1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sparkassen-Container gesprengt/Tresor aus Tierarztpraxis gestohlen/Arbeitsunfall: Hand gequetscht

Verantwortlich: Uwe Voigt, Susen Stöhr, Katharina Geyer
Stand: 15.12.2017, 14:15 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Ein Fall für die fachärztliche Spezialbetreuung     

Ort:      Leipzig, OT Grünau-Nord, Wegastraße
Zeit:     14.12.2017, 19:18 Uhr (Information an die Polizei)

Gestern Abend erhielt die Leipziger Polizei einen Notruf aus der Grünauer Wegastraße. Es meldete sich eine Anwohnerin (39), die einen tunesischen Hausbewohner (30) mit einem Gasbrenner im Treppenhaus gesehen habe. Dabei soll er immer wieder laut in einer fremden Sprache gesprochen haben. Die 39-Jährige sorgte sich nun darum, dass der Mann etwas anbrennen könne und informierte deshalb die Polizei.

Kurz darauf erschienen mehrere Einsatzwagen der Polizei in der Wegastraße und versuchten gemeinsam mit einem Kollegen der sächsischen Verhandlungsgruppe Kontakt zu dem 30-Jährigen aufzunehmen. Der Tunesier wiederum hatte sich in seine Wohnung begeben, sprach dort laut zu sich selbst und war zu Beginn kaum bereit, mit den Einsatzkräften zu sprechen. Über einen Nachbarbalkon konnte der Kollege der Verhandlungsgruppe dann dennoch ein Gespräch mit dem 30-Jährigen aufbauen. Letztendlich betrat der Tunesier, mit einem Handscheinwerfer in der einen Hand und einem Beil in der anderen Hand, das Treppenhaus und konnte dort von dem Verhandler dazu gebracht werden, alles abzulegen und sich zu ergeben.

Nicht zuletzt dem Polizisten der Verhandlungsgruppe ist es damit zu verdanken, dass der gesamte Einsatz glimpflich und ohne Verletzungen auf beiden Seiten abgelaufen ist. Der Tunesier wurde indes in ein psychisches Fachkrankenhaus gebracht. Derzeit wird durch das Betreuungsgericht beraten, was weiterhin mit ihm geschehen soll. (KG)

 

Eine Kuh macht „muh“ …                                            

Ort:      Leipzig, OT Großzschocher, Raiffeisenstraße
Zeit:     14.12.2017, gegen 09:35 Uhr

… und der Milchautomat sagte: „Neee!“ So jedenfalls könnte man des Milchautoamten Statement auffassen, als er gestern früh von Zweien, die es nur auf den schnöden Mammon, nicht aber sein Kostbarstes, abgesehen hatten, ausgeraubt werden sollte. Einer der beiden (29) stand Schmiere, während der Zweite (21) dem Automaten mit einem Schraubenzieher zu Leibe rückte. In der Geldkassette fand er jedoch nur 43 Cent. Da mittlerweile vom Automaten ein ohrenbetäubender Lärm ausging, ergriffen beide Milchgelddiebe die Flucht. Zu ihrem Pech wurden sie dabei von einer Zeugin beobachtet, die umgehend die Polizei informierte. Und siehe da: Kurz darauf konnten beide Täter in der näheren Umgebung durch die Polizei gestellt werden. Der 29-Jährige hatte obendrein noch ein Einhandmesser und ein Pfefferspray einstecken. Beide Gegenstände wurden sichergestellt. Der Grund für den Automatenaufbruch? Der 21-Jährige brauchte dringend Geld, um sich seinen Drogenkonsum zu finanzieren… Gegen beide Tatverdächtigen wird nun wegen besonders schweren Diebstahls ermittelt. (KG)

 

Sparkassen-Container gesprengt                                         

Ort:      Leipzig, OT Heiterblick, Torgauer Straße
Zeit:     15.12.2017, gegen 02:30 Uhr

In der letzten Nacht erhielt die Polizei die Information über einen Alarmeinlauf in einem Sparkassen-SB-Container. Beim Eintreffen der Polizei am Ort, mussten die Kollegen feststellen, dass eine Wand des Containers aus der Verankerung gerissen und augenscheinlich herausgesprengt worden war. Im Inneren des Containers war ein Feuer im Bereich des Geldautomaten ausgebrochen, sodass die Feuerwehr zum Löschen des Brandes gerufen werden musste. Nachdem die Flammen gelöscht worden waren, besah sich ein Security-Mitarbeiter die Lage und konnte den intakten Tresor des Automaten feststellen.

