1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Auseinandersetzung nach Disput um Mädchen und weitere Meldungen

Medieninformation: 512/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 23.08.2017, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Auseinandersetzung nach Disput um Mädchen


Zeit:     22.08.2017, gegen 17.15 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Dienstagnachmittag wurde ein 15-Jähriger bei einer Auseinandersetzung im Bereich Dippoldiswalder Platz/Reitbahnstraße von einem Gleichaltrigen und dessen Begleitern verletzt.

Dresdner Polizeibeamte waren zum Dippoldiswalder Platz gerufen worden, da es dort eine Auseinandersetzung zwischen einer Vielzahl von Jugendlichen gegeben haben soll. Eine solche konnte die Einsatzkräfte vor Ort jedoch nicht mehr feststellen.

Anhand von Zeugenbefragungen stellte sich der Vorfall derzeit wie folgt dar: Die beiden 15-jährigen Jungen hatten sich über einen Messengerdienst im Innenstadtbereich verabredet, um Diskrepanzen bezüglich eines Mädchens zu klären. Beide Jugendliche brachten jeweils mehrere Freunde mit zum Ort. In der Folge kam es im Bereich der Reitbahnstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen den 15-Jährigen. Als anschließend einer der Beiden am Boden lag, wurde er zudem von mehreren Freunden des anderen geschlagen und getreten. Ein Zeuge (26) schritt ein und trennte die Kontrahenten. Der
15-Jährige erlitt Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Anschließend an die oben genannte Auseinandersetzung rannte eine größere, jedoch noch unbestimmte Anzahl von Personen in Richtung Dippoldiswalder Platz, wo es zu einem Tumult kam. Angaben zu Beteiligten und möglicherweise Verletzten liegen derzeit noch nicht vor.

Bei den Beteiligten handelt es sich um deutsche Jugendliche aus Dresden sowie dem Umland.
Das Jugend-Kommissariat der Dresdner Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (ju)

Drei Tatverdächtige nach Raub gestellt

Zeit:     21.08.2017, 15.10 Uhr bis 15.40 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Dresdner Polizeibeamte konnten nach einem Raub zum Nachteil eines 17-jährigen Syrers gestern Nachmittag an der St. Petersburger Straße drei Tatverdächtige (Deutscher/22, Deutscher/23, Iraker/16) stellen.

Der 17-Jährige und ein Begleiter (Algerier/15) liefen im Bereich des Rundkinos an der St. Petersburger Straße entlang. Dabei kam ihnen ein Pärchen entgegen, wobei der 17-Jährige die Frau flüchtig kennt. Im Vorbeigehen kam es schließ zu einem Disput, da die Frau glaubte, die Jugendlichen würden sich lustig machen. Zunächst gingen alle ihrer Wege.

Nachfolgend liefen die Jugendlichen in Richtung Walpurgisstraße. Der Begleiter (16) der Frau und zwei weitere Männer (22/23) griffen dort plötzlich den 17-Jährigen. Sie hielten ihn fest, schlugen ihn und nahmen ihm sein Basecap sowie Bargeld weg. Der junge Mann konnte letztlich flüchten und die Polizei verständigen. Dabei sah er, wie das Trio mit einem BMW davonfuhr.

Alarmierte Einsatzkräfte konnten den BMW im Zuge der Tatortbereichsfahndung an der Franklinstraße ausfindig machen. Am Fahrzeug wurden drei Männer angetroffen, auf welche die Täterbeschreibung des Geschädigten zutraf. Sie wurden daraufhin vorläufig festgenommen.
Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen wegen Raubes.

Dreiste Betrüger ergaunern 6.000 Euro

Zeit:     22.08.2017
Ort:      Dresden-Rähnitz

Dreiste Betrüger ergaunerten sich gestern mit dem Vorwand einer Dachreparatur 6.000 Euro bei einem Dresdner Seniorenpaar (m/83, w/82).

Zwei Männer hatten am Mittag am Haus der Senioren geklingelt. Sie gaben sich als Dachdecker aus, die am Nachbarhaus arbeiten. Dabei sei den Männern ein Schaden am Dach der Senioren aufgefallen, der dringend behoben werden müsste. Die Betrüger redeten so auf die Dresdner ein, dass diese schließlich 6.000 Euro Vorauszahlung für Materialkosten der Dachreparatur übergaben.

Als die Unbekannten im Verlauf des Nachmittags nicht zurückkehrten, wurden die Senioren misstrauisch. Im Gespräch mit den Nachbarn stelle sich heraus, dass die beiden Männer nicht auf deren Baustelle tätig waren. Die Dresdner waren Opfer von Betrügern geworden.

Die Polizei rät:
Seien Sie skeptisch bei reisenden Handwerkern oder unaufgeforderten Angeboten! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten!
Ziehen Sie ortsansässige Handwerker hinzu und holen Sie Vergleichsangebote ein!
(ju)



Sperrungen um die Marienbrücke - Gasflasche entpuppte sich als Feuerlöscher

Zeit:     23.08.2017, 11.47 Uhr bis 11.56 Uhr
Ort:      Dresden-Friedrichstadt

Heute Mittag meldete ein Passant telefonisch bei der Polizei, dass er an einem Brückenpfeiler der Marienbrücke eine Gasflasche mit Schläuchen sowie einen Rucksack gesehen habe. Personen dazu waren jedoch nicht in der Nähe.

Die Dresdner Polizei sperrte daraufhin das nähere Umfeld (Marienbrücke, Weißeritzstraße und Ostraallee). Zeitgleich schauten sich Beamte die gemeldete Gasflasche näher an. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um einen alten Feuerlöscher handelt. Auch der beschriebene Rucksack war nur ein harmloser Sack mit Müll. Nach elf Minuten konnten alle Sperrungen wieder aufgehoben werden. (ju)


Landkreis Meißen

Zeugen zu Verkehrsunfall gesucht

Zeit:     22.08.2017, 15.00 Uhr
Ort:      Nossen

Der 69-jährige Fahrer eines Ford Focus befuhr den Zellsteig aus Richtung Freiberger Straße. Er wollte in der Folge auf die Gewerbestraße links abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Skoda Superb, welcher aus Richtung des Wohngebietes des Zellsteig gefahren kam. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben Fahrverhalten der Beteiligten machen können. Hinweise nehmen das Polizeirevier Meißen oder die Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33 entgegen. (tg)

Lkw musste bremsen und kollidierte mit Leitplanke

Zeit:     22.08.2017, 15.15 Uhr
Ort:      Riesa

Ein 39-Jähriger war gestern mit einem Lkw MAN auf der B 169 in Richtung Zeithain unterwegs. Zwischen der Rostocker Straße und der Friedrich-List-Straße wurde er dabei von einem VW Golf überholt. Der Golffahrer scherte vor dem Lkw ein und bremste sofort ab, um noch in die Friedrich-List-Straße abbiegen zu können. Der Lkw-Fahrer musste eine Gefahrenbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei kam er nach links und kollidierte mit der Leitplanke. Es entstand ein Schaden von rund 1.500 Euro. Polizeibeamte konnten im Zuge der Unfallaufnahme einen 51-Jährigen als Fahrer des VW Golf ausfindig machen. Die Ermittlungen dauern an. (ju)


Unfallflucht vorgetäuscht

Am 2. Mai diesen Jahres wurde die Polizei zum Parkplatz eines Supermarktes an der Dresdner Straße in Großenhain gerufen. Ein damals 32-Jähriger hatte an seinem geparkten VW Caddy eine Beschädigung an der Stoßstange festgestellt. Ein eigentlich kleiner Schaden, geschätzt wurden ca. 150 Euro, der unsere Kollegen aber nicht von weiteren Ermittlungen abhielt.

Als erstes prüften sie die Spuren am Fahrzeug und stellten fest, dass diese für einen „Parkplatzunfall“ untypisch waren. Besonders auffällig war, dass das Fahrzeug nur im beschädigten Bereich gereinigt war. Trotz der Zweifel der Beamten blieb der Caddyfahrer dabei, dass die Beschädigungen „frisch“ seien.

Auf Grund der Spuren am Fahrzeug suchten Ermittler daraufhin die Wohnanschrift des Mannes auf. Ein Gartentor erregte ihre Aufmerksamkeit, da dessen Farbe genau zu den Spuren am VW zu passen schienen. Ein Labor sollte in der Folge den Verdacht der Beamten bestätigen.

Denn aus dem jetzt vorliegenden Gutachten geht eindeutig hervor, dass die Spuren am Gartentor mit dem Spuren am Caddy übereinstimmen. Der „Anzeigenerstatter“ muss sich nun wegen des Vortäuschens einer Straftat verantworten. (tg)

Unfallflucht durch Zeugenhinweis aufgeklärt

Am 5. August wurde auf der Dresdner Straße in Großenhain ein geparkter Pkw VW beschädigt. Der Verursacher hatte sich in der Folge unerlaubt von der Unfallstelle entfernt.

Nach einem Zeugenaufruf der Dresdner Polizei (siehe Medieninformation 476/2017 der PD Dresden vom 07.08.2017), meldete sich eine Augenzeugin im Polizeirevier Großenhain. Sie konnte einen wichtigen Hinweis zu dem unfallverursachenden Fahrzeug geben. Obwohl die Zahlen des amtlichen Kennzeichens nicht die richtige Reihenfolge hatten, gelang es der Polizei durch weitere Überprüfungen den verdächtigen Pkw ausfindig zu machen.

Eine Prüfung vor Ort brachte erstaunliches zum Vorschein. Der Audi war in der Zwischenzeit in einen weiteren Verkehrsunfall verwickelt. Bei der Unfallaufnahme dieses Unfalles war den Polizeibeamten eine Beschädigung aufgefallen, die nicht zu dem aktuellen Unfall passte.

Inzwischen ist klar, woher diese Spuren stammten. Die 60-Jährige gab auch zu, am 5. August auf besagten Parkplatz rangiert zu haben.
Sie muss sich nun wegen des Verdachts des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. (tg)

Radfahrer mit 2,4 Promille gestoppt

Zeit:     22.08.2017, 19.55 Uhr
Ort:      Großenhain

Am Gerberdamm stoppten Polizisten gestern einen 52-jährigen Radfahrer. Seine unsichere Fahrweise hatte das Misstrauen einer Streife erregt.
Wir richtig die Beamten damit lagen, zeigte eine Überprüfung des Atemalkohols des Mannes. Reichlich 2,4 Promille lautete das Ergebnis.
Der Mann musste sein Rad stehen und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Zudem erwartet ihn nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (tg)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Trennschleifer von Ladefläche gestohlen

Zeit:     22.08.2017, 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort:      Wilsdruff, OT Kesselsdorf

Am Zschoner Ring stahlen Unbekannte von der Ladefläche eines Kleintransporters Mercedes einen Trennschleifer. Der Wert des Werkzeuges beziffert sich auf ca. 280 Euro. (tg)

Drei Fahrzeuge in Unfall verwickelt

Zeit:     22.08.2017, 14.30 Uhr
Ort:      Tharandt

Eine 59-jährige befuhr mit ihrem Skoda Fabia die in zwei Fahrbahnen geteilte Roßmäßlerstraße in Richtung Wilsdruff. In der Folge bog sie nach links auf die Freiberger Straße ab. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden VW Golf (Fahrer 58), wodurch es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. In dessen Folge wurde der Skoda noch gegen einen stehenden VW Polo (Fahrerin 40) geschoben. 

Alle drei Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro. (tg)

Radfahrer gestürzt

Zeit:     22.08.2017, 09.20 Uhr
Ort:      Neustadt, OT Krumhermsdorf

Ein 81-jähriger Radfahrer befuhr die Straße Neuhäuser in Richtung Ehrenberg. Beim Bremsen auf der regennassen und abschüssigen Fahrbahn stürzte er. Dabei verletzte er sich leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht. An Rad entstand ein Schaden von ca. 50 Euro. (tg)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281