1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Es ist passiert! Was nun?

Die Anzeige bei der Polizei

Sie können eine Anzeige auf jedem Polizeirevier aufgeben. Sobald die Polizei von dem Verdacht auf eine strafbare Handlung erfährt, ist sie gesetzlich verpflichtet, den Sachverhalt zu erforschen. Nur in Ausnahmefällen, z. B. bei einer Beleidigung oder Diebstahl innerhalb der Familie, ist die Strafverfolgung von einem Antrag des Geschädigten abhängig. Die Befragung zur Anzeigenaufnahme ist ausführlich und kann einige Zeit dauern. Sie können auch später noch Ergänzungen machen. Ihre Zeugenaussage hat eine große Bedeutung. Auch wenn Ihnen nur wenige Dinge in Erinnerung geblieben sind: Jedes Detail ist hilfreich, um den oder die Täter überführen zu können.

Zu Ihrer Vernehmung dürfen Sie gerne eine Person Ihres Vertrauens mitbringen. Die Anzeige verbleibt solange bei der Polizei, bis die notwendigen Ermittlungen abgeschlossen sind. Wenn der oder die Täter nicht bekannt sind, wird die Polizei versuchen, diese anhand der vorliegenden Spuren, Zeugenaussagen, Beobachtungen oder mit anderen Maßnahmen zu ermitteln. Die Anzeige wird bei der Polizei unter einer Vorgangsnummer geführt und zur weiteren Ermittlung einem Sachbearbeiter zugewiesen. Die Vorgangsnummer wird beispielsweise zur Nachreichung von Schadensaufstellungen oder zur Geltendmachung entstandener Schäden bei Ihrer Versicherung benötigt.

Die Entscheidung für oder gegen eine Anzeige ist meist schwierig. Der Wunsch nach Gerechtigkeit und Bestrafung des Täters und nach Verhinderung weiterer Straftaten stehen auf der einen Seite. Auf der anderen Seite stehen die Belastungen, die ein Strafverfahren mit sich bringt und die damit verbundenen Ängste. Für manche Opfer ist ein Strafverfahren eine große Belastung, für andere kann es ein wesentlicher Schritt in der Verarbeitung der Tat sein, insbesondere bei Gewaltdelikten.

Holen Sie sich Rat und Hilfe bei einer Opferhilfe-Organisation. Dort können Sie rechtliche Beratung, Hilfe und Unterstützung bei der Verarbeitung der Tat erhalten. Eventuell kann ein Betreuer Sie zu Vernehmungen und weiteren notwendigen Terminen begleiten.


Marginalspalte

In den Polizeidirektionen

Ansprechpartner in den Polizeidirektionen zum Thema Prävention finden Sie hier:

Mehr Informationen zum Thema

ProPK

Polizist werden

Polizeibeamtinnen und -beamte

Hier können Sie sich bei der sächsischen Polizei bewerben.