Am Tatort wurden daraufhin durch die Kriminalpolizei Spuren gesichert. Wie hoch genau der entstandene Schaden ist, kann derzeit nicht gesagt werden. Auch nicht, wie lange es dauern wird, den Container wieder in Betrieb zu nehmen, da dieser durch die Sprengung arg in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die Polizei sucht darüber hinaus nach Zeugen, die zur angegebenen Tatzeit etwas in der Umgebung bemerkt haben. Hat jemand ein Fahrzeug beobachtet, das schnell verschwunden ist? Wurden Personen gesehen, die sich am Tatort aufgehalten haben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

Diebstahl eines Fahrzeuges - in Polen angehalten          

Ort:      Leipzig, OT Gohlis, Georg-Schumann-Straße        
Zeit:     14.12. 2017, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr

Unbekannte Täter gelangten auf bisher unbekannte Art und Weise in die Räume einer Ergotherapie und entwendeten unbemerkt aus mehreren Jackentaschen von Kursteilnehmern (30, 31, 32 alle weiblich) eines Kindertanzkurses einen Fahrzeugschlüssel und zwei Wohnungsschlüssel. In der Folge wurde das dazugehörige Fahrzeug, ein grauer Tuareg, der 32-jährigen Leipzigerin entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro. Das Fahrzeug wurde umgehend zur Fahndung ausgeschrieben. In der weiteren Folge haben aufmerksame Polizeibeamte des Reviers Weißwasser gegen 03:30 Uhr das Fahrzeug entdeckt und verfolgt. Die Polizisten versuchten den Wagen noch vor der Grenze zu Polen zu stoppen, doch der Fahrer des Volkswagens gab Gas und flüchtete in Bad Muskau über eine Brücke über die Neiße auf polnisches Hoheitsgebiet. Die sächsischen Polizisten eilten dem Pkw nach. Es gelang ihnen, das im Fokus stehende Auto bei Leknica (PL) zu stoppen. Die Beamten nahmen die beiden 30-jährigen deutschen Insassen vorläufig fest und übergaben sowohl die beiden Männer, als auch den Volkswagen an die zwischenzeitlich alarmierte polnische Polizei. Die Sonderkommission „ Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen führt auch in diesem Fall die weiteren Ermittlungen. (Vo)

 

Fenstergitter hindert Einbrecher nicht…                             

Ort:      Markkleeberg, Hauptstraße
Zeit:     13.12.2017, 18:15 Uhr – 14.12.2017, 06:10 Uhr                    

Rabiat gingen Täter in der Mittwochnacht vor, als sie sich unberechtigt Zutritt zu einem Markleeberger Spezialgeschäft verschafften. Dabei rissen die Eindringlinge ein Fenstergitter heraus und hebelten danach das Toilettenfenster am hinteren Teil des Gebäudes auf. Auch in der Firma wurde ohne Rücksicht jedes einzeln verschlossene Zimmer geöffnet und nach Wertgegenständen durchstöbert. Schließlich wurden die Einbrecher bei ihrer Suche fündig: Bargeld in einer zweistelligen Summe war es schließlich, was sich die Täter aneignen konnten. Unerkannt konnten die Täter fliehen. Der durch sie entstandene Sachschaden im Objekt kann bislang noch nicht beziffert werden. (St)

 

Brennender Garagenkomplex                                                

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Süd, Arthur-Hoffmann-Straße/Paul-Gruner-Straße
Zeit:     15.12.2017, 00:35 Uhr

„Ein lauter Knall, dann brannte es“, so die Aussage der Hinweisgeberin. Als die 53-Jährige anschließend auf den Innenhof in Richtung eines Garagenkomplexes schaute, sah sie schon die Flammen. Sie informierte umgehend Feuerwehr und Polizei. Aufgrund der schnellen Löscharbeiten der Feuerwehr konnte eine Gefährdung für andere Objekte oder Personen zum Glück verhindert werden. In der unverschlossenen Garage lagerte nach ersten Angaben Unrat. Da der Garagenkomplex eingezäunt und sich der gelagerte Unrat nicht selbst entzünden kann, wird nach einer ersten Ersteinschätzung von Brandstiftung ausgegangen. Hinweise zur Schadenshöhe sind bislang nicht bekannt. (St)

 

Einbruch in Frisörsalon                                                            

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Süd, Beethovenstraße
Zeit:     13.12.2017, 20:30 Uhr – 14.12.2017, 07:30 Uhr

Ein unbekannter Täter warf die Fensterscheibe des Frisörsalons ein. Anschließend drang er in die Räumlichkeiten ein. Die Spinde der Mitarbeiter wurden aufgebrochen. Entwendet wurden ein Tablet-PC und ein unterer zweistelliger Bargeldbetrag.

 

Diebstahl eines Fahrzeuges                                                               

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Dittrichring, große Fleischergasse    
Zeit:     14.12.2017, 21:35 Uhr – 15.12.2017, 00:35 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten, grauen VW Golf 7 Variant der 33-jährigen Nutzerin mit einem Zeitwert von  ca. 18.000 Euro. (Vo)

 

Ladendieb gestellt                                                                     

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Peterstraße    
Zeit:     14.12.2017, 17:30 Uhr – 18:00 Uhr

Ein Kaufhausdetektiv (30) erhielt von einer Verkäuferin den Hinweis, dass sich zwei verdächtige männliche Personen im Haus bewegen würden, die bereits in einer Umkleidekabine mit einer Hose verschwunden waren und nachdem sie diese verlassen hatten, die Verkäuferin festgestellt hatte, dass in einem Mülleimer die Warensicherung lag. Die beiden bewegten sich in den verschiedenen Etagen und  nahmen mehrere Bekleidungsgegenstände an sich und verschwanden dann in den Umkleidekabinen. Danach verließen sie, ohne sichtbare Tüten das Kaufhaus. Der Detektiv lief hinterher und beauftragte einen anderen die Polizei zu rufen. In der Petersstraße hielt der Detektiv die beiden auf und versuchte sie festzuhalten. Daraufhin schlugen zunächst beide auf ihn ein. Dabei wurde er durch mehrere Faustschläge im Gesicht leicht verletzt. Der 30-Jährige wehrte sich und konnte einen der beiden festhalten, während der andere Dieb floh. Unmittelbar daraufhin trafen Polizeibeamte ein. Der Ladendieb wurde ins Revier gebracht. Eine Identitätsfeststellung ergab, dass es sich um einen 18-jährigen Asylbewerber aus dem Iran handelte. Der 18-Jährige trug eine nagelneue, schwarze Jacke sowie einen nagelneuen Pullover, die beide aus dem Kaufhaus stammten. Die Warensicherung befand sich nicht mehr an den Bekleidungsstücken. Bei der Durchsuchung wurde noch ein Cliptütchen mit einer betäubungsmittelähnlichen, grünen, pflanzlichen Substanz aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen, auch zu dem zweiten Ladendieb, dauern gegenwärtig noch an. (Vo)

 

Kriminalpolizei sucht Zeugen                                                 

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Riesaer Straße       
Zeit:     10.12.2017, 05:00 Uhr - 06:15 Uhr

Nach einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in einem Disco-Club am Sonntagmorgen zwischen 05:00 Uhr und 06:15 Uhr wurde der Geschädigte (32) vor dem Objekt angegriffen. Dabei verfolgte ein unbekannter Täter den Geschädigten, schlug ihm von hinten mit einer Flasche auf den Kopf und verletzt ihn damit. Als der Geschädigte fliehen wollte, erfolgte ein weiterer Angriff in den Rücken. Der Geschädigte gelangte noch in eine nahegelegene Tankstelle. Polizei und Rettungswesen wurden informiert. Der Geschädigte wurde schwerverletzt und stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet.

Die Kriminalpolizei sucht dazu dringend Zeugen und hat folgende Fragen:

 

  • Wer hielt sich zum Tatzeitpunkt im Sky-Club und den angrenzenden Bereich der Riesaer Straße auf?
  • Wer hat Beobachtungen zum Tatgeschehen gemacht?
  • Wer kann weitere Personen benennen, die sich zum Tatzeitpunkt dort aufgehalten haben?

 

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

  

Achtung - Gepäckträger im Auge behalten!                       

Ort:      Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Prager Straße
Zeit:     14.12.2017, 19:10 Uhr

Eine 48-jährige Radfahrerin fuhr mit ihrem Rad die Prager Straße in stadtauswärtige Richtung. Plötzlich bemerkte sie einen andern Radfahrer, der unmittelbar hinter ihr fuhr. Als sie sich umdrehte nahm sie wahr, wie dieser unbekannte, männliche Täter ihre Tasche aus dem Gepäckträgerkorb entnahm am und einfach weiterfuhr. Noch während  der Fahrt wühlte er in der Tasche der Geschädigten herum. Die Frau sprach den unbekannten Täter von hinten an und versuchte, ihm zu folgen Daraufhin schleuderte er die Tasche in Höhe des Technischen Rathauses auf den Gehweg. Die Geschädigte hielt an und nahm ihre Tasche auf. Sie stellte sofort fest, dass die Geldbörse mit persönlichen und diversen Gegenständen und mehreren Bankkarten sowie einer hohen zweistelligen Summe fehlte. Erneut nahm sie die Verfolgung auf. Der Dieb fuhr die Prager Straße weiter stadtauswärts in Richtung Alte Messe. Dann verlor sie ihn aus den Augen. Verletzt wurde die Frau nicht.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • männlich
  • ca. 20 Jahre alt
  • schlank
  • ca. 175 - 180 cm groß
  • blaue Augen
  • Strickmütze mit dünnen weißen Streifen
  • schwarzer Rucksack mit weißen abgesetzten Streifen. (Vo)

 

Landkreis Leipzig

„Schöne Bescherung“                                                             

Ort:      Otterwisch
Zeit:     14.12.2017, 17:00 Uhr - 14.12.2017, 18:45 Uhr                           

Dreist und das kurz vor Weihnachten: Eine 39-Jährige verließ am Mittwochabend für knapp zwei Stunden ihr Wohnhaus. Bevor sie ging schaltet sie noch ihren einen Meter breiten, 60 Zentimeter hohen und 40 Kilogramm schweren Schwibbogen auf ihrem Grundstück ein. Als sie wiederkam traute sie ihren Augen kaum: alles dunkel! Der Koloss, der zudem fest in der Erde verankert worden war, war spurlos verschwunden! Hinweise zu den impertinenten Dieben gibt es bislang keine. (St)

                                              

Landkreis Nordsachsen

Tresor aus Tierarztpraxis gestohlen                                     

Ort:      Eilenburg, Mühlstraße
Zeit:     13.12.2017, 18:00 Uhr bis 14.12.2017, 07:25 Uhr

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag brachen unbekannte Täter in eine Tierarztpraxis in Eilenburg ein. Dafür hebelten sie fachmännisch eines der Fenster auf, durchsuchten die Praxis und stahlen einen über 100 Kg schweren, verschlossenen Tresor. Nicht mal das Sparschwein war vor ihnen sicher – die Einbrecher bemächtigten sich auch seines Innenlebens. Nach Angaben einer Zeugin (49) lagerten in dem Tresor Medikamente, Narkotika und ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag.

Skurril wurde der Fall an der Stelle, da die Anwohner an einer Einfahrt neben der Praxis zwei Fahrräder feststellten, die keinem gehörten. Es sollte sich später herausstellen, dass sich zumindest ein Eigentümer (30) eines Rades bei der Polizei meldete und den Diebstahl seines Fahrrades mitteilte. Die Aussage eines Zeugen, der am Vortag etwas beobachtet hatte, lässt die Vermutung zu, dass die unbekannten Täter mit einem Transporter die Diebstähle begangen haben. Sowohl die Fahrräder als auch der Tresor sollten vermutlich damit abtransportiert werden. Wahrscheinlich mussten die Täter die beiden Räder jedoch wegen Platzmangels zurücklassen. Die Polizei hat nun die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen. (KG)

 

Arbeitsunfall: Hand gequetscht                                              

Ort:      Torgau, Forstweg
Zeit:     14.12.2017, 18:10 Uhr

In Torgau ereignete sich gestern Abend ein Arbeitsunfall in einem Holzbetrieb. Hierbei versuchte wohl – nach ersten Erkenntnissen – ein Arbeiter (43), einen Schlagbolzen im Schneidwerk zu justieren. Wie und warum sich der Schlagbolzen löste und dabei die Hand des 43-Jährigen quetschen konnte, muss derzeit noch ermittelt werden. Der Arbeiter selbst konnte noch nicht vernommen werden, da er die Deutsche Sprache nur sehr schlecht beherrscht. (KG)

 

Musikinstrumente ergaunert!                                                  

Ort:      Eilenburg, Dr.-Belian-Straße
Zeit:     13.12.2017,22:00 Uhr -14.12.2017, 13:00 Uhr                      

Den Einstieg in das Geschäftsgebäude gelang den unbekannten Einbrechern durch das gewaltsame Aufbrechen eines Kellerfensters. Danach ging es, womöglich zielgerichtet, zu einem Proberaum. Dort wurden insgesamt vier Gitarren und zwei Billardstöcke von den Einbrechern mitgenommen. Die Gitarren hatten einen Gesamtwert von rund 3.800 Euro. Welche Gesamtschadenshöhe die Täter durch ihren Einbruch verursachten, konnte bislang noch nicht konkretisiert werden. (St)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Unachtsamer Erstklässler verursacht Unfall                      

Ort:      Leipzig, OT Wahren, Pater-Gordian-Straße
Zeit:     14.12.2017, 07:15 Uhr

Gestern Vormittag ereignete sich ein Unfall in der Pater-Gordian-Straße, den ein 7-jähriger Junge verursachte. Der Erstklässler muss demnach zwischen zwei Fahrzeugen, ohne nach Links und Rechts zu blicken, auf die Straße gerannt sein. Dabei beachtete er den von links kommenden grauen Ford Fiesta nicht und stieß mit ihm in Höhe des rechten Außenspiegels zusammen. Das Kind verletzte sich schwer durch den Zusammenstoß und wurde mit blutenden Kopfverletzungen stationär ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei weist aus diesem Grund wiederholt daraufhin, dass jeder Verkehrsteilnehmer auf der Straße besondere Vorsicht walten lassen muss. Eltern sollten ihre Kinder deshalb auch dazu anhalten, Ampeln und Fußgängerüberwege zu nutzen und nicht achtlos über die Straße zu rennen. (KG)

 

15-Jähriger bei Unfall leicht verletzt                                      

Ort:      Leipzig, OT Mölkau, Gottschalkstraße
Zeit:     14.12.2017, 08:47 Uhr

Ein 15-Jähriger fuhr am Donnerstagmorgen mit seinem grün-weißen Rad die Gottschalkstraße entlang. Dabei wurde er links von einem blauen Renault-Megane überholt. Dem Anschein nach, bekam er nicht mit, dass das Auto direkt neben ihm fuhr und er wollte, ohne Handzeichen zu geben, nach links die Straße überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Renault und der junge Radfahrer zu Fall. Bei dem Sturz verletzte sich der 15-Jährige leicht am Fuß und konnte nach einer ambulanten Behandlung an der Unfallstelle seinen Weg fortsetzten. (St)

 

Zeugen gesucht!

Ort:      Leipzig (Altlindenau), Jahnallee
Zeit:     13.12.2017, 15:32 Uhr                             

Der 39-jährige Fahrradfahrer befuhr am Mittwochnachmittag die Jahnallee in Richtung Angerbrücke. Im Haltestellenbereich Angerbrücke wurde der Radler von einem weißen VW-Transporter überholt. Bei dem Überholvorgang schätzt der 39-Jährige ein, dass der Transporter einen zu geringen Abstand zu sich hatte und schlug reflexartig mit seiner Hand gegen den rechten Außenspiegel des Volkswagens. Dabei wich er mit seinem Rad nach rechts aus und streifte dabei die ca. drei cm hohe Kante des Bordsteins. Die Folge: Er kam mit seinem Rad ins Straucheln und fiel auf die Fahrbahn.

Im Anschluss fuhren die beiden Verkehrsteilnehmer auf einen kleinen, freien Platz, ca. 100 m nach der Unfallstelle, um den Unfallhergang zu rekapitulieren. Beide können sich nicht zur Schuldfrage einigen und haben kontroverse Ansichten zum Unfallhergang. In Folge seines Sturzes erlitt der 39-Jährige eine Knieprellung und ließ sich medizinisch versorgen. Jedoch entstand sowohl an dem Fahrrad, als auch am weißen Transporter kein Sachschaden.

Die Verkehrspolizeiinspektion der Polizeidirektion Leipzig sucht nun Zeugen, die Hinweise zum genannten Sachverhalt, vor allem zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2847 oder (0341) 255 - 2910. (St)

                                              

Pkw und Fußgänger kollidieren!                                           

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Permoser Straße   
Zeit:     14.12.2017, 17:10 Uhr

Ein 79-jähriger Fußgänger betrat die Fahrbahn der Permoser Straße. Ein 18-jähriger Fahrer eines Mercedes fuhr die Permoser Straße zum gleichen Zeitpunkt in stadtauswärtige Richtung. Der 18-Jährige erkannte den 79-jährige Fußgänger, der auf der Fahrbahn stand und wich nach links auf die Gegenfahrbahn aus. Der Fußgänger erkannte in jenem Moment ebenfalls die Gefahrensituation für sich und versuchte noch nach hinten auszuweichen. Er wird allerdings dennoch von dem ausweichenden Fahrzeug seitlich getroffen und stürzte. Rettungswesen  und Polizei waren schnell vor Ort. Der 79-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die Unfallursache muss nun noch geklärt werden. (Vo)

 

Landkreis Leipzig

Das konnte nicht gut gehen                                                   

Ort:      Torgau, Fritz-Schmenkel-Straße
Zeit:     14.12.2017, 23:30 Uhr         

Während ihrer Streifentätigkeit bemerkten die Beamten eine männliche Person mit einem Fahrrad ohne Beleuchtung, der über den Parkplatz Fritz-Schmenkel-Straße fuhr, weiter auf dem Gehweg bis zu einer Ampel. Trotz „Rotlicht“ für Fußgänger überquerte er mit dem Fahrrad die Straße. Dabei fuhr er so, dass die Beamten nicht gerade den Eindruck hatten, dass er das Fahrrad beherrschte. Diese Annahme wurde prompt bestätigt: Der Radfahrer fuhr auf der anderen Straßenseite gegen den Ampelmast und kippte um. Die Beamten waren schnell vor Ort. Es handelte sich um einen 35-jährigen Mann aus Torgau. Der an Ort und Stelle durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,76 Promille. Damit war seine Fahrt – vorübergehend – beendet. (Vo)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand