1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ältere Dame beraubt/Fahrzeuge besprüht/Betrüger ging leer aus/Schutzengel für Pferde - Pferdestall komplett abgebrannt

Verantwortlich: Katharina Geyer, Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 25.01.2018, 15:31 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Ältere Dame beraubt                                                      

Ort:      Leipzig-Connewitz, Lippendorfer Straße
Zeit:     24.01.2018, 17:40 Uhr

Gestern Nachmittag befand sich eine Seniorin (76) auf dem Nachhauseweg. Ihr Gepäck: eine Sporttasche mit Badesachen. Diese hatte ein unbekannter Radfahrer im Visier, der von hinten kommend an die ältere Dame heranfuhr, sie zu Boden stieß und dabei die Tasche aus der Hand riss. Er flüchtete in unbekannte Richtung. Sein Opfer verletzte sich während des Sturzes, erlitt Prellungen an Kopf, Ellenbogen und Knie. Die Frau musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Getuntes Moped                                                                         

Ort:    Leipzig-Wahren, B 6, in Richtung Schkeuditz
Zeit:     22.01.2018, gegen 11:30 Uhr

Am Montagmittag fiel einer zivilen Verkehrsstreife auf der B 6 ein Kleinkraftrad Simson auf, dessen Fahrer recht zügig unterwegs war. Normalerweise fährt dieses Moped maximal 60 km/h schnell; die Beamten hatten jedoch 90 km/h gemessen. Aufgrund dessen stoppten sie das Fahrzeug und kontrollierten den Fahrer. Er konnte sich nicht ausweisen, hatte keinerlei Ausweisdokumente bei sich. Er machte mündliche Aussagen zu seiner Person, gab an, 36 Jahre alt zu sein. Später stellte sich heraus, dass alle Angaben falsch waren. Das aus gutem Grund: Der Fahrzeugführer war nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis und ein durchgeführter Drogentest reagierte positiv auf Amphetamine. Aus diesem Grund erfolgte die Blutentnahme. Die Beamten stellten das offensichtlich getunte Kleinkraftrad sicher. Mitarbeiter der DEKRA werden jetzt ein Gutachten über technische Änderungen erstellen.

Da die Polizeibeamten Zweifel an der Echtheit der gemachten Angaben zu seiner Person hatten, wollten sie seine Identität bei einer Gegenüberstellung mit seinen Eltern überprüfen. Daraufhin übergab  der Mann den Beamten seinen Ausweis. Es stellte sich heraus, dass er die Personalien seines Bruders angegeben hatte. Bei ihm handelt es sich um einen Leipziger (40). Gegen ihn wird wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss ermittelt. Gegenstand weiterer Ermittlungen wird sein, wer das Moped „frisiert“ hat. (Hö)

Täter gestellt!                                                                                        

Ort:      Leipzig, OT Volkmarsdorf     

Zeit:     24.01.2018, 19:10 Uhr

Einer Zivilstraße fiel im Straßenverkehr ein Ford Focus auf. Die anschließende Fahndungsüberprüfung ergab, dass dieses Fahrzeug vor zwei Tagen in Leipzig- Paunsdorf entwendet wurde. Die Beamten entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 34-jährigen Leipziger. Bei der Durchsuchung konnten die Beamten zwei in Alufolien eingepackte Kügelchen feststellen, in denen Betäubungsmittel aufgefunden wurden. Außerdem wurde noch ein Mobiltelefon im Fahrzeug aufgefunden, das aus einer Diebstahlshandlung Anfang November in den Umkleideräumen eines Sportcenters in Markkleeberg stammt. Weiterhin war der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Polizeirevier gebracht. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der Halter informiert. (Vo)

Fahrzeuge  besprüht                                                      

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Riesaer Straße       
Zeit:     25.01.2018, 01:00 Uhr – 03:45 Uhr

Unbekannte Täter besprühten auf einem Parkplatz eines Busdepots insgesamt neun Busse mit Graffiti. Bei den geführten Ermittlungen der Polizeibeamten wurde weiterhin festgestellt, dass außer den Bussen noch weitere geparkte Fahrzeuge auf der Riesaer Straße mittels Graffiti besprüht wurden. Dabei handelte es sich um einen Transporter, zwei Lkw und sechs Pkw. Die angebrachten Graffitis hatten keinen politischen Inhalt und waren schwer zu definieren.  Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 - 0 zu melden. (Vo)

Fragen bleiben bei diesem Sachverhalt!                                             

Ort:      Leipzig, OT Connewitz          
Zeit:     24.01.2018, 22:15 Uhr

Ein 36-jähriger Fahrer eines Fahrzeuges fuhr mit diesem die Klemmstraße in Richtung Probstheidaer Straße entlang. Am Ende der Straße kam zwischen den geparkten Fahrzeugen eine männliche Person mit einem angeleinten Hund auf die Straße. Er schaute in die Richtung des Autofahrers und zeigte diesem den Mittelfinger. Der 36-Jährige bremste sein Fahrzeug ab. Der Hund hatte sich mittlerweile auf die Straße gelegt. Dann zündete sich die unbekannte männliche Person eine Zigarette an, schmiss die Hundeleine auf den Fußboden und fluchte vor sich hin. Dabei lief er mit ausgebreiteten Armen bedrohlich auf den Autofahrer zu. Dieser legte den Rückwärtsgang ein. Das veranlasste zunächst den unbekannten Täter, stehen zu bleiben und in Richtung des Hundes wieder zurückzulaufen. Nun rastete er total aus, warf seinen Rucksack auf den Boden und rannte erneut auf das Fahrzeug zu. Dabei forderte er den Fahrer auf, sich zu „verpissen“, holte aus dem Hosenbund einen pistolenähnlichen silbernen Gegenstand und hielt diesen in Richtung des Fahrers. Der Fahrer fuhr weiter rückwärts, wendete, fuhr schnell nach Hause und informierte die Polizei. Er erstattete eine Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung. Die eingeleiteten Suchmaßnahmen der Polizei nach der Person und dem Hund verliefen ergebnislos. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 - 100 zu melden. (Vo)

Landkreis Leipzig

Langfinger im Auto                                                                              

Ort:      Borna, Reichssteinweg
Zeit:     24.01.2018, zwischen 09:00 Uhr und 10:30 Uhr

Die Fahrerin eines BMW stellte ihr Auto am Vormittag ordnungsgemäß gesichert ab. Gegen 10:30 Uhr wurde die Frau (49) durch einen Zeugen informiert, dass an ihrem Wagen eine Scheibe eingeschlagen worden war. Die Halterin ging zum Auto und sah, dass die Scheibe auf der Beifahrerseite zerstört war und rief die Polizei. Aus dem Fußraum fehlte ihre Handtasche, die sie dort „versteckt“ hatte. Darin befanden sich ihre Geldbörse mit EC-Karte, Führerschein und Zulassung sowie andere persönliche Dokumente, außerdem ein Ordner mit Unterlagen. Der Sachschaden wurde auf ca. 500 Euro beziffert, der Stehlschaden mit etwa 400 Euro angegeben. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Betrüger ging leer aus                                                               

Ort:      Markranstädt

Zeit:     24.01.2018, 14:15 Uhr

Gestern Nachmittag rief ein 74-Jähriger die Polizei und erstattete Anzeige wegen Betrug. Der Mann hatte kurz zuvor einen Anruf erhalten. Ein „Herr Weber“ von der Gewinnspielzentrale hatte sich bei ihm gemeldet und mitgeteilt, dass er 27.000 Euro gewonnen hätte. Aufgrund dessen werden am nächsten Tag Männer vom Sicherheitsdienst beim ihm erscheinen, um ihm das Geld auszuzahlen. Allerdings habe er dafür eine Gebühr von 600 Euro zu zahlen, die jedoch nicht als Barzahlung zu erfolgen haben, sondern mit EC-Karte oder per Überweisung. Da der 74-Jährige allerdings auf diese Masche bereits einmal hereingefallen war, passierte ihm dies nicht ein zweites Mal – er rief die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Firmeneinbruch in Wurzen                                                               

Ort:      Wurzen
Zeit:     23.01.2018, 16:00 Uhr – 24.01.2018, 06:00 Uhr

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch brachen unbekannte Täter in eine Firma in Wurzen ein. Die Einbrecher hebelten dafür ein Fenster der Werkshalle auf und beschädigten eine Innentür. Aus dem Gebäude wurden sodann ein Schweißgerät und drei Winkelschleifer entwendet. Der Stehlschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. (KG)

Diebstahl eines Fahrzeuges                                                        

Ort:      Markkleeberg, Coburger Straße      
Zeit:     23.01.2018, 16:05 Uhr – 24.01.2018, 05:35 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Mercedes Sprinter. Die Höhe des entstandenen Stehlschadens steht noch aus. (Vo)

 

Landkreis Nordsachsen

Eigenheim durchwühlt                                                                        

Ort:      Rackwitz, OT Podelwitz

Zeit:     24.01.2018, zwischen 07:00 Uhr und 14:30 Uhr

Ungebetenen Besuch während ihrer Abwesenheit erhielten die Eigentümer eines Einfamilienhauses. Der Täter zerschlug eine Fensterscheibe, stieg ein und durchsuchte in allen Zimmer das Mobiliar. Mit Bargeld, diversem Schmuck sowie einem Fotoapparat flüchtete der Einbrecher unerkannt. Die Geschädigte (59) kam nachmittags nach Hause, bemerkte den Einbruch und rief sogleich die Polizei. Zur Höhe des Stehlschadens liegen noch keine Angaben vor. Der Sachschaden wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Sie kann es nicht lassen!                                                                  

Ort:      Jesewitz, Leipziger Straße/B 87
Zeit:     24.01.2018, 22:45 Uhr

Während ihrer Streifentätigkeit gestern Abend befuhren Polizeibeamte die B 87 von Eilenburg in Richtung Leipzig. In Gordemitz fiel ihnen ein VW Sharan auf, der aus Richtung Weltewitz kam und dessen Fahrerin verkehrsbedingt anhielt. Das Auto mit dem amtlichen Kennzeichen war ihnen noch bekannt, da sie es erst vor wenigen Tagen kontrolliert und festgestellt hatten, dass die Frau am Steuer ohne Fahrerlaubnis gefahren war. Diese war ihr behördlich entzogen worden. Als die Dame den Funkstreifenwagen bemerkte, änderte sie flugs den Fahrtrichtungsanzeiger und fuhr auf der B 87 in Richtung Eilenburg. Die Polizeibeamten wendeten und verfolgten den VW Sharan. Diesen stoppten sie in Jesewitz an der Bushaltestelle gegenüber eines Einkaufsmarktes. Die Beamten eröffneten gegen die Fahrerin (42) den Tatvorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Diese wollte sich jedoch nicht belehren lassen, zückte ein Schreiben und wollte den Gesetzeshütern einreden, dass bezüglich ihres Führerscheines derzeit alles geklärt würde. Doch die Polizisten untersagten der „Wiederholungstäterin“ die Weiterfahrt. Nun verschloss die Frau das Auto, wurde aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen und ging nach Hause. Sie hat sich erneut wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zu verantworten. (Hö)

Schutzengel für Pferde – Pferdestall komplett abgebrannt

Ort:      Mügeln; OT Niedergosseln, Mügelner Straße
Zeit:     24.01.2018, 20:08 Uhr (polizeiliche Feststellung)

Das am gestrigen Abend weder Mensch noch Tier verletzt wurden, grenzt beinah an ein Wunder. Denn gestern Nacht brannte in Mügeln, genauer im Ortsteil Niedergosseln, ein Pferdestall komplett nieder. Die etwa 20 darin untergebrachten Pferde konnten sich jedoch selbst befreien und ins Freie laufen, bevor der Stall ausbrannte. Ein Lkw-Fahrer, der auf der S 31 an dem Brand vorbei fuhr, informierte die Polizei gegen 20:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt muss der Stall schon in Flammen gestanden haben. Wie sich später herausstellte, konnten die Pferde durch eine offene Stalltür im hinteren Bereich fliehen. Sie wurden durch die Pächterin des Stalls (50) und einige Pferdefreunde auf einer provisorisch eingerichteten Koppel untergebracht.

Über 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Während der Brandbekämpfung musste die S 31 komplett gesperrt werden. Weiterhin entwickelte sich während dem Löschen starker Rauch, der sich gesundheitsschädlich hätte auswirken können. Deshalb veröffentlichte die Polizei noch in der Nacht über die Social-Media-Kanäle von Twitter und Facebook eine Warnmeldung mit der Bitte, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Im Nachgang wurde allerdings klar, dass der Rauch keine giftigen Dämpfe enthielt. Damit war die Warnmeldung einzig als Vorsichtsmaßnahme zu verstehen.

Die Löscharbeiten erschwerten sich zudem, da auf dem Dach des Stalles eine Photovoltaikanlage verbaut worden war. Gegen 00:30 Uhr waren die Arbeiten der Feuerwehr vorerst beendet – das Dach des Stalles war hiernach eingebrochen und das Gebäude abgebrannt. Die Polizei entsandte eine Brandwache, die den Ort über Nacht kontrollierte. Gegen 06:45 Uhr mussten die Brandbekämpfer allerdings erneut erscheinen, da das Feuer in den Resten des Stalles wiederholt aufloderte. Der Schaden ist bisher noch nicht bezifferbar.

Wie genau und warum es zu dem Brand gekommen ist, wird Aufgabe der Brandursachenermittler sein, herauszufinden. Sofern der Brandort begehbar ist, werden sie noch heute die Arbeit aufnehmen. Bisher ist noch vollkommen unklar, ob es sich um einen technischen Defekt oder eine Brandstiftung handeln könnte. Fest steht allerdings, dass die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen hat. Personen, denen etwas Merkwürdiges am gestrigen Abend in der Nähe des Pferdestalles aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Kripo, unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666, oder jeder anderen Polizeidienststelle, zu melden. (KG)

„Wir arbeiten auch ohne Arbeitsauftrag“ …                        

Ort:      Delitzsch, OT Beerendorf
Zeit:     24.01.2018, zwischen 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

… könnte das Motto einer rumänischen Arbeitergruppe lauten – zusätzlich noch mit dem Nachtrag: „eventuell auch gegen ihren Willen“. Denn genau das ist gestern Mittag in Delitzsch geschehen. Die Eigentümer eines Einfamilienhauses in Beerendorf hatten weder Handwerker bestellt noch waren Instandsetzungsarbeiten am Haus notwendig, als gestern gegen 11:00 Uhr ein grauer Transporter vor ihrem Grundstück hielt. Ein Mann stieg aus und sprach die später geschädigte Frau (78) in relativ verständlichem Deutsch an, um sie zu fragen, ob etwas am Dach repariert werden müsse. Die 78-Jährige verneinte die Anfrage und bat, die mittlerweile zwei Personen, das Grundstück zu verlassen. Ihre Aufforderung ignorierten die Männer komplett, liefen zurück zum Transporter, holten von dort eine Leiter und lehnten sie unter den vollkommen perplexen Blicken der 78-Jährigen an den Giebel, um hinauf zu klettern. Dort bohrten sie munter in die Dachschindeln und befestigten zwei Blechplatten. Empört forderte die Frau die Männer nun nachdrücklicher auf, die Finger vom Dach zu lassen und das Grundstück zu verlassen. Dem kamen die vermeintlichen Handwerker auch nach und riefen der Frau noch gutgelaunt zu, dass sie später, in einer Stunde, wieder zurückkämen, um die Arbeiten zu beenden. Hierauf informierte die 78-Jährige die Polizei, da sie auf keinen Fall wollte, dass die Handwerker wieder zurückkehrten. Die uniformierten Beamten bestreiften daraufhin die Ortschaft und trafen tatsächlich auf den grauen Pkw mit polnischem Kennzeichen. Die Insassen (18, 27, 28, 38, 37) – allesamt Rumänen – glaubten sich im Recht und schilderten den Sachverhalt gänzlich anders. Hierauf brachten die Polizisten die Männer zum Eigenheim des anzeigenden Ehepaares, woraufhin sich vor Ort ein Streit zwischen einem der Handwerker und der 78-Jährigen entwickelte. Zu guter Letzt kletterten die Rumänen erneut hinauf auf das Dach, entfernten das Blech und füllten behelfsmäßig die Bohrlöcher mit Silikon. Die Polizei ermittelt nun gegen die selbsternannten Handwerker wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. (KG)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Vorfahrtsfehler führte zu Unfall                                                 

Ort:      Leipzig; OT Wahren, Stahmelner Straße/Sorbenstraße
Zeit:     24.01.2018, 11:37 Uhr

Ein Mercedes-Fahrer (67), der von der Leipziger Sorbenstraße auf die Stahmelner Straße fahren wollte, beachtete die Vorfahrt der von rechts herannahenden Seat-Fahrerin (38) nicht und verursachte so einen Verkehrsunfall. Der Seat schleuderte nach dem Zusammenprall auf den rechten Grünstreifen und landete geradewegs an einem Verkehrsschild. Dadurch wurde die 38–Jährige verletzt und musste in einer nahegelegenen Klinik ambulant behandelt werden. An beiden Autos entstand Sachschaden in der Gesamtsumme von 3.000 Euro, das Verkehrszeichen jedoch blieb unbeschädigt. (MB)

Crash an der Angerbrücke                                                               

Ort:      Leipzig-Lindenau, Jahnallee

Zeit:     24.01.2018, 20:10 Uhr

Ein Fahrradfahrer (19) war auf der Jahnallee stadteinwärts unterwegs. An der Angerbrücke überquerte er die Straße, bemerkte eine herannahende Straßenbahn zu spät. Vor Schreck, so später der 19-Jährige, beschleunigte er. Dabei übersah er eine Fahrradfahrerin (24), die in stadtauswärtiger Richtung fuhr. Beide Radfahrer stießen zusammen. Der junge Mann geriet mit dem rechten Fuß in die Speichen des Vorderrades der Frau, verletzte sich leicht. Die 24-Jährige hingegen stürzte und verletzte sich am Kopf. Sie wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der 19-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Landkreis Leipzig

Beim Linksabbiegen nicht aufgepasst, …                                  

Ort:      Grimma, S 38/BAB 14 in Richtung Leipzig
Zeit:     24.01.2018, gegen 07:45 Uhr

… hatte gestern Früh die Fahrerin (21) eines Ford Fiesta. Sie war auf der S 38 unterwegs und bog nach links auf die BAB 14 ab. Dabei stieß sie mit einem entgegenkommenden Citroen (Fahrerin: 43) zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls schleuderte der Citroen gegen ein Verkehrsschild. Beide Fahrerinnen mussten mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Autos und dem Mast des Verkehrsschildes entstand ein Schaden von etwa 20.400 Euro. Die Ford-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Landkreis Nordsachsen

Verletzte Fahrerin                                                                         

Ort:      Schkeuditz, Einmündung B6/Industriestraße          
Zeit:     24.01.2018, 16:40 Uhr

Die 36-jährige Fahrerin eines BMW fuhr die B 6 von Leipzig kommend in Richtung Halle. Zeitgleich fuhr eine 32-jährige Fahrerin eines Fiats die Industriestraße entlang und hatte die Absicht, nach links auf die B 6 in Richtung Leipzig abzubiegen. Die Ampelanlage war in Betrieb. Die Fahrerin des Fiats wartete, bis die Ampel auf „Grün“ schaltete und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Die 36-jährige BMW-Fahrerin aber beachtete das Lichtzeichen „Rot“ für ihre Fahrtrichtung nicht und fuhr ebenfalls in den Kreuzungsbereich ein. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die 32-jährige Fahrerin des Fiats wurde leicht verletzt, durch die Rettungskräfte in ein nahegelengendes Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 14.000 Euro. (Vo)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand