1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Geschichte der Hochschule

Die Gründung einer Fachhochschule für Polizei

Die Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 bedeutete für die damaligen Bezirke der DDR eine völlige Umstrukturierung. Dabei resultierte aus der Zusammenfassung der Bezirke zu den jetzigen Bundesländern eine der wohl bedeutendsten innenpolitischen Veränderungen. Die Polizeihoheit wurde auf die neu entstandenen Bundesländer übertragen. Diese Neustrukturierung erforderte eine umfassende Neugestaltung der Aus- und Fortbildung der Beamten und Beamtinnen des Polizeivollzugsdienstes im gerade entstandenen Freistaat Sachsen. Im Rahmen dieser Neugestaltung entschied das sächsische Kabinett 1991 die Einrichtung einer Fachhochschule für Polizei.

Der_Aufbaustab
Der Aufbaustab von 1992
Als Folge der Kabinettsentscheidung begann im Mai 1992 der Aufbaustab der Fachhochschule an der Landes- Polizeischule Sachsen in Bautzen mit seiner Arbeit. Der Aufbaustab arbeitete bis Ende 1993 unter der Leitung von Herrn Polizeidirektor Rolf Bucherer.

Ab 1994 übernahm der Leitende Polizeidirektor Herr Dr. Wilfried Thewes die Leitung. Am 7. Juni 1993 konnten die ersten 124 Polizeibeamten/ -Innen mit der Ausbildung in Bautzen beginnen. Ein Jahr später, am 3. Januar 1994 sollten weitere 62 Polizeibeamte/Innen als zweiter Studienjahrgang folgen. Doch die Ausbildung der Polizeibeamten- und Beamtinnen sollte zukünftig nicht weiter in Bautzen durchgeführt werden. Bei der Suche nach einer neuen, geeigneten Ausbildungsstätte stieß man schließlich auf eine kleine Stadt in der Oberlausitz. Rothenburg, die Stadt an der Neiße, war der ehemalige Standort des Flieger- und Ausbildungsgeschwaders 15 des Kommandos Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee. Die zukünftige Fachhochschule sollte auf diesem ehemaligen Militärgelände entstehen.

 


Umbaumaßnahmen
Gebäudesanierung 1994
Am 11. April 1994 begannen dann die Baumaßnahmen an einem ersten Gebäudekomplex. Nach der Verabschiedung des Gesetzes über die Einrichtung der Fachhochschule für Polizei Sachsen am 27. April 1994, wurde am 1. August 1994 Herr Prof. Dr. Wolfgang Geierhos, als erster Professor der Fachhochschule bestellt. 

Im Herbst 1994 wurden die Baumaßnahmen am ersten Wohn- und Hörsaalgebäude beendet. Daraufhin unterzeichnete der damalige Staatsminister Herr Heinz Eggert die Gründungsurkunde der Fachhochschule für Polizei Sachsen am 1. Oktober 1994. Drei Tage später, am 4. Oktober 1994, begannen die ersten 101 Studenten/Innen ihr Studium in Rothenburg/O.L. Wenige Tage später, am 24. Oktober 1994, wurde Herr Prof. Dr. Ulrich Rommelfanger zum ersten Rektor der neuen Fachhochschule für Polizei ernannt.

Am 19.Januar 1995 fand dann der offizielle Festakt zur Gründung der Fachhochschule der Polizei Sachsen statt. Dabei wurde die Gründungsurkunde durch den Innenminister Herrn Heinz Eggert an den Rektor der Fachhochschule Herrn Prof. Dr. Rommelfanger übergeben. An diesem Tag erhielt die Fachhochschule ihr erstes Logo und das bis heute gültige Motto „ per aspera ad astra“ ( Mit Mühe zu den Sternen ).


Gründungsstein
Der Gedenkstein zur Gründung vor dem Verwaltungsgebäude

Die Fachhochschule seit der Gründung bis Heute

Auch nach der Gründung der Fachhochschule für Polizei Sachsen stagnierte die Entwicklung am Standort Rothenburg/O.L. nicht. So begann am 21. August 1995 der Bau eines zweiten Wohn- und Hörsaalgebäudes. Auch wurde der Campus durch ein neues Verwaltungs- und Bibliotheksgebäude, welches am 12. April 2002 fertiggestellt wurde, ergänzt.

Im Jahr 2006 erfuhr die damalige Fachhochschule für Polizei Sachsen eine Namensänderung und heißt seitdem Hochschule der Sächsischen Polizei (FH).

Aber auch in wissenschaftlicher Hinsicht stand die Zeit in Rothenburg nicht still. 1995 begannen die ersten elf Anwärter zum Erwerb der Laufbahnbefähigung für den höheren Polizeivollzugsdienst mit ihrem Studium. Die ersten Diplomurkunden konnten 1998 an zehn ehemalige Studenten verliehen werden.

Ende des Jahres 1999 erschienen dann die ersten beiden Bände der polizeiwissenschaftlichen Schriftenreihe „Rothenburger Beiträge“, welche im Eigenverlag veröffentlicht werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt (2013) sind es schon 65 Bände.

Im Rahmen des Bologna- Prozesses stellte die Hochschule der Sächsischen Polizei das Studium ab dem 1. Oktober 2010 auf einen Bachelorstudiengang um. Die ersten Studenten dieses Studienganges konnten 2013 abschließen und zum Kommissar ernannt werden.

Im Dezember 2012 wurde die neue Mensa mit der Cafeteria "Modul 19" seiner Bestimmung übergeben. Dies stellt eine deutliche Verbesserung in der Versorgung der Studenten, aber auch der Bediensteten dar.


Wohn- und Lehrbereich / Verwaltung / Mensa (2013)
Wohn- und Lehrbereich / Verwaltung / Mensa (2013)

Im Rahmen der Neuorganisation der sächsischen Polizei wurde das Aufgabenspektrum der Hochschule erweitert. Ab Januar 2013 kam zu dem bisherigen Ausbildungsauftrag noch der Fortbildungsauftrag für den mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst hinzu. Das Fortbildungszentrum Bautzen, seit 1992 in der Fortbildung der sächsischen Bediensteten tätig, wurde der Hochschule angegliedert, um eine engere Verbindung beider Bildungsaufträge zu erreichen.

 


Lehrgebäude FBZ Bautzen (2009)
Lehrgebäude FBZ Bautzen (2009)

Marginalspalte

Kontakt