1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Diebestour endete im „Gefängnis“/Unglaublich, aber wahr!/Sachbeschädigung am Wahlkreisbüro/„Wilde Verfolgungsjagd in Borna“ …

Verantwortlich: Katharina Geyer, Birgit Höhn, Maria Braunsdorf und Uwe Voigt
Stand: 28.11.2017, 15:30 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Portmonee-Diebstahl getarnt in einer Bitte                 

Ort:      Leipzig; OT Gohlis-Nord, Max-Liebermann-Straße
Zeit:     27.11.2017, 11:00 Uhr

Er möge bitte ein 20-Cent-Stück in zwei Zehner tauschen, verlangte ein junger Mann von dem 86-Jährigen, der erst kurz zuvor einen Einkaufsmarkt verlassen und den Einkaufswagen zurückgestellt hatte. Er war soeben dabei, die Euro-Münze vom Wagen in sein Portmonee gleiten zu lassen, als ihn schon der Hilfesuchende wie selbstverständlich das Portmonee aus der Hand nahm. Dann tauschte er die Münzen und reichte das Geldbeutelchen an den Rentner zurück. Der 86-Jährige stellte sogleich fest, dass ein hoher zweistelliger Geldbetrag in Scheinen fehlte, ebenso wie der Trickdieb. Deshalb erstattete er umgehend bei der Polizei Anzeige und beschrieb den Langfinger folgendermaßen:
 

- 45 bis 55 Jahre alt,

- etwa 165 cm groß,

- untersetzt,

- mittellange, mittelblonde, zurück gekämmte Haare mit Seitenscheitel rechts

- osteuropäische Erscheinung,

- er sprach gebrochen Deutsch,

- trug eine grau/schwarze Jacke und eine blaue Jeanshose.

Die Ermittlungen wegen Trickdiebstahls dauern an. (MB)


Diebestour endete im „Gefängnis“                                  

Ort:      Leipzig; OT Marienbrunn, An der Tabaksmühle
Zeit:     24.11.2017, 15:00 Uhr - 26.11.2017, 03:42 Uhr

Verschlafen wirkte das Autohaus an der Tabaksmühle am Wochenende, doch tatsächlich wurde es von Langfingern heimgesucht. Diese hatten sich zum Innenhof Zutritt verschafft und von vier Opel Insignias die Scheinwerfer abmontiert. Einen Opel Zafira versuchten sie sogar zu stehlen. Dazu schlugen die Diebe sogar die Scheibe der Fahrertür ein und versuchten mit einem Werkzeug das Schloss aufzustechen. Doch offenbar wurden sie gestört oder in sonstiger Weise verhindert, denn ausschließlich mit den Scheinwerfern verschwanden die Langfinger zügig in einem BMW. Doch sehr weit kamen sie nicht!

Eine Polizeistreife der Dessauer Autobahnpolizei war auf sie aufmerksam geworden und hatte deren Fluchtauto angehalten. Lesen Sie selbst in der Mitteilung aus Sachsen-Anhalt:

Bei den jungen Männern handelte es sich um polnische Staatsangehörige (m: 19, 35). Beide wurden gestern dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau gegen den Älteren der beiden einen Haftbefehl und setzte ihn umgehend in Vollzug. Neben den Scheinwerfern aus dem Leipziger Autohaus fand sich in dem BMW zudem ein Ziptütchen mit einer betäubungsmittelähnlichen Substanz an. Nunmehr ermittelt die Leipziger Kripo. (MB)
 

Nach sexueller Belästigung dringend Zeugen gesucht!         

Ort:      Leipzig; OT Sellerhausen-Stünz, Wurzner Straße (Emmauskirche)
Zeit:     27.11.2017, 16:15 Uhr - 16:24 Uhr

Auf dem Weg zum Kindergarten lief eine 32-Jährige geradewegs einem Mann in die Arme, der nichts Gutes im Sinne hatte. Es begann bereits zu dunkeln und es nieselte leicht. So lief die Frau mit übergezogener Kapuze die Plaußiger Straße und dann die Engelmannstraße in Richtung der Emmauskirche. Als sie den Park an der Kirche durchquerte, spürte sie plötzlich, wie sie von einem Unbekannten unsittlich angefasst und in Richtung Kirche gezogen wurde. Daraufhin wehrte sich die 32-Jährige mit Leibeskräften und konnte den Unbekannten in die Flucht schlagen. Dieser rannte zur Parkecke Emmaustraße/Cunnersdorfer Straße, wo sie ihn schließlich aus den Augen verlor. Die 32-Jährige rief sofort ihren Ehemann und anschließend bei der Polizei an und berichtete vom Geschehenen.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen sexueller Belästigung und bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Geschehen und/oder zum möglichen Täter geben können, sich bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)
 


Einbrecher in Büros, Werkstatt , Tanzschule                                     

Fall 1                                                                                   

Ort:      Leipzig-Lindenau, Lützner Straße
Zeit:     24.11.2017, 16:00 Uhr - 27.11.2017, 06:00 Uhr

Übers Wochenende drangen Unbekannte auf bisher ungeklärte Art und Weise in das dreigeschossige Bürogebäude ein. Anschließend brachen sie mehrere Türen auf und durchwühlten dann die Zimmer und das Mobiliar. Nach erstem Überblick fehlen ein kleiner Tresor ohne Inhalt sowie ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag aus einer Kassette. Eine Mitarbeiterin (24) einer der Firmen rief die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.    


Fall 2                                                                                                   

Ort:      Leipzig-Lindenau, Engertstraße

Zeit:     26.11.2017, 15:30 Uhr - 27.11.2017, 07:30 Uhr

Vom Sonntag zum Montag gelangte ein Unbekannter durch Aufhebeln der Eingangstür in die Werkstatt. Der Eindringling durchwühlte Mobiliar, mehrere Werkzeugkisten und andere Behältnisse. Nach erstem Überblick durch den Eigentümer (46), der die Polizei verständigte, fehlt nichts. Offenbar hatte sich der Täter wohl anderes erhofft oder war gestört worden. Allerdings wurde die Höhe des Sachschadens mit ca. 2.000 Euro beziffert.


Fall 3                                                                                                    

Ort:      Leipzig-Zentrum, Johannisplatz
Zeit:     24.11.2017, 18:30 Uhr - 27.11.2017, 17:00 Uhr

Eine Feuerleiter am Gebäude nutzend, stiegen Unbekannte bis zu einem Fenster der fünften Etage. Dieses hebelten sie auf, stiegen ins Gebäude ein. Nach dem Durchsuchen der Räumlichkeiten flüchteten sie mit mehreren Kostümen sowie dem Verstärker einer Musikanlage. Sowohl der Stehl- als auch der Sachschaden liegen im mittleren dreistelligen Bereich. Die Inhaberin (47) der Tanzschule hatte die Polizei in Kenntnis gesetzt.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

 

Unglaublich, aber wahr!                                                

 

Ort:      Leipzig-Zentrum, Querstraße

Zeit:     27.11.2017, gegen 18:00 Uhr

Gestern Abend befand sich ein Ehepaar (w.: 76, 79) auf dem Heimweg. Beide liefen von der Dresdner Straße zur Querstraße. In Höhe Grundstück Nr. 16 kam ihnen auf dem Fußweg mit äußerst rasantem Tempo ein Radfahrer auf einem Rennrad entgegen. Wäre das ältere Paar nicht zur Seite gegangen, hätte es der Mann möglicherweise angefahren. Der Senior äußerte seinen Unmut ob der rücksichtslosen Fahrweise. Daraufhin drehte der Fahrradfahrer um, kam auf die Rentner zu, sprang vom Rad und packte den 79-Jährigen so fest an den Hals, dass er schlecht Luft bekam. Das Opfer wehrte sich daraufhin mit seinem Gehstock. Der Täter ließ los und schlug nun mehrmals mit einer Hand auf den Geschädigten ein. Dessen Ehefrau ging dazwischen, woraufhin der Unbekannte vom Mann abließ und nun auf die 76-Jährige drosch. Er schlug mehrmals mit der Hand zu, ballte diese dann zur Faust und schlug der Frau ins Gesicht. Zudem beleidigte er die ältere Dame massiv. Als der Ehemann zum Schläger sagte, dass er die Polizei holen würde, äußerte dieser, dass „er ihn auf den Boden hauen wolle“. In diesem Moment rief eine Frau, dass er „die Leute in Ruhe lassen und weiterfahren soll.“ Daraufhin verschwand er dann. Das Ehepaar ging nach Hause, verständigte seine Tochter und gleich darauf die Polizei. Die Geschädigten wurden ambulant behandelt.  Sie gaben folgende Personenbeschreibung:

  • 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank
  • war dunkel gekleidet
  • sprach deutsch ohne Akzent
  • hatte Rucksack bei sich.

Kripobeamte ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrradfahrer, dessen Rad und/oder Aufenthaltsort geben? Zeugen melden sich bitte bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon 0341/96 64 66 66. (Hö)


Diebstahl von Fahrzeug                                                                   

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Weigelienstraße     
Zeit:     26.11.2017, 12:15 Uhr – 27.11.2017, 06:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den auf einem privaten Stellplatz gesichert abgestellten dunkelbraunen Toyota Rav 4 des 64-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 28.000 Euro. (Vo)

                                              

Diebstahl eines Motorrades                                                            

 

Ort:      Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Mierendorffstraße 

Zeit:     26.11.2017, 13:00 Uhr – 27.11.2017, 08:15 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise das gesichert abgestellte schwarze Krad Suziki GSX-R 600 der 32-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro. (Vo)

 

Auseinandersetzung in Gemeinschaftsunterkunft                

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße 
Zeit:     27.11.2017, 21:00 Uhr

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma sahen über den Monitor in einer Gemeinschaftsunterkunft, dass es zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf dem Flur gekommen war. In deren Folge sprühte ein 22-jähriger syrischer Asylbewerber einem 19-jährigen afghanischen Asylbewerber Pfefferspray in das Gesicht. Die mittlerweile eingetroffene Polizei klärte umgehend den Sachverhalt vor Ort zusammen mit den Mitarbeitern der Sicherheitsfirma. Der Geschädigte trug eine Augenverletzung davon. Die Rettungskräfte nahmen sich des Geschädigten sofort an und fuhren mit diesem in ein Krankenhaus, m dort die weitere Behandlung durchzuführen. Der Tatverdächtige wurde durchsucht. Das Pfefferspray konnte nicht aufgefunden werden. Es erfolgte eine räumliche Trennung des Tatverdächtigen und des Geschädigten. Über das Motiv der Handlung wurde nichts bekannt. Die Heimleitung ist informiert. (Vo)


Sachbeschädigung am Wahlkreisbüro                                       

Ort:      Leipzig, OT Sellerhausen-Stünz, Wurzner Straße   
Zeit:     27.11.2017, 22:50 Uhr

Unbekannte Täter beschädigten unter Verwendung von Schlagwerkzeugen drei Bürofenster und die dazugehörigen Außenjalousien des Wahlkreisbüros des Landtagsabgeordneten der CDU-Fraktion, Herrn Roland Pohle. Herr Pohle hielt sich nebenan in seinen Privaträumen auf und war noch wach. Er vernahm dann sehr laute Geräusche, die auf massive Schläge hindeuteten. Daraufhin suchte er sein gegenüberliegendes Büro auf und stellte Sachbeschädigungen fest. Im Besprechungsraum sowie im Abstellraum waren an allen drei Fenstern die Außenjalousien beschädigt, einzelne Lamellen zerstört und nicht mehr funktionsfähig. Am rechten Fenster des Besprechungsraumes und am Fenster in der Abstellkammer waren die kompletten Scheiben geplatzt; da eine Sicherheitsfolie angebracht war, wurden die Fenster nicht komplett zerschlagen. Bei den ersten polizeilichen Maßnahmen vor Ort konnten zwei Hinweisgeber ermittelt werden. Beide gaben übereinstimmend an, dass zwei männliche Personen aus Richtung Rüdigerstraße kamen und auf das angegriffene Haus zuliefen. Eine Personenbeschreibung konnten beide abgeben. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Tatortbereichsfahndung wurden im Bereich Bernhardstraße/Roßbachstraße drei männliche Personen angetroffen und einer Identitätsfeststellung unterzogen. Es handelte sich dabei um einen 30-, 28- und 23- Jährigen aus Leipzig. Diese führten eine schwarze Tasche bei sich, indem sich Gegenstände befanden, die man durchaus zum Zerstören von Fensterscheiben  einsetzen könnte. Die Gegenstände wurden durch die drei Personen freiwillig herausgegeben. Anschließend wurden die Personen aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (Vo)

 

Landkreis Leipzig

Täter fuhren mit Fahrzeug vor                                                     

Ort:      Markranstädt, OT Frankenheim
Zeit:     24.11.2017, 17:30 Uhr - 25.11.2017, 14:00 Uhr

Vom Freitag zum Samstag machten sich Unbekannte auf einem Firmengelände zu schaffen. Sie zerschnitten zunächst einen Zaun und drangen dann mit einem Fahrzeug ein. Kupfer – das war das Objekt der Begierde der Einbrecher. Sie stahlen etwa drei Tonnen und luden das Diebesgut im Wert von ca. 10.000 Euro ein. Danach suchten sie das Weite. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls. (Hö)


„Wilde Verfolgungsjagd in Borna“ …                                           

Ort:      S 50, Höhe Abzweig Lobstädt, in Richtung Deutzen
Zeit:     gegen 04:15 Uhr                                              

… titelte seit Sonntag (24. November 2017) ein lokales Onlinemedium. Nun werden dazu dringend Zeugen gesucht!

