1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Erhöhtes Verkehrsaufkommen am Weihnachtswochenende erwartet

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk) und Maren Steudner (ms)
Stand: 20.12.2017, 13:30 Uhr

 

 

Erhöhtes Verkehrsaufkommen am Weihnachtswochenende erwartet

 

BAB 4, Dresden - Görlitz
22.12.2017 - 26.12.2017

 

Für das anstehende Weihnachtswochenende rechnet die Polizei auf der BAB 4 zwischen Dresden und Görlitz mit erhöhtem Verkehrsaufkommen. Die Reisewellen in Richtung polnische Republik werden erfahrungsgemäß insbesondere am Freitag und am Samstag die Oberlausitz passieren. Ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag sind dann üblicherweise auch mehr Winterferienreisende zu erwarten, die über den Jahreswechsel auf dem Weg ins Zittauer Gebirge oder in die polnischen sowie tschechischen Wintersportgebiete sein werden.

Die Verkehrspolizei hat sich auf die Gegebenheiten eingestellt. Die Baustellensituation auf der BAB 4 bei Pulsnitz lässt aktuell keine größeren Behinderungen erwarten. Auch wird die angekündigte milde Witterung über die Weihnachtsfeiertage voraussichtlich keinen störenden Einfluss haben.

Zu zähfließendem Verkehr oder Auffahrunfällen kann es aber dennoch leicht kommen. Daher rät die Polizei zu einer langsamen und bedachten Fahrweise:

  • Bleiben Sie aufmerksam, seien Sie bremsbereit, halten Sie ausreichend Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden und rechnen Sie stets mit Fehlern anderer.
  • Legen Sie gerade auf längeren Touren von Zeit zu Zeit Pausen ein und bewegen Sie sich an der frischen Luft. Der Konsum von Kaffee oder Energiedrinks ist dazu keine Alternative.
  • Im Falle eines Staus bilden Sie bitte unbedingt eine Rettungsgasse. Je einfacher die Rettungskräfte aber auch der Abschleppdienst zur Unfallstelle vordringen können, desto schneller kann es auch für Sie wieder freie Fahrt geben.

Die Polizei wünscht allen Reisenden eine gute Fahrt und ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben. Kommen Sie gut und unfallfrei an Ihr Ziel. (tk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Betrunkener Busfahrer ohne gültige Fahrerlaubnis und mit falschen Kennzeichen unterwegs

 

BAB 4, Görlitz - Dresden, Anschlussstelle Görlitz
19.12.2017, 14:15 Uhr

 

Am Dienstagnachmittag hat eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf auf der BAB 4 bei Görlitz einen betrunkenen Busfahrer gestoppt. Der 62-Jährige überführte einen unbesetzten Kleinbus von Belgien nach Polen. In der Atemluft des Mannes war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar.

Eine Streife der Autobahnpolizei übernahm den Fall. Ein Atemalkoholtest mit dem Beschuldigten ergab einen Wert von umgerechnet 2,14 Promille. Doch damit nicht genug: Die Überprüfung der Personalien des Mannes ergaben, dass ihm ein Gericht aufgrund verschiedener Verkehrsverstöße unanfechtbar verwehrt hatte, in Deutschland von seiner ausländischen Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen. Außerdem waren an dem Mercedes französische Kennzeichen angebracht, welche nicht für den Sprinter ausgegebenen wurden. Über die Fahrzeugidentnummer (FIN) kamen die erfahrenen Verkehrspolizisten dahinter, dass der Kleinbus noch in Belgien mit anderen Kennzeichen zugelassen war, dort aber zwischenzeitlich verkauft wurde.

Im Ergebnis untersagten die Beamten dem 62-Jährigen die Weiterfahrt und veranlassten eine Blutentnahme. Er hatte sich gleich dreifach strafbar gemacht: wegen des Vorwurfs der Trunkenheitsfahrt, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Der Ermittlungsdienst der Verkehrspolizeiinspektion wird die weiteren Untersuchungen führen. (ms)

 

Überladener Kleintransporter

BAB 4, Görlitz - Dresden, Rastplatz Löbauer Wasser
19.12.2017, 10:00 Uhr

Einen Kleintransporter zog eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes am Dienstagvormittag auf dem Autobahnparkplatz Löbauer Wasser aus dem Verkehr. Das Fahrzeug war auf der BAB 4 in Richtung Dresden unterwegs. Eine Wägung ergab, dass der Renault überladen war. Die Last der Hinterachse betrug 2,8 Tonnen, zulässig waren jedoch nur 2,1 Tonnen. Die Polizisten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und untersagten dem 21-jährigen Fahrer die Weiterfahrt, bis umgeladen wurde. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit dem Fall befassen. (ms)

 

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Unfall unter Alkoholeinfluss

 

