1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

65-Jähriger lebte auf Kosten anderer/Polizei fasste mutmaßlichen Betrüger

Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 2/19/2016, 10:00 AM Uhr


In eigener Sache

Die Pressestelle ist am heutigen Freitag bis 16 Uhr zu erreichen.

 

Chemnitz

OT Sonnenberg – Maskierter griff 23-Jährigen an

(Gö) Ein 23-Jähriger war am Donnerstagabend in einem Laden in der Fürstenstraße. Nach Angaben einer Zeugin betrat gegen 20.30 Uhr ein Maskierter den Raum, ging gezielt auf den Mann zu und sprühte ihm eine bislang unbekannte Flüssigkeit ins Gesicht. Daraufhin folgte ein Gerangel, bei dem der Unbekannte mit einem Stuhl nach dem Mann geworfen und ihm am Kopf getroffen hatte. Der 23-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

OT Sonnenberg – Führerschein ist erst mal weg

(Gö) Den Fahrer (27) eines Pkw VW stoppten Polizeibeamte am frühen Freitagmorgen, gegen 1 Uhr, auf der Fürstenstraße. Der bei der Kontrolle durchgeführte Atemalkoholtest mit einem Ergebnis von 1,54 Promille bedeutete das Ende der Fahrt. Im Streifenwagen ging es zur fälligen Blutentnahme in ein Krankenhaus. Eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr wurde aufgenommen. Seinen Führerschein musste er erst einmal abgeben.

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Freiberg

Rechenberg-Bienenmühle/OT Clausnitz – Polizeieinsatz an neuer Asylunterkunft

(SR) In der Cämmerswalder Straße kam es am Donnerstagabend zu einem Polizeieinsatz. Gegen 19.20 Uhr sollte dort eine Asylbewerberunterkunft erstmalig belegt werden. Die Ankunft des Busses behinderten ca. 100 Personen. Die Zufahrt zur Unterkunft war zudem mit drei Fahrzeugen blockiert. Die Fahrzeugführer gaben schließlich auf Aufforderung der Polizeibeamten die Zufahrt frei und der Bus konnte gegen 21 Uhr zur Unterkunft fahren. Gegen 22 Uhr hatten die Asylsuchenden die Unterkunft bezogen und die Protestierenden verließen den Einsatzort. Knapp 30 Beamte waren im Einsatz, darunter Beamte der Bundespolizei und der Polizeidirektion Zwickau. Die Polizei ermittelt zur Zeit wegen des Verdachts zweier Straftaten (Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten). Weitere Straftaten werden derzeit geprüft.

Weißenborn – VW Golf allein unterwegs

(He) Während die 32-jährige Fahrerin am Donnerstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, in einem Markt in der Frauensteiner Straße einkaufte, machte sich ihr VW Golf selbstständig. Er rollte vom Parkplatz, überquerte die Frauensteiner Straße, fuhr über eine abschüssige Wiese und fand dann nach ca. 30 Metern Halt an einem Gartenzaun. Während der Schaden am Golf auf rund 2000 Euro geschätzt wird, macht die Reparatur des Zaunes rund 500 Euro aus.

Revierbereich Mittweida

Mittweida – Junger Mann verprügelt

(Gö) Ein 20-Jähriger traf sich am Donnerstagabend mit Freunden an einer Tankstelle in der Sonnenstraße. Ihm fiel dabei ein Mann auf, der ihn aus einiger Entfernung aus einem Auto beobachtete. Gegen 23.30 Uhr kam der Unbekannte auf ihn zu und schlug unvermittelt auf ihn ein. Danach fuhr der Täter davon. Der 20-Jährige wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Die Identität des Tatverdächtigen (32) ist der Polizei aufgrund der Zeugenaussagen bekannt. Beamte suchten den Mann, konnten ihn jedoch nicht ausfindig machen. Die Polizei ermittelt nun gegen ihn wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Revierbereich Rochlitz

Penig/Bundesautobahn 72 – BMW-Fahrer mit Rettungshubschrauber abtransportiert

(He) Der 20-jährige Fahrer eines Pkw BMW fuhr am Donnerstag, gegen 17 Uhr, auf der BAB 4 (Richtung Hof) nahe der Anschlussstelle Penig auf einen vor ihm fahrenden Lkw Mercedes Actros (Fahrer: 34). Der schwer verletzte BMW-Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, was eine zeitweilige Sperrung der Autobahn notwendig machte. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Schäden an den Fahrzeugen summieren sich auf rund 9 000 Euro. Der BMW musste abgeschleppt werden.

Rochlitz – Mopedbesatzung schwer verletzt

(He) Die Besatzung eines Mopeds ist am Donnerstagmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Colditzer Straße schwer verletzt worden. Der Mopedfahrer (71) und seine Sozia (72) waren auf der Geithainer Straße unterwegs, als ein von der Colditzer Straße auffahrender Ford Ka mit dem Zweirad zusammenstieß. Während die Mopedbesatzung stationär im Krankenhaus aufgenommen wurde, erlitt der 82-jährige Ford-Fahrer leichte Verletzungen. Die Schäden summieren sich auf rund 1 500 Euro.

