1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Spraydosen verursachten Gasexplosion und weitere Meldungen

Medieninformation: 494/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 14.08.2017, 15:15 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsätze in der Äußeren Neustadt


Zeit:     11.08.2017 und 12.08.2017
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Die Dresdner Polizei hat in den Nächten auf Samstag und Sonntag ihre Einsätze zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt fortgesetzt. Die Beamten waren dabei insbesondere im Bereich des Albertplatzes, des Scheunenvorplatzes sowie im Bereich der Kreuzung Louisenstraße/Görlitzer Straße/Rothenburger Straße präsent.

In den beiden Nächten nahmen die Beamten insgesamt 20 Strafanzeigen auf und konnten insgesamt 19 Tatverdächtige ausfindig machen.

Den Schwerpunkt der Anzeigen bildeten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insgesamt wurden zehn Anzeigen gegen drei Deutsche, zwei Tunesier, zwei Libyer, einen Algerier, einen Syrer sowie einen Russen gefertigt.

Gegen einen Afghanen hat die Polizei Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. Er hatte an der Alaunstraße bei einer Auseinandersetzung einen anderen Mann geschlagen. Im Zuge des Konflikts kam es auch zwischen einem Deutschen und einem Libyer zu wechselseitig begangen Körperverletzungen.

An der Alaunstraße hatte ein Deutscher (43) mehrfach den Hitlergruß gezeigt. Einsatzkräfte konnten den Mann ausfindig machen und ein Verfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen einleiten.

Gegen drei Männer (21/Algerier, 22/Marokkaner, 25/Libyer) wird wegen Diebstahls ermittelt. Einer der Männer hatten in einem Spätshop an der Louisenstraße den Verkäufer abgelenkt, während die beiden anderen gemeinsam mehrere Flaschen Bier stahlen.

Weitere Anzeigen wurden wegen Diebstahls (3), Beleidigung (1), sowie Unfallflucht (1) aufgenommen.

In der Nacht zum Samstag waren 25 Beamte, in der Nacht zum Sonntag 40 Beamte im Einsatz. Die Beamten des Polizeireviers wurden dabei vom Einsatzzug der Dresdner Direktion sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. (ju)

Brand im Hausflur - Zeugenaufruf

Zeit:     13.08.2017, 18.30 Uhr
Ort:      Dresden-Innere Neustadt

Am Samstag legte ein Unbekannter ein Feuer im Flur eines Hauses an der Bautzner Straße. Dadurch wurde eine Bewohnerin leicht verletzt. Hausbewohner konnten den Brand löschen, bevor Schlimmeres passierte.

Als ein zwölfjähriger Bewohner des Mehrfamilienhauses gegen 18.30 Uhr den Müll wegbrachte, bemerkte er einen Brand im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses. Zu diesem Zeitpunkt war das Treppenhaus bereits verqualmt. Er informierte seine Mutter darüber, welche das Feuer löschen konnte. Die 42-Jährige musste anschließend wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Durch das Feuer war es zum Brand des Fußbodenbelags gekommen. Angaben zur Schadenshöhe liegen noch nicht vor.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Zeugen, welche weitere Angaben im Sachzusammenhang, insbesondere zu verdächtigen Personen machen könne, werden gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (el)

Trampen ja – aber nicht auf dem Standstreifen der Autobahn

Zeit:     14.08.2017, gegen 07.40 Uhr
Ort:      BAB 4, Erfurt – Dresden

Heute Morgen meldeten mehrere Anrufer zwei junge Mädchen, die mit Pappschildern auf dem Standstreifen am Autobahndreieck Dresden-West unterwegs waren. Polizeibeamte konnten zwei junge Tschechinnen (27, 24) antreffen. Offenbar war ihnen die Gefahr, der sie sich ausgesetzt hatten, nicht bewusst. Sie wurden nach Entrichtung eines Verwarnungsgeldes von der Autobahn verwiesen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auf § 18 StVO hin:
Fußgänger dürfen Autobahnen nicht betreten!
Halten, auch auf Seitenstreifen, ist verboten!

(el)

Landkreis Meißen

Spraydosen verursachten Gasexplosion

Zeit:     12.08.2017, 06.35 Uhr
Ort:      Weinböhla

Am Samstag ereignete sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses an der Rathausstraße eine Explosion, in deren Folge eine 55-jährige Bewohnerin schwere Verletzungen erlitt.

Experten haben am Wochenende und heute Vormittag den Ereignisort untersucht. Im Ergebnis konnten sie eine Gasexplosion als Ursache feststellen.

Ausgangsunkt der Explosion war demnach ein Zimmer im Oberbeschoss. In diesem befand sich eine Küchenzeile mit Waschtisch, auf welchem zahlreiche Spraydosen standen. Die 55-Jährige hatte unmittelbar vor der Explosion diese Sprays genutzt. Das entstandene Gas-Luft-Gemisch hatte sich in der Folge in dem Raum ausgebreitet und entzündet.

Die genaue Zündquelle ist derzeit noch unklar. In Frage kommt insbesondere ein Warmwasserboiler, der sich ebenfalls in dem Raum befand.

Die Dresdner Polizei ermittelt nun wegen des fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. (tg)

Auseinandersetzung in Gröditz – Zeugen gesucht

Zeit:     11.08.2017, gegen 23.30 Uhr
Ort:      Gröditz

Am Freitagabend kam es bei der Gröditzer 800-Jahr-Feier zu einer Auseinandersetzung zwischen ca. 20 Personen. Die Polizei ermittelt zu den Umständen.

Kurz nach 23.00 Uhr verwies der Sicherheitsdienst drei Asylbewerber aus dem Festzelt am Markt, nachdem es Hinweise gab, dass diese Frauen belästigt haben sollen. Eine viertel Stunde später wurden durch den Sicherheitsdienst aus dem gleichen Grund zwei weitere Asylbewerber des Festzelts verwiesen.

Vor dem Zelt kam es dann zwischen diesen fünf Asylbewerbern und ca. 15 anderen Personen, augenscheinlich Anhänger von Dynamo Dresden, zu einer Auseinandersetzung. Diese konnte von den Polizeikräften nur durch den Einsatz von Pfefferspray und des Einsatz-Mehrzweckstock und im Zusammenwirken mit dem Sicherheitsdienst getrennt werden.

Einer der drei Männer, ein 33-jähriger Libyer, wurde aufgrund seiner Alkoholisierung von 2,1 Promille vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Bislang haben sich weder Geschädigte aus dem Festzelt noch infolge der Auseinandersetzung verletzte Personen bei der Polizei gemeldet. Die Ermittlungen zu den Umständen sowie strafrechtlich relevanten Handlungen dauern an.

Die Polizei sucht Zeugen, die das Geschehen im Festzelt beobachtet haben oder selbst betroffen waren. Auch wer Angaben zur Auseinandersetzung vor dem Zelt machen kann oder Beteiligte kennt, wird gebeten sich zu melden. Die Rufnummer der Dresdner Polizei lautet (0351) 483 22 33. (el)

Zwölfjährige Radfahrerin erlitt schwere Verletzungen

Zeit:     14.08.2017, 06.45 Uhr
Ort:      Ebersbach

Ein Bus (Fahrer 61) befuhr die K 8534 von Naunhof in Richtung Ebersbach. In gleicher Richtung war auch ein zwölfjähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad unterwegs. Als der Bus an der Radfahrerin vorbei fuhr, streifte er die 12-Jährige. Bei ihrem Sturz verletzte sie sich schwer und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zudem entstand ein Sachschaden von ca. 250 Euro. (tg)

Firmeneinbruch

Zeit:     13.08.2017, 09.30 Uhr bis 14.08.2017, 06.25 Uhr
Ort:      Ebersbach, OT Kalkreuth

Übers Wochenende drangen Unbekannte gewaltsam in ein Firmengebäude an der Paulsmühle ein. Die Einbrecher stahlen unter anderem zwei Motorsensen, einen Hochdruckreiniger sowie ein mobiles Notstromaggregat. 

In der Folge entwendeten die Unbekannten vom Firmengelände auch einen Kleintransporter grünen VW LT 28, mit welchem sie das Diebesgut vermutlich abtransportierten.

Angaben zur Schadenshöhe liegen gegenwärtig nicht vor.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu auffälligen Personen und/oder Fahrzeugen geben können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 oder das Polizeirevier Großenhain entgegen. (tg)

Drei Geschwindigkeitskontrollen im Revierbereich Großenhain

Zeit:     12.08.2017 bis 13.08.2017
Ort:      Revierbereich Großenhain

Am Samstagnachmittag führten Polizeibeamte in Kalkreuth auf der Großenhainer Straße, Höhe Wettiner Straße, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Innerhalb von zwei Stunden wurde bei 41 Fahrzeugführern die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h kontrolliert. 13 von ihnen waren deutlich zu schnell. Die höchste Überschreitung lag bei 25 km/h.

