1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Räuber musste ohne Beute von dannen ziehen/Überfall eines Wettbüros/Autos wieder hoch im Kurs/Kontrolle verloren

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Katharina Geyer, Birgit Höhn
Stand: 04.10.2017, 15:56 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Wochenendeinnahmen geklaut                                                   

Ort:      Leipzig-Rückmarsdorf, Miltitzer Straße
Zeit:     02.10.2017, gegen 06:45 Uhr

Am Montagmorgen wählte der Fahrer (43) eines Firmen-Lkw, der gerade auf Tour war, den Polizeinotruf. Morgens war in sein Fahrzeug eingebrochen worden. Der Täter hatte das Schloss der Fahrertür aufgestochen und dann den im Fahrerraum verankerten Tresor aufgehebelt und mehrere Geldbomben gestohlen. Darin befanden sie die Einnahmen verschiedener Bäckerei-Filialen in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbruch in Vereinsheim                                                               

Ort:      Leipzig-Probstheida, Connewitzer Straße
Zeit:     01.10.2017, 18:00 Uhr bis 03.10.2017, 11:00 Uhr

Nach Durchtrennen eines Vorhängeschlosses und Herausreißen des Schließriegels gelangte ein Unbekannter in die Räumlichkeiten eines Mini-Golf-Clubs. Er entwendete mehrere Schläger sowie etwas Bargeld und hinterließ einen  Schaden in Höhe von ca. 700 Euro. Ein Verantwortlicher (53) hatte den Einbruch entdeckt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Räuber musste ohne Beute von dannen ziehen         

Ort:      Leipzig-Schönefeld, Löbauer Straße

Zeit:     03.10.2017, gegen 19:00 Uhr

Eine ältere Dame (86) war gestern mit Freundinnen unterwegs und kehrte dann abends nach Hause zurück. Nachdem sie sich noch von einer Bekannten kurz zuvor in der gleichen Straße verabschiedet hatte, lief sie noch einige Meter zu dem Mehrfamilienhaus. Den Schlüssel bereits in der Hand, schloss die Frau die Eingangstür auf. Im Treppenhaus schaute sie nach den Briefkästen und bemerkte  hinter sich eine schwarz gekleidete, vermummte Person. Die Seniorin erschrak und lag plötzlich rückwärts vor der Treppe. In diesem Moment versuchte der Unbekannte, der 86-Jährigen ihre Handtasche, die sie quer über dem Oberkörper trug, zu entreißen. Er riss mehrfach am Tragegurt, doch die couragierte Frau hielt ihre Tasche fest, wehrte sich vehement und rief laut um Hilfe. Aufgrund der Gegenwehr und der Hilferufe verschwand der Räuber ohne ein Wort aus dem Haus. Die Geschädigte verletzte sich bei dem Übergriff nicht. Sie verständigte umgehend die Polizei. Folgende Personenbeschreibung ist bekannt:

  • ca. 1,80 m groß, kräftige Gestalt
  • trug schwarze Sachen
  • war maskiert, offenbar eine Skimaske.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66. (Hö)

„Mich sieht niemand!“ …                                                               

Ort:      Leipzig-Zentrum, Gustav-Adolf-Straße

Zeit:     02.10.2017, 18:17 Uhr

… dachte sich der Einbrecher und versteckte sich unter einer Decke, nachdem Polizeibeamte vor dem Mehrfamilienhaus standen. Mehrere Bewohner hatten nämlich die Polizei gerufen, weil der Zugang zum Keller versperrt war und sie durch ein Fenster eine Person beobachtet hatten. Wenig später waren Gesetzeshüter vor dem Grundstück Nr. 41. Dort hatte der Täter die zuvor gewaltsam geöffnete Brandschutztür (Schaden: ca. 300 Euro) von innen verriegelt. Deswegen verständigten die Polizeibeamten die Feuerwehr. Kameraden öffneten die Tür. Die Beamten durchsuchten den Keller und stellten sechs aufgebrochene Kellerboxen fest, aus denen der Täter bereits einiges an Diebesgut zusammengetragen hatte, sowie einen Rucksack mit diversen Einbruchwerkzeugen. In der verschlossenen Box Nr. 13, die er überstiegen hatte,  fanden die Beamten den Einbrecher auf einem Holzstapel und zwei hängenden Fahrrädern versteckt unter einer Decke. Sie „förderten“ den 25-Jährigen zu Tage – seine mögliche „Glückszahl“ hatte ihm keines beschert. Sein „Glück“ bestand jetzt darin, dass ihn die Polizisten vorläufig festnahmen und den bereits polizeibekannten jungen Mann ohne festen Wohnsitz, der erst im August 2017 aus der Haft entlassen worden war, ins Zentrale Polizeigewahrsam brachten. Von dort kam er dann zur Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt – das beantragte die Bereitschaftsrichterin. (Hö)

Überfall eines Wettbüros in Eutritzsch                                      

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Eutritzscher Straße/Berliner Straße
Zeit:     03.10.2017, gegen 23:10 Uhr

Kurz nach 23:00 Uhr wollte ein Mitarbeiter (29) eines Wettbüros in Leipzig-Eutritzsch den Laden verschließen, als er plötzlich von zwei männlichen Personen überfallen wurde. Die Täter bedrohten den 29-Jährigen mit Messern und forderten ihn auf, ihnen Bargeld zu übergeben. Die Räuber gaben sich nicht nur mit dem Geld aus der Kasse und dem Tresor zufrieden, nein, sie forderten den 29-Jährigen ebenfalls auf, ihnen die Spielautomaten zu öffnen. Insgesamt erbeuteten sie einen noch nicht näher errechneten vierstelligen Bargeldbetrag. Nach der Tat fesselten sie den 29-Jährigen und verließen das Wettbüro in bisher unbekannte Richtung. Der Mann konnte sich von seinen Fesseln befreien und informierte umgehend die Polizei. In der Spielothek entstand durch die Täter ein größerer Sachschaden, der bisher noch nicht beziffert werden kann.

Da der Geschädigte während des gesamten Überfalls durch die Täter visuell unten gehalten wurde, sind zu den Männern nur folgende Angaben möglich: Sie waren vermutlich Anfang 20, 1,70 – 1,75 m groß, sehr schlank, waren maskiert und hatten jeder ein Brotmesser in der Hand.

Zu dem Überfall sucht die Polizei nun auch nach Zeugen, die irgendetwas im Zusammenhang wahrgenommen haben:

  • Wem sind vor dem Überfall, also gegen 23:00 Uhr oder auch früher, Personen vor oder in der Nähe der Spielothek aufgefallen?
  • Wer hat nach dem Überfall, gegen 23:20 Uhr, Personen von der Spielothek hastig weglaufen oder rennen sehen?
  • Wem ist ein Fahrzeug in der näheren Umgebung zum Zeitpunkt des Überfalls aufgefallen und wer kann nähere Angaben dazu machen?

Zeugen und Hinweisgeber werden dringend gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (KG)

Raub am Willy-Brandt-Platz – unklare Sachlage – Zeugen gesucht!   

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Willy-Brandt-Platz
Zeit:     03.10.2017, gegen 19:30 Uhr

Nach den bisherigen Informationen, die die Polizei zusammentragen konnte, ereignete sich gestern Abend, gegen 19:30 Uhr, auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes (Platz am LVB-Turm und dem angrenzenden Park) eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach Aussage des Geschädigten (16-jähriger Libyer) sei ihm das Handy gestohlen worden, woraufhin er versuchte, dieses vom Täter (24-jähriger Marokkaner) wiederzuerlangen. Nun folgen widersprüchliche Aussagen durch die beteiligten Zeugen und den Geschädigten selbst. Fest steht, dass der 16-Jährige oberflächliche Schnittverletzungen an den Händen und im Gesicht erlitten hat. Zusätzlich wurde noch eine dritte involvierte Person (27-jähriger Marokkaner) leicht verletzt. Wer genau wie und mit welcher Waffe agierte, bleibt jedoch nebulös und unklar. Der vorläufig festgenommene 24-Jährige wurde aufgrund der unklaren Sachlage heute auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft Leipzig wieder freigelassen.

Aus diesem Grund sucht die Polizei nun nach Zeugen, die sich am Dienstagabend auf dem Willy-Brandt-Platz befunden haben und nähere Angaben zum Geschehen machen können. Selbst kleinste Erkenntnisse und Wahrnehmungen über die Personen können hierbei helfen! Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (KG)

„Verzierung“ am Mauerwerk in 6 Meter Breite                         

Ort:      Leipzig, OT Altlindenau, Gemeindeamtsstraße
Zeit:     03.10.2017, zwischen 00:01 Uhr und 08:30 Uhr

In der Nacht zu Dienstag vergriffen sich unbekannte Täter offenbar in der Farbe und „verunzierten“ eine Gebäudewand in der Gemeindeamtsstraße. Morgens, gegen 08:30 Uhr, prangte jedenfalls ein Graffiti in sechs Metern Breite und etwa 2,50 Meter Höhe am Mauerwerk und lässt den Betrachter nur erraten, was es wohl bedeuten könnte. Erkennbar sind mehrere so genannte „Tags“, ohne auffällige Bedeutung. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. (KG)

Autos wieder hoch im Kurs

Zeit:     02.10.2017; 20:00 Uhr – 03.10.2017; 21:30 Uhr
Ort:      Stadtgebiet Leipzig

In der Nacht zum Dienstag und im Laufe des Feiertages verschwanden erneut Autos jedweder Couleur aus Leipzigs Straßen. So hatten es Diebe Am Schaukelgraben auf einen weißen BMW X3 im Wert von ca. 27.000 Euro, in der Ringstraße auf einen weißen Toyota Prius im Wert von ca. 20.000 Euro und in der Gundorfer Straße auf einen Toyota Lexus im Wert von ca. 37.000 Euro abgesehen. Vom Parkplatz eines Baumarktes in der Chemnitzer Straße verschwand innerhalb weniger Minuten ein grüner Chrysler Voyager mit einem Zeitwert von 4.000 Euro. Der Besitzer hatte das Auto dort Dienstagnachmittag in der Zeit zwischen 15:30 Uhr und 15:45 Uhr abgestellt. In allen Fällen schrieb die Polizei die Autos zur Fahndung aus. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes indes hat die Ermittlungen aufgenommen. (MB)

Auch Motorräder waren von Interesse, ...

Zeit:     01.10.2017, 20:00 Uhr – 03.10.2017, 11:00 Uhr
Ort:      Leipzig, OT Engelsdorf und Plagwitz

… denn von diesen gingen gleich zwei verloren. So stahlen Diebe in derselben Nacht, d. h. in der zum Dienstag, eine blau-weiße Suzuki GSX 650 aus der Hussitenstraße. Die Maschine mit einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro hatte der Eigentümer dort am Straßenrand geparkt. Aus der Erich-Zeigner-Allee hingegen nahmen Langfinger eine orange-schwarze MZ 150 mit, deren Wert durch den Halter auf ca. 7.000 Euro geschätzt wurde. Dieser hatte die MZ am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr dort geparkt. Am Montag, gegen 23:00 Uhr, meldete er sie allerdings schon als gestohlen. Auch in diesen Fällen wurden die Motorräder zur Fahndung ausgeschrieben und die Ermittlungen aufgenommen. (MB)

Da sind doch nur kleine Fische zu verdienen, …

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Ost, Willy-Brandt-Platz
Zeit:     02.10.2017, 18:05 Uhr

… dachte sich ein Taxifahrer und verwies kurzerhand den 41-jährigen Griechen, der mit dem Zug am Hauptbahnhof angekommen war, an seinen Kollegen. Diese Arbeits- und Kundeneinstellung gefiel dem 41-Jährigen freilich nicht. Auch wenn der Taxifahrer lapidar meinte, dass das angestrebte Hotel nur 600 Meter entfernt läge und damit kein wirklich weiter Weg durch den Gast zu Fuß zu gehen wäre, beabsichtigte der 41-Jährige, das nicht zu akzeptieren. Immerhin wollte dieser sein Gepäck nicht die ganzen 600 Meter schleppen und die Meinung diesbezüglich stünde dem Taxifahrer sowieso nicht zu. Kurzum, es kam zum Streit, in dessen Folge der Taxifahrer dem Transportwilligen ins Gesicht schlug, so dass dieser zu Boden ging. Außerdem überhäufte ihn der Taxifahrer mit allerlei unziemlichen Betitelungen und drohte mit Messerstichen. Wären nicht Kollegen des Taxifahrers dazwischen gegangen, hätte die Situation durchaus eskalieren können, so der 41-Jährige.

Schließlich nahm der unwillige Taxifahrer andere Fahrgäste auf und rollte von dannen. Das war dann doch zu viel und der 41-Jährige erstattete Anzeige. Der Polizei gegenüber beschrieb er den Mann folgendermaßen:

- südländischer Typ
- 175 - 179 cm groß
- 25 - 35 Jahre alt
- kräftige Gestalt, ca. 85 kg
- kurze glatte schwarze Haare
- 3-Tage-Bart

Nun ermittel die Polizei wegen Körperverletzung und Bedrohung. (MB)

Unterschätze nie die „Rache“ einer Frau!                                   

Ort:      Leipzig; OT Gohlis-Nord, Sylter Straße
Zeit:     03.10.2017, 11:00 Uhr

Dieser Gedanke keimt glatt weg, angesichts der Geschichte, die mir heute Morgen während der Recherchen zum „Tagesgeschehen“ begegnete.

Wäre der Anlass nicht so traurig - immerhin sind nichteinvernehmliche Trennungen niemals leicht - und hätte die ironisch-beißende Resonanz des Liebesdramas nicht so bittere Folgen, könnte sich mit Blick auf die Kreativität der verschmähten Dame ein verstecktes Schmunzeln aufs Gesicht schleichen.

Doch nun endlich zu den Hintergründen des Ganzen:

Die glücklichen Tage eines Paares, er 26 Jahre und sie 29 Jahre alt, begannen im Februar dieses Jahres. Die Liebe währte ein Frühjahr und einen Sommer lang. Doch dann plötzlich beschloss der 26-Jährige, dass ihm das Gebotene nicht reicht, die Beziehung nicht funktioniert. So offenbarte er sich vor vier Tagen gegenüber der 29-Jährigen und erklärte die Liebesbeziehung als gescheitert.

Sie hingegen sah das ganz und gar nicht ein, war damit nicht einverstanden und erklärte, dass ihm dieser Schritt noch teuer zu stehen käme. Was sie dabei im Sinn hatte, zeigte sich recht schnell.

Seit gestern Mittag erhielt der 26-Jährige diverse Angebote von homosexuellen Männern, begleitet mit diversen, aber sehr eindeutigen Abbildungen. Völlig irritiert von derartigen Avancen schrieb er einem der potentiellen Interessenten und erfragte, wie dieser an seine Internetadresse gekommen sei. Die Antwort fiel kurz aus: Ein Internetersuchen nach Männerbekanntschaften, gekörnt mit seiner Adresse.

Mittlerweile erhielt er auch schon über Messenger-Dienst eine Vielzahl von Angeboten. Letztlich wurde es ihm zu bunt und er erstattete Anzeige wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage. Zu prüfen ist auch, ob der 29-Jährigen ein Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen vorgehalten werden kann. Denn die unbefugte Weitergabe von persönlichen Daten, wie Name, Adresse, Telefonnummern, Bilder usw. ist datenschutzrechtlich geschützt. (MB)

Landkreis Leipzig

Schule heimgesucht                                                                  

Ort:      Borna, Pawlowstraße
Zeit:     03.10.2017, gegen 22:00 Uhr (Mitteilung an die Polizei)

Am Dienstagabend, etwa gegen 22:00 Uhr, teilte ein Zeuge der Polizei mit, dass er in Borna an einer Schule zwei Personen beobachtet, die sich an einer Dachrinne zu schaffen machen würden. Sofort wurden mehrere Streifenteams zur Pawlowstraße geschickt, die den Sachverhalt prüfen sollten. Dennoch … trotz eines weiteren Hinweises durch einen Zeugen, der die Kupferdiebe im Bereich des Nettomarktes gesehen hatte, waren die Täter spurlos verschwunden. Dank der Zeugen ist allerdings bekannt, dass die Diebe mit einem Moped-Anhänger und einem Fahrrad unterwegs gewesen sind. In dem Anhänger transportierten sie die erbeuteten Dachrinnen. Einer der Täter wird als etwa 1,80 m groß beschrieben. Er war schlank, trug ein dunkles Sweat-Shirt mit Kapuze und fuhr über die Semmelweisstraße in Richtung des Garagenkomplexes. Die Diebe erbeuteten etwa 20 Meter Kupfer- und Zinkdachrinnen und Fallrohre. Wie hoch der Schaden ist, ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen. (KG)

Gefahr für Mülltonnen und ein Geschäftsgebäude                    

Ort:      Wurzen; Jacobsplatz
Zeit:     04.10.2017, 04:38 Uhr

Neun Mülltonnen à 120 Liter brannten heute Morgen auf einem Containerplatz in Wurzen lichterloh. Ein Anwohner bemerkte das Feuer und informierte die Rettungsleitstelle. Über diese konnte die Freiwilligen Feuerwehr Wurzen rechtzeitig alarmiert werden, so dass die zügig beginnenden Löschmaßnahmen ein angrenzendes Geschäftsgebäude vor den möglichen übergreifenden Flammen bewahrte. Nach Löschen der letzten Glutnester nahmen dann schon Brandursachenermittler ihre Arbeit auf. Das abschließende Ergebnis steht noch aus. Allerdings besteht der begründete Verdacht einer Brandstiftung, in dessen Zusammenhang bereits ein möglicher Tatverdächtiger (28) ins Visier der Ermittler rückte. Die Ermittlungen dauern an. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Alkoholisierter zwang Auto zum Halten                                      

Ort:      Schkeuditz, Äußere Leipziger Straße/Paetzstraße

Zeit:     03.10.2017, gegen 11:00 Uhr

Am späten Vormittag betrat ein Mann, der offensichtlich dem Alkohol zugesprochen hatte, die Straße. Als er ein Fahrzeug bemerkte, das etwa 50 Meter von ihm entfernt war, blieb er stehen, drehte sich zum Pkw um, breitete die Arme aus und lief auf das Auto zu. Der Fahrzeugführer (74) bremste ab und fuhr mit Schrittgeschwindigkeit um den Mann herum, da dieser die Fahrbahn absolut nicht verlassen wollte. In diesem Moment schlug er zu, und zwar gegen den linken Außenspiegel vom BMW, der daraufhin zersplitterte. Er verursachte damit einen Schaden von ca. 150 Euro. Einen Zusammenstoß zwischen Fußgänger und Auto gab es jedoch nicht. Der BMW-Fahrer hielt kurz darauf an. Der Fußgänger lief zu ihm, beleidigte ihn und dessen gleichaltrige Beifahrerin auf Englisch. Er schlug zudem mit der Faust in Richtung des Ehepaares; verletzt wurde aber niemand. Ein weiterer Autofahrer (40) hielt an und rief die Polizei. Auch diesen bedrohte er verbal. Beamte waren wenig später an Ort und Stelle und nahmen die Personalien auf. Der Fußgänger, der keinerlei Dokumente vorweisen konnte, gab in englischer Sprache an, dass er dänischer Staatsbürger und 27 Jahre alt sei. Nach seinen Angaben sei er feiern gewesen und habe sich anschließend in eine Straßenbahn gesetzt, sei dort eingeschlafen. Dann habe er später die Bahn verlassen und sei gelaufen, wusste jedoch nicht, wo er sich befinde. Dann habe er beim Überqueren der Straße nach einem Taxi telefoniert, berichtete er weiter. Gegen den Mann, bei welchem die Beamten noch eine Kreditkarte auf den von ihm angegeben Namen fanden und der 1,5 Promille intus hatte, wird strafrechtlich ermittelt. (Hö)

Einbruch in Spielothek                                                                      

Ort:      Delitzsch, Sachsenstraße
Zeit:     04.10.2017, gegen 03:15 Uhr

Mitarbeiter einer Wachschutz-Firma informierten sowohl die Polizei als auch eine Verantwortliche der Spielothek über einen Einbruch. Polizeibeamte waren am Tatort und stellten fest, dass die untere Scheibe der Eingangstür zerstört worden war. Auf diese Weise waren die Täter ins Gebäude gelangt und hatten den Kassenbereich hinter der Theke durchwühlt. Dabei stießen sie auf eine Geldkassette, nahmen sie mit und verschwanden. Die Einbrecher erbeuteten eine vierstellige Summe. Zudem richteten sie Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro an. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Anwohner rastete aus                                                                       

Ort:      Liebschützberg, OT Laas, Hauptstraße/Feldweg
Zeit:     03.10.2017, gegen 15:30 Uhr

Gestern Nachmittag war ein 77-Jähriger mit seinem Schäferhund unterwegs. Während der Gassirunde löste der Mann die Leine und ließ seinen Vierbeiner auf freiem Gelände laufen. Einem Anwohner (58) gefiel das gar nicht und forderte ihn auf, das Tier sofort wieder anzuleinen. Es kam zu einem Wortwechsel. Danach drohte der Mann hinterm Zaun zunächst mit einem starken Ast und ging danach auf den Hundebesitzer zu. Er stieß den 77-Jährigen zu Boden und schlug ihm zweimal mit der Faust ins Gesicht. Dadurch erlitt sein Opfer eine starke Schwellung unter dem rechten Auge, vermutlich einen Jochbeinbruch, eine geschwollene Nase sowie eine blutende Wunder an der linken Augenbraue. Der Verletzte musste ärztlich versorgt werden. Der 58-Jährige hingegen hat sich nun wegen Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Einbrecher scheiterte                                                                       

Ort:      Eilenburg, Leipziger Straße
Zeit:     03.10.2017, 12:15 Uhr bis 04.10.2017, 03:20 Uhr

Mittels Aufbohren des Türschlosses der Eingangstür wollte ein unbekannter Täter in eine Bäckerei-Filiale eindringen. Doch dies misslang, denn ein Teil des Bohrers blieb im Schloss stecken. So verschwand der Einbrecher unverrichteter Dinge. Das blockierte Schloss entdeckte dann morgens eine Angestellte (48) und verständigte die Polizei. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Bargeld gestohlen                                                                              

Ort:      Eilenburg, Leipziger Straße

Zeit:     04.10.2017, gegen 01:45 Uhr

Ein Anwohner (30), der auf die Leipziger Straße blicken konnte, hörte nachts Geräusche und beobachtete gleich darauf zwei Personen an der Apotheke. Einer hantierte an der Schiebetür, der andere stand „Schmiere“ hinter dem Geländer. Sofort rief der Zeuge die Polizei. Während er telefonierte, rannten beide weg und kehrten kurz darauf wieder zum Tatort zurück; einer hielt einen länglichen Gegenstand in der Hand, wie der Zeuge bemerkte. Wenig später gelang es einem der Täter, die Tür die zu öffnen, um dann in das Geschäft einzudringen. In der Apotheke war er wohl nur etwa zwei Minuten; dann kam die Polizei. Die beiden Männer flüchteten zunächst in Richtung Wallstraße, dann zur Großen Mauerstraße. Dies teilte der 30-Jährige den Beamten mit und gab folgende Personenbeschreibung:

  1. Person (war in der Apotheke):
  • etwa 28 Jahre alt, ca. 1,70 groß
  • hellere Haare, zum Pferdeschwanz gebunden – trotz Mütze erkannt
  • trug schwarze Bekleidung: Hose, Jacke, Handschuhe, Schuhe, Mütze – eventuell auch Sturmmaske; Gesichtshaut war zum Teil erkennbar
  • schwarzer Rucksack
  1. Person (stand „Schmiere“):
  • Etwa 30 Jahre alt, ca. 1,85 m groß
  • helle Gesichtshaut
  • trug schwarze Bekleidung: Hose, Jacke, Handschuhe, Schuhe, Mütze
  • hatte schwarzen Rucksack bei sich.

Polizeibeamte stellten dann fest, dass mittels eines unbekannten länglichen Gegenstandes die beiden Schiebetüren im unteren Bereich aus den Führungen gehebelt wurden, so dass sich die Türen nach innen drücken ließen. Durch diese Öffnung drang der „Kleinere“ in die Apotheke ein. Aus dieser stahl er eine niedrige zweistellige Summe. An der Schiebetür hingegen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Die Suche nach den Einbrechern in der Umgebung verlief bisher ergebnislos. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Arbeitsunfall am Leipziger Flughafen                                         

Ort:      Schkeuditz, Hermann-Köhl-Straße

Zeit:     03.10.2017, 02:25 Uhr

Mitunter kann der Regen nicht nur aufgrund seiner nässenden Art für Unfälle verantwortlich sein, sondern auch durch seine sichtbehindernde Eigenschaft bei Wolkenbrüchen. So geschah es in der Nacht zu Dienstag, dass der Fahrer (28) eines MULAG den vor sich stehenden (!) Wagen eines zweiten Fahrers (35) nicht rechtzeitig erkannte – hieran war der Regen schuld. Als er sah, dass er auf den 35-Jährigen auffahren würde, versuchte er noch scharf zu bremsen, doch nun entfaltete der Regen seine bereits zu eingangs erwähnte erste Eigenschaft der glättenden Art, wodurch der Wagen mit drei Anhängern auf den stehenden MULAG auffuhr. Der 35-jährige Fahrer wurde dadurch verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den 28-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (KG)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Kontrolle verloren                                                                             

Ort:      Leipzig-Schönefeld, Adenauer Allee
 

Zeit:     03.10.2017, gegen 11:30 Uhr

Der Fahrer (29) eines BMW war auf der Adenauer Allee in Richtung Volksgartenstraße unterwegs. Aus noch nicht geklärter Ursache verlor er die Kontrolle über sein Auto und geriet ins Schleudern. Bremsversuche scheiterten, der junge Mann rutschte auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem VW Transporter (Fahrer: 27) zusammen. Während der BMW-Fahrer unverletzt blieb, wurden der VW-Fahrer und seine Beifahrerin (34) leicht verletzt; mussten ambulant behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den 29-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Bei Rot“ auf die Straße gerannt, …                                              

Ort:      Leipzig-Gohlis, Georg-Schumann-Straße

Zeit:     03.10.2017, gegen 23:00 Uhr

… war gestern Abend ein Fußgänger (53). Er überquerte die Georg-Schumann-Straße, um noch eine im Haltestellenbereich stehende Straßenbahn stadteinwärts zu erreichen. Er achtete jedoch nicht auf den Fahrverkehr und stieß mit einem stadteinwärts fahrenden Ford Ka (Fahrer: 44) zusammen. Beim Unfall wurde der 53-Jährige schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung wurden aufgenommen. (Hö)

Unfallflucht – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.                             

Ort:      Leipzig-Zentrum, Jahnallee
 

Zeit:     19.09.2017, gegen 15:45 Uhr

Eine Fahrradfahrerin (52) überquerte bei „Grün“ die Jahnallee in Höhe Waldplatz an der Fußgängerampel in Richtung Waldstraße. Dabei wurde sie von einem Fahrradfahrer erfasst, welcher die Jahnallee bei „Rot“ in Richtung Innenstadt befuhr. Die 52-Jährige stürzte, verletzte sich leicht. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Die Polizei ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung. Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang, zur Ampelschaltung am Waldplatz zum Unfallzeitpunkt sowie zur Beschreibung des flüchtigen Fahrradfahrers geben können. Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910. (Hö)

Nach Unfall einfach weitergefahren – Polizei sucht dringend Zeugen!

                   

Ort:      12.09.2017, gegen 15:20 Uhr

Zeit:     Leipzig, OT Stötteritz, Holzhäuser Straße/Ludolf-Colditz-Straße

Während ein 24-Jähriger die Fahrbahn der Kreuzung Holzhäuser Straße/Ludolf-Colditz-Straße überquerte, wurde dieser von einem Auto erfasst. Dabei wurde der Fußgänger leicht verletzt. Der/die Fahrer/in des unfallbeteiligten Pkw indes entfernte sich ohne anzuhalten vom Unfallort.

Wer kann Hinweise zum unfallbeteiligten Auto und/oder Fahrer(in) geben? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 255-2851 (tagsüber) bzw. 255-2910. (MB)

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand