1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Straßenbahnhaltestellen beschädigt - Tatverdächtige gestellt - und weitere Meldungen

Medieninformation: 696/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 16.11.2017, 14:58 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz in der Dresdner Neustadt


Zeit:       15.11.2017 12.00 bis 19.00 Uhr
Ort:        Dresden-Äußere Neustadt

Gestern führte das Polizeirevier Dresden-Nord mit Unterstützung von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt durch.

Dabei stellten die Beamten einen Pakistaner (21), einen Tunesier (30) sowie einen Deutschen (30) mit Betäubungsmitteln fest. Der 21-Jährige hatte Beamte in Zivil angesprochen und wollt ihnen Drogen verkaufen.

Am Einsatz waren über 40 Beamte beteiligt. Die Maßnahmen werden fortgesetzt. (ml)

Straßenbahnhaltestellen beschädigt – Tatverdächtige gestellt

Zeit:       15.11.2017, 22.45 Uhr
Ort:        Dresden-Strehlen

Gestern Abend konnten Dresdner Polizeibeamte vier junge Männer im Alter von 16 bis 24 Jahren nach einer Sachbeschädigung stellen.

Das Quartett steht im Verdacht, die Glasscheiben zweier Haltestellen an der Lockwitzer Straße mit einem Baseballschläger eingeschlagen zu haben. Zeugen hatten den Vorfall beobachtet und die Polizei alarmiert. Die sofort  eingesetzten Beamten konnten die vier Tatverdächtigen noch in der näheren Umgebung stellen. Gegen sie wird nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. (ml)

Brandstiftung

Zeit:       16.11.2017, gegen 02.15 Uhr
Ort:        Dresden-Striesen

In der vergangenen Nacht setzten Unbekannte die Schutzplane eines Motorrades an der Wormser Straße in Brand. Durch das Feuer wurde die Suzuki beschädigt. Der entstandene Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 5.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. (ml)


Landkreis Meißen

Zwei alkoholisierte Autofahrer nach einer Unfallflucht festgestellt

Zeit:       15.11.2017, gegen 22.30 Uhr
Ort:        Zeithain

Mittwochabend befand sich eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeireviers Riesa auf Streifenfahrt auf der B 169. Dabei stellten sie in Höhe der Einmündung der B 98 Richtung Glaubitz fest, dass mehrere Schilder der Straßenbegrenzung auf der Fahrbahn lagen. Augenscheinlich war ein Fahrzeug aus Richtung Riesa kommend in Höhe des Abzweiges nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit verschiedenen Verkehrsleiteinrichtungen kollidiert. Der Verursacher hatte sich unerlaubt vom Unfallort entfernt.

An der Unfallstelle fanden die Beamten jedoch diverse Fahrzeugteile und auch ein Kennzeichen. Neben einer Überprüfung der Halteranschrift suchten Polizisten in der Umgebung nach dem verursachenden Fahrzeug, welches erhebliche Schäden aufweisen musste. Die Beamten konnten den zu dem an der Unfallstelle gefundenen Kennzeichen gehörenden Nissan Almera schließlich an der Nikopoler Straße ausfindig machen. Am Fahrzeug befanden sich eine Frau und ein Mann, die gerade ein Rad wechseln wollten. Zudem war der Nissan erwartungsgemäß schwer beschädigt.

Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich bei der 32-Jährigen um die Nissanfahrerin und Unfallverursacherin handelt. Im Gespräch mit ihr bemerkten die Polizisten Alkoholgeruch. Ein Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 1,66 Promille.

Den 37-Jährigen hatte die Frau um Hilfe beim Radwechsel gebeten, woraufhin er mit einem Ford Fiesta zu Ort kam. Auch bei ihm bemerkten die Polizisten Alkoholgeruch. Sein Atemalkoholtest wies ein Ergebnis von 1,12 Promille aus.

Die Polizisten veranlassten bei beiden eine Blutentnahme. Gegen die 32-Jährige wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Der 37-Jährige muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. (ju)

Drogenhändler festgenommen

Zeit:       15.11.2017, 18.25 Uhr
Ort:        Großenhain

Die regelmäßige Unterstützung der Polizeireviere durch die Bereitschaftspolizei sollte sich auch gestern Nachmittag wieder auszahlen. Den Beamten gelang es, einen mutmaßlichen Drogenhändler (36) festzunehmen.

Der 36-jährige Großenhainer wurde auf der Berliner Straße kontrolliert. Im Rucksack des Mannes fanden die Bereitschaftspolizisten Drogen. Letztlich wogen sie 32 Gramm Marihuana und 38 Gramm Crystal. Zudem gab es weitere Hinweise, die darauf hindeuteten, dass der Mann auch als Händler aktiv ist.

Die Polizisten nahmen den 36-Jährigen vorläufig fest. Er muss sich nun wegen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Am heutigen Nachmittag wird er auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. (el)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Zeugenaufruf nach wiederholten Böllerwürfen

Zeit:       November 2017
Ort:        Heidenau

Seit Beginn dieses Monats wurden in Heidenau in den Nachtstunden wiederholt Böller gezündet. Mehrere Anwohner hatten sich dahingehend an die Polizei gewandt. Demnach sind insbesondere die Bereiche Ernst-Thälmann-Straße, Fritz-Weber-Straße und Bahnhofstraße betroffen.

Trotz verstärkter Bestreifung konnten die Urheber noch nicht ausfindig gemacht werden.

Die Polizei fragt: Wer hat Personen beim Zünden von Pyrotechnik beobachtet? Wer hat in diesem Zusammenhang verdächtige Fahrzeuge beobachtet? Wer kann sonstige Angaben zu den Vorfällen machen? Hinweise bitte an das Polizeirevier Pirna oder unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 an die Polizeidirektion Dresden. (ju)

Wildunfall

Zeit:       15.11.2017, 19.20 Uhr
Ort:        Stolpen, OT Langenwolmsdorf

Gestern Abend fuhr eine 25-Jährige mit ihrem Skoda von Heeselicht nach Langenwolmsdorf. Kurz hinter dem Abzweig Cunnersdorf lief ein Wildschwein auf die Fahrbahn. Die Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Sie blieb unverletzt. Das Tier verstarb an den Unfallfolgen. Am Skoda entstand ein Schaden von rund 4.000 Euro. (el)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281