1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Handtasche gewaltsam entwendet/Nächtliches Auto-Hopping/Diebesgut mit Schubkarre transportiert?

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Uwe Voigt, Susen Stöhr
Stand: 26.03.2018, 15:42 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Diebstahl eines Motorrades                                        

Ort:      Leipzig, OT Wahren, Am Meilenstein          
Zeit:     24.03.2018, 22:00 Uhr – 25.03.2018, 07:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise das am Straßenrand mittels Lenkerschloss gesichert abgestellte neon-orangefarbene  Motorrad  RR 125 LC 4T Enduro  des 18- jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 4.700 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden. (Vo)

 

Diebstahl eines Fahrzeuges                            

Ort:      Leipzig, OT Engelsdorf, Engelsdorfer Straße          
Zeit:     24.03.2018, 17:00 Uhr – 25.03.2018, 04:00 Uhr

Unbekannter Täter drang auf bisher unbekannte Art und Weise in die Garage ein. Hier fand er den Zweitschlüssel des in der Garage abgestellten grauen Skoda Octavia des 43-jährigen Halters. Anschließend entwendete er das Fahrzeug in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. (Vo)

 

Einbruch in einen Shop                                    

Ort:      Leipzig, OT Plagwitz, Klingenstraße 
Zeit:     23.03.2018, 19:00 Uhr – 24.03.2018, 09:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf bisher unbekannt Art und Weise in einen Shop  ein. Die Räumlichkeiten wurden durchsucht, Kisten geöffnet und diverse Gegenstände, wie Actions-Cams, Spielzeuge, Grafikkarten und Tastaturen entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro.   

 

 Handtasche gewaltsam entwendet                                          

Ort:      Leipzig, OT Südvorstadt, August-Bebel-Straße      
Zeit:     23.03.2018, 23:40 Uhr

Eine 44-jährige Geschädigte befand sich auf dem Nachhauseweg, als sich ihr von hinten ein Fahrrad mit zwei männlichen unbekannten Tätern näherte. Einer der beiden, der auf dem Gepäckträger saß, versuchte der Frau ihre Umhängetasche zu entreißen, was zunächst misslang. Die Geschädigte kam dabei zu Fall. Der unbekannte Täter stieg vom Fahrrad und zerrte abermals an der Tasche. Die Geschädigte ließ die Handtasche nicht los und wurde einige Meter auf den Boden mitgeschleift, bis er der Handtasche habhaft wurde. Anschließend entfernten sich beide unbekannten Täter mit dem Fahrrad und ihrer Beute. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, EC-Karte, ein geringer Bargeldbetrag. Die 44-Jährige wurde leicht am Kopf verletzt, trug Schürfwunden davon und wurde ambulant behandelt. Zu den unbekannten Tätern konnte sie nur wenige Angaben machen: 2 männliche Personen, sehr schlank, einer der beiden trug ein Basecap. Die Täter fuhren die Alfred-Kästner-Straße weiter bis zur Brandvorwerkstraße. Hier verlor die Geschädigte die beiden aus den Augen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

 

Nächtliches Auto-Hopping                                                      

Ort:      Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Kohlweg
Zeit:     25.03.2018, 00:00 Uhr - 01:00 Uhr

Ein Anwohner (49), der kurz vor Mitternacht nach Hause kam, hörte wenig später ungewöhnliche Geräusche, die von der Straße nach oben ins Wohnzimmer drangen. Es klang gerade so, als würde ein Böller explodieren. So schaute er nach draußen und entdeckte zwei dunkel gekleidete Jugendliche, die zu einem VW Polo gingen. Zudem waren wiederholt Knallgeräusche zu vernehmen, so der 49-Jährige. Dann sah er die Jugendlichen in den Polo einsteigen und die Innenbeleuchtung anknipsen. Nicht viel später stiegen sie wieder aus, liefen zu einem in der Nähe stehenden Transporter und duckten sich dahinter ab. Kurz darauf rannten sie über den Kohlweg, am Eiscafé vorbei und weiter die Ploßstraße entlang.

