1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Volltrunkener behinderte Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme u.a.Meldungen

Medieninformation: 536/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 01.09.2017, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Drei Verletzte bei Unfall zwischen Kleintransporter und Linienbus


Zeit:       31.08.2017, 22.00 Uhr
Ort:        Dresden-Striesen

Beim Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einem Linienbus wurden gestern Abend drei Personen leicht verletzt. Es entstand einiger Sachschaden auch abseits der beteiligten Fahrzeuge.

Die Fahrerin (58) eines VW Crafter fuhr auf der Laubestraße in Richtung Geisingstraße. Als sie die Bertold-Brecht-Allee überqueren wollte, missachtete sie die Vorfahrt des von links kommenden Busses der Linie 63. Durch den Zusammenstoß kam der Kleintransporter ins Schleudern und stieß gegen einen Lichtmast.

Die 58-Jährige und ihr 31-jähriger Beifahrer sowie der 58-jährige Busfahrer wurden leicht verletzt. Fahrgäste im Bus kamen nicht zu Schaden. Neben den beiden Fahrzeugen wurden aber ein Lichtmast, ein Zaun, ein Baum und vier im Gelände eines Fahrzeughändlers abgestellte Autos beschädigt. Zum Gesamtsachschaden liegen noch keine Angaben vor. (el)

Volltrunkener behinderte Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme

Zeit:       31.08.2017, gegen 21.30 Uhr
Ort:        Dresden-Löbtau

Donnerstagabend mussten Polizeibeamte einen 34-Jährigen in Gewahrsam nehmen, nachdem er an einer Unfallstelle zunächst eine Ersthelferin und anschließend die Polizeibeamten tätlich angegriffen hatte.

Eine 61-Jährige war auf der Tharandter Straße, kurz vor der Kesselsdorfer Straße, völlig unvermittelt auf die Fahrbahn getreten und gegen einen VW Golf (Fahrer 75) gelaufen, der in Richtung Löbtauer Straße unterwegs war. Die Fußgängerin kam zu Fall und blieb zunächst liegen. Eine Unfallzeugin (39) eilte zum Ereignisort, um der Verletzten erste Hilfe zu leisten. Dabei wurde sie zunächst durch einen Gast der nahen Trinkhalle angepöbelt. In der Folge schubste der Mann die 39-Jährige. Sie kam zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu.

Als alarmierte Beamte am Unfallort eintrafen, wurden sie durch denselben Mann ebenfalls angepöbelt und beleidigt. Einem der Beamten schlug der Mann ins Gesicht. Er konnte zunächst durch andere Gäste des Imbiss zurückgehalten werden. In der Folge warf er jedoch eine Bierflasche in Richtung der Polizisten. Einen Beamten verfehlte die Flasche nur knapp und traf letztlich den Funkwagen.

Mit Eintreffen weiterer Einsatzkräfte gelang es schließlich, des aggressiven Störers habhaft zu werden. Dabei leistete er Widerstand und trat wild um sich. Bei dem augenscheinlich stark angetrunkenen Mann handelt es sich um einen 34-jährigen Dresdner. Ein in der Folge durchgeführter Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 2,42 Promille. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme.

Der 34-Jährige musste die restliche Nacht im Gewahrsam verbringen. Gegen ihn wird wegen tätlichen Angriffs sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und gleichgestellte Personen, Körperverletzung sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (ju)

Zeugen zu Verfolgungsfahrt gesucht

Zeit:       01.09.2017, gegen 01.15 Uhr
Ort:        Dresden-Großer Garten

In der vergangenen Nacht lieferte sich der Fahrer eines Chevrolet Camaro mit der Polizei eine Verfolgungsfahrt rund um den Großen Garten. Dabei missachtete er mehrere Vorschriften. Nun werden Zeugen gesucht.

