1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz rund um den 13. Februar 2018

Medieninformation: 092/2018
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 10.02.2018, 19:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Stand: 19.00 Uhr

Polizeieinsatz rund um den 13. Februar 2018

Die Dresdner Polizei führte heute einen Polizeieinsatz zur Absicherung mehrerer Versammlungen in der Landeshauptstadt Dresden durch.

Polizeipräsident Horst Kretzschmar (58) zog am Abend eine erste Bilanz: „Ein umfangreiches Versammlungsgeschehen prägte heute das Dresdner Stadtbild. Ich freue mich, dass dieser Tag friedlich und störungsfrei verlief und das umsichtige Handeln der Beamten daran einen Anteil hatte. Dafür bedanke ich mich bei den Kollegen.“

Versammlungsgeschehen

Im Fokus des Einsatzes stand eine Demonstration, die gegen 15.00 Uhr auf der Oskar-Röder-Straße startete und über die Rennplatzstraße, die Bodenbacher Straße, die Zwinglistraße und Stübelallee bis zur Karcherallee und dem Basteiplatz führte.

Im Umfeld gab es mehrere Gegendemonstrationen. Diese starteten unter anderem im Bereich der Stübelallee sowie der Winterbergstraße und der Hauptallee.

In dem Zusammenhang setzten sich etwa 120 Personen auf die Kreuzung Winterbergstraße/Rennplatzstraße. Sie wurden von Polizeibeamten angesprochen. Ein Teil verließ daraufhin selbständig die Fahrbahn. An den Verbliebenen leiteten die Beamten den Demonstrationszug vorbei. In der Folge stellten sie die Identität von 34 Personen fest.

Im Bereich der Karcherallee versuchten Gegendemonstranten auf die Aufzugsstrecke zu gelangen. Dies wurde von Einsatzkräften verhindert.

Horst Kretzschmar: „Als sich die Demonstrationen im Bereich der Winterbergstraße begegneten, hat die Polizei eine ursprünglich eingerichtete Fahrzeugsperre aufgehoben. Damit haben wir dem Grundgedanken des Protests in Hör- und Sichtweite Rechnung getragen.“

Eine Demonstration, die vom Wiener Platz über die Prager Straße bis zum Neumarkt führte, verlief ohne Vorkommnisse. Der für den frühen Nachmittag angezeigte Mahngang „Täterspuren“ in Dresden-Johannstadt fand nicht im erwarteten Umfang statt und wurde von den Initiatoren auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Verkehrseinschränkungen

Heute waren insbesondere die Dresdner Stadtteile Seidnitz und Gruna von Verkehrseinschränkungen betroffen. In der Innenstadt waren die Parkplätze an der Schießgasse und Reitbahnstraße gesperrt.

Vorkommnisse

Aktuell liegen sechs Verstöße gegen das Versammlungsgesetz wegen Vermummung sowie Schutzbewaffnung vor. Darüber hinaus erfasste die Polizei einen Verstoß gegen das Waffengesetz und nahm zwei Anzeigen wegen Beleidigung auf.

Einsatzkräfte

Rund 1.100 Beamte waren im Einsatz. Dabei wurde die sächsische Polizei von Kollegen aus Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern sowie der Bundespolizei unterstützt. (ml)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281