1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Maßnahmen der Dresdner Polizei nach Länderspiel in Prag

Medieninformation: 541/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 04.09.2017, 12:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Maßnahmen der Dresdner Polizei nach Länderspiel in Prag


Nach den Ereignissen während des Qualifikationsspiels zur Fußballweltmeisterschaft 2018 zwischen Tschechien und Deutschland in Prag hat die Dresdner Polizei eigenständig erste Maßnahmen eingeleitet.

Polizeipräsident Horst Kretzschmar: „In erster Linie identifizieren unsere Ermittler Personen, die sich während des Spiels im Prager Stadion aufhielten. Wir gehen damit in Vorleistung für den Fall, dass uns die zuständigen Behörden mit strafrechtlichen Ermittlungen beauftragen.“

Dazu sichten die Ermittler öffentlich zugängliches Bild- und Videomaterial. Im Ergebnis konnten sie bislang 13 Personen aus dem Umfeld der Dresdner Fanszene zweifelsfrei als Stadionbesucher identifizieren. Zwei von ihnen hatten bereits vor dem Spiel Gefährderanschreiben der Dresdner Polizei erhalten.

Horst Kretzschmar: „Da Gefährderanschreiben allein offensichtlich nicht in jedem Fall von einer Anreise abhalten, werden wir zukünftig auch Meldeauflagen als weiteren präventiven Baustein prüfen. Voraussetzung dafür sind allerdings konkrete Erkenntnisse, die eine entsprechende Gefahrenprognose erlauben.“

Ob den identifizierten Personen durch die zuständigen Behörden Straftaten vorgeworfen werden, ist unbekannt.

Beamte der Dresdner Polizei waren nicht in Prag im Einsatz. (tg)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281