In Schönfeld auf der Königsbrücker Straße wurde am Sonntagnachmittag die Einhaltung der erlaubten 30 km/h kontrolliert. Von den 51 gemessenen Fahrzeugen hatten acht die Höchstgeschwindigkeit überschritten. Der Schnellste wurde hier mit 45 km/h gestoppt.

Auf der Radeburger Straße in Großenhain erfolgte am Sonntagabend eine weitere Geschwindigkeitskontrolle. Von 31 kontrollierten Fahrzeugführern waren drei zu schnell. Hier lag die höchste festgestellte Überschreitung der erlaubten 50 km/h bei 18 km/h. (tg)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

75 Cannabispflanzen sichergestellt

Zeit:     13.08.2017, 14.20 Uhr
Ort:      Altenberg, OT Waldbärenburg

Nach einem Zeugenhinweis konnten Polizeibeamte am Sonntagnachmittag auf einem Grundstück in Waldbärenburg insgesamt 75 Cannabispflanzen sicherstellen. Die zwei Bewohner des Hauses (w/63, m/65) wurden vorläufig festgenommen.

Ein Pilzsucher hatte am Waldrand ein kleines Gewächshaus mit Cannabispflanzen entdeckt und die Polizei verständigt. Alarmierte Beamte des Reviers Dippoldiwalde gingen dem Hinweis nach. Tatsächlich fanden sie auf einem Grundstück am Waldrand ein Gewächshauszelt mit Cannabispflanzen. Zudem bestand der Verdacht, dass sich in dem Haus auf dem Grundstück weitere Pflanzanlagen befinden könnten.

Über die Staatsanwaltschaft Dresden wurde ein gerichtlicher Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Im Haus bestätigte sich der Verdacht. In einem Aufzuchtzelt befanden sich 60 Jungpflanzen, zwei weitere Zelte waren augenscheinlich bereits für Pflanzen vorbereitet. Zudem fanden die Polizisten im Haus etwa 24 Gramm getrocknete Pflanzenteile sowie Samen. Die Betäubungsmittels sowie die Pflanzausrüstung wurden sichergestellt.

Der Bewohner des Hauses und seine Lebensgefährtin wurden am Abend, als sie zum Grundstück zurückkehrten vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern an. (ju)

Polizeibeamte überwältigten 26-Jährigen

Zeit:     13.08.2017, gegen 13.30 Uhr
Ort:      Heidenau

Sonntagnachmittag hatte sich ein 26-jähriger Marokkaner zur Wohnung seiner Freundin (38) an der Haeckelstraße begeben. Dort kam es zu einer lautstarken Auseinandersetzung, sodass Hausbewohner die Polizei verständigten. Im weiteren Verlauf war der Mann mit dem gemeinsamen acht Monate alten Sohn über ein Fenster auf das Dach des Hauses gestiegen und drohte sich nach unten zu stürzen. Einsatzkräfte konnten den 26-Jährigen schließlich vom Dach ziehen und das Kind in Sicherheit bringen. Der Marokkaner wurde vorläufig festgenommen. Er wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (ju)

Mit knapp zwei Promille gestoppt

Zeit:     12.08.2017, 21.10 Uhr
Ort:      Wilsdruff, OT Kesselsdorf

Samstagabend kontrollierten Polizeibeamte auf dem Zöllmener Ring einen Opel Omega. Als sie in der Atemluft des 52-jährigen Fahrers Alkohol bemerkten, führten sie einen entsprechenden Test durch. 1,92 Promille betrug dessen Ergebnis.

Der 52-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Seinen Führerschein nahmen die Beamten in Verwahrung. (tg)

Metall aus leerstehendem Einfamilienhaus gestohlen

Zeit:     23.07.2017 bis 12.08.2017, 20.00 Uhr
Ort:      Neustadt i. Sa., OT Polenz

In den vergangenen drei Wochen drangen Unbekannte gewaltsam durch ein Fenster in ein leerstehendes Einfamilienhaus am Mittelweg ein. Sie hatten es auf Metallgegenstände abgesehen. Sie stahlen ca. 40 Meter Heizungsrohre aus Kupfer und Wasserhähne. Der Wert des Diebesgutes konnte noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden wurde mit 50 Euro angegeben. (el)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281