Gegen 01.15 Uhr fuhr ein weißer Chevrolet Camaro mit Dippoldiswalder Kennzeichen auf der Tiergartenstraße in Richtung Lennéplatz. In Höhe Carolaschlösschen gab ihm eine dahinter fahrende Polizeistreife ein Anhaltesignal. Der Fahrer tat jedoch nicht dergleichen und gab Gas.

Die wilde Fahrt führte dann rund um den Großen Garten über Lennéplatz, Lennéstraße, Straßburger Platz, Stübelallee, Karcherallee, Bodenbacher Straße, Zwinglistraße, Winterbergstraße, Karcherallee, Herkulesstraße, Tetschener Straße, Winterbergstraße und schließlich wieder auf die Karcherallee. Die Beamten, denen es zweitweise schwer fiel, am Flüchtenden dranzubleiben, verloren das Auto dort gänzlich aus den Augen. Es fuhr auf der Karcherallee in Richtung Reicker Straße.

Der Chevrolet-Fahrer ignorierte auf seiner Flucht mehrere rote Ampeln und fuhr zeitweise mit weit über 100 km/h. Den Beamten fielen mehrere unbeteiligte Fahrzeuge auf, die durch die Fahrt des Flüchtenden in brenzlige Situationen geraten sein könnten. Die Fahrer genau dieser Fahrzeuge werden nun gesucht.

Zudem sucht die Polizei zwei Taxifahrer. Gegen 01.15 Uhr fuhr der Camaro auf der Tiergartenstraße vom rechten Fahrbahnrand an. Zu diesem Zeitpunkt stand direkt dahinter ein Taxi. Einem weiteren Taxi kam das Auto im Kreuzungsbereich Bodenbacher Straße/Zwinglistraße entgegen.

Auto- und Taxifahrer, aber auch weitere Personen, die Angaben zum Fahrer des Chevrolet machen können oder durch diesen gefährdet wurden, melden sich bitte unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 bei der Dresdner Polizei. (el)

Container in Brand gesetzt

Zeit:       01.09.2017, 04.00 Uhr
Ort:        Dresden-Mickten

Heute Morgen setzten Unbekannte einen Container auf einer Baustelle an der Sternstraße/Brockwitzer Straße in Brand. Die Täter brachen zunächst den als Materiallager genutzten Container auf und durchsuchten ihn. Anschließend setzten sie das Innere in Brand. Der Container wurde durch das Feuer stark beschädigt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Ein Brandursachenermittler hat den Brandort im Tagesverlauf untersucht. Abschließende Ergebnisse liegen noch nicht vor. (ir)


Landkreis Meißen

Polizeirevier Großenhain verstärkt Fahrradkontrollen

Das Polizeirevier Großenhain wird in den nächsten Wochen verstärkt Radfahrkontrollen durchführen. Hintergrund ist die zunehmende Anzahl an Verkehrsunfällen, an denen Radfahrer beteiligt sind.

Dieter Greß, Leiter des Polizeireviers: „Durch das zunehmende Kfz-Aufkommen und der damit einhergehenden Parkplatznot im Innenstadtbereich rückt das Fahrrad immer mehr als Fortbewegungsmittel in den Vordergrund. Steigende Unfallzahlen, nicht zuletzt auch hervorgerufen durch verkehrswidriges Verhalten der Radfahrer, sind leider die Folge.“

Als erste Maßnahme werden durch die Großenhainer Polizei in den nächsten Wochen verstärkt Kontrollen auf die Einhaltung der Verkehrsvorschriften von Fahrradfahrern durchgeführt. Schwerpunkt ist dabei u. a. das Fahren entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Dieter Greß: „Wir wollen mit den verstärkten Kontrollen die Radfahrer nicht kriminalisieren. Wenn wir bei unseren Kontrollen Verstöße von Kraftfahrern feststellen, werden wir nicht wegsehen.“

Aber auch auf die immer häufiger am Straßenverkehr teilnehmenden E-Bikes werden die Ordnungshüter ein besonderes Augenmerk legen. Einige Nutzer unterschätzen die Gefahr, die für sie selbst sowie auch für andere Verkehrsteilnehmer von diesen Fahrrädern ausgehen kann. Allein auf Grund der höheren Geschwindigkeit verlängert sich beispielsweise der Bremsweg.

