1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sprengung in der Dippoldiswalder Heide

Medieninformation: 721/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.11.2017, 13:40 Uhr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Sprengung in der Dippoldiswalder Heide

Zeit:       30.11.2017, 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Ort:        Dippoldiswalder Heide

Seit 2013 gibt es fortlaufende Suchmaßnahmen nach Munition aus dem 2. Weltkrieg in der Dippoldiswalder Heide.

In diesem Zusammenhang sind neuerlich 75 Granaten aufgefunden worden, die aufgrund ihrer Verwitterung vom Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort gesprengt werden müssen. Bei der Munition handelt es sich um Panzer-, Hand- sowie Gewehrgranaten.

Die Sprengung ist für ca. 11.00 Uhr in einem Waldstück bei Karsdorf geplant.

In der Folge macht sich eine Sperrung des Waldstückes rund um das „Steinerne Messer“ notwendig. Ein Betreten des betroffenen Gebiets ist zu dieser Zeit verboten. Eine Auswirkung auf den Fahrverkehr in der Region besteht nicht.

Knapp 15 Polizisten sind an dem Einsatz beteiligt. Die Einsatzkräfte werden dabei auch von einem Hubschrauber unterstützt. (ml)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281