1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Kreativität von Trickbetrügern ist grenzenlos/Jugendliche beim Schrottdiebstahl gestellt/Straßenbahn übersehen

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Alexander Bertram und Uwe Voigt
Stand: 29.08.2017, 15:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

In der Stadt Leipzig und auf dem Land
 

Die Kreativität von Trickbetrügern ist grenzenlos
mehrere Maschen – mehrere Versuche

1.         Die Gewinnausschüttung in ungeahnter Höhe – ITunes-Karten         sollten es möglich machen

Ort:      Leipzig; OT Stötteritz                                                        
Zeit:     25.08.2017: 16:25 Uhr; 28.08.2017; 09:55 Uhr (polizeibekannt)                

Es kam schon fast einem Telefonterror gleich, in welcher Häufigkeit der Mann mit ausländischem Akzent bei einer Dame in Stötteritz anrief und ihr immer wieder glaubhaft machen wollte, dass sie einen Gewinn in schwindelerregender Höhe erwarten würde. Der stamme aus einen Gewinnspiel im letzten Jahr und sie hätte sich bei der Wahl zwischen einem Auto und Bargeld für das Bare entschieden. Der fünfstellige Betrag werde am 28. August 2017 bar ausgezahlt, weshalb ein Mitarbeiter bei ihr Zuhause vorbei kommen würde und weiterhin eine Notargebühr von 900 Euro entrichten müsse. Er meinte, er kenne auch ihre Adresse und las diese wie zur Bestätigung korrekt vor. Sie erwähnte, das Geld nicht verfügbar zu haben und bat dieses vom Gewinn abzuziehen, doch der Anrufer, ein vermeintlicher „Fabian Klose“, verneinte. Stattdessen ermutigte er die 79-Jährige einen Dispo-Kredit aufzunehmen und mit dem Geld ITunes-Karten zu erwerben. Zur Überprüfung sollte die Dame dann die Wertcodes zur Gültigkeitsprüfung telefonisch übermitteln, natürlich alles vorab. Da die 79-Jährige doch noch verunsichert war, sprach sie mit ihren Angehörigen, die ihr rieten, die Telefonate zu ignorieren und die Polizei zu informieren; gesagt – getan. Sie informierte die Polizei und erzählte den Polizisten, was geschehen war und dass sie im letzten Jahr öfter an Gewinnspielen teilgenommen hätte und hin und wieder auch Kreuzworträtsellösungen eingesendet habe. Mit genau der gleichen Masche versuchten es möglicherweise die gleichen Betrüger bei einem 77-Jährigen.


Ort:      Großpösna, OT Güldengossa                                          
Zeit:     25.08.2017, nachmittags; 28.08.2017, 09:30 Uhr anschließend      (polizeibekannt)

Am Telefon erklärte ein mit ausländischem Akzent sprechender Unbekannter dem Herrn (77), dass ihn nun endlich die Gewinnausschüttung vom Spiel von vor einem dreiviertel Jahr erreichen würde. Auch er hätte sich bei seiner Wahl für das Bargeld statt das Auto entschieden. Nun solle er den fünfstelligen Betrag erhalten, er würde ihm sogar bis nach Hause geliefert werden. Bis hierher ähnelt sich das Geschehen doch sehr dem Fall aus Stötteritz. Nun ändert es sich um eine kleine Nuance. Zwar solle auch er 900 Euro berappen, das aber für den sicheren Transport des Geldes. Nach dieser ersten Kontaktaufnahme meldete sich der Unbekannte erst - wie mit dem 77-Jährigen vereinbart - Montagmorgen gegen 09:30 Uhr wieder. Nun nannte er seinen Namen: „FABIAN KLOSE“ und wies den 77-Jährigen an, bei einem Einkaufsmarkt ITunes-Karten im Wert von 900 Euro zu erwerben. Sobald er sie habe, solle er zurückrufen, dann würde der Geldtransporter losfahren. Das nun verwunderte den Herrn sehr, so dass er sich entschloss, die Polizei zu rufen und sich nicht noch einmal bei dem Herrn mit der freudigen Überraschung zu melden. Auch er erzählte den Polizisten, dass er vor ca. einem dreiviertel Jahr an einem Glücksspiel im Internet teilgenommen habe und er in der Tat bei der Wahl zwischen Auto und Bargeld letzteres ankreuzte. Genauso lief es noch einmal in ...

 

2.         Die Gewinnausschüttung in ungeahnter Höhe – Steam-Karten sollten es möglich machen, führten aber nur zu finanziellen Verlusten

Ort:      Leipzig, OT Altlindenau                                                                  
Zeit:     23.08.2017, 09:30 Uhr, 28.08.2017, 15:20 Uhr polizeibekannt

… dem Stadtteil Leipzig Altlindenau. Dieses Mal sollte der 35-Jährige Steam-Karten im Wert von 900 Euro organisieren, damit er seinen Gewinn in Höhe eines fünfstelligen Betrages erhalten könne. Immerhin müsse der sichere Transport bezahlt werden. Der 35-Jährige folgte in Aussicht eines satten Gewinns den Weisungen und erwarb die geforderten Gutscheine, dann übermittelte er telefonisch die Codes. Doch statt Lohn folgten weitere Forderungen. Da sich die Summe des Gewinns um das Dreifache erhöht habe und damit auch die Transportkosten auf knapp 5.000 Euro, sollte er noch einmal losziehen. Misstrauisch geworden erbat nun der 35-Jährige eine schriftliche Bestätigung der Forderung. Sofort legte der Anrufer auf und von ihm ward nie wieder etwas gehört. Zumindest nicht in dem Fall des 35-Jährigen, in einem anderen schon!


Ort:      Kitzscher                                                                              
Zeit:     28.08.2017, 14:00 Uhr

In diesem wurde eine Dame (57) aufgefordert, Steam-Karten im Wert von 900 Euro zu erwerben. Auch auf sie solle ein dicker Gewinn warten. So kaufte sie die geforderten Wertkarten, übermittelte die Codes telefonisch, sah aber nie etwas von dem vermeintlichen Gewinn.

Nachdem das Kind im Brunnen lag, rief sie die Polizei und erzählte von der perfiden Masche dreister Betrüger. Außerdem erwähnte sie, dass auch sie vor über einem Jahr bei einem Gewinnspiel im Internet teilgenommen hatte, dazu Adresse und Telefonnummer angab. Am Samstag (26. August 2017) erhielt sie dann einen Anruf und der Mann am Telefon erzählte ihr, sie habe bei einem Preisausschreiben gewonnen, für das sie ja sogar die Zeitschrift abonniert hätte. Die 57-Jährige wollte es kaum glauben, doch der Anrufer versicherte ihr, dass sie den zweiten Preis und damit Bargeld in fünfstelliger Höhe gewonnen habe. Wie in den anderen Fällen wolle er sie noch einmal am Montag anrufen und die Geldübergabe regeln. Auch sie solle Steam-Karten in Wert von 900 Euro organisieren und am Montag übergeben. Wie gesagt, die Dame wollte es erst nicht glauben, doch da er sämtliche Daten und auch die Umstände zum Preisausschreiben kannte, waren bald die letzten Zweifel zerstreut. Montag schellte dann auch, wie abgesprochen, gegen 10:15 Uhr das Telefon. Der Mann meldete sich als „Herr Roseberg“, die Modalitäten zur Übergabe geklärt und sie nochmal aufgefordert die Steam-Karten zu organisieren. Dann sollte sie zurückrufen und die Codes zwecks Überprüfung übermitteln, gesagt – getan. Dabei unterlief der Dame in Fehler, weshalb der dreiste Betrüger nochmals zurückrief und wiederholt die Codes abfragte. Später rief er noch einmal an, um zu erklären, dass es mit einem Termin bei der Bank zur Geldübergabe erst am nächsten Tag geklappt hätte. Zum Abschied strotzte er noch vor bissiger Ironie und wünschte der Frau noch viel Spaß mit dem Gewinn. Dann legte er auf und von ihm ward nie wieder etwas gehört. Der Gewinn traf natürlich nicht bei der Bank ein, so dass auch die 57-Jährige von den Betrügern um ihr Geld erleichtet wurde. Nachdem sie ihre Familie eingeweiht hatte, recherchierte diese die Telefonnummer und siehe da, ganz eindeutig steht diese mit der Betrugsmasche. Der Versuch, mit Steam in Kontakt zu treten, um die Karten zu sperren, glückte nicht – niemand erreichbar. (MB)
 

3.         Der vermeintliche Polizist – versuchter Trickdiebstahl nach Stufenmodell

Ort:      Leipzig; OT Engelsdorf                                                                   
Zeit:     28.08.2017, gegen 12:00 Uhr

1. Stufe: „Mit dem Fähnchen schwingen“ und sich als Polizist ausgeben

Mittags schellte es bei einer älteren Dame (80). Als sie den Hörer abnahm, meldete sich eine vermeintliche Polizistin.
 

2. Stufe: Die vermeintlich gestellte Diebesbande mit Adressenliste

Diese erzählte, dass ganz in der Nähe des Wohnortes von ihr eine Diebesbande gestellt werden konnte. Bei den Langfingern hätten sie eine Liste mit den Adressen der Opfer von Einbruchdiebstählen gefunden und unter anderem wäre auch die Adresse der 80-Jährigen dort gelistet. Das lässt nun die Vermutung zu, dass die Einbrecher auch bei der Dame hätten einbrechen wollen.
 

3. Stufe: Abfrage von Vermögenswerten

Nun folgte gezielt die Frage nach Schmuck und Bargeld, welches die Dame besitze und eventuell auch zu Hause aufbewahre. Selbst die Frage nach dem Kontostand und der Bankverbindung konnte sich die dreiste Anruferin nicht verkneifen.
 

4. Stufe: Beendung des Telefonats durch Entlarvung der Trickdiebe/Trickbetrüger

Die 70-Jährige indes antwortete knapp und beherzt, dass sie keine Auskunft auf die Fragen am Telefon erteilen werde und sie außerdem anzweifle, dass die Anruferin eine Polizistin sei. Das veranlasste die falsche Polizistin, das Gespräch sofort zu beenden. Danach informierte die Frau ihren Schwiegersohn und dieser wiederum die Polizei.

In allen Fällen wird wegen Betrug oder versuchten Betrug bzw. versuchtem Trickdiebstahl ermittelt, im letzten zusätzlich wegen Amtsanmaßung. (MB)
 

Stadtgebiet Leipzig

Am helllichten Tag Transporter-Einbruch                               

Ort:      Leipzig; OT Altlindenau, Henricistraße/Kuhturmstraße
Zeit:     28.08.2017, 13:10 Uhr – 13:40 Uhr

Während sich zwei dreiste Diebe in dem weißen VW Crafter zu schaffen machten, den ein 29-Jähriger an der Ecke Henricistraße/Kuhturmstraße geparkt hatte, ertappte sie der Nutzer. Er fragte im barschen Ton, was die Langfinger dort treiben und verlangte umgehend Auskunft. Daraufhin beendeten beide ihre Suche und änderten den Kurs. Einer rannte sofort davon, der andere sprühte erst noch dem 29-Jährigen eine Salve Pfefferspray ins Gesicht und flüchtete dann. Der Blick ins Innere seines Transporters verriet dem Mann, was die Diebe gesucht und leider auch gefunden hatten, sein Portmonee samt Führerschein und Personalausweis. Durch das Pfefferspray röteten sich die Augen des 29-Jährigen und schwollen stark an, so dass diese letztlich ambulant behandelt werden mussten. Auch der VW war in Mitleidenschaft gezogen worden. An der Fahrertür waren Einbruchsspuren erkennbar. Die Polizei ermittelt wegen räuberischem Diebstahl. (MB)


„Voller Überraschung“                                                             

Ort:      Leipzig; OT Südvorstadt, Kantstraße
Zeit:     29.08.2017, 04:35 Uhr

Was suchte nur die Frau, die morgens die Beifahrerscheibe eines Ford Focus zerschlug? Ihren Wohnungsschlüssel suchte sie ganz sicherlich nicht! Als die Unbekannte den 24-Jährigen und seine Begleitung bemerkte, die just in dem Moment auf der Konradstraße ihr entgegenkamen, verschwand sie fluchtartig. Der 24-Jährige rief die Polizei. Die machte den Halter ausfindig und nahm die Ermittlungen wenigstens wegen Sachbeschädigung aber auch wegen versuchtem Diebstahl im besonders schweren Fall auf. (MB)
 

Beherzter Ruf ließ Langfinger flitzen                                         

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Nord, Ehrensteinstraße
Zeit:     28.08.2017, 04:30 Uhr

Ehrensteinstraße am Abend: Alles ist in Ordnung. Das Auto parkt wie immer in der Straße – nichts Ungewöhnliches. Doch nachts gegen 04:30 Uhr wachte der Halter (75) des TOYOTA PRIUS durch metallische Geräusche auf. Er ging zum Fenster, schaute hinaus und erkannte, dass im Inneren seines Flitzers ein schwaches Licht leuchtete. Schattenhafte Bewegungen ließen in ihm einen schlimmen Verdacht aufsteigen. Es waren Diebe, die es auf sein Auto abgesehen hatten. Er rief die Polizei, doch als er sah, wie zwei „Gestalten“ die vorderen Türen des Prius öffneten gab es für ihn kein Halten mehr. Er schrie aus Leibeskräften zum Fenster hinaus, dass er wohl sieht, was die Langfinger machen. Die schlugen erschrocken die Türen zu und flüchteten zurück Richtung Kickerlingsberg, wo sie in ein Auto einstiegen und davonfuhren. Recht schnell war die Polizei vor Ort und suchte die Straßen nach den Dieben ab. Der 75-Jährige hatte den Gesetzeshütern folgende Beschreibung an die Hand gegeben: Sie waren sehr kräftig und dunkel gekleidet. Eine Person könnte eine Kapuze getragen haben. Das Auto war ein großer dunkler Kombi. Der 75-Jährige erstattete Anzeige wegen versuchtem Diebstahl im besonders schweren Fall, die Soko Kfz ermittelt. (MB)
 

Jugendliche beim Schrottdiebstahl gestellt                        

Ort:      Leipzig; OT Kleinzschocher, Gärtnerstraße
Zeit:     28.08.2017, 22:10 Uhr

Am Montagabend drangen drei Jugendliche in einen Wertstoffhof in der Gärtnerstraße ein. Sie überstiegen den Zaun, der mit Stacheldraht gesichert war. Im Gelände nahmen sie verschiedene Schrottteile aus den Containern, um sie dann mitzunehmen. Als die Polizei eintraf, ließen sie von ihrem Tun ab und flüchteten über den Zaun. Allerdings warteten die Polizisten dort schon auf sie. Die 18- und 16-Jährigen wurden gestellt. Gegen sie wird nun wegen versuchtem Diebstahl ermittelt. (Ber)
 

Einbruch in ein Restaurant                                                            

Ort:      Leipzig, OT Möckern, Georg-Schumann-Straße
Zeit:     25.08.2017, 20:00 Uhr – 28.08.2017, 09:35 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf bisher unbekannte Art und Weise in ein umgebautes Restaurant ein. Das Restaurant wird gegenwärtig renoviert. Zwei Gefrierschränke wurden angeschlossen. Entwendet wurden zwei Kisten hochprozentiger Spirituosen, mehrere Kisten Cola und tiefgefrorener Fisch. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 400 Euro. (Vo)           
 

Spontandemonstration?                                                                                                                                 

Ort:      Leipzig, OT Connewitz, Bornaische Straße/Pfeffingerstraße         
Zeit:     28.08.2017, 20:40 Uhr

Ein Hinweisgeber teilte der Polizeidirektion Leipzig mit, dass ca. 50 vermummte Personen mit Plakaten in der Hand sich auf der Bornaischen Straße bewegen. Aus dieser Gruppe heraus wurden Feuerwerkskörper gezündet. Die Beamten begaben sich in den genannten Bereich. Anscheinend hatte aber niemand aus der Gruppe Interesse daran, eine Spontandemonstration bei den Beamten anzumelden. Denn sie waren alle schon wieder weg. Der Geruch von pyrotechnischen Erzeugnissen stand noch in der Luft. Nach den ersten Befragungen vor Ort wurde lediglich bekannt, dass auf den Plakaten Worte wie: „Kapitalismus“ oder „Antiimperialismus“ zu lesen waren. Sachbeschädigungen oder andere Straftaten wurden in diesem Zusammenhang nicht bekannt. Das Dezernat Staatschutz hat sich diesem Sachverhalt angenommen. (Vo)
 

Wer hat etwas gesehen?                                                                      

Ort:      Taucha, Eilenburger Straße 
Zeit:     29.08.2017, 02:15 Uhr

Ein 59-jähriger Hinweisgeber hörte einen lauten Knall und nahm anschließend ein Knistern wahr. Er trat an das Fenster und sah, dass eine Papiertonne in voller Ausdehnung in der Eilenburger Straße/Ecke Brauhausstraße lichterloh brannte. Sofort informierte er die Feuerwehr und Polizei. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Taucha und die Polizei waren schnell vor Ort. Die Feuerwehr löschte den Brand, konnte aber nicht verhindern, dass die Tonne vollkommen abrannte. Dabei wurde die Hausfassade im Sockelbereich des Bacchus Keller sowie eine Straßenlaterne durch die große Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden. (Vo)


Landkreis Leipzig

Mittels Bierflasche angegriffen …                                           

Ort:      Borna, Mühlgasse     
Zeit:     28.08.2017, 19:00 Uhr                                            

… wurde ein 26-jähriger Mann. Warum der 29-jährige libysche Asylbewerber und der 26-jährige afghanische Asylbewerber in Streit geraten waren, ist noch unbekannt. Der 29-Jährige schlug den 26-Jährigen mit einer Bierflasche. Der afghanische Asylbewerber konnte den Schlag mit der Flasche abwehren, verletzte sich dabei aber an der linken Hand, erlitt eine Schnittwunde, welche ambulant behandelt werden musste. Der 29-Jährige Angreifer verletzte sich ebenfalls. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Krankenhaus  leistete er Widerstand und schlug einem Beamten mit den Ellenbogen in das Gesicht. Anschließend wurde er in Gewahrsam genommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet. (Vo)
 

Einbruch gescheitert                                                                       

Ort:      Borna; OT Borna, Brauhausstraße
Zeit:     25.08.2017, 13:30 - 28.08.2017, 08:15 Uhr                                             

In Borna in der Brauhausstraße hatten Unbekannte am Wochenende versucht, in Büroräume einzudringen. Dies misslang zwar, dennoch richteten die glücklosen Einbrecher erheblichen Sachschaden an. In den Büros ist unter anderem eines der Leipziger Volkszeitung. Die Polizei ermittelt wegen versuchtem Einbruchdiebstahl. (Ber)
 

Der Bauer und die Birnen                                                                     

Ort:      Borna; OT Thräna
Zeit:     28.08.2017, 09:45 Uhr

Am Montagvormittag sah ein Bauer auf einem seiner Grundstücke einen fremden Mann, der an einem der Obstbäume Birnen pflückte. Das Grundstück wirkt verlassen, da das Haus nicht mehr bewohnt wird. Dennoch wird es vom Eigentümer bewirtschaftet. Also stellte er den Fremden zur Rede. Der war äußerst uneinsichtig und glaubte dem Bauern nicht, dass er der Eigentümer wäre. Sie stritten sich und drohten gar mit Gewalt, falls sich der andere nicht trollen sollte. Verärgert ging der Eigentümer wieder, erstattete später Anzeige bei der Polizei wegen Hausfriedensbruch. (Ber)


Landkreis Nordsachsen

Notstromaggregat entwendet                                                  

Ort:      Bad Lausick; Ballendorfer Straße
Zeit:     27.08.2017, 07:00 Uhr                                              

In Bad Lausick verschafften sich Unbekannte Zutritt zu einer Elektrowerkstatt. Aus dieser entwendeten sie einen tragbaren Stromerzeuger. Das Gerät gehörte einem Kunden, der es zur Reparatur abgegeben hatte. Der Schaden liegt im vierstelligen Bereich. (Ber)
 

Aus der Jackentasche                                                   

Ort:      Delitzsch; OT Delitzsch, Albert-Böhme-Straße
Zeit:     28.08.2017, 13:00 Uhr

In einem Einkaufsmarkt in der Albert-Böhme-Straße in Delitzsch stellte eine Kundin an der Kasse fest, dass ihr Portemonnaie weg war. Sie hatte es in die Jackentasche gesteckt und wähnte es dort sicher. Ein Fehler, wie sie nun bemerkte. Die Geldbörse war nirgends auffindbar. Sie musste gestohlen worden sein, wie die 62-Jährige bei der Anzeigenaufnahme angab. Darin befanden sich Ausweisdokumente und ein hoher zweistelliger Bargeldbetrag. (Ber)
 

Großes Wahlplakat beschmiert                                               

Ort:      Dommitzsch, Wittenberger Straße   
Zeit:     27.08.2017 – 28.08.2017, 10:45 Uhr

Unbekannte Täter beschmierten ein Wahlplakat (3 x 3 Meter) der Partei „DIE LINKE“ mit einem Schriftzug, den kein Mensch braucht: „Adolf kommt wieder. Wir brauchen Dich. Heil Hitler“. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100 zu melden. (Vo)
 

Als zöge eine „Putzerkolonne“ aus, Automaten vom „Goldstaub“ zu befreien!                                     

Ort:      Schkeuditz; Aral-Tankstelle
Zeit:     28.08.2017, 00:30 Uhr – 01:40 Uhr

Während des Tankstellenbetriebes betraten nacheinander sieben Kunden den Verkaufsraum, anschließend gingen sie in den Bistrobereich. Während einer die Mitarbeiter ablenkte, hebelten die anderen drei der dort aufgestellten Spielautomaten auf. Sie entnahmen die Kassetten samt dem Geld in vierstelliger Höhe. Dann klebten sie die Automaten wieder mit Klebeband zu, damit der dreiste Diebstahl nicht zu zeitig erkannt wird und verschwanden. Als es später doch bemerkt wurde, waren die Diebe bereits über alle Berge. So blieb es nur, die Polizei zu rufen. Die ermittelt nun wegen bandenmäßigem Diebstahl. Die Tankstellenpächterin (46) schätzte den Schaden auf ca. 10.000 Euro, insbesondere auch deshalb, weil die Diebe erheblichen Schaden an den Automaten verursachten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, insbesondere auch zum Aussehen und Aufenthalt der Täter und deren mögliches Fluchtfahrzeug bzw. die Fluchtrichtung, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

Dringend Zeugen gesucht!                                                                              

Ort:      Stadtgebiet Leipzig,
Zeit:     22.08.2017, 19:25 Uhr

Zu der vom 23. August 2017 gefertigten Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig unter der Überschrift: „Volltreffer“ gab es bei den weiteren Ermittlungen noch neue Erkenntnisse zu der Verfolgungsfahrt des Opels Corsa. Der 37-jährige Fahrer des gestohlenen Opels fuhr mit hoher Geschwindigkeit und dabei mehrfach grob verkehrswidrig und rücksichtslos durch die Straßen. Die Flucht begann in der Georg-Schumann-Straße, führte dann weiter über die Christoph-Probst-Straße/Blücherstraße/Christian-Ferkel-Straße/Yorkstraße/-Erika-von-Bruckdorff-Straße/Blücherstraße/Jupp-Müller-Straße wieder auf die Georg-Schumann-Straße, um dann anschließend bei ROT in die Slevogtstraße in Richtung Luppe/-Marienweg/auf dem Radweg Luppedamm in Richtung Wahren/Uferbereich der Luppe bis Brücke Gustav-Esche-Straße zu fahren und dort auf dem Radweg und nach ca. 500 m verunfallte.

Bei den Straßen handelt es sich meist um 30er Zonen mit „rechts vor links“, der Pkw fuhr mit teilweise 100 km/h durch diese Bereiche. Auf dem Weg mussten einige Personen die Straße/den Radweg fluchtartig verlassen und zum Teil zur Seite springen. Insbesondere sucht die Polizei auch nach einem männlichen Radfahrer, der an der Kleingartenanlage „Wettinbrücke e.V.“ zur Seite springen musste, um eine Kollision zu vermeiden und eine Radfahrerin, die kurz nach der Gustav-Esche-Straße nur knapp vom Pkw verfehlt wurde.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden. (Vo)
 

Straßenbahn übersehen                                                                 

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Permoserstraße/Heiterblickallee   
Zeit:     28.08.2017, 18:50 Uhr          

Eine 39-jährige Fahrerin eines Kleinbusses Mercedes (Viano) fuhr die Permoser Straße in stadtauswärtige Richtung und übersah im Einmündungsbereich der Permoserstraße/ Heiterblickallee die bevorrechtigt fahrende Straßenbahn der Linie „7“, die aus Richtung Straßenbahnhof Paunsdorf die Permoser Straße in Richtung Heiterblickalle kreuzte. Der 60-jährige Fahrer der Straßenbahn leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Dabei wurde ein Fahrgast (32, m) in der Straßenbahn leicht verletzt. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock. Der Gesamtschaden beträgt ca. 25.000 Euro.  Die Verkehrspolizei sucht noch Zeugen, die Angaben zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder 255-2850. (Vo)
 

Schwerer Verkehrsunfall                                                                

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Südost, Dresdner Straße/Gerichtsweg         
Zeit:     28.08.2017, 16:30 Uhr

Ein 21-jähriger Fahrer eines schwarzen VW Touran fuhr die Dresdner Straße in stadteinwärtige Richtung mit der Absicht, nach links in den Gerichtsweg abzubiegen. Dabei übersah er einen 35-jährigen Radfahrer, der den Radweg der Dresdner Straße in stadtauswärtige Richtung befuhr. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß, in deren Folge der Radfahrer stürzte und mit schweren Verletzungen stationär in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2.500 Euro. Die Verkehrspolizei sucht noch Zeugen, die Angaben zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder 255-2850. (Vo)
 

Angerempelt und abgehauen                                                      

Ort:      Leipzig; OT Anger-Crottendorf, Bernhardstraße
Zeit:     29.08.2017, 00:20 Uhr                                             

Kurz nach Mitternacht fuhr ein Mercedes Sprinter auf der Bernhardstraße stadtauswärts. Der Fahrer verlor dabei die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß gegen einen VW Golf und einen Kia Canival, die am rechten Fahrbahnrand parkten. Der Transporter-Fahrer fuhr daraufhin unvermittelt weiter. Zeugen hatten dies beobachtet und riefen die Polizei. Diese stellten dann den Transporter nur wenige Straßen weiter. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab knapp mehr als 0,5 Promille. Er musste zur Blutentnahme. Nun muss sich der 28-Jährige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. (Ber)


Landkreis Nordsachsen

Überschlagen!                                                                                    

Ort:      Beilrode, S 22
Zeit:     28.08.2017, 16:40 Uhr

Ein 18-jähriger Fahrer eines Pkw Renault fuhr die S 22 von Rehfeld/Bahnhof in Richtung Döbrichau. Dabei kam er in einer Linkskurve aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Straßengraben und überschlug sich anschließend. Der 18-Jährige wurde leicht verletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in bisher unbekannter Höhe. (Vo)
 

Taxifahrer bitte melden!                                                               

Ort:      Torgau, Ludwig-Feuerbach-Straße  
Zeit:     28.08.2017, 07:10 Uhr

Ein 11-jähriger Junge war mit seinem Fahrrad auf dem Weg in die Schule. Er fuhr die Ludwig-Feuerbach-Straße auf der linken Seite in Richtung Brücke auf dem Fußweg. In Höhe der Ausfahrt des Krankenhauses ging die Schranke auf und ein gelber Taxitransporter kam schnell herausgefahren. Dabei stieß er an das Hinterrad des Jungen. Dieser kam dadurch zu Fall und das Fahrrad lag auf der Straße. Der 11-Jährige stand danach auf. Der Taxifahrer hielt an und kümmerte sich auch um den 11-Jährigen. Er fragte, ob alles okay ist, sammelte die Lampen vom Fahrrad ein und  brachte auch die Fahrradkette am Fahrrad wieder in Ordnung. Dann fragte er nach Namen und Schule des Jungen. Danach fuhr er aber weg. Danach schob der Junge das Fahrrad bis zur Schule und meldete den Unfall seiner Lehrerin. Diese informierte die Polizei. Der Junge erlitt Schürfwunden an den Beinen und der Rücken tat ihm weh. Die Jogginghose wurde beschädigt. Am Fahrrad ging auch so einiges kaputt. Zur Beschreibung des Taxifahrers konnte er Folgendes sagen:

- männlich

- ca. 180 groß

- kräftig gebaut

- grau/braunes T-Shirt

- Tattoos an beiden Armen (schwarze Flamme)

- Bartansatz

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100 zu melden - der Taxifahrer bitte dringend auch. (Vo)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand