1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Afrikaner getreten und geschlagen - Zeugenaufruf - u.a. Meldungen

Medieninformation: 620/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 16.10.2017, 14:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz in der Dresdner Neustadt


Zeit:     14.10.2017, 20.00 Uhr bis 15.10.2017, 04.00 Uhr
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

In der Nacht zum Sonntag führte das Polizeirevier Dresden-Nord mit Unterstützung von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt durch.

Dabei kontrollierten die Beamten insgesamt 37 Personen. Im Einsatzzusammenhang wurden fünf Strafanzeigen aufgenommen.

An der Alaunstraße stellten die Polizisten einen 31-jährigen Libyer fest, der ein Tütchen Marihuana bei sich hatte. Er muss sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Auf der Rothenburger Straße stellten Einsatzkräfte drei Marokkaner (20/21/30), die an einem Opel Corsa die Außenspiegel abgeschlagen hatten. Das Trio war auch über mehrere andere Fahrzeuge gelaufen. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 300 Euro.

Drei weitere Anzeigen wurden wegen Beleidung, Körperverletzung sowie Trunkenheit im Verkehr aufgenommen.

An den Einsatzmaßnahmen waren 37 Beamte beteiligt. Die Maßnahmen werden fortgesetzt. (ju)

Renitenter Ladendieb in Haft

Zeit:     13.10.2017, 17.40 Uhr
Ort:      Dresden-Naußlitz

Nach einem erneuten räuberischen Diebstahl befindet sich ein 33-Jähriger in Haft.

Der 33-Jährige hatte sich in einen Supermarkt an der Kesselsdorfer Straße begeben. Zielgerichtet ging er in die Abteilung für Fahrzeugzubehör und steckte dort zwei Fahrradlampensets im Gesamtwert von rund 60 Euro in seinen Rucksack. Danach wollte er das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen.

Ein Ladendetektiv (33) hatte den Mann beobachtet. Als der den Dieb ansprach, versuchte dieser zu entkommen. Es kam zu einem Handgemenge im Eingangsbereich des Marktes. Dabei schlug der Ertappte dem Detektiv mehrfach gegen den Kopf, sodass dieser eine Platzwunde erlitt. Dem Dieb gelang es schließlich sich loszureißen und in Richtung Stollestraße zu flüchten. Passanten hatten dem Detektiv nach der Auseinandersetzung den Vornamen und einen möglichen Aufenthaltsort des Widersachers zugerufen.

Eine erste Überprüfung verlief diese Hinweises negativ. Die Beamten suchten am Abend erneut den möglichen Aufenthaltsort am Amalie-Dietrich-Platz auf. Auf einem Bild der Überwachungsanlage des Supermarktes erkannte der Sicherheitsdienst des Hauses den Gesuchten wieder. Letztlich stellten die Polizisten den Mann in der benannten Wohnung im Haus fest. Er wurde vorläufig festgenommen.

Die Überprüfung des 33-Jährigen ergab, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Auch in jenem Fall hatte er sich nach einem Ladendiebstahl eine Auseinandersetzung mit den Marktmitarbeitern geliefert.

Der 33-Jährige wurde am Samstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Dresdner wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht und muss sich nun in mindestens zwei Fällen wegen räuberischen Diebstahls verantworten. (ju)

47-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Zeit:     15.10.2017, 21.05 Uhr
Ort:      Dresden-Wilschdorf

Gestern Abend überquerte ein 47-jähriger Fußgänger die Wilschdorfer Straße. In der Fahrbahnmitte kollidierte er mit einem VW Golf (Fahrer 70), der aus Richtung Radeburger Straße gefahren kam. Der Fußgänger wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Stunde zuvor war der 47-Jährige an der Bärnsdorfer Straße mit einem Mann in Streit geraten. Der Grund der körperlichen Auseinandersetzung lag in der Trennung von seiner ehemaligen Lebensgefährtin.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, zeigte sich der 47-Jährige uneinsichtig. Einen ausgesprochenen Platzverweis ignorierte er. Um einer neuerlichen Eskalation vorzubeugen, hatten ihn die Polzisten auf den Parkplatz eines Baumarktes an der Rähnitzer Allee verbracht. (tg)

Afrikaner getreten und geschlagen - Zeugenaufruf

Zeit:     14.10.2017, 04.55 Uhr
Ort:      Dresden-Seidnitz

Die Dresdner Kriminalpolizei ermittelt wegen einer gefährlichen Körperverletzung. Aus einer Gruppe von sieben unbekannten Männern heraus, wurde ein 18-Jähriger aus Benin geschlagen und getreten.

Der junge Mann war an der Bodenbacher Straße in eine Straßenbahn der Linie 2 gestiegen und in Richtung Stadtzentrum gefahren. An der Haltestelle Rennplatzstraße stieg eine Gruppe von sieben Männern zu. Einer von ihnen setzte sich zu dem
18-Jährigen und fing an, ihn aufgrund seiner Herkunft zu beleidigen.

Der junge Mann wollte daraufhin die Straßenbahn verlassen und begab sich daher zur Tür. Kurz darauf, in Höhe des Comeniusplatzes, erhielt er einen Schlag in den Nacken.

Als der Geschlagene am Straßburger Platz ausstieg, folgten ihm die Männer. Im weiteren Verlauf erhielt er abermals Schläge und Tritte. Erst als er in eine neue Straßenbahn stieg, ließen die Täter von ihm ab.

Einer der Täter trug eine rote Hose und ein weißes Hemd. Ein anderer hatte kurze Haare an der Seite und das Deckhaar gescheitelt. Weitere Details zur Beschreibung der Personen sind bisher nicht bekannt. Dem 18-Jährigen fiel aber noch auf, dass die Gruppe Lieder über Dynamo Dresden sang.

Ermittler haben Videoaufnahmen aus der betreffenden Straßenbahn gesichert.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Angaben zu den Tätern machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.  (tg)

Landkreis Meißen

Schreckschusswaffe war mit scharfer Munition geladen

Zeit:     15.10.2017, 03.00 Uhr
Ort:      Riesa

In der Nacht zum Sonntag kontrollierten Polizeibeamte auf der Bahnhofstraße einen 41-jährigen Mann. Als sie bei ihm eine Schreckschusswaffe fanden, schauten sie genauer nach. Dabei stellten sie fest, dass die Waffe mit scharfer Munition geladen war. Außerdem hatte der Mann den Lauf vergrößert, damit die Munition in die Pistole passte.

Die Beamten nahmen die Waffe in Verwahrung. Gleichzeitig leiteten sie Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. (tg)

Unter Drogen unterwegs

Zeit:     15.10.2017, 18.55 Uhr
Ort:      Großenhain

Auf der Bahnhofstraße hielten Polizisten einen Audi an. Ein Drogentest bei dem
23-jährigen Fahrer schlug auf Amphetamine an. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges stellten die Beamten zudem eine Cliptüte mit einer Kleinstmenge Cannabis sicher.

Der Audifahrer muss sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Straßenverkehrsgesetz verantworten. (tg)

Mopedfahrerin verletzte sich schwer

Zeit:     15.10.2017, 15.40 Uhr
Ort:      Großenhain

Eine 18-Jährige befuhr mit ihrem Kleinkraftrad Piaggio die Schillerstraße in Richtung Radeburger Platz. Beim Linksabbiegen auf die Elsterwerdaer Straße (B 101) verlor sie die Kontrolle über ihr Zweirad. In der Folge stürzte sie.

Die junge Frau musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden am Moped beträgt ca. 250 Euro. (tg)

Zeugenaufruf nach Parkplatzunfall

Zeit:     13.10.2017, 08.00 Uhr bis 14.30 Uhr
Ort:      Großenahin

Freitagmorgen stellte eine 54-Jährige ihren blaugrauen Skoda Fabia im mittleren Bereich des unbefestigten Parkplatzes am Töpfermarkt ab. Als sie am Nachmittag zu ihrem Wagen zurückkam, stellte sie einen Schaden an der hinteren Stoßstange fest. Der Verursacher hatte sich ohne weitere Angaben vom Ort entfernt. Zurück blieb ein Sachschaden von mindestens 500 Euro.

Zeugen, welche Angaben zum verursachenden Fahrzeug oder dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Großenhain oder unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 bei der Polizeidirektion Dresden zu melden. (ju)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Lack an 25 Fahrzeugen zerkratzt - Zeugenaufruf

Zeit:     15.10.2017, gegen 10.20 Uhr festgestellt
Ort:      Heidenau

In der Nacht zum Sonntag beschädigten Unbekannte 25 Autos, die entlang der Werner-Seelenbinder-Straße, der Martin-Luther-Straße sowie der Lessingstraße abgestellt waren. Dabei wurde mit einem spitzen Gegenstand der Lack der Fahrzeuge verschiedenster Marken zerkratzt. Der Sachschaden beläuft sich mindestens auf rund 8.000 Euro.

Zeugen, welche Angaben zum Verursacher der Beschädigungen machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Pirna oder bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zur melden. (ju)

Mazdafahrer bei Unfall leicht verletzt

Zeit:     15.10.2017, 17.25 Uhr
Ort:      Bad Gottleuba-Berggießhübel

Sonntagnachmittag befuhr ein 74-Jähriger mit einem Renault die Straße Augustusberg in Richtung S 173. An der dortigen Einmündung wollte er nach links in Richtung Pirna abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Mazda (Fahrer 41), der auf der S 173 in Richtung Hellendorf unterwegs war. Der Mazda wurde durch die Kollision nach links in ein Waldstück geschleudert. Der 41-Jährige hatte dabei leichte Verletzungen erlitten. Der Renaultfahrer sowie seine zwei Insassen blieben unverletzt.

Im Zuge der Unfallaufnahme sowie zur Bergung der Fahrzeuge kam es bis gegen 20.50 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. (ju)

Toyotafahrer schwer verletzt

Zeit:     16.10.2017, 06.50 Uhr
Ort:      Altenberg, OT Waldidylle

Heute morgen war ein 33-Jähriger mit einem Toyota auf der Bärenburger
Straße (K 9026) aus Richtung Waldidylle in Richtung Falkenhain unterwegs. In einer Rechtskurve kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Der Toyotafahrer erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Zudem entstand ein Sachschaden von rund 5.250 Euro. (ju)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281