1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wohnungseinbrecher in Haft

Medieninformation: 190/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.03.2017, 14:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Wohnungseinbrecher in Haft


Zeit:     24.03.2017, 17.30 Uhr
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Dank eines Zeugenhinweises konnten Dresdner Polizeibeamte am Freitagnachmittag einen Wohnungseinbrecher festnehmen. Dem 22-jährigen Polen werden insgesamt vier Einbrüche vorgeworfen. Er befindet sich zwischenzeitlich in Haft.

Mitarbeiter eines Gästehauses an der Königsbrücker Straße hatten festgestellt, dass ein Gast bei seinem Auszug zwei Taschen zurückließ, in denen sich unter anderem zwei Laptops, einen Spielkonsole sowie zwei Beutel mit Kleingeld befanden. Da die Angestellten vermuteten, dass es sich um Diebesgut handelte, verständigten sie die Polizei.

Die alarmierten Beamten konnten die beiden Laptops sowie die Spielkonsole einem Wohnungseinbruch vom Vortag zuordnen. Unbekannte waren über die Terrassentür in eine Erdgeschosswohnung an der Königsbrücker Straße eingebrochen und hatten eben diese Elektronikgeräte sowie eine Spardose mit Münzen gestohlen (siehe Medieninformation 186/2017 der PD Dresden vom 24.03.2017).

Als der 22-Jährige am Freitagabend erneut im Gästehaus erschien, konnten Polizisten den Mann nach einem Hinweis vorläufig festnehmen.

Nach einer ersten Einschätzung der Kriminalpolizei ist der Festgenommene für zumindest zwei weitere Einbrüche in der vergangenen Woche verantwortlich. So war er am Sonntag der vergangenen Woche in eine Wohnung an der Bautzner Straße eingebrochen. Auch ein Einbruch in eine Wohnung an der Radeberger Straße, am bei der ein Laptop und ein Tablet gestohlen wurden, geht mutmaßlich auf sein Konto (siehe Medieninformationen 171/2017 vom 20.03.2017 und 186/2017 der PD Dresden vom 24.03.2017).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurde der 22-Jährige am Samstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Mann wurde in die JVA gebracht. (ju)

Auseinandersetzungen am Bahnhof

Zeit:     24.03.2017, gegen 21.35 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Freitagabend kam es im Bereich Wiener Platz/Prager Straße zu einem Disput zwischen mehreren Personen. In dessen Folge hatte ein Mann Pfefferspray versprüht. Dieser, sowie sein Begleiter entfernten sich vom Ort. Von den anwesenden Personen klagten sechs über Augenreizungen.

Alarmierte Beamte konnte das Duo, zwei Männer (21/22) aus Libyen, kurz drauf im Bahnhof stellen. Gegen die beiden Männer wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der genaue Tatablauf sowie die Ursache des Disputes sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Sowohl die beiden Tatverdächtigen als auch die anderen anwesenden Personen standen teils erheblich unter Alkoholeinfluss. Aufgrund seines Verhaltens (versuchte Selbstverletzung) musste der 22-Jährige schließlich in ein Krankenhaus eingewiesen werden.

Zeit:     25.03.2017, gegen 17.45 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Sonntagnachmittag wurden Polizeibeamte abermals zum Wiener Platz gerufen. Ein
40-Jähriger Dresdner war mit Bekannten von ihm in Streit geraten. Dabei hatte er mehrere Anwesende beleidigt und einen 35-jährigen Dresdner geschlagen. Auch hier standen die Anwesenden unter Einfuss von Alkohol. Der Atemalkoholwert des
40-Jährigen lag bei 1,76 Promille, der des 35-Jährigen bei 1,7 Promille. Während der Befragungen vor Ort attackierte der 40-Jährige einen Beamten und konnte erst durch weitere Polizisten unter Kontrolle gebracht werden. Auch dabei setzte er sich erheblich zu Wehr.

Gegen den 40-Jährigen wird wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte ermittelt. (ju)

Falscher Fünfziger festgestellt

Zeit:     24.03.2017, 16.15 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Freitagnachmittag wollte eine 54-Jährige in einem Geschäft in der Centrumsgalerie einen 50 Euro zum Bezahlen nutzen. Dabei fiel auf, dass der Schein nicht echt ist. Die 54-Jährige hatte den Schein bei einer Reise in die Niederlande erhalten. Erst jetzt war die „Blüte“ beim Bezahlen aufgefallen.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

In Riesa wurden am Donnerstag als auch am Freitag bei der Abrechnung in zwei Geschäft falsche Fünfziger festgestellt.

Die Dresdner Polizei bittet um besondere Aufmerksamkeit. Insbesondere kurz vor der Herausgabe des neuen 50 Euro Scheines ist vermehrt mit dem Auftreten von falschen Banknoten zu rechnen. (ju)

Landkreis Meißen

Versuchter Autodiebstahl

Zeit:     26.03.2017, 22.20 Uhr
Ort:      Meißen

Drei Unbekannte haben Sonntagnacht versucht, einen VW Golf 6 von der Niederfährer Straße zu stehlen. Das Trio hatte sich an dem Wagen zu schaffen gemacht und anschließend das Zündschloss beschädigt.

Als die Männer vom Halter des Wagens überrascht wurden, flüchteten sie in Richtung Stadtzentrum. Am VW entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. (ir)

Auffahrunfall

Zeit:     26.03.2017, 13.00 Uhr
Ort:      Moritzburg, OT Reichenberg

Ein 49-Jähriger war am Sonntagmittag mit einem VW auf der Dresdner Straße unterwegs. In Höhe des Abzweigs Wilschdorfer Landstraße bemerkte er einen vor ihm an der Ampel haltenden Mitsubishi (Fahrer 71) zu spät und fuhr auf den Wagen auf. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 12.000 Euro. (ir)

Auseinandersetzung vor Lokal

Zeit:     25.03.2017, 00.30 Uhr
Ort:      Riesa

Freitagnacht war ein 31-Jähriger in einer Bar an der Pausitzer Straße mit einem Unbekannten aneinandergeraten. Beide wollten anschließend ihren Disput an der frischen Luft fortsetzen. Weitere Besucher folgten den Männern nach draußen und solidarisierten sich jeweils mit den Kontrahenten. Letztlich kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Unbekannter und drei aus Riesa stammenden Männer im Alter zwischen 21 und 31 Jahren. Zwei von ihnen erlitten leichte Verletzungen.

In unmittelbarer Nähe stellten Polizisten einen 20-jährigen Libyer fest, der an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein soll. Alle Männer standen unter dem Einfluss von Alkohol. Die Ermittlungen zum Hergang und den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an. (ir)

Falsche Fünfziger festgestellt

Zeit:     23.03.2017 und 24.03.2017
Ort:      Riesa

In der vergangenen Woche wurden bei der Abrechnung zweier Geschäfte falsche 50 Euro Noten festgestellt.

Am Donnerstag hatten Mitarbeiter eines Geschäftes am Sportlerweg bei der abendlichen Abrechnung die „Blüte“ festgestellt. Am Folgetag bemerkten auch die Mitarbeiter eines Geschäftes an der Hauptstraße einen falschen Fünfziger.

Auch in der Dresdner Centrumsgalerie war am Freitag beim Bezahlen ein falscher 50 Euro Schein aufgefallen.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Die Dresdner Polizei bittet um besondere Aufmerksamkeit. Insbesondere kurz vor der Herausgabe des neuen 50 Euro Scheines ist vermehrt mit dem Auftreten von falschen Banknoten zu rechnen. (ju)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Betrunken auf dem Rad unterwegs

Zeit:     25.03.2017, 00.45 Uhr
Ort:      Pirna, OT Rottwerndorf

In der Nacht zum Samstag fiel Polizisten ein Fahrradfahrer auf der Rottwerndorfer Straße auf, der ohne Beleuchtung unterwegs war. Zudem benötigte der Mann die gesamte Fahrbahnbreite, um vorwärts zu kommen. Dies geschah in Schlangenlinien und deutet im Allgemeinen auf eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit hin.

Bei der anschließenden Kontrolle bestätigte sich der Verdacht der Beamten. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 33-Jährigen einen Wert von über zwei Promille. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. (ir)

Notstromaggregat in Wohnung betrieben

Zeit:     25.03.2017, 20.35 Uhr
Ort:      Sebnitz

Am Samstagabend wurden Polizisten zu einem Mehrfamilienhaus an der Bergstraße gerufen. Anwohner hatten zuvor einen lauten Knall aus einer Wohnung vernommen.

Bei einer Nachschau in der betreffenden Wohnung stellten die Beamten fest, dass der Mieter (36) ein Notstromaggregat in den Räumen betrieb. Die Abgase verteilten sich im Haus, so dass mehrere Bewohner das Gebäude verlassen mussten. Sie konnten gut zwei Stunden später in ihre Wohnung zurückkehren.

Gegen den 36-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (ir)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281