1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gewerbebetriebe aufgepasst: Hacker fälschen Bankdaten

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk) und Christian Moog (cm)
Stand: 18.09.2017, 14:45 Uhr

 

Gewerbebetriebe aufgepasst: Hacker fälschen Bankdaten

Görlitz
14.09.2017

Die Kriminalpolizei mahnt Gewerbetriebende zur Sorgfalt bei der Ausgestaltung der IT-Technik, der Buchhaltung und Abrechnung. Am Donnerstag der vergangenen Woche informierte ein in Görlitz ansässiges Unternehmen die Polizei, dass Unbekannte eine Rechnung verfälscht hatten. Offenbar waren Hacker in die Email-Kommunikation der Firma gelangt und hatten bei einer Rechnung die Bankdaten verändert. So wäre beinah ein hoher fünfstelliger Geldbetrag auf ein fremdes Konto geflossen. Die verfälschte Kontonummer fiel der Buchhaltung rechtzeitig auf, so dass die Zahlung nicht ausgelöst wurde und so kein Schaden entstand. Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen.

Die Polizei rät:

Wer sich im Internet bewegt, egal ob Privatperson oder Gewerbetreibender, sollte für seine Computertechnik unbedingt eine tagesaktuelle Firewall und entsprechende Anti-Virus-Software nutzen. Bei Fragen zu diesem Thema ist der Fachhandel oder IT-Systemberater ein kompetenter Ansprechpartner. (tk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Die erforderliche Genehmigung fehlte

BAB 4, Görlitz - Dresden, Anschlussstelle Uhyst am Taucher
17.09.2017, 11:00 Uhr

Unter Wohnmobilfahrern ist es in anderen Ländern bereits weit verbreitete Praxis: Am Zugfahrzeug wird mit einer Deichsel ein Auto angehangen. So bleibt man als Camper auch am Zielort mobil, während das „Zuhause“ auf einem Stellplatz steht. Die Zugdeichsel wird in den modifizierten Fahrzeugfronten der Autos verschraubt, das Getriebe der gezogenen Wagen in die Leerlaufstellung gebracht und die Lenkung sowie Beleuchtung und Bremsanlage der Pkw über ein Kabel mit Energie versorgt. In Deutschland bedürfen diese Fahrzeugkombinationen entsprechend der Zulassungsverordnung jedoch einer gesonderten Prüfabnahme.

Das wurde am Sonntagvormittag einem Camper aus Nordrhein-Westfalen auf der BAB 4 bei Uhyst am Taucher zum Verhängnis. Der 79-Jährige hatte an seinem Wohnmobil einen Fiat 500 mit diesem Deichselsystem angehangen. Eine Streife der Autobahnpolizei lotste das Gespann auf einen Parkplatz. Bei der anschließenden Kontrolle fiel auf, dass der Umbau nicht von einem technischen Sachverständigen geprüft worden und somit nicht für den Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassen war. Daher blieb den Beamten nichts anderes übrig, als dem Senior die Weiterfahrt mit dem „Anhänger“ zu untersagen. Der Ermittlungsdienst des Autobahnreviers wird prüfen, ob der Reisende eine Ordnungswidrigkeit begangen hat. Der Mann stellte den Kleinwagen auf dem nahen Pendlerparkplatz ab. (tk)

 

Verkehrsunfall nach Reifenschaden

BAB 4, Görlitz - Dresden, unweit der Anschlussstelle Bautzen-Ost
17.09.2017, 22:00 Uhr

Am Sonntagabend ist auf der BAB 4 bei Bautzen nach einem Reifenplatzer an einem Lkw ein Unfall geschehen. Ein 19-jähriger VW-Fahrer konnte in der Dunkelheit den Karkassestücken nicht mehr rechtzeitig ausweichen, nachdem am Auflieger eines Sattelzuges vor ihm ein Pneu geplatzt war. Der VW überfuhr die Gummistücke und blieb anschließend selber liegen. An dem Auto war bei dem Unfall Schaden von rund 2.000 Euro entstanden. (tk)

 

Geschwindigkeit kontrolliert

BAB 4, Görlitz - Dresden, Tunnel Königshainer Berge
17.09.2017, 20:45 Uhr - 18.09.2017, 02:45 Uhr

In der Nacht zu Montag hat der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizeidirektion an der Zufahrt zum Autobahntunnel Königshainer Berge in Fahrtrichtung Dresden die Geschwindigkeit kontrolliert. Binnen sechs Stunden passierten rund 4.200 Fahrzeuge die Messanlage. 187 fuhren schneller als erlaubt. Am eiligsten hatte es ein in Polen zugelassener Renault, der mit Tempo 125 km/h in die Nordröhre fuhr. Auf den Fahrer werden mindestens 200 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot für den Bereich der Bundesrepublik zukommen. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit den festgestellten Ordnungswidrigkeiten befassen. (tk)

 

Landkreis Bautzen 
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Unter Drogeneinfluss am Steuer

Bautzen, Gerberstraße
17.09.2017, 12:35 Uhr

Eine Streife des örtlichen Reviers hat am Sonntagmittag in der Bautzener Altstadt einem Audi-Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Bei einer Kontrolle an der Gerberstraße stellten die Beamten fest, dass der 43-Jährige augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand. Ein Schnelltest verriet, dass er wahrscheinlich Crystal konsumiert hatte. Die Polizisten veranlassten auch eine Blutentnahme. Sollte sich der Verdacht nach der Analyse bestätigen, werden ein Monat Fahrverbot, mindestens 500 Euro Bußgeld und zwei Punkte im Zentralregister auf den Betroffenen zukommen. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit der Ordnungswidrigkeit befassen. (tk)

 

Kleintransporter gestohlen

Großdubrau, OT Sdier, Wasserwerkstraße
16.09.2017, 15:00 Uhr - 17.09.2017, 15:00 Uhr

Zwischen Samstag- und Sonntagnachmittag haben Unbekannte in Sdier am Wasserwerk einen VW Crafter gestohlen. Um an die Zündschlüssel zu gelangen, waren die Täter in das Gebäude eingebrochen. Mit dem Transporter im Wert von rund 54.000 Euro durchbrachen sie anschließend das Hoftor des Areals und brausten davon. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem drei Jahre alten Bulli mit den amtlichen Kennzeichen BZ KW 5000 wird international gefahndet. (tk)

 

Drei Haftbefehle vollstreckt

Kamenz, Poststraße und Gartenstraße
Ottendorf-Okrilla, Königsbrücker Straße
15.09.2017, 08:15 Uhr und 14:30 Uhr
16.09.2017, 08:00 Uhr

Freitag und Samstag haben Streifen des Polizeireviers Kamenz in der Lessingstadt und in Ottendorf-Okrilla im Auftrag der Justiz insgesamt drei Haftbefehle vollstreckt.

Am Freitagmorgen war ein 27-Jähriger im Polizeirevier an der Poststraße erschienen, um seine Schulden von rund 100 Euro für eine Ordnungswidrigkeit zu begleichen. Andernfalls hätte er eine viertägige Haftstrafe absitzen müssen. Nachdem er bezahlt hatte, war er wieder ein freier Mann.

Nicht so einfach stellte es sich am Freitagnachmittag für einen 31-Jährigen aus Ottendorf-Okrilla dar. Gleich 35 Tage Ersatzfreiheitsstrafe oder die Zahlung einer Geldstrafe von rund 1.800 Euro standen ihm zur Auswahl. Da der Betroffene nicht über diesen Betrag verfügte, verhafteten ihn die Beamten und waren schon auf dem Weg zu einer Justizvollzugsanstalt - als sich die Mutter des Mannes bei der Polizei meldete. Sie hatte die offene Rechnung für ihren Sohn beglichen. Somit wendeten die Polizisten und setzten den 31-Jährigen wieder an seiner Wohnanschrift ab.

Auch die Kriminalpolizei aus Jena bat um die Unterstützung des Kamenzer Reviers. Am Samstagmorgen suchten Beamte einen 27-Jährigen an der Gartenstraße auf. Eine Summe von rund 300 Euro waren für eine Geldbuße noch nicht bezahlt worden. Der Betroffene bezahlte die offene Forderung und ersparte sich so einen Gefängnisaufenthalt. (tk)

 

Gesuchten mit vierbeiniger Hilfe gefunden

Kamenz, Franz-Mehring-Straße/Hoyerswerdaer Straße
17.09.2017, gegen 17:00 Uhr

Ein Fährtenhund der Polizeidirektion Görlitz hat am Sonntagnachmittag in Kamenz einen gesuchten Mann wohlbehalten gefunden. Der 52-Jährige hatte seine Betreuungseinrichtung an der Franz-Mehring-Straße in unbekannte Richtung verlassen. Da der Mann offenbar orientierungslos ist, war Eile geboten. Schäferhund Bronko erschnüffelte die Spur des Gesuchten und dirigierte seinen Leinenführer zur Hoyerswerdaer Straße. Dort befand sich der 52-Jährige. Eine Streife des örtlichen Reviers brachte ihn wohlbehalten zu seinem Heim zurück. (tk)

 

VW Caddy gestohlen

Panschwitz-Kuckau, OT Siebitz, Kamenzer Straße
17.09.2017, 23:00 Uhr - 18.09.2017, 07:00 Uhr

In der Nacht zu Montag haben Diebe in Siebitz einen gelben VW Caddy gestohlen. Der Transporter parkte auf einem Grundstück an der Kamenzer Straße und war auf die amtlichen Kennzeichen BZ AS 100 zugelassen. Den Zeitwert des elf Jahre alten Wagens bezifferte der Eigentümer mit rund 4.000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Volkswagen wird international gefahndet. (tk)

 

Toilette abgebrannt

Spreetal, OT Spreewitz, Dorfstraße
17.09.2017, gegen 08:40 Uhr

In Spreewitz ist am Sonntagmorgen an der Dorfstraße eine Miettoilette abgebrannt. Unbekannte hatten das Dixi-Häuschen offenbar entzündet. Die Flammen loderten so hoch, das auch angrenzende Bäume in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Freiwilligen Wehren von Burgneudorf, Spreewitz und Zerre löschten die Überreste des verschmorten Plastikhauses. verursachte Schaden betrug rund 3.000 Euro. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen zu der Sachbeschädigung. (tk)

 

Unfall verursacht und weggefahren

Lauta, OT Laubusch, Hauptstraße
16.09.2017, 09:40 Uhr

Am Samstagvormittag ist in Laubusch ein VW Lupo auf der Hauptstraße gegen einen Baum geprallt. Der 41-jährige Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Er gab an, dass ein VW Transporter auf seine Spur geraten sei, als dieser mehreren Wildschweinen auswich. Der unbekannte Bulli-Fahrer stoppte wohl kurz, fuhr dann jedoch weiter, ohne sich um das Geschehene zu kümmern. An dem Kleinwagen war Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro entstanden. (tk)

 

Zweimal berauscht gefahren

Hoyerswerda, Markt und Salomon-Gottlob-Frentzel-Straße
17.09.2017, 00:10 Uhr und 20:25 Uhr

Offenbar unbelehrbar erschien eine 19-Jährige am Sonntag in Hoyerswerda. Beamte des örtlichen Reviers erwischten die junge Frau gleich zweimal, als sie unter Drogeneinfluss stehend mit einem Opel fuhr.

Beim ersten Mal stoppte eine Streife die Betroffene kurz nach Mitternacht am Markt. Ein Drogentest verriet den Konsum von Amphetaminen. Die Beamten untersagten der Frau die Weiterfahrt und veranlassten eine Blutentnahme.

Am Abend fiel denselben Polizisten der Opel dann auf der Salomon-Gottlob-Frentzel-Straße auf. Bei der anschließenden Kontrolle saß wieder die Heranwachsende am Steuer - erneut oder immer noch unter dem Einfluss von Amphetaminen. Die Belehrung, vorerst kein Auto fahren zu dürfen, hatte sie nicht beachtet. Es folgte eine neuerliche Blutentnahme und die Untersagung der Weiterfahrt.

Die Bußgeldstelle der Stadt führt die weiteren Ermittlungen zu den beiden Ordnungswidrigkeiten. Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog sieht für eine wiederholte Drogenfahrt ein Bußgeld von mindestens 1.000 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei sowie ein einmonatiges Fahrverbot vor. (cm)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis gefahren

Görlitz, Wiesbadener Straße
17.09.2017, 19:35 Uhr

Am Sonntagabend stoppten Beamte des örtlichen Polizeireviers auf der Wiesbadener Straße in Görlitz einen Mitsubishi. Während der Kontrolle stellte sich heraus, dass der der 36-jährige Fahrer keinen Führerschein hatte. Weiterhin verriet ein Drogentest, dass der Mann unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Die Beamten untersagten dem Mann die Weiterfahrt und veranlassten eine Blutentnahme. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall beschäftigen. (cm)

 

Autos brannten unter dem Carport

Görlitz, Arthur-Ullrich-Straße
17.09.2017, 21:20 Uhr

Am Sonntagabend sind in Görlitz Feuerwehr und Polizei zur Arthur-Ullrich-Straße geeilt. Unter einem Carport brannten zwei Autos. Warum das Feuer an einem 3er BMW ausgebrochen war, ist derzeit noch nicht geklärt. Die Flammen griffen auf einen benachbarten Audi A 6 sowie das Carport über. Die Berufsfeuerwehr löschte den Brand. Zu Schaden kam niemand. Der Sachschaden betrug nach ersten Schätzungen mehrere 10.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der Brandstiftung aufgenommen. Ein Brandursachenermittler wird seine Untersuchungen am Tatort führen. (tk)

 

Zwei Diebe auf frischer Tat gestellt

Görlitz, Parsevalstraße
18.09.2017, 02:45 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Görlitz hat in der Nacht zu Montag zwei Einbrecher vorläufig festgenommen. Die beiden Tatverdächtigen im Alter von 23 und 25 Jahren waren an der Parsevalstraße in eine Garage sowie einen darin abgestellten Renault eingebrochen. Die Beamten bemerkten die Tat, suchten die Diebe und fanden sie schließlich in einem Gebüsch. Das Diebesgut, mehrere Schlüssel, eine Armbanduhr und Bargeld, hatten sie noch in ihren Jacken. Die Polizisten nahmen beide vorläufig fest. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (cm)

 

Zu schnell unterwegs

Reichenbach, OT Reißaus, S 111
18.09.2017, 09:08 Uhr

Am Montagvormittag ist auf der S 111 bei Reißaus ein Kleintransporter gegen einen Baum geprallt. Der 19-jährige Fahrer verletzte sich dabei schwer. Er verlor die Kontrolle über den Fiat Ducato, weil er augenscheinlich zu schnell gefahren war. Der mit etlichen Reifen beladene Transporter geriet ins Schlingern und prallte seitlich gegen einem Baum am Straßenrand. Dabei riss die rechte Fahrzeugseite auf. Der 17-jährige Beifahrer erlitt bei der Kollision leichte Verletzungen, die in einem Krankenhaus versorgt wurden. Ein Abschleppdienst kümmerte sich um den Fiat und die Ladung. Der Sachschaden betrug rund nach ersten Schätzungen rund 25.000 Euro. (tk)

 

Auto aufgebrochen

Oppach, Wanderparkplatz an der Erntekranzbaude
17.09.2017, 18:25 Uhr polizeilich bekannt

Sonntagabend rief der Eigentümer eines Toyota die Polizei zum Wanderparkplatz an der Erntekranzbaude. Im Tagesverlauf waren Unbekannte in das Auto eingebrochen. Aus dem Inneren verschwanden ein Koffer, ein Rucksack und persönliche Utensilien um Wert von rund 450 Euro. Den Sachschaden an dem Wagen machte der Mann mit etwa 1.000 Euro geltend. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tk)

 

Bei Diebstahl gestört

Ostritz, Bahnhofstraße
18.09.2017, 05:05 Uhr

Am Montagmorgen beobachtete ein Zeuge in Ostritz, dass zwei Unbekannte an der Bahnhofstraße über die Neißebrücke nach Polen rannten. Eine herbeigerufene Streife des Reviers Zittau-Oberland stellte fest, dass in der Nähe eine Garage aufgebrochen worden war. Offenbar hatten die Diebe versucht, ein Fahrend sowie Gartenwerkzeug zu stehlen, ließen die Beute jedoch zurück. Wer oder was die Täter gestört hat, ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (cm)

 

Fahrraddieb zweimal erwischt

Zittau, Hochwaldstraße und Theodor-Korselt-Straße
16.09.2017, 09:30 Uhr und 18.09.2017, 01:00 Uhr

In Zittau ging der Polizei am Wochenende ein Fahrraddieb gleich zweimal ins Netz. Am Samstagvormittag meldete eine Zeugin der Polizei, dass ein Mann kurz zuvor an der Hochwaldstraße ein Fahrrad entwendet hatte. Eine herbeieilende Streife entdecke in der Nähe einen 20-jährigen Radfahrer und stoppte ihn. Schnell war klar, dass es sich um das soeben entwendete Zweirad handelte. Die Beamten stellten das Bike sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

In der Nacht zu Montag war der 20-Jährige schon wieder in Zittau unterwegs - diesmal mit einem anderen Fahrrad an der Theodor-Korselt-Straße. Eine Streife stoppte ihn und fanden in seinem Gepäck einen Bolzenschneider. Die Herkunft des Germatec-Rads ist derzeit noch ungeklärt. Die Streife stellte es sicher und nahm den mutmaßlichen Dieb vorläufig fest. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.  (cm)

 

Den Führerschein vorläufig eingebüßt

B 156, zwischen Boxberg/O.L. und Weißwasser/O.L.
17.09.2017, 00:41 Uhr

In der Nacht zu Sonntag hat eine Streife des Polizeireviers Weißwasser einen alkoholisierten Autofahrer auf der B 156 gestoppt. Der 27-Jährige war mit einem Ford Fiesta den Beamten aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Ordnungshüter Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein Test bestätigte den Verdacht: umgerechnet 1,2 Promille zeigte der Automat an. Die Polizisten untersagten dem Beschuldigten daher die Weiterfahrt, veranlassten eine Blutentnahme und behielten seinen Führerschein ein. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit der Trunkenheitsfahrt befassen. (tk)

 

Raubüberfall vorgetäuscht

Boxberg/O.L., OT Jahmen, Ernst-Thälmann-Straße
17.09.2017, gegen 21:00 Uhr

Ein 39-Jähriger rief die Polizei am Sonntagabend nach Jahmen. Er gab an, zuvor von etwa vier ihm unbekannten Männern überfallen und beraubt worden zu sein. Im Laufe erster Ermittlungen kamen den Beamten jedoch Zweifel an der Aussage des Mannes. Dieser gab schließlich zu, alles nur erfunden zu haben. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den 39-Jährigen wegen Vortäuschens einer Straftat. (tk)

 

Im Gefängnis ist es wenigstens warm und trocken…

Bad Muskau, Görlitzer Straße
18.09.2017, gegen 02:30 Uhr

Nachdem ein 42-Jähriger in Weißwasser nach einem versuchten Wohnungseinbruch auf Weisung der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen worden war, trat der Beschuldigte in der Nacht zu Montag erneut in Erscheinung. An der Görlitzer Straße in Bad Muskau schlug der Obdachlose mit einem Stein mehrere Scheiben einer Hausfassade ein. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf stellte den Mann auf frischer Tat. Eine Streife des Polizeireviers Weißwasser nahm ihn erneut vorläufig fest. Offenbar möchte dieser - mit Blick auf die anstehende kalte Jahreszeit - wieder in ein Gefängnis einziehen. Dort sei es wenigstens warm und trocken. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)

 

Kleintransporter gestohlen

Weißwasser/O.L., Luisenstraße
17.09.2017, 12:00 Uhr - 18.09.2017, 09:30 Uhr

Zwischen Sonntagmittag und Montagvormittag haben Unbekannte in Weißwasser einen Pritschentransporter gestohlen. Der weiße Opel Movano mit den amtlichen Kennzeichen GR RB 411 parkte an der Luisenstraße. Auf dem Transporter waren Aufkleber der Firma „Rohrnetz Beil“ angebracht. Den Zeitwert des sieben Jahre alten Kleinlasters bezifferte der Eigentümer mit rund 15.000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem Opel wird international gefahndet. (tk)

 

Den Herd nicht ausgeschaltet

Bad Muskau, Kirchstraße
18.09.2017, 10:50 Uhr

Ein Topf auf einem heißen Herd hat am Montagvormittag in Bad Muskau zum Einsatz der Polizei und der Feuerwehr geführt. Die Mieterin war in ihrer Wohnung an der Kirchstraße nicht zugegen. Offensichtlich hatte sie vergessen, den Herd auszuschalten. Anwohner hatten den Brandgeruch rechtzeitig bemerkt. Die freiwillige Feuerwehr öffnete die Wohnungstür, löschte den Topf ab und lüftete die Räumlichkeiten. Verletzt wurde niemand. (tk)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Knaup und Frau Urban
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen