1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Drogenanbau führte zu Explosion

Medieninformation: 623/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 17.10.2017, 10:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Drogenanbau führte zu Explosion


Zeit:     16.10.2017, 19.00 Uhr
Ort:      Dresden-Mickten

Gestern Abend kam es in einem Mehrfamilienhaus am Dreysigplatz zu einer Explosion. Zwei Männer im Alter von 32 und 34 Jahren erlitten dabei schwere Verletzungen.

Die Explosion ereignete sich in einer Wohnung des vierten Obergeschosses. Die Wucht der Explosion zerstörte eine Zwischenwand vom Wohnzimmer zur Küche. Außerdem wurde eine Schlafzimmerwand verrückt.

In der Wohnung stellten Kriminalisten bei einer ersten Tatortbegehung mehrere Cannabispflanzen fest. Zusätzlich aufgefundene Sprayflaschen für Feuerzeuggas ergaben den Verdacht, dass die Explosion bei der Herstellung von Cannabisöl verursacht wurde.

Sofern es die Statik des Gebäudes erlaubt, werden Kriminaltechniker heute den Tatort untersuchen.

Insgesamt mussten vier Mietparteien ihre Wohnungen verlassen. Sie konnten bislang nicht in diese zurückkehren.

Bei den beiden verletzten Deutschen handelt es sich um die Nutzer der betroffenen Wohnung. Sie müssen sich wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die beiden Männer befinden sich derzeit im Krankenhaus und werden durch Polizeibeamte bewacht. (tg)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281