1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsatzgeschehen rund um das Champions League Spiel

Verantwortlich: Uwe Voigt
Stand: 06.12.2017, 01:14 Uhr

Im Rahmen der bevorstehenden Innenministerkonferenz fand am heutigen Tag die Anreise der Minister in den Nachmittags- und Abendstunden statt.  In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Störungen oder Vorkommnisse zu verzeichnen.

Mit Spannung wurde das heutige Champions-League Fußballspiel zwischen RB Leipzig und Besiktas Istanbul in der Red Bull Arena in Leipzig erwartet. Die Eintrittskarten waren seit mehreren Wochen ausverkauft. Der Veranstalter rechnete mit ca. 42.000 Zuschauern. Eine Besonderheit bei diesem Spiel gab es aber.

Ausschreitungen in Lyon im Frühjahr zogen eine Strafe durch die UEFA für beide Vereine von jeweils 100.000 Euro nach sich. Außerdem gab es für beide Vereine ein Spielverbot für eine Saison im Europacup - ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung. Daher wurde zum Spiel in Leipzig durch RB Leipzig kein Gästekartenkontingent herausgegeben. Der normalerweise für Anhänger der Gastmannschaft vorgesehene Bereich in der RB Arena Leipzig wurde ausnahmslos an Fans von RB Leipzig verkauft. Eine Personalisierung der Eintrittskarten wurde realisiert. Die Polizei und der Gastgeber rechneten erwartungsgemäß aber damit, dass Fans der Gastmannschaft versuchen, Eintrittskarten zum Teil zu weit überhöhten Preisen den Heimfans abzukaufen bzw. auf anderen Wegen an Eintrittskarten zum Spiel zu gelangen. Um das zu verhindern lag der Fokus der Polizei und der Sicherheits- und Ordnungskräfte sowie der Verantwortlichen von RB Leipzig rund um das Stadion auf dieser Problematik. In diesem Zusammenhang kam es vor, während und nach dem Spiel zu keinen nennenswerten Vorkommnissen und Störungen im Stadion.

Einige wenige Zwischenfälle waren im Stadtgebiet zu verzeichnen:

Bei der Abfahrt des Busses von Besiktas Istanbul vom Hotel Fürstenhof gegen 19:00 Uhr wurden die Spieler lautstark von einigen Fans „verabschiedet“. Ein 22-Jähriger übertrieb das Ganze ein wenig und zündete pyrotechnische Erzeugnisse. Nach einer erfolgten Identitätsfeststellung und der Sicherstellung der Feuerwerkskörper wurde er vor Ort entlassen.

Gegen 20:00 Uhr standen drei jugendliche Fans von RB Leipzig an der Haltestelle Sportforum in der Jahnallee. Sie trugen Fanschals. Plötzlich kamen sechs junge Männer, die keine Fußballutensilien trugen auf diese zu. Eine Person aus der Gruppe schlug einen der drei an der Haltestelle mit der Faust in das Gesicht. Anschließend rannten die sechs Personen davon und auch die drei Jugendlichen, die angegriffen wurden, entfernten sich vom Ereignisort. Zivilkräfte, die sich in der Nähe befanden, nahmen die Verfolgung auf und konnten aus der Gruppe der Angreifer zwei Personen (16,19 m) stellen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen zum bisher unbekannten Geschädigten sowie den weiteren Gruppenmitgliedern der Angreifer laufen.

Die Polizeidirektion Leipzig begleitete mit einer angemessenen Anzahl an Einsatzkräften  die heutigen  Einsatzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Anreise der Innenminister und dem Fußballspiel. Unterstützt wurde die Polizeidirektion Leipzig von Kräften aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, der Bundespolizei und von sächsischen Polizeidienststellen. (Vo)

Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand