1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Brandstifter stellte sich selbst u.a. Meldungen

Medieninformation: 626/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 18.10.2017, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Brandstifter stellte sich selbst


Zeit:     17.10.2017, gegen 11.00 Uhr
Ort:      Dresden

Für den Kellerbrand an der Wilhelm-Lachnit-Straße (siehe Medieninformation 624/2017 der PD Dresden vom 17.10.2017) ist ein 38-jähriger Dresdner verantwortlich. Er meldete sich gestern selbst bei den Ermittlern.

Am gestrigen Vormittag rief ein 38-jähriger Mann bei der Dresdner Polizei an. Er gab sich gegenüber den Beamten als Brandstifter von der Wilhelm-Lachnit-Straße aus. Die Polizisten mussten nicht lange überlegen, war der 38-jährige Dresdner doch ohnehin im Visier der Ermittler. Er ist bereits einschlägig bekannt und hatte vor kurzem erst eine Wohnung in Tatortnähe bezogen.

Die Polizei nahm den Mann kurz darauf in der Friedrichstadt fest. Er wurde heute Mittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher eine einstweilige Unterbringung anordnete. Der Mann wird nun in eine psychiatrische Anstalt überstellt. (el)

Laptop, Tablets und Handys aus Vitrine gestohlen

Zeit:     16.10.2017, 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort:      Dresden-Striesen

Am Montag begaben sich Unbekannte in einen Supermarkt an der Glashütter Straße und öffneten dort gewaltsam eine Vitrine für Elektroartikel. Anschließend stahlen sie einen Laptop, zwei Tablets sowie vier Handys im Gesamtwert von rund 1.700 Euro. Der Sachschaden wurde auf rund 500 Euro beziffert. (ju)


Landkreis Meißen

Garageneinbruch

Zeit:     16.10.2017, 16.00 Uhr bis 17.10.2017, 10.00 Uhr
Ort:      Gröditz

Drei Garagen an der Adolf-Ledebur-Straße wurden von Montag auf Dienstag von Dieben heimgesucht. Dabei überstieg der verursachte Sachschaden den Wert des Diebesgutes um das Vierhundertfache. Den Einbrechern gelang es, bei der Tat drei Flaschen mit einem Pfandwert von insgesamt 75 Cent zu stehlen. Der Sachschaden, den die Einbrecher verursachten, betrug hingegen rund 300 Euro. (el)

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Zeit:     17.10.2017, 22.10 Uhr
Ort:      Ebersbach

Gestern Abend fuhr eine 50-jährige Frau mit einem VW Golf auf der Ebersbacher Hauptstraße in Richtung Kalkreuth. Aus noch ungeklärter Ursache kam sie dabei nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Zaun. In der Folge überschlug sich der VW und blieb auf dem Dach liegen. Die 50-Jährige sowie ein 14-jähriger Fahrzeuginsasse mussten mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtschaden wurde auf 15.000 Euro geschätzt. (el)

Alkoholisierter Fahrer an Unfallstelle gestoppt

Zeit:     18.10.2017, 00.10 Uhr
Ort:      Ebersbach

Nachdem die Beamten die oben genannte Unfallaufnahme beendet hatten, fiel ihnen vor Ort ein Mann auf, der mit stolperndem, unsicheren Gang zu seinem Fahrzeug lief. Der Mann stieg ein und fuhr in Richtung der Polizisten. Diese stoppten den Wagen. Sie kontrollierten den Fahrer (49) und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von 1,84 Promille. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und nahmen den Führerschein des Mannes in Verwahrung. Er wird sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen. (ju)

Auseinandersetzung nach Verkehrsunfall – Zeugen gesucht

Zeit:     17.10.2017, gegen 15.00 Uhr
Ort:      Großenhain

Gestern Nachmittag ereignete sich an der Kreuzung Dresdner Straße/Schloßstraße mutmaßlich ein Zusammenstoß zwischen einem weißen Mercedes Vito (Fahrer 32) und einem weißen Mercedes der S-Klasse (Fahrer 47). In der Folge gerieten die beiden Fahrer in einen handgreiflichen Disput.

Die Polizei ermittelt nunmehr wegen des Verdachts der Unfallflucht, der Beleidigung und der Körperverletzung. Bei der Aufnahme stellte sich zudem heraus, dass es kurz zuvor bereits am Frauenmarkt eine Konfrontation zwischen den Fahrzeugführern gab.

Wer die Auseinandersetzungen oder den Unfall beobachtet hat, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Großenhain oder unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 bei der Polizeidirektion Dresden zu melden. (el)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Einbruch in Vereinsheim

Zeit:     15.10.2017 bis 16.10.2017
Ort:      Altenberg, OT Bärenstein

Unbekannte drangen gewaltsam in das Schützenhaus an der Bielatalstraße ein. In der Folge schlugen die Einbrecher im Vorraum eine Glasscheibe ein, wodurch sie in einen Vereinsraum gelangten. In diesem durchwühlten sie mehrere Schränke und stahlen letztlich ca. 30 Euro Bargeld. Mit ca. 1.000 Euro hinterließen sie jedoch einen ungleich höheren Sachschaden. (tg)

Betrunkener Unfallfahrer schlafend auf Feld festgestellt

Zeit:     17.10.2017, 05.35 Uhr bis 07.30 Uhr
Ort:      Bannewitz

Beamte des Polizeireviers Dippoldiswalde stellten am Dienstagmorgen einen Motorradfahrer (41) schlafend auf einem Feld fest. Er hatte zwei Stunden zuvor in alkoholisiertem Zustand einen Verkehrsunfall verursacht und war vom Unfallort geflüchtet.

Gegen 05.30 Uhr war der 41-Jährige mit einem 40-Jährigen auf einem Motorrad Honda auf der S 191 aus Richtung Dresden-Prohlis in Richtung Freital unterwegs. An der Kreuzung zur B 170 kippte das Motorrad zur Seite um. Ein Zeuge sowie die Besatzung eines hinzukommenden Rettungswagens eilten sofort zu Hilfe. Sie richteten das Zweirad auf und halfen den Männern aufzustehen. Der Fahrer der Honda setzte sich - wider jeder Erwartung - auf sein Motorrad und fuhr davon. Sein Sozius blieb mit leichten Verletzungen zurück.

Polizisten suchten in der Folge nach dem geflüchteten Motorradfahrer. Sie konnten das Zweirad gegen 07.30 Uhr auf einem Feldweg an der Kohlenstraße (K 9016) ausfindig machen. Als sie an die Honda herantraten, sahen sie den 41-Jährigen neben der Maschine liegen und schlafen. Sie weckten ihn und bemerkten Alkoholgeruch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,88 Promille. Eine Blutentnahme und die Einziehung seines Führerscheins waren die Folge. Verletzt hatte sich der Mann beim Unfall nicht.

Gegen den 41-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Erfolgreiche Suche nach zwei vermissten Kindern

Zeit:     17.10.2017, 17.00 Uhr bis 18.10.2017, 10.30 Uhr
Ort:      Stolpen, OT Langenwolmsdorf

Heute Vormittag konnten Beamte des Polizeireviers Sebnitz zwei Kinder im Alter von neun und zwölf Jahren wohlbehalten aufgreifen, die trotz umfangreicher Suchmaßnahmen seit gestern Nachmittag bislang nicht zu finden waren.

Die beiden Jungen hatten gestern gegen 17.00 Uhr nach einem Streit ihre Familie in Langenwolmsdorf verlassen. Zu dem Umstand, dass kein mögliches Ziel der Beiden bekannt war, kam erschwerend hinzu, dass der Neunjährige auf Medikamente angewiesen ist.

Die Polizei setzte sofort alles daran, die Jungen zu finden. Neben der Prüfung möglicher Anlaufadressen kamen auch ein Fährtenhund sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Fährte endete am Langenwolmsdorfer Bahnhaltepunkt, weswegen sich der Suchradius deutlich erweiterte. Leider führten alle Maßnahmen in der vergangenen Nacht nicht zum Aufgriff der Kinder.

Heute Vormittag sollte dann der Zufall weiterhelfen. Ein Verwandter der Familie, dem das Fehlen der Jungen bekannt war, meinte sie auf dem Weg zwischen Stolpen und Langenwolmsdorf erkannt zu haben. Bei der anschließenden Überprüfung des Hinweises konnten die Beamten die Kinder wohlbehalten aufgreifen. Wieder vereint fiel sich die Familie unter Tränen in die Arme. (el)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281