Der Fahrer eines gestohlenen Autos hatte sich auf der S 50 in Richtung Deutzen mit den örtlich zuständigen Gesetzeshütern eine Verfolgungsjagd geleistet. Er war den Polizisten, ohne Licht auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes fahrend, aufgefallen. Die daran befestigten Kennzeichen standen zur Fahndung. Während die Gesetzeshüter sich dem Auto näherten, sprang ein weiterer Mann in dieses hinein, worauf anschließend das Duo zu flüchten versuchte. Mit geplatzten rechten Vorderreifen rauschten sie durch die Dunkelheit, das Licht nach wie vor nicht angeschaltet. Zu allem Leichtsinn steuerten sie in die Gegenfahrbahn, geradewegs auf ein entgegenkommendes Auto zu. Dieses musste auf den Grünstreifen ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Zwar konnte der Fahrer (29) später gestellt werden, dennoch sucht die Polizei nun genau die Insassen des gefährdeten Autos als Zeugen. Somit wird insbesondere der Autofahrer, welcher an dem Freitagmorgen im Zeitraum von 04:00 Uhr – 04:30 Uhr einem entgegenkommenden Auto ausweichen musste, gebeten, sich auf dem Polizeirevier Borna zu melden. Natürlich sind auch jene Zeugen angehalten, sich im Revier Borna zu melden, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Flucht machen konnten. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Autodiebstahls und auch wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Mann stand unter berauschenden Stoffen und war ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs.

Mit der Bitte um Veröffentlichung in der Regionalausgabe, aber auch in der Torgauer Zeitung wird dieser Zeugenaufruf übersandt! (MB)

                                             

Landkreis Nordsachsen

Einbrecher in Firma                                                        

Ort:      Taucha, OT Dewitz/Döbitz, Am Steinbruch
Zeit:     24.11.2017, 18:00 Uhr - 27.11.2017, 06:00 Uhr

Mittels Aufhebeln eines Fensters drangen unbekannte Täter in das Gebäude ein. Drinnen öffneten sie gewaltsam mehrere Türen, durchsuchten in sämtlichen Räumlichkeiten das Mobiliar. Ein Fotoapparat erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie nahmen ihn mit und verschwanden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)
 

Plakate aufgetaucht                                                                         

Ort:      Delitzsch, Sachsenstraße/Friedrichshafener Straße          
Zeit:     27.11.2017, 10:10 Uhr

Unbekannte Täter brachten fünf große DIN-A 3-Plakate an ein Bushaltestellenhaus gegenüber eines Einkaufsmarktes an. Auf den Plakaten ist eine vermummte Person zu sehen, welche eine Waffe in der Hand hält. Daneben steht der Wortlaut: „Immer dran denken!“; „Niemand muss Bulle sein! Haltet zusammen. Haltet eure Fresse. Bildet euch. Bildet andere. Bildet Nazibanden!“. Es wurde umgehend über die Stadtverwaltung die Beseitigung dieser Plakate eingeleitet. Bei den weiteren geführten Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass an einer anderen Bushaltestelle im Bereich Wallgraben/Karlstraße ebenfalls drei Plakate angebracht worden waren. Das Dezernat Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. (Vo)


Jugendclub im Visier von Langfingern                                        

Ort:      Taucha
Zeit:     24.11.2017, 20:00 Uhr - 27.11.2017, 11:55 Uhr                                              

Gerade zur Arbeit gekommen, wollte eine 29-Jährige ihre Sachen im Büro eines Jugendclubs ablegen und sah sogleich, dass die Gittertür offenstand und Schlüssel auf dem Boden lagen – außergewöhnlich! Angesichts dessen informierte sie die Polizei. Zeitgleich kamen drei weitere Mitarbeiter hinzu. Gemeinsam prüften sie mit der 29-Jährigen sämtliche Räume und kamen zu dem Schluss, dass eine Vielzahl an Computertechnik von Langfingern gestohlen worden war. Den genauen Stehlschaden konnten sie allerdings noch nicht beziffern. Eine genauere Tatortbesichtigung ergab, dass die Diebe mit hoher Wahrscheinlichkeit erst das Gitter vom Bürofenster entfernten, dann das Fenster aufhebelten und schließlich sämtliches Mobiliar durchsuchten.  Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall dauern an. (MB)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Autofahrerin erfasste Fußgängerin                                         

 

Ort:      Leipzig-Gohlis, Virchowstraße/Max-Liebermann-Straße

Zeit:     27.11.2017, gegen 17:00 Uhr

Die Fahrerin (59) eines Peugeot war auf der Virchowstraße stadtauswärts unterwegs. Bei „Grün“ bog sie nach links auf die Max-Liebermann-Straße ab. Eine Fußgängerin lief ebenfalls bei „Grün“ über die Max-Liebermann-Straße. Dabei wurde sie vom Auto erfasst. Die 71-Jährige stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Frau wurde in einer Klinik stationär aufgenommen. Ein Zeuge hatte Rettungswesen und Polizei gerufen. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Gegen die 59-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)
 

Dringend Zeugen gesucht!                                                              

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Augustusplatz
Zeit:     20.11.2017, 13:40 Uhr

Zu einem mysteriösen Verkehrsunfall kam es am Montag, den 20. November, im Zentrum von Leipzig. Ein 30-jähriger Fahrer eines Mercedes befuhr den Grimmaischen Steinweg in stadteinwärtiger Richtung mit der Absicht, nach links in Richtung Roßplatz abzubiegen. Er musste an der Ampel verkehrsbedingt anhalten. Beim Anfahren bog er nicht links ab, sondern fuhr in Richtung Augustusplatz. Dort kam es aus bisher vollkommen unklarer Ursache zum Erfassen einer 55-jährigen Fußgängerin, welche sich unmittelbar neben dem Riesenrad befand. Dabei wurde die Fußgängerin von hinten angefahren. Sie kam mit leichten Verletzungen davon und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Nachdem die Polizei eintraf, saß der Fahrer noch in seinem Fahrzeug und erklärte den Beamten, dass er keinerlei Angaben machen kann, warum er geradeaus gefahren ist und nicht nach links abbog. Auch den Zusammenstoß mit der Fußgängerin konnte er sich nicht erklären. Drogen und Alkohol spielten keinerlei Rolle. Der 30-Jährige konnte sich den „Black Out“ einfach nicht erklären. Die Fußgängerin konnte ebenfalls keinerlei Angaben zum Unfall machen, da sie der Pkw von hinten angefahren hat.

Die Verkehrspolizei sucht nun insbesondere solche Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten, insbesondere des Mercedesfahrers geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)


Landkreis Leipzig

Frontal erfasste …                                                                            

Ort:      Markranstädt; OT Schkeitbar, Alte Schmiede/Ecke Räpitzer Straße
Zeit:     27.11.2017, 17:00 Uhr

… ein 33-Jähriger mit seinem Transporter einen Skoda-Fahrer (58), der die Räpitzer Straße in Richtung Kleinstorkwitz fuhr. Der Transporter-Fahrer war die Räpitzer Straße in entgegengesetzter Richtung unterwegs und kam in Höhe der Rechtskurve an der „Alten Schmiede" nach links von seinem Fahrbahnstreifen ab. Er kollidierte geradezu mit dem entgegenkommenden Skoda Octavia, wobei der 58-Jährige leicht verletzt und später in einer nahegelegenen Klinik ambulant behandelt wurde. An beiden Autos entstand Sachschaden. (MB)
 

Landkreis Nordsachsen

Beim Linksabbiegen nicht aufgepasst, …                                  

Ort:      Delitzsch, Securiusstraße/Sachsenstraße (B 184)
Zeit:     27.11.2017, 18:50 Uhr

… hatte gestern Abend die Fahrerin (72) eines Mercedes. Die Frau befuhr die Sachsenstraße und bog nach links auf die Securiusstraße ab. Jedoch beachtete sie einen entgegenkommenden VW Golf (Fahrer: 51) nicht und stieß mit diesem zusammen. Beide Fahrer blieben unverletzt; allerdings musste der Beifahrer (74) im Mercedes wegen einer Kopfverletzung ambulant behandelt werden. Die Höhe des Sachschadens an beiden Fahrzeugen ist noch unklar. Die 72-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

 

Sonstiges

 

Steinewerfer stellen sich selbst – Täter identifiziert!               

 

Am 15. November 2017 veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig eine Öffentlichkeitsfahndung

unter dem Titel „Polizei fahndet nach zwei Steinewerfern“. Nach der Veröffentlichung der Abbildungen der

mutmaßlichen Täter in der Zeitung stellten sich diese nacheinander – unabhängig voneinander – selbst bei der

Polizei. Bei ihnen handelt es sich um zwei 17- und 18-jährige Jugendliche afghanischer Staatsangehörigkeit.

Die Polizei bedankt sich bei allen Medien für die Unterstützung bei der Fahndung und bittet darum, die in diesem Zusammenhang versandten Fotos der beiden jungen Männer unkenntlich zu machen, beziehungsweise diese zu löschen. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand