1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Training im Flugsimulator

Master Caution

Im Cockpit

Der Hubschrauber Eurocopter 135 befindet sich in einer Höhe von 2000 Fuss und fliegt mit einer Geschwindigkeit von 110 Knoten über ein Waldgebiet bei Bückeburg. Nachdem alle normalen Checks durchgeführt wurden, wähnt sich die Besatzung in einem sicheren Flugzustand.
Plötzlich ertönen Warnsignale in den Kopfhörern, rote und gelbe Warnleuchten tauchen am Instrumentenpanel auf und lassen das Sicherheitsempfinden der letzten Minuten in eine konzentrierte Anspannung wechseln.
Der Pilot lässt mit ruhiger Stimme ein: „request emergency checklist!" verlauten. Der Flugtechniker greift daraufhin ein rotes Handbuch aus der Mittelkonsole und sucht routiniert nach dem Notverfahren, was soeben im Hubschrauber eingetreten ist.
Was die Geräuschkulisse sofort vermuten ließ, spiegelt sich auf den Anzeigen eindeutig wieder. Ein Triebwerk ist ausgefallen. Das zweite leistet nun die Arbeit für Beide.
Der Flugtechniker geht in Zusammenarbeit mit dem Piloten die Checkliste in allen Punkten durch.
Der Hubschrauber landet sicher auf dem Flugplatz Bückeburg.
Bei diesem zum Glück nicht alltäglichen Flugzustand dreht sich kein Rotor und auch das erwähnte unzuverlässige Triebwerk existiert nur virtuell.

Durch die Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Luftfahrerschule der Bundes- und Länderpolizeien bekommt die sächsische Hubschrauberstaffel ab diesem Jahr erstmals die Möglichkeit an einem Simulatortraining der Heeresfliegerwaffenschule in Bückeburg teilzunehmen.
Im größten und modernsten Simulatorzentrum Europas stehen unter anderem 8 Simulatoren mit EC 135 Cockpit, auf denen neben den Notverfahren auch Nacht-, Auffrischungs- oder Mustereinweisungsflüge durchgeführt werden können.
Zwei CH 53 und zwei UH1D Cockpits ergänzen die Anzahl der zur Verfügung stehenden Simulatoren auf 12, wobei einer 13,5 Tonnen wiegt, auf 6 hydraulischen Stützen steht und somit in 6 Freiheitsgraden bewegt werden kann.
Durch Computer, Projektoren und riesige Leinwände wird eine Umgebung erschaffen, die mit einem Sichtfenster von 240° horizontal und 90 ° vertikal dem normalen peripheren Sehen sehr nahe kommt.
Beginnend mit diesem Jahr werden die Trainingseinheiten auf den Hubschraubersimulatoren zum Standart für die Besatzungen der PHSt Sachsen. Damit wird ein weiterer Schritt in die neue Technologie zur Gewährleistung einer hohen Flugsicherheit getan.

Der Flugsimulator wird zum festen Bestandteil der fliegerischen Aus- und Fortbildung.




Marginalspalte

Kontakt