1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Geschichte vom „Elefant“, der durchs Nadelöhr schlüpfte/ Foul am Schiedsrichter/ Party ohne Gastgeber

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Maria-Katharina Geyer, Alexander Bertram
Stand: 28.08.2017, 15:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

„Fensterln“- aber kein gestohlenes Herz                       

 

Ort:      Leipzig; OT Möckern, Georg-Schumann-Straße

Zeit:     27.08.2017, 04:21 Uhr

 

Nein! Er war nicht auf der Jagd nach der Gunst einer holden Maid, so wie es zu guter alter Zeit die Burschen auf Brautwerbung wagten, sondern einen unbekannten Langfinger verführte die Aussicht auf Zigaretten, viele Zigaretten und ein bisschen Bares. Offensichtlich gekonnt stellte er dazu eine Leiter an das Fenster. Da es geschlossen war, zerschlug er es und stieg in die Räume eines Geschäftes ein. Dann schwang er sich hinter den Tresen, um von seiner Beute Besitz zu nehmen. Er sammelte Zigaretten im Wert von knapp 5.000 Euro ein, krabbelte durchs Fenster und radelte davon. Bevor er allerdings das Intermezzo beendete, nahm er noch einen Laptop an sich. Auf der Flucht jedoch sahen ihn Anwohner, die durch das Klirren geweckt worden waren. Sie beschrieben den Langfinger folgendermaßen:

 

- 25 - 30 Jahre alt

- ca.185 cm groß

- normale Statur

- hellgrauer Kapuzenpullover, Kapuze über die Haare gezogen

- große Tüte

- trug wahrscheinlich Sonnenbrille.

 

Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Der Inhaber (50) hat Anzeige erstattet. (MB)

 

Die Geschichte vom „Elefant“, der durchs Nadelöhr schlüpfte                                                                                                 

Ort:      Leipzig; OT Mockau-Nord, Essener Straße

Zeit:     28.08.2017, 02:12 Uhr

 

Ganz zeitig am Morgen, auf der Essener Straße wollte ein 22-Jähriger mit seinem Sattelzug unter der Eisenbahnbrücke hindurch fahren. Doch mitten drin blieb er stecken – es ging nicht mehr vorwärts, es ging nicht mehr zurück. Trotz dass der Lkw-Fahrer einen großen Teil der Luft aus den Reifen herausließ, änderte sich nichts an dem Umstand. Der Auflieger hatte sich hoffnungslos mit Gerüstteilen an der Brücke, die derzeit noch gebaut wird, verkeilt. So blieb dem 22-Jährigen nichts weiter übrig, als auf den Notfallmanager der Baufirma zu warten und entsprechende Bergungsfahrzeuge anzufordern. Das Baugerüst war schwer beschädigt, Teile drohten herabzustürzen. Die Polizei sperrte die Fahrspur für den nachfolgenden Straßenverkehr stadteinwärts, Zugverkehr gab es zu der Zeit noch nicht, da diese aufgrund der Bauarbeiten für diesen noch nicht freigegeben war.

Nach langer Beratung gab es scheinbar nur noch folgenden Weg aus der misslichen Lage: Über die Rettungsleitstelle forderten die Verantwortlichen die Feuerwehr mit schwerer Technik an, um den Sattelauflieger aufzuschneiden und anschließend unter der Brücke herauszuholen. Dafür sperrte die Polizei die Essener Straße gegen 03:35 Uhr komplett. Doch als ahnte der Riese, was ihm blüht, gelang es dem 22-Jährigen bei einem letzten verzweifelten Versuch den Sattelzug zu befreien. Er fuhr ihn mit einem stark beschädigten Auflieger unter der Brücke hervor. Somit konnte die Vollsperrung gegen 04:25 Uhr aufgehoben werden. Angaben zum Schaden an der Brücke machte die verantwortliche Bahn AG noch nicht. Auch die Bezifferung des Schadens am Sattelzug steht noch aus. Weshalb der 22-Jährige die Höhe der Brücke und seines Sattelzuges nicht beachtete, ist nun Bestandteil der Ermittlungen. (MB)

 

Kleines Beutelchen mit fettem Inhalt                                           

 

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Süd

Zeit:     26.08.2017, 20:30 Uhr - 27.08.2017, 09:30 Uhr

 

Aus einer Sportsbar verschwand in der Nacht auf Sonntag die Umhängetasche eines Angestellten (47) samt zweier Portmonees und einem IPad. In einem der Portmonees bewahrte der 47-Jährige die Einnahmen vom Vortag, einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag, auf. Am Abend, als er die Bar verschloss, war alles in bester Ordnung. Doch dann, am nächsten Morgen bemerkte er, dass mit dem Schloss etwas nicht stimmte, in der Tür fehlte schlichtweg das Zylinderschloss. Also klinkte er die Tür zum Lokal einfach nur auf und schaute, ob etwas gestohlen worden war. Schnell war das Verschwinden seiner Tasche gewiss, weshalb die Polizei sofort gerufen ward. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Den Stehl- und Sachsachen bezifferte der 47-Jährige mit ca. 2.300 Euro. (MB)

 

Kinder mit Drogen ausgestattet                                                    

 

Ort:      Leipzig, OT Plagwitz

Zeit:     21.08.2017, gegen 08:00 Uhr

 

Der vorliegende Fall macht besonders deutlich, dass es wichtig ist, seine Kinder in Bezug auf Drogen, Alkohol und auch das Internet aufzuklären. Dass man über die sozialen Medien nicht nur angenehme Bekanntschaften machen kann, ist bestimmt vielen aufmerksamen Nutzern bewusst. Doch gibt es auch eine Personengruppe, die es gezielt auf Kinder und Jugendliche abgesehen hat. Im hier vorliegenden Fall ist „Instagram“ das Medium, über das der Kontakt zu zwei 13-jährigen Mädchen hergestellt wurde:

 

Die Kinder haben beide Accounts bei Instagram. Vermutlich entstand der Kontakt zu den Mädchen bereits im Juni 2017, als ein Nutzer eines der Kinder anschrieb und ihr Komplimente machte. Er fragte sie, ob sie Lust hätte, sich einmal dem Vergessen hinzugeben oder einfach „high sein wolle“. Dem Instagram-Nutzer, der sich später als 33-jähriger Dealer herausstellte, war dabei sehr wohl bewusst, dass er sich mit einem 13-jährigen Mädchen unterhielt. Später wurde dann auch der Kontakt zu ihrer Freundin hergestellt, sodass beide Kinder regelmäßig mit dem 33-Jährigen „chatteten“.

 

Am Wochenende des 19./20. August trafen sich die Mädchen dann das erste Mal mit dem 33-Jährigen und wurden von ihm zum Trinken von Alkohol verleitet. Am nächsten Morgen, vor Beginn einer Klassenfahrt, trafen sich die beiden Mädchen erneut mit dem Mann und erhielten von ihm Joints, Marihuana-Muffins und Alkohol. Während der Klassenfahrt flogen die 13-Jährigen mit ihrer Fracht auf. Eine der beiden hatte sogar einen der Muffins gegessen, wonach ihr furchtbar schlecht wurde und sie sich übergeben musste. Reumütig erzählten sie ihren Eltern die Geschichte, die dann wiederum Anzeige bei der Polizei erstatteten. Die Kriminalpolizei wiederum konnte den Instagram-Kontakt relativ schnell ermitteln, sodass noch am selben Tag der Anzeige eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 33-Jährigen durchgeführt wurde, wobei tatrelevante Gegenstände sichergestellt wurden. Gegen ihn wird nun wegen der Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige ermittelt.

 

Vorrangig schien der Mann direkt Kontakt zu Minderjährigen gesucht zu haben, um diese explizit mit Drogen und Alkohol in Berührung zu bringen und sie so als potentielle Kunden anzuwerben. Insofern ist es besonders wichtig, Kinder über die Wirkung und Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen aufzuklären und sie standhaft gegenüber solchen Angeboten zu machen. Vor allem dann, wenn es bedeuten könnte, „nicht cool zu sein“, sofern man zu Drogen und Alkohol „Nein“ sagt und sich ihnen verweigert. Darüber hinaus ist es auch wichtig zu wissen, wie man sich im Internet verhalten sollte und dass nicht jeder Mensch einem immer etwas Gutes will, auch wenn es im ersten Moment den Anschein hat … (KG)

                                              

Ältere Dame um Erspartes betrogen                                             

 

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Schinkelstraße

Zeit:     26.08.2017, gegen 12:00 Uhr

 

Am Samstag, den 26. August, klingelte es zur Mittagszeit in der Schinkelstraße. Ein unauffälliger Mann in einer Stoffhose betrat das Haus und fragte eine ältere Frau (68), ob denn ihre Nachbarin (82) zu Hause sei. Kurz darauf klingelte der Fremde auch bei der 82-Jährigen und siehe da: Sie ließ ihn in ihre Wohnung ein. Noch an der Tür erklärte er, er sei ein Vertreter vom Fernsehen und wolle etwas wegen ihrer Fernsehgebühren überprüfen – da stimme irgendetwas nicht. Gutgläubig führte ihn die 82-Jährige in ihre Wohnstube und begann, nach ihren Unterlagen zu suchen. Irgendwann meinte der Fremde, sie solle in Ruhe weitersuchen, er werde eben ins Nachbarhaus gehen, da er dort noch etwas zu erledigen habe und käme dann später zurück. Allein verließ er die Wohnung und die 82-Jährige bemerkte erst kurze Zeit später, dass der Fremde ihr Portemonnaie mit 3.000 Euro Bargeld und drei EC-Karten entwendet hatte. Aufgeregt lief sie daraufhin zu ihren Nachbarn, die dann auch die Polizei über den Betrug informierten. Der Täter selbst konnte wie folgt durch die Zeugen beschrieben werden:

 

ca. 1,80 m groß

etwa 40 – 50 Jahre alt

dunkle, kurze, glatte Haare

kräftig/sportliche Gestalt

große Hände

sprach akzentfrei Deutsch mit sächsischem Dialekt

trug ein kurzärmeliges T-Shirt mit Schriftzug auf der Brust

eine dunkle, lange Stoffhose.

 

Hat der unbekannte Täter noch bei anderen Personen geklingelt und damit versucht, sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen? Wer erkennt den Mann anhand der Beschreibung und wer hat ihn am Samstag im Bereich Eutritzsch gesehen? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

Nicht um Pizza zu essen                                                                 

 

Ort:      Leipzig; OT Südvorstadt, Karl-Liebknecht-Straße

Zeit:     27.08.2017, 01:30 - 10:00 Uhr

                                              

Nicht um Pizza zu essen, suchten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag eine Pizzeria in der Karl-Liebknecht-Straße auf. Sie brachen die Hintertür auf und drangen in das Gebäude ein. Aus den Räumen entwendeten sie einen Tresor mit einem vierstelligen Bargeldbetrag. (Ber)

 

Einbrecher im Keller erwischt                                                     

 

Ort:      Leipzig; OT Eutritzsch, Heinickestraße

Zeit:     26.08.2017, 19:00 Uhr

 

In der Heineckestraße überraschten Mieter des Hauses einen Eindringling im Keller. Damit er nicht flüchtet, schlossen sie ihn im Keller ein und riefen die Polizei. Auch die Nachbarn des daneben stehenden Hauses informierten sie. Das war gut, denn der Einbrecher war auf unerklärliche Weise entwichen und sprang über den Gartenzaun in das Nachbargrundstück. Er wäre noch vor Eintreffen der Polizei weg gewesen, hätten ihn die Bewohner des Nachbarhauses nicht festgehalten. Die Polizisten fanden dann in seinem Rucksack Einbruchswerkzeug und einen Hausschlüssel. Genau der war am Vortag von einem der Bewohner entwendet worden. Damit erklärte sich auch die Flucht des Eindringlings. Der 49–Jährige war der Polizei bereits als Betäubungsmittelkonsument bekannt. Auch hatte er in der Vergangenheit schon mehrere Einbrüche begangen. Nun muss er sich wegen einem erneuten Einbruchsdiebstahl verantworten. (Ber)

 

Brandheiße Straßenbahn                                                            

 

Ort:      Leipzig; OT Lößnig, Zwickauer Straße

Zeit:     27.08.2017, 19:50 Uhr

 

Während der Fahrpause stellte die Fahrerin einer Straßenbahn Rauch am Heck des Straßenbahnzuges fest. Offenbar gab es dort einen Schwelbrand. Sie nahm den Feuerlöscher und löschte. Neben der Brandstelle fand sie die Kappe einer Spraydose. Offenbar hatte jemand versucht, mit Spray und Feuerzeug einen Brand zu entfachen. Es wurde letztlich nur ein Schwelbrand. Aber auch der verursachte Schaden an der Heckverkleidung in dreistelliger Höhe. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. (Ber)

 

Foul am Schiedsrichter                                                                    

 

Ort:      Leipzig, OT Dölitz-Dösen, Goethesteig

Zeit:     27.08.2017, zwischen 14:45 Uhr und 15:30 Uhr

 

Nein, wir befanden uns nicht auf einem „Zidane-Gedächtnis-Spiel“ am Sonntag, als ein Spieler (25), aufgrund einer roten Karte dem Schiedsrichter (33) eine Kopfnuss verpasste. Der hatte dem 25-Jährigen zuerst die gelbe und später noch die rote Karte zeigen müssen. Hierauf wäre der Spieler vom FC Eintracht Holzhausen derart erbost gewesen, dass er ihm mit dem eigenen Schädel gegen das linke Jochbein stieß und eine dicke Beule hinterließ. Nachdem das Spiel aufgrund des Vorfalles abgebrochen worden war, verschwand der Spieler augenblicklich. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung gegen den 25-Jährigen. (KG)

 

Party ohne Gastgeber                                                                   

 

Ort:      Leipzig; OT Burghausen-Rückmarsdorf, Zur Rodelbahn

Zeit:     27.08.2017, 12:40 Uhr

 

Es war Sonntagmittag, als Einwohner von Burghausen sich bei der Polizei über Partylärm aus einem nahe gelegenen Wäldchen beschwerten. Dort fanden die Polizisten eine durchaus ansehnliche Party-Location vor. Eine Bar war aufgebaut, Getränke gab es reichlich, aus Boxen schallte Musik, ein DJ sorgte an seinem Table für Stimmung. Mehrere Sofas und andere Sitzgelegenheiten waren um eine Baracke aufgestellt. Circa 30 Personen waren am Ort, von denen aber keiner der Gastgeber wäre. Alle wären zufällig vorbei gekommen. Nicht einmal der DJ wollte etwas damit zu tun haben. Auch er wäre nur zufällig hier. Den Umstand, dass auch „zufällig“ seine teure Technik hier stand, konnte er nicht erklären. Die Party wurde vorzeitig beendet. Personalien wurden aufgenommen. Als die Beamten den DJ durchsuchten, fanden sie keine Ausweispapiere – stattdessen verschiedene Betäubungsmittel. Nun muss er sich nicht nur wegen der illegalen Party, sondern auch wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. (Ber)

 

 

Landkreis Leipzig

 

Einbruch bei Feuerwehr                                                                 

 

Ort:      Frohburg; OT Flößberg, An der Feuerwehr

Zeit:     27.08.2017, 03:20 Uhr

                                              

In der Nacht zum Sonntag wurde durch Unbekannte die Feuerwehr Flößberg heimgesucht. Sie öffneten ein Fenster an der Rückseite des Gebäudes, drangen ins Haus ein und entwendeten einen Beamer. Zuvor hatten die Diebe eine am Nachbarhaus angebrachte Alarmanlage außer Betrieb gesetzt. Anwohner hatten zwei dunkel gekleidete Personen in der Umgebung beobachtet und die Polizei gerufen. Beide waren aber bei Eintreffen der Beamten nicht mehr am Ort. Die Polizei ermittelt nun wegen Einbruchsdiebstahl. (Ber)

 

Diebesgut als Tatwerkzeug                                                           

 

Ort:      Borna; OT Borna, Abtsdorfer Straße

Zeit:     26.08.2017, 15:00 - 27.08.2017, 10:30 Uhr

 

In Borna nutzten Einbrecher die Abwesenheit der Mitarbeiter am Wochenende, um sich unberechtigt Zutritt zum Gebäude zu verschaffen. Hierzu öffneten sie gewaltsam eine Hintertür. Aus der Werkstatt entwendeten sie eine Stemmmaschine. Offenbar kam diese vor dem Abtransport aber noch einmal zum Einsatz. An der Zwischentür zum Ausstellungsraum wurde das Mauerwerk aufgestemmt. So ließ sich die Tür öffnen und der Raum dahinter betreten. Es fehlte noch eine Handgeldkasse mit einem zweistelligen Bargeldbetrag. (Ber)

 

Teure Abrechnung                                                                        

 

Ort:      Colditz; Töpfergasse

Zeit:     27.08.2017, 02:50 Uhr

 

Das Scheppern von Flaschen, die an der Eingangstür eines Imbisses zerschellten, erweckte die Aufmerksamkeit eines Anwohners (29). Er ging zum Fenster und beobachtete die Umgebung. Dann sah er einen dunklen VW vorfahren und drei Personen aussteigen, die zum Imbiss gingen. Es dauerte nicht lange und er hörte einen lauten Knall, Glassplitter verstreuten sich auf der Straße und die drei (m: 28, 32, w: 21) erst kürzlich Angekommenen flüchteten in Richtung Wettiner Ring. Sie hatten einen Böller im Eingangsbereich des Bistros detonieren lassen und damit einen vorausgegangenen Streit kommentiert. Später erfuhr er, dass ein 30-Jähriger während der Detonation im Imbiss weilte und durch die umherfliegenden Splitter verletzt wurde; Schnittverletzungen, die in einer Klinik behandelt werden mussten. Die drei Täter indes konnten nahe des Tatortes durch eine Polizeistreife aufgegriffen und namentlich bekannt gemacht werden. Der 28-Jährige indes war den Kollegen durchaus schon bekannt. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Sachbeschädigung und fahrlässige Körperverletzung. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Einbrecher gestellt                                                                            

 

Ort:      Delitzsch

Zeit:     27.08.2017

 

Die Flucht kann mitunter sinnlos erscheinen, wenn einem die Polizei dicht auf den Fersen ist. Das dachte sich wohl auch ein Einbrecher (21) am Sonntagmorgen: Als er bereits nahezu umstellt war, kam er mit erhobenen Händen aus einem Gebüsch hervor und stellte sich freiwillig. Doch was war davor geschehen?

 

Zuvor ist er mit einem Kumpan (30) in einen Kleingarten, einen Pkw und eine Firma eingebrochen. Beim Einbruch in den Garten wurden beide von einem Zeugen (56) erwischt, der dann auch die Polizei informierte. Der 56-Jährige musste dann zusätzlich noch feststellen, dass die Täter in seinen Renault Twingo eingestiegen waren und dort vier Fußmatten, ein Autoradio, einen Schirm, die Autobatterie und ein altes DDR-Fernglas gestohlen hatten. Die hinzugerufene Polizei folgte der Spur der Täter bis zur Döbernitzer Straße, wo der Fluchtwagen – ein grüner BMW – abgestellt worden war. Der 21-Jährige lief zu diesem Zeitpunkt auf dem Gelände einer Gas-Firma, in die beide Täter noch eingestiegen waren und versuchte, sich dort zu verstecken – vergebens, wie wir eingangs bereits beschrieben hatten. Der 21-Jährige wurde daraufhin und da er sich noch aktuell auf Bewährung befand, dem Haftrichter vorgeführt, der noch am selben Tag die Untersuchungshaft für ihn verfügte. Der 30-jährige Mittäter ist indes noch auf der Flucht – die Frage lautet nur: Wie lange noch …? (KG)

 

Der Schreck saß tief                                                                        

 

Ort:      Eilenburg; OT Eilenburg, Lahnstraße

Zeit:     26.08.2017, 10:00 Uhr

 

 

Eine 75-Jährige war mit ihrem Hund in Eilenburg auf der Lahnstraße unterwegs, als ihr zwei freilaufende Hunde entgegenkamen. Sie stürzte und klagte später über Schmerzen am linken Bein. Ihr Hund wurde durch einen der fremden Hunde, einem Schäferhund, durchgeschüttelt. Auch wenn nichts Schlimmeres passiert ist, saß der Schreck doch tief. Durch die Polizei wurde im Nachgang der Halter der beiden Hunde ermittelt. Auch wurde Einsicht in den Impfausweis der Hunde genommen. Da hier offenbar alles in Ordnung war, konnte so ein wenig Beruhigung in die Sache gebracht werden. (Ber)

 

„Glas“ gewinnt                                                                                  

 

Ort:      Bad Düben; Markt

Zeit:     28.08.2017, 01:48 Uhr

 

Anwohner waren wach geworden, denn es rumorte auf der Straße. Dann sahen sie die Diebe, die versuchten, ins ansässige Juweliergeschäft einzubrechen. Sie hatten mehrfach versucht, die Fensterscheibe von 2,15 m x 1,70 m Größe aus mehrlagigem Sicherheitsglas einzuschlagen, doch diese hielt trotz massiver Beschädigung stand. Als plötzlich die Alarmanlage anschlug, flüchteten sie mit einem silberfarbenen Mercedes in Richtung Wittenberg, ohne auch nur ein „Fitzelchen“ erbeutet zu haben. Einer der Anwohner rief sofort die Polizei und erzählte: Als er aus dem Fenster schaute, konnte er einen silberfarbenen Mercedes sehen. Die Türen standen offen und drei dunkel gekleidete, maskierte Personen sprangen hinein, um schließlich davon zu rauschen. Einen Mann konnte er etwas genauer, aber doch noch immer nur vage beschreiben:

 

- mindesten 1,90 m groß

- sehr muskulös

- hellgraue Hose und Jacke bzw. ähnliches.

 

Zwar gelang es den Dieben nicht, Beute zu machen, doch der Sachschaden ist hoch – 20.000 Euro so die Geschäftsinhaberin. Die Kripo ermittelt wegen bandenmäßigem Diebstahl. (MB)

 

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Kausale Wirkung                                                                            

 

Ort:      Leipzig; OT Zentrum, Martin-Luther-Ring

Zeit:     26.08.2017, 12:35 Uhr

 

Kreuzung Martin-Luther-Ring/Wilhelm-Leuschner-Platz – Einsatzkräfte zweier Rettungswagen waren bereits im Einsatz, versorgten eine Radfahrerin (17) und eine Fußgängerin (54): Doch was war geschehen?

 

Der Fahrer (34) eines Opel Felicia hatte genau an der Kreuzung aufs Lichtzeichen „Grün“ gewartet und war, als es endlich wechselte, losgefahren. Noch während er beschleunigte, erreichte er in 30 Metern Entfernung einen Fußgängerüberweg, der zu der Zeit für die Fußgänger „Rot“ leuchtete. Das übersah vermutlich die Radfahrerin (17), die den Martin-Luther-Ring überqueren wollte und rollte auf die Fahrbahn. Just in dem Moment erfasste sie der Felicia, dessen Fahrer nicht mehr ausweichen konnte. Die 17-Jährige stürzte über die Motorhaube zu Boden, verletzte sich dabei schwer. Ihr Rad schleuderte durch die Luft und sauste gegen eine Fußgängerin (54), die dadurch ebenfalls Verletzungen davontrug. Beide Frauen mussten zur weiteren medizinischen Behandlung in eine Klinik transportiert, die 17-Jährige dafür sogar stationär aufgenommen werden. Kühlergrill, Stoßfänger vom Skoda brachen, auf der Motorhaube entstanden etliche Dellen. Den Schaden schätzte der 34-Jährige auf 1.000 Euro. (MB)

 

Fußgängerin erfasst und schwer verletzt                                  

 

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Brühl/Reichsstraße

Zeit:     26.08.2017, gegen 20:45 Uhr

 

Am Samstagabend befuhr ein 25-jähriger Fahrzeugführer mit einem grünen Seat Ibiza den Brühl und bog nach links in die Reichsstraße ab. Plötzlich und aus noch ungeklärter Ursache lenkte der Fahrer auf den Fußweg und erfasste dort eine Fußgängerin (61). Sie und ihr Ehemann (65) liefen gerade mit Koffern die Reichsstraße in Richtung Brühl entlang. Nach dem Unfall stieg der 25-Jährige aus, lief kurz zu der Frau und setzte sich danach erneut in sein Fahrzeug. Während sich dann Rettungssanitäter um die Frau kümmerten, gesellte er sich dazu und begann, aggressiv auf die Helfer einzuwirken und behauptete, es wäre doch nichts geschehen und die Frau sei nicht verletzt. Gegenüber der Polizei gebärdete er sich ebenfalls aggressiv und bedrohend, woraufhin er in Handschellen zum Revier gebracht werden musste. Die Kommunikation mit der verletzten Frau indes verlief recht spärlich, da sie und ihr Mann nur russisch sprachen. Die 61-Jährige musste mit ihren Verletzungen über Nacht im Krankenhaus bleiben. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)

 

 

Landkreis Leipzig

 

Vom Wege abgekommen                                                               

 

Ort:      Frohburg; OT Frohburg, Altenburger Straße

Zeit:     27.08.2017, 04:30

                                              

Es war wohl eine lange Nacht, als der Fahrer eines BMW 320 die Peiniger Straße in Frohburg befuhr. Als er nach links in die Altenburger Straße abbog, hatte er offenbar seine Geschwindigkeit unterschätzt. Das Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Grundstückstor. Der 30–Jährige und sein 26–jähriger Beifahrer wurden durch den Aufprall schwer verletzt und mussten im Krankenhaus stationär behandelt werden. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab mehr als 1,3 Promille. Nun muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Das Fahrzeug erlitt Totalschaden, auch am Tor entstand erheblicher Sachschaden in vierstelliger Höhe. (Ber)

 

Sauerei                                                                                              

 

Ort:      Neukieritzsch, B176

Zeit:     28.08.2017, 05:35 Uhr

 

WUSCH! Einmal links, einmal rechts – so beutelte es heute Morgen ein Wildschwein gar sehr. Es hatte die Absicht, die B 175 zu überqueren, doch es war nicht schnell genug. Fast war es im schützenden Dickicht angekommen, doch kurz vor dem Ziel wurde es von einer Audi-Fahrerin (40) erfasst und zum Straßenrand auf der Gegenfahrbahn zurückgeschleudert. Dann wurde es von dem entgegenkommenden VW Polo eines 46-Jährigen nochmals erfasst und so schwer verletzt, dass es am Unfallort verendete. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit, im Frontbereich erheblich deformiert und gerissen. Somit mussten diese abgeschleppt werden. Den jeweiligen Schaden bezifferten beide Fahrer mit 5.000 Euro.  (MB)


 

Landkreis Nordsachsen

 

Motorrad und Fahrrad kollidierten                                               

 

Ort:      Eilenburg; OT Eilenburg, Bahnhofstraße/Kranoldstraße

Zeit:     27.08.2017, 20:10 Uhr

                                              

Auf der Bahnhofstraße kam es am Sonntagabend zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Fahrrad- und einem Motorradfahrer. Der Radfahrer fuhr auf dem Gehweg der Bahnhofsstraße und wollte die Kranoldstraße überqueren, als ihn ein Motorradfahrer erfasste und beide stürzten. Dabei verletzte sich der Radler schwer am Kopf. Der 17-Jährige musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Der Motorradfahrer verletzte sich auch. Der 45-Jährige konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. (Ber)

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand