1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Kommission untersucht Prüfungswesen an der Hochschule der Sächsischen Polizei

Armin Staigis
(© SMI)

Nach den Manipulationsvorwürfen untersucht nun eine sechsköpfige Kommission das Prüfungswesen an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH).
Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat für die Untersuchung des Prüfungswesens sowie von Abläufen und Strukturen an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) eine sechsköpfige Expertenkommission eingesetzt. Sie steht unter der Leitung von Brigadegeneral a. D. Armin Staigis. Im April 2019 soll die Kommission ihren Abschlussbericht mit entsprechenden Optimierungsvorschlägen vorlegen.

Aufgabe der Expertenkommission ist die Überprüfung von Organisationsabläufen und -strukturen an der Hochschule. Zudem soll das Prüfungswesen, insbesondere auch die bisherigen Auswahl- und Zulassungsverfahren für Studenten untersucht werden.

Hintergrund für den Einsatz der Kommission sind Manipulationsvorwürfe an der Hochschule in Rothenburg. Ein Mitarbeiter steht im Verdacht, Klausurlösungen an Studenten übermittelt zu haben. Gegen den Mann laufen bereits strafrechtliche Ermittlungen. Zudem wurde er vom Dienst suspendiert.

Der Kommission gehören an:

  • Armin Staigis (Brigadegeneral a. D.)
  • Jochen Schröder (Leitender Kriminaldirektor, Hochschule für Polizei Baden-Württemberg)
  • Carsten Weber (Polizeidirektor)
  • Hanjo Protze (Polizeidirektor)
  • Joanna Krönert (Regierungsrätin)
  • Michael Rommel (Erster Polizeihauptkommissar a. D.)