S 156, Abzweig Putzkau
19.12.2017, 22:20 Uhr

 

Am Dienstagabend ist auf der S 156 bei Putzkau ein VW Golf mit einem entgegenkommenden Skoda zusammengestoßen. Der Unfall geschah, als der Volkswagen von der Staatsstraße auf die B 98 abbiegen wollte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Verletzt wurde bei der Kollision niemand.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten Beamte des Polizeireviers Bautzen Alkoholgeruch bei dem 61-jährigen Verursacher. Der Wert des Atemtestes von umgerechnet 1,26 Promille führte zur Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr. Den Führerschein des VW-Fahrers nahmen die Polizisten nach einer Blutentnahme in Verwahrung. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen. (ms)

 

Unfallverursacher in Eile

Bautzen, Töpferstraße
19.12.2017, 14:45 Uhr

Am Dienstagnachmittag stieß ein 85-Jähriger auf der Töpferstraße in Bautzen mit seinem Mazda beim Einparken gegen einen VW Caddy. Dabei entstand Sachschaden von geschätzten 2.000 Euro. Der Fahrer des VW saß noch in seinem Wagen und sprach den Senior auf den Zusammenstoß an. Dieser war aber offenbar in Eile und machte sich aus dem Staub, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Eine alarmierte Streife des örtlichen Reviers ermittelte den Senior anhand der Fahrzeugdaten, suchte ihn auf und konfrontierte ihn mit dem Vorwurf der Unfallflucht. So ist neben den bereits laufenden strafrechtlichen Ermittlungen auch die Fahrerlaubnis des Rentners in Gefahr. Über alles weitere wird die Staatsanwaltschaft befinden. (ms)

 

Schwerlasttransport stand unter keinem guten Stern

B 6, an der Kanone
19.12.2017, gegen 01:50 Uhr

Königsbrück, Schloßstraße
20.12.2017, 05:00 Uhr

Der Transport einer 335 Tonnen schweren Turbine von Görlitz zum Dresdener Alberthafen stand nunmehr die zweite Nacht in Folge unter keinem guten Stern. In der Nacht zu Dienstag erlitt das 57 Meter lange Gespann auf der B 6 bei Markersdorf nach einem kraftraubenden Anstieg einen technischen Defekt. Die Bremsen saßen fest. Daher blieb der Schwerlasttransport an einer geeigneten Einbuchtung stehen und wurde im Tagesverlauf repariert.

Als es in der Nacht zu Mittwoch weiterging, kam das Gespann trotz Polizeibegleitung auf den Kreis- und Bundesstraßen sowie der BAB 4 nur langsam voran und schließlich auf der B 97 nur bis Königsbrück. Eigentlich wäre Laußnitz das Etappenziel gewesen. Doch um den einsetzenden Berufsverkehr nicht übergebühr zu behindern, an der beinah sieben Meter breiten Ladung wäre eh kaum ein Weg vorbei möglich gewesen, parkte der Spediteur den Transport in Abstimmung mit der Verkehrspolizei schließlich auf der Schloßstraße. Die damit einhergehenden Behinderungen des Anliegerverkehrs waren leider unvermeidlich, wir bitten an dieser Stelle um das Verständnis der Anwohner.

In der Nacht zu Donnerstag werden Streifen der Dresdener Verkehrspolizei den Schwerlasttransport in Königsbrück abholen und dann - hoffentlich störungsfrei - bis zum Dresdener Alberthafen eskortieren. (tk)

 

Transporter ausgebrannt

Großröhrsdorf, Pulsnitzer Straße
19.12.2017, 20:45 Uhr

Dienstagabend brannte in Großröhrsdorf auf einem Firmengelände an der Pulsnitzer Straße aus bislang ungeklärter Ursache ein Kastenwagen. Die Freiwillige Feuerwehr löschte die Flammen. Der Mercedes brannte im Motor- und Fahrgastraum vollständig aus. Der Schaden an dem Sprinter bezifferte sich auf zirka 15.000 Euro. Da auch eine vorsätzliche Brandlegung derzeit nicht auszuschließen ist, untersachte ein Brandursachenermittler der Kriminalpolizei die Überreste des Fahrzeugs. Die Spurenauswertung und Ermittlungen dauern an. (ms)

 

Ohne Fahrerlaubnis erwischt

Königsbrück, Kamenzer Straße
12.11.2017, 11:45 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Kamenz stoppte am Dienstagmittag in Königsbrück einen Renault. Bei der Kontrolle konnte der 52-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis vorweisen. Eine Überprüfung brachte schnell den Grund dafür ans Licht. Gegen den Mann lag ein gerichtlich verhängtes Fahrverbot vor. Die Beamten erstatten Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und untersagten ihm die Weiterfahrt. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit der „Schwarzfahrt“ befassen. (ms)

 

159 illegale Böller sichergestellt

Hoyerswerda, Parkplatz Gondelteich
19.12.2017, 09:45 Uhr

Während der Streifentätigkeit fiel Beamten des örtlichen Polizeireviers am Dienstagvormittag ein 26-jähriger Hoyerswerdaer am Parkplatz Gondelteich auf, da in dessen Nähe ein Böller explodierte. Im Rucksack des jungen Mannes fanden die Polizisten bei einer Kontrolle eine größere Menge der Sprengmittel. Keiner der insgesamt 159 Knallkörper wies das erforderliche CE-Prüfzeichen auf. Die Pyrotechnik wurde augenscheinlich illegal aus dem Ausland eingeführt. Die Beamten stellten die Böller sicher und leiteten ein Strafverfahren zu dem Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ein. Die Pyrotechnik wird sich nun fachgerecht in Rauch auflösen. Die Kosten dafür kommen ebenfalls auf den Beschuldigten zu. (ms)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Pkw überschlagen

 

Markersdorf, S 111, Am Kremsberg
20.12.2017, 07:00 Uhr

 

Ein Opel Astra verunfallte am Mittnachmorgen auf der S 111 bei Markersdorf. Das Fahrzeug fuhr in Richtung Reichenbach, als die 24-jährige Fahrerin in einer Doppelkurve auf winterlicher Fahrbahn ins Schleudern geriet. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab und blieb im Straßengraben liegen. Die junge Frau wurde dabei leicht verletzt. An ihrem Auto entstand Sachschaden von etwa 9.000 Euro. Ein Abschleppdienst nahm den nicht mehr fahrbereiten Opel an den Haken. (ms)

 

Ladendieb vorläufig festgenommen

Görlitz, Nieskyer Straße
19.12.2017, 15:30 Uhr

In Görlitz ertappte ein Zeuge Dienstagnachmittag einen Mann bei einem Ladendiebstahl. Gemeinsam mit anderen Kunden des Warenhauses an der Nieskyer Straße hielt er den 33-jährigen Täter bis zum Eintreffen einer alarmierten Streife in Schach. Der Mann wollte mehrere Jacken und Pullover im Wert von etwa 200 Euro mitgehen lassen. Die Beamten des Polizeireviers Görlitz nahmen ihn vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an. (ms)

 

Zusammenstöße mit Wildschweinen

Löbau, OT Eiserode, B 6
19.12.2017, gegen 18:45 Uhr

Am Dienstagabend ist es in Eiserode zu einem Wildunfall gekommen. Ein 54-Jähriger befuhr mit seinem VW Passat die B 6, als plötzlich ein Wildschwein die Fahrbahn querte. Einen Zusammenprall konnte der Autofahrer nicht mehr verhindern. Am Volkswagen entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Das Borstentier verschwand in der Dunkelheit.

Löbau, OT Kleinradmeritz, S 122
19.12.2017, gegen 18:50 Uhr

In Kleinradmeritz lief ein Wildschwein wenige Minuten später ebenfalls unvermittelt vor einem Opel auf die Fahrbahn. Ein Ausweichen war dem Fahrer auch hier nicht möglich, sodass es zum Zusammenstoß kam. Das Schwarzwild lief nach dem Unfall davon. Am Astra entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. (ms)

 

E-Bike aus Keller gestohlen

Weißwasser/O.L., Heinrich-Heine-Straße
18.12.2017, 18:00 Uhr - 19.12.2017, 09:00 Uhr

In der Heinrich-Heine-Straße in Weißwasser sind Unbekannte in der Nacht zu Dienstag in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen. Dort entwendeten sie aus einem Kellerverschlag ein schwarz-weiß lackiertes E-Bike. Das Rad vom Typ Kalkhoff Agattu I7RHs hatte einen Wert von etwa 2.200 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach dem Bike mit der Rahmennummer 16313966. (ms)

 

In eigener Sache: Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz ist auch „zwischen den Jahren“ besetzt

Sehr geehrte Damen und Herren Medienvertreter, in der Zeit zwischen Weihnachten und dem Neujahrstag werden die Pressestelle sowie das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz Sie in bewährter Weise täglich mit einer Medieninformation über das aktuelle Geschehen unterrichten.

 

Die Pressestelle wird von Mittwoch, den 27. Dezember 2017 bis Freitag, den 29. Dezember 2017 zu den üblichen Bürozeiten besetzt sein. An den übrigen Tagen wird das Führungs- und Lagezentrum unter der Rufnummer 03581 468-100 Ihr Ansprechpartner für aktuelle Ereignisse sein.

 

Ab dem 2. Januar 2017 ist die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz wieder wie üblich gerne Ansprechpartner für Ihre Belange. (tk)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Knaup und Frau Urban
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen