1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Fahndung nach 43-Jährigen dauert an

Medieninformation: 477/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 07.08.2017, 14:00 Uhr

Landkreis Meißen

Fahndung nach 43-Jährigen dauert an

- Dresdner Polizei ruft Ermittlungsgruppe ins Leben -


Die Dresdner Polizei fahndet weiterhin nach dem 43-jährigen Mike W. aus Radebeul. Für seine Ergreifung hat die Dresdner Polizei eine Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen. Die rund Dutzend Kriminalisten gehen derzeit insbesondere den Hinweisen aus der gestrigen Öffentlichkeitsfahndung nach.

Neben Ermittlungen im Umfeld sowie einer Öffentlichkeitsfahndung hat die Dresdner Polizei bereits im Verlauf des gestrigen Abends mögliche Aufenthaltsorte des Mannes überprüft. Mehrere Wohnungen in Braunsdorf, Taubenheim sowie Wilsdruff wurden durchsucht. Dabei kamen auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen zum Einsatz. Der 43-Jährige konnte jedoch nicht ausfindig gemacht werden. Weitere Durchsuchungen sind bereits geplant.

Nach der Öffentlichkeitsfahndung sind bislang 14 Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Einer der Hinweise führte die Beamten heute Morgen nach Steinigtwolmsdorf im Landkreis Bautzen. Dort wollte eine Frau den Gesuchten gesehen haben. Umfangreiche Suchmaßnahmen, die von einem Polizeihubschrauber sowie Spürhunden unterstützt wurden, führten aber nicht zum Auffinden des 43-Jährigen.

Derzeit wird der Fluchtwagen des 43-Jährigen kriminaltechnisch untersucht. Das Fahrzeug selbst war nicht pflichtversichert und mit einem gefälschten Kennzeichen versehen.

Der Mann hatte sich am Samstag eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dabei schoss er mit einer unbekannten Waffe, fuhr auf die Beamten zu und rammte mit seinem Auto ein Dienstfahrzeug. Gegen den Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt (siehe Medieninformation Nr. 472/17 und
Nr. 474/17 der Polizeidirektion Dresden).
(ml)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281