1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Tatverdächtige ermittelt

Medieninformation: 720/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 15.12.2016, 3:30 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Tatverdächtige ermittelt

Zeit:       10.12.2016
Ort:        BAB 4, Anschlussstelle Wilder Mann

Im Zusammenhang mit den Steinwürfen auf die Autobahn Anfang Dezember hat die Dresdner Polizei drei Tatverdächtige (13, 15, 15) ermittelt.

Das Trio steht im Verdacht, vergangenes Wochenende verschiedene Gegenstände, darunter auch Steine, in Höhe der Anschlussstelle Wilder Mann auf die Autobahn geworfen zu haben. Dabei wurden mindestens siebzehn Fahrzeuge getroffen und beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Schaden summiert sich auf mehrere tausend Euro (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 709/16 vom 11.12.2016).

Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. (ml)

Abgelegte Injektionsnadeln – Tatverdächtiger ermittelt

Im Fall der Injektionsnadeln, die in den zurückliegenden Wochen wiederholt in Geschäften einer Einkaufspassage an der Kesselsdorfer Straße aufgetaucht sind, hat die Dresdner Polizei einen Tatverdächtigen (75) gefasst.

Im Zuge der Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung geriet der 75-Jährige in den Fokus der Beamten. Gestern nahmen Polizisten den Mann aus Dresden-Löbtau vorläufig fest.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der 75-Jährige heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den Mann einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Senior befindet sich nun in der JVA Dresden.

Nach aktuellem Stand hat der Mann in mindestens 12 Fällen mehr als 20 Injektionsnadeln in verschiedenen Geschäften ausgelegt. Diese sind von der Polizei sichergestellt worden (siehe auch Medieninformationen Nr. 669/16 vom 17.11.2016, 675/16 vom 21.11.2016 und 682/16 vom 24.11.2016).

Die Ermittlungen dauern an. (ml)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281