1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

500 Tröste-Teddys für Einsätze mit traumatisierten Kindern

Teddy in Streifenwagen
(© Polizei Sachsen)

Ein Sponsor hat dem Autobahnpolizeirevier Dresden rund 500 Kuscheltiere zur Verfügung gestellt. Diese fahren ab sofort in vielen Streifenwagen mit und warten auf ihren Einsatz.
Teddy in Streifenwagen
Die Tröste-Teddys fahren in vielen Streifenwagen der Polizeidirektion Dresden mit, um im Notfall traumatisierten Kindern helfen zu können.
(© Polizei Sachsen)

Ein Sponsor hat dem Autobahnpolizeirevier Dresden rund 500 Kuscheltiere zur Verfügung gestellt. Diese fahren ab sofort in vielen Streifenwagen mit und warten auf ihren Einsatz.

 

Ob Unfälle oder andere Katastrophen: So etwas zu erleben, kann Kinder lähmen und sie in einen Schockzustand versetzen. Wenn dann die Lieben nicht da sein können, weil sie beispielsweise verletzt auf dem Weg ins Krankenhaus sind, brauchen die Kinder anderweitig Trost. Dafür gibt es die sogenannten Tröste-Teddys. Das Autobahnpolizeirevier Dresden hat 21 Kisten mit jeweils 24 Tröste-Teddys von einem Sponsor geschenkt bekommen, der sie über die Deutsche Teddy-Stiftung erworben hat. Nachdem der Sponsoringvertrag unterschrieben wurde, warten sie nun auf ihren Einsatz.

Der Tröste-Teddy ist ein kuscheliger 28 Zentimeter großer Weggefährte mit braunem Fell und dunklen Knopfaugen, der auf vielen Streifenwagen mitfährt und an Kinder übergeben wird – zum Festhalten und Ankuscheln.


Teddy auf Kiste
Die Spende kommt von der Deutschen Teddy-Stiftung
(© Polizei Sachsen)

Die Leiterin des Autobahnpolizeireviers Dresden, Erste Polizeihauptkommissarin Claudia Eib, freut sich, dass die Tröste-Teddys nun verteilt werden können: „Wir werden einige selbst behalten, um sie in Einsätzen zu verteilen, geben aber auch sehr gern einen Teil der Tröste-Teddys ab, wenn sich die Kolleginnen und Kollegen der Organisationseinheiten der Polizeidirektion Dresden bei uns melden.“ Vorzugsweise erfolgt die Abgabe in Kisten und nicht in einzelnen Teddys. „Meist gibt es zu wenige der kuscheligen Nothelfer, deshalb wollen wir diese großzügige Spende gern mit den Kolleginnen und Kollegen teilen.“

Die Teddys kommen von der Deutschen Teddy-Stiftung. Bei dieser kann jeder Teddys kaufen und an die Polizeidirektion oder -dienststelle seiner Wahl spenden.

Sie wollen helfen? Dann schauen Sie doch selbst mal auf der Internetseite der Teddystiftung vorbei:

Auch Lollis können trösten

Dass Kinder, die in Polizeieinsätze geraten, manchmal mehr benötigen als gutes Zureden, spielen oder ablenken, hat auch ein Polizist aus dem Polizeirevier Dresden-Mitte gemerkt. Er hatte seine ganz eigene Idee, um Mädchen und Jungen in schwierigen Situationen zu trösten: den Deeskalations-Lolli.

Der Kollege trägt seither stets zwei Lollis in seiner Weste dabei. „Schon wenn die Kinder sie sehen, verlieren sie ihre Scheu, trauen sich manchmal sogar direkt nach der Süßigkeit zu fragen“, so der langjährige Streifenbeamte. Auch seine Kolleginnen und Kollegen finden die Idee prima und haben sie sich abgeschaut. Die süße Leckerei besorgen die Beamtinnen und Beamten aus eigener Tasche und freuen sich über den kleinen Lichtblick, den sie bei den Kindern erzeugen.