz hat der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizeidirektion am Mittwochnachmittag auf der S 111 die Geschwindigkeit kontrolliert. Von rund 750 Fahrzeugen fuhr etwa jedes fünfte schneller als mit den erlaubten 50 km/h. Ein im Landkreis Bautzen zugelassener Mercedes raste mit 99 km/h durch die Ortschaft. Auf den Fahrer werden ein Monat Fahrverbot, 200 Euro Bußgeld und zwei Punkte im Zentralregister zukommen. Insgesamt stellten die Messbeamten 108 Ordnungswidrigkeiten im Verwarngeldbereich und 43 Fälle im Bußgeldbereich fest. Die Busgeldstelle des Landkreises wird die betroffenen Fahrzeughalter in den kommenden Wochen anschreiben. (tk)

 

Brand eines Pkw - Zeugen gesucht

Bischofswerda, Karl-Liebknecht-Straße
20.07.2017, 03:15 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag ist in Bischofswerda ein Auto in Brand geraten. Der Audi parkte an der Karl-Liebknecht-Straße. Die Freiwillige Feuerwehr löschte die Flammen. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in alle Richtungen aufgenommen. Die Ursache des Feuers ist bislang ungeklärt. Ein Brandursachenermittler wird sich den Wagen genauer anschauen.

Die Ermittler suchen zudem Zeugen. Sachdienliche Hinweise zum dem Brand nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion in Görlitz auch telefonisch unter der Rufnummer 03581 468-100 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. (cs)

                             

Musikanlage aus Pkw gestohlen

Bautzen, Frederic-Joliot-Curie-Straße
18.07.2017, 16:00 Uhr - 19.07.2017, 14:15 Uhr

In der Zeit von Dienstag- bis Mittwochnachmittag haben Unbekannte in Bautzen auf bisher ungeklärte Art und Weise einen Pkw geöffnet. Der Opel Vectra parkte an der Frederic-Joliot-Curie-Straße. Die Täter entwendeten daraus einen Verstärker, ein Radio sowie zwei Lautsprecher. Der Eigentümer bezifferte den Gesamtschaden mit rund 450 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (cs)

 

Mit Motorradfahrer zusammengestoßen

S 94, Abzweig nach Jesau
19.07.2017, 14:20 Uhr

Am Mittwochnachmittag kam es in Kamenz an der S 94 zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Renault war mit einem Motorrad zusammengestoßen. Offenbar hatte der 19-jährige Autofahrer den Biker auf der Yamaha nicht rechtzeitig bemerkt. Der 73-Jährige erlitt bei der Kollision schwere Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte ihn zur Versorgung in ein Klinikum. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt rund 5.500 Euro. (cs)

 

Diebe stehlen Möbel

Kamenz, Christian-Weißmantel-Straße
18.07.2017, 21:30 Uhr - 19.07.2017, 09:00 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch kam es in Kamenz zu einem Diebstahl. Unbekannte Täter entwendeten von der Terrasse eines Seniorenheims an der Christian-Weißmantel-Straße zwei Tische, zwei Stühle und eine Rattan-Sitzbank. Die Möbelstücke standen im Vorgarten. Die hinzu gerufenen Beamten des Polizeireviers Kamenz leiteten die weiteren Ermittlungen ein, die die Kriminalpolizei führen wird. Eine Verantwortliche bezifferte den Wert der Sitzgelegenheiten auf rund 550 Euro. (cs)

 

Nicht mehr Herr ihrer Sinne

Hoyerswerda, Parkplatz vor dem Lausitz-Center
19.07.2017, gegen 18:00 Uhr

Offenbar im Drogen- und Alkoholrausch haben zwei 34-Jährige am Mittwochabend vor dem Lausitz-Center in Hoyerswerda für Aufsehen gesorgt. Im Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion gingen mehrere Notrufe von Passanten ein, denn die beiden aggressiven Männer hantierten mit einem Baseballschläger und sollen Streit gesucht haben. Bei Eintreffen einer Streife drosch einer mit dem Holzschläger auf eine Einkaufswagenbox ein. Anschließend griff er die Polizisten mit dem Schlagwerkzeug an. Die Beamten brachten den Täter zu Boden und fixierten ihn. Er war ihnen als Drogenkonsument bereits bekannt. Sein Begleiter wollte ihm zur Hilfe eilen, doch auch diesen ergriffen die Polizisten. Die Beamten nahmen die beiden Verwandten in Gewahrsam. Das Ergebnis der Alkohol- und Drogentests steht noch aus. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)

 

Radfahrerin angefahren und verletzt

Hoyerswerda, Elsterstraße/Südstraße
19.07.2017, 09:45

Am Mittwochvormittag wurde in Hoyerswerda eine 83-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall verletzt. Die Seniorin querte mit ihrem Fahrrad die Elsterstraße an der Kreuzung zur Südstraße und wurde von einem Auto erfasst. Der 62-jährige Fahrer des Mercedes hatte beim Abbiegen an der Görlitzer Brücke die ältere Dame offenbar nicht rechtzeitig wahrgenommen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Sachschaden entstand bei dem Unfall nicht. (dh)

 

Nächster Halt: Justizvollzugsanstalt

Hoyerswerda, Claus-von Stauffenberg-Straße
20.07.2017, gegen 01:00 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag hat eine Fahrradstreife des Polizeireviers Hoyerswerda auf der Claus-von Stauffenberg-Straße einen 32-Jährigen kontrolliert. Dabei fiel auf, dass gegen den Mann bereits ein Sitzungs- und ein Vollstreckungshaftbefehl bestanden. Er hatte eine gerichtlich verhängte Geldstrafe in Höhe von rund 1.400 Euro bis dato nicht beglichen. Da er die Summe auch jetzt nicht aufbringen konnte, nahmen die Polizisten den Mann fest und forderten einen Funkstreifenwagen an. Die motorisierten Beamten brachten den Betroffenen zu einer Justizvollzugsanstalt. So wird auch sichergestellt, dass er zu seinem nächsten Gerichtsprozess erscheinen wird.

Apropos Fahrradstreife:

Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda sind nicht nur zu Fuß oder mit Streifenwagen im Einsatz. Regelmäßig nutzen sie auch zwei Dienstfahrräder. Damit bestreifen sie sowohl das Stadtgebiet als auch die touristisch genutzten Wege des Lausitzer Seenlandes. Der Einsatz der Dienstfahrräder hat sich bewährt, denn so kommen die Beamten auch dort zügig voran, wo ein Auto nicht weiterkommt. (tk)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Zeugen zu einer tätlichen Auseinandersetzung gesucht

Bezug: 2. Medieninformation vom 3. Juli 2017

Görlitz, Wilhelmsplatz und Marienplatz
01.07.2017, 20:30 Uhr und 22:45 Uhr

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen zu zwei tätlichen Auseinandersetzungen in der Görlitzer Innenstadt, über die die Polizei bereits berichtet hat. Am Wilhelmsplatz und später am Marienplatz waren am Samstagabend, den 1. Juli 2017, mehrere Männer handgreiflich geworden. Auch Flaschen wurden geworfen. Die bisherigen Ermittlungen führten nicht zur Identifizierung der unbekannten Tatverdächtigen.

Auf dem Wilhelmsplatz entwickelte sich zwischen mehreren Männern und Frauen unterschiedlicher Nationalitäten gegen 20:30 Uhr eine zuerst verbale Auseinandersetzung, in Folge dessen ein unbekannter junger Mann mit einer leeren Bierflasche warf. Diese traf einen 23-Jährigen am Kopf, worauf der Verursacher davon lief. Bei Eintreffen der Polizei lehnte der Geschädigte eine ärztliche Behandlung ab. Niemand der Anwesenden wollte zudem etwas gesehen haben. Die Beamten erteilten den Anwesenden einen Platzverweis, dem diese nachkamen.

Gegen 22:45 Uhr wurden die Uniformierten zum Marienplatz gerufen. Die Gruppe der zuvor gemeinsam Trinkenden war vom Wilhelmsplatz dorthin gezogen. Erneut entwickelte sich zwischen Grüppchen von Männern unterschiedlicher Nationalitäten eine verbale Auseinandersetzung. Ein Unbekannter soll einem 24-Jährigen mit einem Gürtel ins Gesicht geschlagen haben. Der Tatverdächtige flüchtete vor dem Eintreffen der Polizei. Der leicht verletzte junge Mann wurde vom Rettungsdienst versorgt. Auch hier erteilten die Beamten den Anwesenden einen Platzverweis. Im Nachhinein wurde bekannt, dass am Marienplatz auch parkende Autos durch Flaschenwürfe beschädigt worden waren.

Die Ermittler suchen Zeugen, die die Auseinandersetzungen beobachtet haben oder die handelnden Personen kennen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Görlitz auch telefonisch unter der Rufnummer 03581 650-0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tk)

 

Ohne Fahrerlaubnis gefahren

Görlitz, Bergstraße
19.07.2017, 07:35 Uhr

Mittwochmorgen hat eine Streife des Polizeireviers Görlitz an der Bergstraße einem 52-Jährigen die Weiterfahrt untersagt. Bei der Kontrolle des VW-Fahrers war aufgefallen, dass ihm die Fahrerlaubnis behördlich entzogen worden war. Eine Strafanzeige zu der „Schwarzfahrt“ wird zudem auf den Ertappten zukommen. (tk)

 

Einbrecher lassen Autoschlüssel zurück

Görlitz, Gewerbering
20.07.2017, 01:36 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag sind in Görlitz Unbekannte in eine Firma am Gewerbering eingebrochen. Der Inhaber hatte eine Meldung seiner Alarmanlage auf sein Mobiltelefon erhalten und umgehend die Polizei informiert. Als die Streifen des örtlichen Reviers nach wenigen Minuten am Tatort eingetroffen waren, fehlte von den Einbrechern jede Spur. Sie hatten offenbar einen Tresor geöffnet und aus diesem mindestens einen Fahrzeugschlüssel entnommen. Den Zündschlüssel des Audis fanden Polizisten später bei der Absuche des Tatortes. Ein Fährtenhund folgte der Spur der Unbekannten über einen Kilometer bis zu einem Bahnübergang. Hier hatte vermutlich das Fluchtfahrzeug der Täter gestanden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht. In welcher Höhe Sachschaden entstanden ist und ob die Diebe etwas gestohlen haben, wird der Firmeninhaber noch genauer prüfen. (tk)

 

Gemeinsame Kontrolle des Schwerlastverkehrs

Ortsumfahrung Ebersbach-Neugersdorf (S 148)
19.07.2017, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Tschechische und sächsische Verkehrspolizisten haben am Mittwochvormittag auf der S 148 bei Ebersbach-Neugersdorf gemeinsam den Schwerlastverkehr kontrolliert. Ziel des grenzüberschreitenden Einsatzes war auch, die Fremdsprachen-kenntnisse der Beamten und die Anwendung der geltenden Regelungen gemeinsam zu schulen. Binnen drei Stunden überprüften die Verkehrspolizisten auf der Ortsumfahrung mehrere Lkw, doch nur in drei Fällen gab es etwas zu beanstanden. Die Polizei wird die grenzüberschreitenden Einsätze mit der tschechischen Polizei auf beiden Seiten in den kommenden Monaten fortführen. (tk)

 

Audi aus Tiefgarage gestohlen

Zittau, Christian-Keimann-Straße
16.06.2017, 07:00 Uhr - 19.07.2017, 21:30 Uhr

Unbekannte haben in der Zeit vom 16.06.2017 bis Donnerstagabend einen grauen Audi A3 gestohlen. Das zwei Jahre alte Fahrzeug parkte in einer Tiefgarage an der Christian-Keimann-Straße. Der Pkw hatte das amtliche Kennzeichen: ZI AS 291. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen, nach dem Auto wird international gefahndet. (cs)

 

In zwei Garagen eingebrochen

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Gartenstraße
18.07.2017, 20:00 Uhr bis 19.07.2017, 07:00 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch sind unbekannte Täter in zwei Garagen an der Gartenstraße in Ebersbach eingebrochen. Die Diebe hatten es auf je einen Komplettsatz Sommer- und Winterräder im Wert von insgesamt rund 1.800 Euro abgesehen. Eine hinzu gerufene Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland nahm den Sachverhalt auf und konnte Spuren an den Garagentoren sichern. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (cs)

 

Betrunkener an der Weiterfahrt gehindert

Zittau, Theodor-Körner-Allee
19.07.2017, 20:30 Uhr

Aufmerksame Bürger haben am Mittwochabend in Zittau einen offensichtlich volltrunkenen Mann an der Weiterfahrt gehindert. Ort des Geschehens war ein Tankstellenareal an der Theodor-Körner-Allee. Als eine alarmierte Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland dort ankam, befand sich der 48-Jährige im Verkaufsraum. Sein Seat stand an einer der Zapfsäulen. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von umgerechnet 2,78 Promille. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein und die Fahrzeugschlüssel des Mannes. Außerdem begleiteten sie ihn zur Blutentnahme. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall der Trunkenheitsfahrt befassen. Die Polizei bedankt sich auf diesem Weg bei den aufmerksamen Bürgern. (cs)

 

Mit hoher Geschwindigkeit geflüchtet

Bad Muskau, Görlitzer Straße
19.07.2017, 16:05 Uhr

Ein unbekannter Ford-Fahrer hat sich am Dienstagnachmittag mit seinem Pkw in Leknica (PL) einer Verkehrskontrolle der polnischen Polizei entzogen. Der in Polen zugelassene Wagen überquerte mit hoher Geschwindigkeit die Grenzbrücke nach Bad Muskau. Eine Streife der Bundespolizei versuchte den Ford zu stoppen. Dieser Kontrolle entzog sich der Fahrer ebenso und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit über den Gehweg auf die Görlitzer Straße in Richtung Krauschwitz. Schließlich blieb der Wagen mit einem Reifenschaden liegen. Der Fahrer flüchtete zu Fuß. Die Streife stellte das Auto sicher. Die weiteren Ermittlungen werden in enger Abstimmung mit der polnischen Polizei geführt. (cs)

 

Mit fast zwei Promille auf dem Fahrrad…

Bad Muskau, Parkstraße
19.07.2017, 23:45 Uhr

Am späten Mittwochabend kontrollierte eine Streife des Polizeireviers Weißwasser den Verkehr auf der Parkstraße in Bad Muskau. Dabei haben die Beamten einen Radfahrer angehalten. Dieser erklärte während der Kontrolle, dass er Alkohol getrunken habe. Ein Atemalkoholtest bestätigte das, er ergab einen Wert von umgerechnet fast zwei Promille. Die Polizisten untersagten dem 31-Jährigen die Weiterfahrt. Eine Blutentnahme und die Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr waren die weitere Folge. Die Staatsanwaltschaft wird über den Fall entscheiden. (cs)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Knaup und Frau Urban
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen