1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Pärchen nach Überfällen auf Pizzaboten festgenommen und weitere Meldungen

Medieninformation: 699/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 17.11.2017, 14:04 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Pärchen nach Überfällen auf Pizzaboten festgenommen


Zeit:     16.11.2017
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Dresdner Polizeibeamte nahmen gestern Abend eine Frau (30) und einen
Mann (29) fest, die im Verdacht stehen zwei Überfälle auf Pizzaboten begangen zu haben.

Ausgangspunkt der gestrigen Maßnahmen war eine Anzeige wegen Fahrraddiebstahls. Demnach war in der Nacht zum Mittwoch in Radebeul aus einem Hausflur an der Bahnhofstraße ein Fahrrad gestohlen worden. Eine Bekannte des Radbesitzers hatte das gestohlen Rad am Mittwoch in einem Hausflur an der Alaunstraße wiedergesehen. Sie beobachtete ein Pärchen, welches am Fahrrad werkelte. Gestern Nachmittag teilte sie ihre Beobachtungen der Polizei mit.

Die Beamten holten daraufhin eine richterliche Anordnung für die Durchsuchung der Wohnung ein, in der sich das Pärchen aufhält. Beide wurden bei der anschließenden Durchsuchung angetroffen. In der Wohnung stellten die Polizisten das in Rede stehende Fahrrad fest. Neben diesem stellten die Beamten weitere Fahrräder sicher, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich ebenfalls um Diebesgut handelt.

Doch damit nicht genug. In der Wohnung fanden sie den Führerschein sowie die Geldkarte einer anderen Frau. Eine Überprüfung ergab, dass diese beim Überfall auf eine Pizzabotin am 21. Oktober auf der Elisenstraße geraubt wurden.

Daraus ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen die 30-Jährige und den 29-Jährigen. Sie wurden vorläufig festgenommen. Die Dresdner Kriminalpolizei geht davon aus, dass die beiden auch für einen weiteren Überfall auf einen Pizzaboten am 14. Oktober am Albertplatz verantwortlich sind (siehe auch Medieninformationen 618/2017 vom 15.10.2017, 636/2017 vom 22.10.2017 sowie 691/17 vom 14.11.2017 der PD Dresden).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden werden beide heute Nachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (ju)

Polizei warnt vor Trickdieben!

Zeit:     16.11.2017, gegen 11.30 Uhr
Ort:      Dresden-Pirnaische Vorstadt

Gestern Mittag wurde eine 92-Jährige Opfer von Trickdiebinnen. Mit dem sogenannten Zetteltrick erlangten sie rund 800 Euro der Seniorin.

Die Dresdnerin war vom Einkaufen zu ihrem Wohnhaus an der Rietschelstraße zurückgekehrt. Vor der Haustür wurde sie von einer Frau angesprochen, die vorgab einen Hausbewohner besuchen zu wollen. Die 92-Jährige ließ die Frau mit ein und nahm auch deren Angebot, ihr die Einkaufstasche nach oben zu tragen, an. Als die Seniorin ihre Wohnungstür erreicht hatte, kam die Unbekannte bereits wieder vom Obergeschoss nach unten. Da der gesuchte Hausbewohner nicht da sei, bat die Unbekannte die Dresdnerin um Zettel und Stift, da sie eine Nachricht hinterlassen wollte. Letztlich gingen beide in die Küche der Wohnung, wo die 92-Jährige die Nachricht niederschrieb. Dabei stand die unbekannte Frau in der Küchentür und verdeckte die Sicht mit einem großen Schal.

So abgeschirmt gelangte ein Komplize in die Wohnung, durchsuchte das Inventar und stahl letztlich 800 Euro Bargeld. Dies bemerkte die Dresdnerin erst, als die unbekannte Frau die Wohnung bereits verlassen hatte.

Die Unbekannte wurde als etwa 50 Jahre alt, etwa 165 cm groß und von kräftiger Statur beschrieben. Sie sprach gebrochen Deutsch. Sie war mit einem dunklen Mantel bekleidet und hatte einen großen roten Schal bei sich.

Die Polizei fragt: Wer hat die beschriebene Frau gestern Mittag im Bereich der Rietschelstraße beobachtet? Wer kann Angaben zu mutmaßlichen Komplizen oder von den Tätern genutzten Fahrzeugen machen? Hinweise bitte unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 an die Polizeidirektion Dresden.

Die Polizei rät:
Trickdiebe nutzen schamlos die Hilfsbereitschaft der Menschen aus!
Hilfsbitten dienen nur dazu, die Opfer abzulenken, um sie zu bestehlen!
Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung!
Ziehen sie im Zweifel Vertrauenspersonen hinzu oder verständigen Sie die Polizei!
(ju)

Zwei Mädchen nach gemeinschaftlichem Taschendiebstahl gestellt

Zeit:     16.11.2017, gegen 19.00 Uhr
Ort:      Dresden-Südvorstadt

Dank aufmerksamer Zeugen konnten gestern Nachmittag zwei Mädchen (15/17) nach einem gemeinschaftlichen Taschendiebstahl gestellt werden.

Eine Touristengruppe befand sich auf der Bayrischen Straße, als sich zunächst drei junge Damen in die Gruppe drängten. In der Folge schirmten zwei von ihnen die Dritte ab, sodass sie aus dem Rucksack eines 43-Jährigen dessen Geldbörse stehlen konnte. Mitreisenden beobachteten das Geschehen und folgten den beiden Komplizinnen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten. aufgefallen. Der Hauptakteurin war jedoch die Flucht gelungen.

Gegen die aus Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina stammenden Mädchen wird wegen gemeinschaftlichen Bandendiebstahls ermittelt. (ju)

Falsches Gewinnversprechen

Zeit:     28.10.2017 bis 16.11.2017
Ort:      Dresden-Johannstadt

Eine Dresdner Seniorin (81) ist mit einem falschen Gewinnversprechen um mehrere tausend Euro gebracht worden.

Die Frau erhielt in den vergangenen Wochen mehrfach Telefonanrufe, in denen ihr ein Unbekannter einen Gewinn von über 380.000 Euro versprach. In dem guten Glauben, diesen zu erhalten, überwies sie insgesamt rund 5.000 Euro Bearbeitungsgebühren auf ein ausländisches Konto.

Die Polizei rät:
Lassen Sie sich nicht von vermeintlichen Gewinnen blenden.
Für einen echten Gewinn sind keine Gebühren zu bezahlen.
Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei.

(ir)


Landkreis Meißen

Drogenhändler aufgeflogen (I)

Zeit:     16.11.2017, 11.40 Uhr
Ort:      Riesa

Anwohner der Friedrich-Engels-Straße meldeten gestern verdächtige Beobachtungen. Bei der Überprüfung einer Wohnung stellte sich dann heraus, dass dort der Drogenhandel florierte.

Kurz vor dem Mittag begaben sich Beamte des Polizeireviers Riesa zu der Adresse, weil sich dort an der Fassade ein sogenannter Gaunerzinken befinden sollte. Dabei bekamen sie zudem einen Hinweis auf verdächtige Personenbewegungen im Zusammenhang mit einer Wohnung.

Aufgrund der Hinweise klopften die Polizisten an der Wohnungstür eines 19-jährigen Syrers. Der Mann öffnete daraufhin, verschwand aber beim Anblick der Polizei gleich wieder. Die Beamten folgten durch die offene Tür in die Wohnung und bemerkten, wie eine Zimmertür verschlossen wurde. Bereits bei dieser Nachschau stellten die Beamten Utensilien fest, die nicht nur auf Drogenkonsum, sondern auch auf Drogenhandel schließen ließen.

Ein Ermittlungsrichter erließ daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss. Mithilfe eines Rauschgiftsuchhundes konnten letztendlich 20 Cliptütchen mit vermutlichem Cannabis sowie eine noch unbestimmte Menge Amphetamine aufgefunden werden. Zudem fanden die Ermittler Utensilien, die für Drogenhandel typisch sind, und mehrere hundert Euro Bargeld.

Der 19-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln aufgenommen. (el)

Drogenhändler aufgeflogen (II)

Zeit:     16.11.2017, 15.25 Uhr
Ort:      Großenhain

Eine Verkehrskontrolle am Frauenmarkt sollte gestern Nachmittag ebenfalls zur Entdeckung eines Drogenhändlers führen.

Bereitschaftspolizisten, die zur Unterstützung im Revierbereich Großenhain eingesetzt waren, hielten einen Opel an. Den Beamten fiel auf, dass der Fahrer (29) nach Marihuana roch. Da er zudem wegen Betäubungsmitteldelikten bekannt war, führten sie einen Drugwipe-Test durch. Er fiel positiv auf Amphetamine/Kokaine/Cannabinoide aus.

Ein Bereitschaftsrichter ordnete daraufhin eine Blutentnahme bei dem 29-jährigen Großenhainer sowie die Durchsuchung seiner Wohnung an der Straße Am Stadtrand an. In dieser fanden die Beamten schließlich eine Cannabisplantage mit sechs bereits abgeernteten Pflanzen. Außerdem befanden sich in der Wohnung ca. 50 Gramm Cannabis, mehrere tausend Euro Bargeld eine Feinwaage.

Der Täter wurde vorläufig festgenommen. Auch er muss sich wegen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. (el)

Lkw kam von der Fahrbahn ab – Fahrer verletzt

Zeit:     17.11.2017, 09.30 Uhr
Ort:      Moritzburg

Heute Vormittag war ein Lkw Mercedes (Fahrer 59) auf der Ortsverbindungsstraße
(S 179) zwischen Moritzburg und Reichenberg unterwegs. Dabei kam der Fahrer aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Straßenbäume. Der 59-Jährige wurde bei der Kollision verletzt.

Die S 179 war im Zuge der Unfallaufnahme sowie Bergungsarbeiten zeitweise voll gesperrt. Der Dresdner Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen aufgenommen. (ir)

Unfallflucht – Zeugen gesucht

Zeit:     17.11.2017, 09.30 Uhr bis 09.40 Uhr
Ort:      Coswig

Ein unbekanntes Fahrzeug stieß heute Vormittag gegen einen silbergrauen VW Golf am Wettinplatz in Höhe des Coswiger Wochenmarkts. Dabei wurde die linke Fahrzeugseite des VW beschädigt. An der Schadensstelle fanden sich blaue Lackteile.
Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zu dem unbekannten Schadensverursacher machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Meißen oder der Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33 zu melden. (ir)

Fußgänger von Auto erfasst – Unfallzeugen gesucht

Zeit:     14.11.2017, 17.20 Uhr
Ort:      Riesa

Am Dienstagabend ist ein Fußgänger (50) auf der Rostocker Straße Höhe Lange Straße von einem Mercedes (Fahrer 18) erfasst und dabei schwer verletzt worden (siehe Medieninfo 692/17 der PD Dresden vom 15.11.2017). Der 50-Jährige stand unter dem Einfluss von Alkohol.

Die Polizei sucht nun Zeugen und bittet insbesondere eine Frau, die unmittelbar nach dem Unfall mit dem Mercedesfahrer gesprochen hat, sich im Polizeirevier Riesa oder bei der Dresdner Polizei unter (0351) 483 22 33 zu melden. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Gestohlenes Wohnmobil sichergestellt

Zeit:     16.11.2017, 04.40 Uhr
Ort:      BAB 4, Erfurt-Dresden, Raststätte Dresdner Tor

Gestern Morgen fiel Autobahnpolizisten ein Wohnmobil auf, welches unbeleuchtet über den Parkplatz fuhr. Als sie dem Wagen folgten, sprang der Fahrer aus dem noch rollenden Fahrzeug und flüchtete zu Fuß. Trotz Verfolgung, auch unter Zuhilfenahme eines Fährtenhundes, konnte der Täter nicht mehr festgestellt werden.

Dafür wurden die Beamten beim Wohnmobil fündig. Dessen Zündschloss war kurzgeschlossen. Zudem gehörten die Kennzeichen nicht an das Fahrzeug. Sowohl das Wohnmobil als auch die Kennzeichen waren zuvor in Naumburg gestohlen worden (siehe Polizeimeldung Nr. 229/2017 des Polizeireviers Burgenlandkreis vom 17.11.2017).

Die Ermittler stellten das Wohnmobil sicher und untersuchten es anschließend kriminaltechnisch. Dabei fiel auf, dass im Navigationsgerät eine polnische Zieladresse eingegeben war. Die Dresdner Polizei wird nun eng mit den Kriminalisten in Sachsen-Anhalt zusammenarbeiten, um die Tat aufzuklären. (el)

Auto zerkratzt – Zeugen gesucht

Zeit:     09.11.2017, 07.00 Uhr bis 11.11.2017, 14.00 Uhr
Ort:      Glashütte

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Woche einen schwarzen VW Golf an der Straße Am Ochsenkopf in Höhe der Bahnbrücke. Die Täter zerkratzen den Lack des Wagens im Bereich der Motorhaube.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nehmen das Polizeirevier Dippoldiswalde oder die Dresdner Polizei unter (0351) 483 22 33 entgegen. (ir)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281