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Annaberg – 65-Jähriger lebte auf Kosten anderer/Polizei fasste mutmaßlichen Betrüger

Einem mutmaßlichen Betrüger sind Kriminalisten des Polizeireviers Annaberg auf die Schliche gekommen. Auf mehrere tausend Euro summiert sich der Gesamtschaden, der ihm bislang zuzurechnen ist.
Dem aus Zwickau stammenden Mann wird vorgeworfen, durch den Landkreis Zwickau, den Vogtland- und Erzgebirgskreis gereist zu sein und sich in betrügerischer Absicht in Pensionen und Hotels, unter anderem in Fraureuth, St. Egidien, Pausa/Vogtland, Wolkenstein, Crottendorf und Tannenberg, eingemietet zu haben. Die Rechnungen zahlte er nicht. Stattdessen „borgte“ er sich gelegentlich Bargeld von ahnungslosen Pensionsinhabern und verschwand dann spurlos.
Unterwegs war er mit Autos, die er sich in genauso betrügerischer Absicht zulegte. Einen bei einer Autovermietung in Zwickau gemieteten Skoda brachte der 65-Jährige nicht wie vereinbart Ende Oktober 2014 zurück. Der Verkäufer eines Opel aus Werdau sah nie den am 3. September 2015 vereinbarten Kaufpreis von über 1.000 Euro.
Um nicht aufzufallen, montierte der 65-Jährige gestohlene Kennzeichen an die Fahrzeuge. Am 4. September 2015 von einem BMW in Lichtentanne gestohlene Kennzeichen brachte er an den Opel an. Er tankte dann einen Tag später an einer Tankstelle in Oberlungwitz ohne zu bezahlen. Nach einem erneuten Tankbetrug in Niederwürschnitz am 11. September 2015 „versorgte“ er sich mutmaßlich noch am selben Tag neue Kennzeichen von einem Ford, der auf einem Parkplatz an der Bundesautobahn 72 bei Stollberg-West abgestellt war. Mit diesen Kennzeichen am Opel tankte er dann am 25. September 2015 in Reuth ohne zu bezahlen. Neben Diebstahl und Tankbetrug wird dem Senior damit auch Urkundenfälschung vorgeworfen.
Im Oktober 2015 verschlug es ihn in den Erzgebirgskreis. In Pensionen in Wolkenstein und Tannenberg nahm er sich in betrügerischer Absicht ein Zimmer. Am 22. Oktober 2015 ging er Zivilfahndern ins Netz, als er mit dem Opel und den falschen Kennzeichen in Thum in der Ehrenfriedersdorfer Straße unterwegs war und von ihnen kontrolliert wurde. Er wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz erließ ein Ermittlungsrichter einen Tag später Haftbefehl. Der 65-Jährige befindet sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt.
Die Kriminalisten waren dem Mann schon lange auf der Spur. Bereits vom 28. Oktober 2014 bis 19. November 2014 hatte er sich in Crottendorf in einer Pension eingemietet, ohne die Rechnung zu begleichen. Aufgrund seines ständig wechselnden Aufenthaltsortes kamen die Ermittler zunächst immer einen Schritt zu spät und konnten dem mutmaßlichen Betrüger nicht habhaft werden. Als geprellte Hoteliers, Autoverkäufer und Tankstellenpächter Anzeige erstatteten, war der Mann schon wieder verschwunden. Da er nun gefasst war, galt es, sämtliche Anzeigen zusammenzutragen, die gegen den überörtlich agierenden 65-Jährigen in unterschiedlichen Polizeidienststellen in Bearbeitung waren. Zahlreiche Verfahren sind schon an die Staatsanwaltschaften zur weiteren Entscheidung abgegeben worden. Auch in Thüringen beschäftigen sich Polizei und Justiz mit Fällen des Mannes. Die Ermittlungsakten der Annaberger Polizisten zu zahlreichen Anzeigen befinden sich nun bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz zur weiteren Entscheidung.


Annaberg-Buchholz – Mülltonnenbrand aufgeklärt

(Ki) Warum mehrere Mülltonnen am frühen Abend des 8. Februar 2016 in Flammen aufgegangen sind, das konnten jetzt Ermittler des örtlichen Polizeireviers klären (siehe Medieninformation Nr. 79 vom 9. Februar 2016).
Zwei Jungen, 13 und 14 Jahre alt, hatten an jenem Tag in dem frei zugänglichen Unterbau am Anton-Günther-Platz, in dem Mülltonnen stationiert sind, mit Streichhölzern gespielt, so haben es die schnellen und intensiven Ermittlungen ergeben. Dabei war der Inhalt einer Papiertonne in Brand geraten. Nach vergeblichen Löschversuchen bekamen es die Jungen offenbar mit der Angst zu tun und liefen weg. Ein Passant (61) sah kurz darauf Rauch aus dem Mülltonnenraum des Wohn- und Geschäftshauses und bat einen anderen Passanten die Feuerwehr zu rufen. Auch eine Geschäftsinhaberin hatte schon den Notruf gewählt. Der 61-Jährige selbst räumte geistesgegenwärtig einige der Behälter auf die Straße und konnte so Schlimmeres verhindern. Dabei atmete der Mann Qualm ein, sodass bei ihm später der Verdacht einer Rauchgasvergiftung bestand.
Eine Schadenssumme steht abschließend noch nicht fest, dürfte jedoch einige tausend Euro ausmachen. Sechs Müllbehälter sind vollständig zerstört worden, auch der Stellraum einschließlich elektrischer Anlagen wurde beschädigt.
Die Akte mit dem Ermittlungsergebnis wird zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Chemnitz abgegeben.

Annaberg-Buchholz – Smartphone geraubt/Tatverdächtige gestellt

(SR) In der Wiesaer Straße ist ein 22-Jähriger am Donnerstagmittag beraubt worden. Gegen 12 Uhr war der Mann dort auf einem Fußweg unterwegs. Dabei hielt er sein Mobiltelefon in der Hand. Vor ihm liefen zwei Männer und eine Frau, die er dann überholte. Plötzlich wurde er an einen Zaun geschubst und von einem der Männer dagegen gedrückt. Der Unbekannte forderte das Mobiltelefon des 22-Jährigen und schlug dabei auf ihn ein. Schließlich ließ der Angegriffene das Telefon los und die Unbekannten verließen den Tatort in Richtung Tankstelle. Der Beraubte bat dann Passanten um ein Telefon, um die Polizei zu rufen. Er wurde bei dem Überfall leicht verletzt.
Bei der Tatortbereichsfahndung konnten Beamte die zwei Männer (24, 46) und die Frau (18) anhand der Täterbeschreibung im Barbara-Uthmann-Ring stellen und das Smartphone des Beraubten sicherstellen. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurden sie aus der Dienststelle entlassen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Raubes dauern an.

Annaberg-Buchholz/OT Kleinrückerswalde – Drei Verletzte und zwei kaputte Autos …

(He) … sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend auf der B 95. Beim Linksabbiegen von der B 95 in die Bärensteiner Straße stieß kurz nach 17.30 Uhr ein Seat Leon (Fahrer: 46) mit einem entgegenkommenden Skoda Octavia zusammen, der von einer 50-jährigen Frau gelenkt wurde. Ein im Skoda mitfahrendes Kind (Näheres ist der Pressestelle nicht bekannt) musste schwer verletzt in ein Krankenaus gebracht werden. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Schäden summieren sich auf rund 30.000 Euro.

Thermalbad Wiesenbad - Citroën kontra BMW

(He) Gegen 14.50 Uhr stieß am Donnerstag ein Pkw Citroën beim Auffahren von der S 260 aus Richtung Tannenberg auf die B 95 mit einem vorfahrtberechtigten BMW zusammen. Der Fahrer des Citroën und der BMW-Fahrer blieben unverletzt. Die Fahrzeugschäden summieren sich auf rund 9 000 Euro.

Revierbereich Aue

Elterlein – Einbruch in Container

(Gö) An einem Container in einem Flurstück in Schwarzbach machten sich im Zeitraum zwischen Dienstag und Donnerstag Einbrecher zu schaffen. Der Eigentümer bemerkte am Donnerstag, gegen 11 Uhr, dass Unbekannte die Tür aufgebrochen hatten. Verschwunden waren unter anderem eine Handkreissäge, ein Handhobel, eine Flex, ein Akkuschrauber und eine Kettensäge. Der Gesamtschaden summiert sich auf mindestens 2 000 Euro.

Revierbereich Marienberg

Marienberg – Drei Verletzte bei Unfall

(Ki) Drei Leichtverletzte gab es bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag an der Kreuzung Freiberger Straße/Goethering. Gegen 12.15 Uhr kollidierte ein von der Dörfelstraße kommender Pkw Peugeot (Fahrer: 81) beim Befahren der Kreuzung mit einem aus Richtung Markt kommenden und vorfahrtberechtigten Renault (Fahrer: 34). Durch den Zusammenprall überschlug sich der Renault. Zwei Insassinnen (15, 40) dieses Autos sowie der Renault-Fahrer trugen leichte Verletzungen davon und wurden in einem Krankenhaus behandelt. Die Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden (Gesamtsachschaden: ca. 8 000 Euro). Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Feuerwehr anrücken und die Fahrbahn säubern. Gegen 13.50 Uhr war die Kreuzung wieder frei befahrbar.


Marginalspalte

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Telefon:
    +49 371 387-2020

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106