 

Nun rief der Anwohner die Gesetzeshüter, die sofort sämtliche angrenzenden Straßen absuchten und in der Tat in der Gorkistraße auf zwei Jugendliche (16, 17) trafen. Auf diese passten die Personenbeschreibungen erdrückend genau. Übliches Programm: Identität des Duos festgestellt und die Sachen nach Diebesbeute durchsucht. Dabei stießen die Polizisten auf verpackte betäubungsmittelähnliche Substanzen von einigen Gramm. Eine zwischenzeitlich am Auto durchgeführte „Bestandsaufnahme“ offenbarte die Absicht der Jugendlichen, die die Seitenscheibe des Autos mit einem Stein eingeschlagen hatten. Sie wollten Wertsachen jedweder Couleur stehlen, denn sie hatten die Verschlusskappe des Handschuhfachs vom Polo herausgebrochen und dieses so brachial geöffnet. Dann entnahmen sie diesem die Bedienungsanleitung, derer sie sich aber an der Kreuzung Kohlweg/Ploßstraße entledigten. Erst später bemerkte die Autobesitzerin (29), dass ihre Sonnenbrille ebenfalls verschwunden war.

 

Schon bald erfuhren die Gesetzeshüter, dass ein weiterer Autoeinbruch auf das Konto des Duos ging. Am Sonntagnachmittag, den 25.03.2018 kam eine 79-Jährige aufs Polizeirevier, um Anzeige wegen Sachbeschädigung zu erstatten. Unbekannte hatten in der Nacht auch an ihrem Opel Corsa, welcher in der Shukowstraße parkte, die Seitenscheibe eingeschlagen. Nachbarn hatten es entdeckt und sie informiert, so die Dame weiter. Auch in diesem Fall passte die Beschreibung verdächtig genau auf die „Spezis“ aus dem ersten Fall. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen gegen das Duo, zum einen wegen versuchten, zum anderen wegen vollendeten Diebstahl im besonders schweren Fall. Außerdem sind die Ermittlungen wegen Verstoß gegen das BtMG aufgenommen. (MB)

 

Zerstochene Autoreifen                                                           

Ort:      Leipzig; OT Gohlis-Mitte, Virchowstraße/Wilhelm-Sammet-Str.
Zeit:     24.03.2018, 21:00 Uhr - 25.03.2018, 10:16 Uhr

Von insgesamt 18 Autos, die am Fahrbahnrand der Virchowstraße sowie Wilhelm-Sammet-Straße parkten, zerstach ein Unbekannter die Reifen. An zwei Autos beschädigte er die Außenspiegel, zudem entfernte er von einem die Kennzeichentafel, die sich allerdings einige Meter weiter wieder anfand. In all diesen Fällen ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. (MB)

 

Scharfe Angelegenheit                                                             

Ort:      Leipzig; OT Sellerhausen-Stünz, Püchauer Straße
Zeit:     24.03.2018, 13:50 Uhr

Insgesamt 18 Messer der Marke Zwilling, Gesamtwert von 450 Euro, entnahm ein 24-Jähriger aus dem Warenregal eines Einkaufsmarktes und steckte diese in seine Tasche. Sein Begleiter versuchte zwar, ihn mit gut gemeintem Rat von der Schandtat abzuhalten, doch der 24-Jährige erwies sich als unbelehrbar. So verließen beide die Kassenzone, der 24-Jährige auch ohne zu bezahlen. Doch Mitarbeiter des Einkaufsmarktes und auch Zeugen des Schauspiels versuchten die beiden zu stellen. Den Begleiter konnten sie festhalten, der Langfinger allerdings flüchtete samt seiner Beute. (MB)

 

Einbruch in Restaurant                                                            

Ort:      Leipzig  (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße
Zeit:     24.03.2018, 00:30 Uhr – 24.03.2018, 08:30 Uhr                              

Auf den ersten Blick schien alles so wie immer zu sein, als die Besitzer eines Restaurants am Samstagmorgen ihre Räumlichkeiten betraten. Doch es sollte anders kommen als gedacht, denn als sich die 36-Jährige Inhaberin in Richtung des Ausschankbereiches begab, sah sie zwei Geldtaschen auf dem Tresen liegen. Ungewöhnlich dachte sie, denn die Geldtaschen waren üblicherweise in einer Schublade verstaut. Nach einer weiteren Umschau in der Lokalität, war schnell klar, dass sich in der Nacht jemand unberechtigt Zutritt verschafft haben musste. Außerdem stellte sie fest, dass im Obergeschoss mit brachialer Gewalt die Küchentür aufgehebelt worden war. Neben Bargeld aus den Geldtaschen und  einem Internetrouter, konnten die unbekannten Täter auch ein Mobiltelefon stehlen. Insgesamt beläuft sich der Stehlschaden auf eine dreistellige Summe. (St)

 

Hochwertige Arbeitsmaschinen, Werkzeug und Laptop geklaut! 

Ort:      Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße
Zeit:     24.03.2018,23:30 Uhr - 25.03.2018, 11:30 Uhr

Am Wochenende verschafften sich unbekannte Tatverdächtige über einen Nebeneingang unberechtigt Zutritt zu einer Bar. So gelang es durch das Aufdrücken der Nebeneingangstür in die im Ausbau befindlichen Räume zu gelangen. Die Räumlichkeiten wurden von den Einbrechern gründlich nach Wertgegenständen durchsucht. Mit dem Ergebnis, dass Arbeitsmaschinen, Werkzeuge und ein Laptop im einer vierstelligen Summe dem Inhaber (38) nun fehlen. Ein kleiner Funken Hoffnung bleibt dem 38-Jährigen, denn durch die Kriminaltechniker konnte am Tatort eine Vielzahl von Spuren gesichert werden, darunter auch eine Schuhabdrucksspur. Ein Gesamtsachschaden konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (St)

 

Spaziergang mit Folgen…                                                       

Ort:      Leipzig (Zentrum), Emil-Fuchs-Straße
Zeit:     25.03.2018, 14:45 Uhr – 25.03.2018, 16:15

Am Sonntagnachmittag nutze eine 39-Jährige zusammen mit ihrem Mann das schöne Wetter, um einen Spaziergang in einem Leipziger Park zu machen. Dazu parkten sie ihren schwarzen Skoda Octavia in der Emil-Fuchs-Straße /Höhe Jacobstraße ab. Als das Pärchen nach ca. anderthalb stündigen Spaziergang zu ihrem Auto zurückkehrte stellten sie fest, dass die rechte Seitenscheibe des Autos eingeschlagen und der hinter dem Beifahrersitz stehende Rucksack weg war. In dem Rucksack der 39-Jährigen befanden sich nicht nur Lehrmaterialen, persönliche Dokumente und Lebensmittel, sondern auch ihr Portemonee mit Geldkarten, Ausweis etc. Als die Geschädigte zur Anzeigenaufnahme im Polizeirevier saß, stellte sie selbst fest, dass ihre bereits gesperrte EC-Karte widerrechtlich genutzt und von ihrem Konto ein nicht geringer Bargeldbetrag abgebucht worden ist. (St)

 

Landkreis Leipzig

Diebesgut mit Schubkarre transportiert?                           

Ort:      Grimma (Großbothen), Kleinbothener Straße
Zeit:     25.03.2018, 01:00 Uhr - 10:15 Uhr                             

Man sollte immer an das Gute glauben, dass dachte sich wohl auch ein Tischlermeister als er am Sonntagmorgen sein  Firmengelände betrat und sah, dass einige Werkzeugmaschinen fehlten. Als er jedoch im gleichen Atemzug seine Angestellte anrief, fragte, ob sie die Schubkarre und Maschinen verliehen habe und sie dies negierte, zerschlug sich jegliche Illusion des Inhabers. Zudem stellte er selbst kurze Zeit später fest, dass auf seinem Firmengelände eine Tür gewaltsam aufgebrochen und diverse Zaunteile durchschnitten wurden. Schnell war also klar, dass jemand in der Nacht in die Tischlerei eingestiegen war. Bei ihrem Beutezug nutzen die unbekannten Täter womöglich die gestohlene Schubkarre, um die Vielzahl der hochwertigen Handwerksgeräte abzutransportieren. Die unbekannten Einbrecher konnten mit dieser Vorgehensweise unbemerkt Geräte im mittleren vierstelligen Warenwert stehlen. (St)

 

Überraschung auf beiden Seiten                                                

Ort:      Borna; Am Wilhelmschacht
Zeit:     24.03.2018, 16:20 Uhr

Der Jack Russell Terrier eines 23-Jährigen zeigte sich Samstagnachmittag wohl nicht von seiner besten Seite. Während sein Herrchen flugs noch eine paar Dinge für das Wochenende einkaufte, wartete der Vierbeiner angebunden hinter einem Werbeträger neben dem Einkaufsmarkt.

Als allerdings eine Dame (58) an dem Werbeaufsteller vorbeilief, stürzte sich die Hündin auf sie und biss ihr völlig unerwartet in das linke Bein. Dabei zerriss die Jeans der Frau und sie erlitt eine kleine punktförmige Prellung/Quetschung.

Mutmaßlich schnappte die Hündin nach der Frau, weil diese plötzlich hinter dem Schild vorbeikam und beide jeweils vor dem anderen erschraken. Immerhin verhielt sich der Hund nach dem Schnapper wieder ruhig und wich zurück.

Die 58-Jährige musste ambulant behandelt werden, weshalb nun auch wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt wird. (MB)

 

„Stein auf Stein, Stein auf Stein…"                                         

Ort:      Grimma; Elfackerweg
Zeit:     24.03.2018, 10:45 Uhr - 10:55 Uhr

das Häusel muss bald fertig sein“, so pfiffen die vier Gestalten munter vor sich hin, die ihren Ford Transit vor dem Haus eines 62-Jährigen jäh bremsten und anschließend beherzten Schrittes durch das Hofeinfahrtstor marschierten. Als der Häuselbesitzer nach deren Begehr` fragte, kam die Antwort prompt. Sie wollten ihr Restmaterial verbauen und hatten das Garagendach als lohnendes Ziel auserkoren. Es würde wohl auch nicht lange dauern, so die motivierten Handwerker.

Der 62-Jährige indes war nicht annähernd so begeistert und verwies sie des Hofes, doch litten die Handwerker unter chronisch verstopfter Gehörgänge. Sie holten demnach Dachbleche und Werkzeuge aus ihrem Transporter, kletterten auf das Garagendach und begangen Dachschindel für Dachschindel herunterzureißen. Der 62-Jährige indes forderte immer lauter werdend, dass sie das Dach in Ruhe lassen und verschwinden sollen, doch die Handwerker reagierten auf die Rufe nicht. Doch als die Ehefrau das Treiben bemerkte, beendete sie das Schauspiel, indem sie drohte die Polizei zu rufen. Daraufhin traten die vier fluchtartig den Rückweg an und verschwanden wie ein Wirbelsturm. Zurück blieb ein zum Teil abgedecktes Dach, immerhin waren schon bis zu 20 Schindeln entfernt.

Den Schaden bezifferte der 62-Jährige mit ca. 200 Euro. Zwei der Täter konnte der Häuselbesitzer kurz beschreiben:
 

  1. Täter: 35 - 40 Jahre alt, 185 - 190 cm groß, sehr schlank, auffallend schlechte Zähne, schwarze, mittellange, nach hinten gekämmte glatte Haare, Erscheinungsbild eher osteuropäisch. Bekleidet war er mit einer dunkelgrauen Arbeitshose, grauer Strickjacke mit Aufnäher in Brusthöhe links. Er sprach gebrochenes Deutsch.
  2. Täter: 40 - 50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normal gebaut, grau melierte, kurze, glatte Haare, das Erscheinungsbild ebenfalls osteuropäisch. Bekleidet war er mit einer blauen Arbeitslatzhose und blauen Arbeitsjacke. Er sprach gebrochenes Deutsch.

 

In diesem Zusammenhang konnte recherchiert werden, dass bereits zwei weitere Ermittlungsverfahren wegen ähnlicher Vorkommnisse eröffnet sind. (MB)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Abgehauen andere gefährdet!                                   

Ort:      Leipzig, OT Anger-Crottendorf- Borsdorfer Straße/ Beuchaer Straße      
Zeit:     25.03.2018, 15:00 Uhr

Ein unbekannter Täter entzieht sich einer geplanten allgemeinen Verkehrskontrolle.  Dabei bemerkte er wohl, dass ihn die Polizei verfolgte. Schlagartig erhöhte er die Geschwindigkeit und fuhr auf der Mierendorffstraße davon. Auf Grund der Fahrweise verfolgten die Beamten diesen Mann unter Nutzung von Blaulicht und Martinshorn. Der Unbekannte bog anschließend in die Ungerstraße ab, in die Schirmerstraße, Cichoriusstraße wieder auf die Mierendorffstraße, zurück in die Ungerstraße über die Zweinaundorfer Straße in die Borsdorfer Straße. In Höhe der Beuchaer Straße musste das Fahrzeug stark abbremsen, so dass er ins Schlingern geriet und hier einen abgeparkten Nissan Micra voll in die Seite fuhr. Nach dem Aufprall fuhr das Fahrzeug einfach weiter. Ein 20-jähriger Spaziergänger, der gerade die Straße überqueren wollte und Kopfhörer trug, bemerkte das herannahende Fluchtfahrzeug zunächst nicht. Auch hier bremste das Fluchtfahrzeug kurz ab. Der 20-Jährige fiel kurz auf die Motorhaube und stürzte dann zu Boden. Passanten die sich in der Nähe befanden kümmerten sich sofort um den Fußgänger, der augenscheinlich nur leicht verletzt war.

Die Fahrt ging weiter durch die Ortsteile Anger-Crottendorf und Sellerhausen-Stünz, fuhr über Grünanlagen und Fußwege so dass Passanten und Spaziergänger teilweise mit Kleinkindern gefährdet waren. Am Abzweig Zweenfurther Straße zwängte sich das Fahrzeug zwischen Poller und gefällten Baumstämmen. Dabei beschädigte er das Fahrzeug weiter. Auf Grund der Fahrbahnverengung und um keine weitere Gefährdung zur verursachen, brachen die Beamten hier ab. Die Beamten fuhren zurück zum verunfallten Fußgänger und  leiteten die weiteren polizeilichen Maßnahmen ein. Währenddessen wurde eine Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug veranlasst. Das Fahrzeug wurde dann später in der Karl-Härting-Straße aufgefunden. Der Fahrer  ist weiterhin flüchtig. Der verletzte Fußgänger wurde medizinisch betreut und behandelt. Der Halter des am Straßenrand abgeparkten Fahrzeuges wurde ermittelt, aber noch nicht erreicht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Weitere Verletzte gab es keine. Die Kennzeichen am Fahrzeug waren entwendet. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei dauern an.

Die Verkehrspolizei sucht weiterhin Zeugen, die im genannten Zeitraum selbst Betroffen waren und sich zur Seite retten mussten und zum Verhalten des Fluchtfahrzeuges weitere sachdienliche Hinweise geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)

 

Glück im Unglück                                                                      

Ort:      Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße /Lagerhofstraße
Zeit:     24.03.2018, ca. 14:05 Uhr                             

