1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Eine schöne Campingsaison 2019!

Campingurlaub
(© pixabay)

Camping-Urlaub liegt im Trend. Er bietet Spaß, Abenteuer und Abwechslung für die ganze Familie. Mit dem Wohnwagen bzw. mit einem Zelt sind Sie sehr flexibel und haben Ihr eigenes Zuhause immer mit dabei. Aber auch im Urlaub als Camper können Sie Opfer einer Straftat werden.
Im gesamten vergangenen Jahr 2018 registrierte die sächsischen Polizei insgesamt 275 Straftaten[1] mit der Tatörtlichkeit „Campingplatz“ im Freistaat Sachsen. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang der erfassten Straftaten um 10 Fälle.
 
Schwerpunkt bildeten 2018 wie in den Vorjahren Diebstahlsdelikte mit ca. 75 Prozent der Fälle. Jeweils mit 7,3 Prozent der Fälle wurden Sachbeschä-digungen und Körperverletzungen registriert.
 
Bei den Diebstahlsdelikten wurde 2018 ein Stehlschaden von 207.154 Euro (2017: 245.033 Euro) erfasst.
 
Auswahl der am häufigsten entwendeten bzw. angegriffenen Gegenstände: Fahrräder/Pedelecs, Bargeld/Banknoten, Fahrzeuge, Mobiltelefone, Wohnwagen, Werkzeuge/Bohrmaschinen,
Fotoapparate, Geldbörsen, Fernseher, Bekleidung/Schuhe, Ausweisdokumente/Führerscheine
 
Tipps Ihrer Polizei:
  • Es muss nicht sein, dass Sie Opfer derartiger Straftaten werden. Dafür können Sie etwas tun, indem Sie sehr genau prüfen, welche Wertgegenstände (z. B. Schmuck)  Sie wirklich im Urlaub brauchen und diese besser gleich zu Hause lassen.
     
  • Ihre Zahlungsmittel, Papiere und Wertsachen unmittelbar nach der Ankunft bei der Campingplatzverwaltung in eine sichere Verwahrung geben.
  • Ihre EC-Karten oder Kreditkarten und Geheimzahl nicht zusammen aufbewahren.
     
  • Ihr Geld nie in der Öffentlichkeit zeigen und beim Bezahlen darauf achten, dass niemand sehen kann, wie viel Geld oder Kreditkarten Sie mit sich führen. Nehmen Sie immer nur den jeweiligen Tagesbedarf an Geld mit.
     
  • Ihre Wertsachen, wie Fotoapparat, Videokamera und Handy nicht unbeaufsichtigt lassen. Denken Sie auch beim Baden daran.
     
  • keine Wertsachen im PKW liegen lassen. Der Kofferraum ist kein Tresor.
     
  • Ihren Wohnwagen oder Ihr Zelt nur auf offiziellen Campingplätzen aufstellen. „Wildes“ Campen ist meist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich.
     
  • auch im Urlaub nicht gleich jedem vertrauen. Lassen Sie sich in kritischen Situationen nicht provozieren und provozieren Sie nicht selbst. In solchen Situationen hilft es, Ruhe zu bewahren. Wenn Sie Hilfe brauchen, dann sprechen Sie eine Person direkt an.
     
  • Kopien der Ausweis- und Fahrzeugpapiere fertigen.
 
Weitere Informationen finden Sie unter www.polizei-beratung.de
 
[1] Quelle: Polizeiliches Ausskunftssystem Sachsen