Dieter Greß: „Auch ohne Fremdbeteiligung ist die Verletzungsgefahr bei Stürzen groß, so dass das Tragen eines Fahrradhelmes für jeden selbstverständlich sein sollte, auch wenn es keine Helmpflicht gibt.“


Feueralarm in Kita

Zeit:       31.08.2017, 21.00 Uhr
Ort:        Weinböhla

Gestern Morgen wurden die Beamten des Polizeireviers Meißen gemeinsam mit der Feuerwehr zu einer Kindertagesstätte an der Hauptstraße gerufen. Dort hatte eine Brandmeldeanlage einen Feueralarm ausgelöst. Kinder und Erzieher kamen kurzzeitig in einem benachbarten Gebäude unter. Als Auslöser des Alarms kam einer ersten Einschätzung nach ein Kabelbrand infrage. Verletzt wurde niemand. Angaben zum möglichen Sachschaden liegen nicht vor. (ir)

Autodiebstahl scheiterte

Zeit:       01.09.2017, 02.40 Uhr
Ort:        Radebeul

In der Nacht zum Freitag versuchten zwei Unbekannte einen Mercedes GLE unweit der Mittleren Bergstraße zu entwenden. Die Männer wurden vom rechtmäßigen Nutzer des Wagens jedoch überrascht, als sie sich an dem Mercedes zu schaffen machten. Das Duo flüchtete daraufhin zu Fuß. Eine Absuche nach ihnen blieb ergebnislos. (ir)

Lärmend durch die Nacht

Zeit:       01.09.2017, 02.30 Uhr
Ort:        Riesa

Donnerstagnacht erreichte die Polizei der Anruf eines genervten Anwohners, wonach ein Unbekannter mit einem Megafon lärmend die Greifswalder Straße entlang ziehe. Die Beamten stellten daraufhin einen 31-jährigen Riesaer mit besagter Gerätschaft fest. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von über zwei Promille. Das Megafon stellten die Polizisten sicher. Darüber hinaus fertigten sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen den nächtlichen Schreihals. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

700 Liter Diesel gestohlen

Zeit:       30.08.2017, 16.00 Uhr  bis 31.08.2017, 06.20 Uhr festgestellt
Ort:        Freital, OT Potschappel

In der Nacht zum Donnerstag begaben sich Unbekannte auf eine Baustelle an der Dresdner Straße. Dort brachen sie die Tanks zweier Bagger sowie eines Lkw auf und zapften insgesamt rund 700 Liter Diesel ab. Der Schaden wurde auf rund 800 Euro beziffert. (ju)

Batterie und Diesel gestohlen

Zeit:       30.08.2017, 17.00 Uhr bis 31.08.2017, 07.00 Uhr
Ort:        Wilsdruff, OT Grumbach

Unbekannte begaben sich zu einer Baustelle an der Straße Am Gewerbepark. Dort brachen sie die Heckklappe einer Walze auf und entwendeten die Fahrzeugbatterie. Außerdem stahlen sie aus dem Tank eines Baggers ca. 150 Liter Dieselkraftstoff. (ir)

Zusammenstoß mit Wildschwein

Zeit:       31.08.2017, 21.35 Uhr
Ort:        Stolpen

Ein Wildunfall mit etwa 1.500 Euro Schaden ereignete sich gestern Abend auf der Verbindungsstraße zwischen Heeselicht und Langenwolmsdorf. Der Fahrer (39) eines Suzuki war auf der Strecke unterwegs, als plötzlich eine Rotte Wildschweine die Fahrbahn überquerte. Der Wagen erfasste eines der Tiere. Es starb bei dem Zusammenstoß. (ir)

 

 

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281