1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz zur Verhinderung von Auseinandersetzungen

Medieninformation: 440/2017
Verantwortlich: Jana Ulbricht
Stand: 23.07.2017, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden
 

Polizeieinsatz zur Verhinderung von Auseinandersetzungen

Die Dresdner Polizei führt derzeit einen Polizeieinsatz zur Verhinderung von möglichen Auseinandersetzungen im Stadtgebiet Dresden durch.

Am Donnerstagabend war es nahe des Dresdner Hauptbahnhofes zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen, bei der zwei Männer verletzt wurden (siehe Medieninformation 436/2017 der PD Dresden vom 21.07.2017).

Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass es möglicherweise zu weiteren Konfrontationen kommen könnte. Um ein erneutes Aufeinandertreffen zu verhindern führt die Polizeidirektion Dresden seit Samstagabend einen Polizeieinsatz durch. Einsatzkräfte sind an mehreren Orten im Stadtgebiet präsent, um frühzeitig mögliche Konflikte zu erkennen und diese zu unterbinden.

In die Präsenzmaßnahmen sind Beamte der sächsischen Bereitschaftspolizei, des Landeskriminalamtes sowie der Polizeidirektion Dresden eingebunden.

Im Zuge der Einsatzmaßnahmen kontrollierten Beamte am Samstagabend gegen 22.00 Uhr am Haltepunkt Dresden-Dobritz einen BMW. Dabei wurde im Fahrzeug eine geringe Menge vermutlich Marihuana sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet. (ju)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281