Der Fahrer (26) eines schwarzen Opel befährt am Samstagnachmittag die Brandenburger Straße in stadtauswertige Richtung. Im Kreuzungsbereich der Lagerhofstraße will der 28-Jährige abbiegen, übersieht dabei jedoch einen über die Straße laufenden Fußgänger (28) mit seinem Kinderwagen. Es kommt glücklicherweise nur zu einem leichten Zusammenstoß zwischen dem Opel und dem Kinderwagen, wobei das knapp einjährige Kind nicht verletzt wird. Jedoch bewegt dieser Zusammenstoß den Kindsvater dazu gegen das Nummernschild und auf die Motorhaube vom Auto des 26-Jährigen zu schlagen, so dass letztlich nicht nur an dem Kinderwagen ein Sachschaden entsteht, sondern auch an dem Opel des 26-Jährigen. Beide Unfallbeteiligte müssen sich nun jeweils wegen zweier unterschiedlicher Delikte verantworten. (St)

 

Einsicht: Fehlanzeige!                           

Ort:      Leipzig (Grünau), Lützner Straße
Zeit:     25.03.2018, 03:49 Uhr

Ort:      Leipzig (Grünau), Straße am See
Zeit:     26.03.2018, 05:17 Uhr

In der Sonntagnacht fährt ein 37-Jähriger zusammen mit einer Bekannten in deren Auto auf der Kiewer Straße in Richtung Ratzelstraße. Als er im Kreuzungsbereich zur Lützner Straße mit dem grauen Opel seiner Bekannten (36) nach rechts einbiegen will, verliert der 37-Jährige die Kontrolle über das Auto und braust geradewegs in die Aufstellungsfläche eines Autohauses. Da der 37-Jährige in diesem Moment jegliche Kontrolle über den Opel verloren hat, konnte er auch das Aufeinandertreffen mit zwei Ausstellungsfahrzeugen nicht mehr verhindern. Nachdem die Einsatzkräfte der Polizei an der Unfallstelle eintrafen und glücklicherweise das Wohlbefinden und Unversehrtheit  der beiden Insassen feststellen konnten, stellten sie während des Sprechens mit den beiden Insassen extremen Alkoholgeruch fest. Ein anschließender Atemalkoholtest ergab bei dem 37-Jährigen einen Wert von 2,06 Promille. Auch seine Bekannte war nicht nüchtern, bei ihr konnte letztlich  ein Atemalkoholwert von 1,38 Promille gemessen werden. Die Konsequenz an diesem Tag war, dass er  nicht nur zur Blutentnahme mit auf das Revier musste, sondern einleuchtender Weise auch seinen Führerschein abgeben musste. Einsicht–Fehlanzeige: Nur einen Tag später wurde er erneut fahrend mit seiner 36- Jährigen Bekannten, diesmal aber im eigenen Auto und ohne Alkohol getrunken zu haben, durch Polizeibeamte in Leipziger Stadtteil Grünau, festgestellt. Bei dem Crash am Tag zuvor wurde durch den 37-Jährigen und sein unvernünftiges Fahren unter Alkoholeinfluss ein Schaden von schätzungsweise rund 60.000 Euro verursacht. (St)

 

Landkreis Leipzig

27-Jähriger verursacht heftigen Verkehrsunfall                      

Ort:      Borna (Eula), Wiprechtstraße
Zeit:     24.03.2018, 21:19 Uhr                 

Am Samstagabend teilten Anwohner zunächst telefonisch mit, dass soeben  ein blauer VW-Golf auf der Wiprechtstraße in Eula in mehre parkende PKWs fuhr und das sich der Autofahrer nun fußläufig von der Unfallstelle in Richtung Kitzscher entfernt. Trotz des schnellen Eintreffens der Polizeikräfte an der Unfallstelle und einer sofortigen Tatortbereichsfahndung konnte der Verursacher nicht gleich aufgefunden werden. Ein eingesetzter Fährtenhund lieferte zwar eine heiße Spur, welche sich aber dann in Borna verlor. Den entscheidenden Hinweis letztlich lieferte eine Freundin des Unfallverursachers, denn sie rief bei der Polizei an und teilt mit, dass ihr Freund soeben bei ihr völlig aufgelöst ankam und erzählte, dass er einen Unfall verursacht hat.

Durch die unkontrollierte Fahrweise des 27-Jährigen entstand nicht nur an dem blauen VW Golf ein Totalschaden, sondern ebenfalls schwerwiegende Beschädigungen an insgesamt drei weiteren parkenden PKW. Insgesamt beläuft sich der entstandene Sachschaden auf schätzungsweise knapp 25.000 Euro. Grund für den Kontrollverlust des 27-Jährigen war womöglich der Konsum einer nicht geringen Menge an Betäubungsmitteln vor Fahrtantritt. Wie durch ein Wunder wurde bei dem riskanten Fahrmanöver weder der 27-Jährige, noch eine andere Person verletzt. (St)

 

Auto übersehen                                                                         

Ort:      Markranstädt, Kappstraße/Lützner Straße
Zeit:     25.03.2018, 16:40 Uhr                                      

Als der Radfahrer (49), der die Lützner Straße in nördliche Richtung fuhr, in die Kappstraße abbiegen wollte, beachtete er den entgegenkommenden VW Passat nicht. So erfasste ihn das Auto mit solcher Wucht, dass er schwere Verletzungen, unter anderem auch eine Sprunggelenkfraktur, davon trug und eine stationäre Behandlung  in einer Leipziger Klinik notwendig wurde. Am Fahrrad entstand Totalschaden, der VW Passat indes wies Schäden im Frontbereich auf, war aber noch fahrbereit. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

Tödlich verunglückt                                                                  

Ort:      Gemeinde Dreiheide, B183, zwischen Ortslage Zinna und Süptitz
Zeit:     25.03.2018, gegen 11:30 Uhr

Sonntagvormittag verunglückte ein VW-Fahrer (50) auf der B183, der Richtung Süptitz unterwegs gewesen war, auf tragische Weise. Vor dem Kilometer 3,013 kam der Golf-Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Er durchfuhr den angrenzenden Graben und touchierte seitlich einen im Straßengraben stehenden Baum. In der Folge stieß er frontal gegen ein auf einem Steinsockel stehendes gusseisernes Gemeindeschild, woraufhin seine Fahrt abrupt stoppte. Dabei erlitt der 50-Jährige so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle reanimiert werden musste. Anschließend brachten ihn die Rettungskräfte ins nahegelegene Krankenhaus, wo er allerdings seinen schweren Verletzungen erlag.

Die Polizei sucht Zeugen des Verkehrsunfalls. Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen? Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 entgegen. (MB)

                                               

Sonstiges

Traurige Gewissheit: Vermisster aus Borsdorf ist verstorben

Der seit dem 20. November 2017 vermisste 61-jährige Familienvater aus Borsdorf wurde tot aufgefunden. Bereits Ende Februar fand man seinen leblosen Körper innerhalb der Gemeinde Borsdorf. Ein Straftatsverdacht kann laut den ermittelnden Kollegen der Vermisstenstelle ausgeschlossen werden.

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig bedankt sich bei allen Medien, die sich an der – auch überörtlichen – Öffentlichkeitsfahndung beteiligt haben. Nach den Erkenntnissen über seine Aufenthaltsorte und familiäre Beziehungen wurde die Fahndung im Dezember 2017 sowohl auf Dresden als auch auf den Arbeitsort des 61-Jährigen in Traunstein (Bayern) ausgeweitet. Wir bitten darum, die in diesem Fall versandten Bilder des Vermissten zu löschen, beziehungsweise diese unkenntlich zu machen. (KG)

 

Vermisste Frau aus dem Leipziger Süden wieder aufgetaucht

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig hatte am 23. März 2018 eine Öffentlichkeitsfahndung nach einer vermissten Frau aus dem Leipziger Süden veröffentlicht. Die 43-Jährige ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wir bitten darum, die in diesem Fall versandten Bilder der Vermissten zu löschen, beziehungsweise diese unkenntlich zu machen. (Vo)


Am Mittwoch den 21. März hatte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig eine Öffentlichkeitsfahndung der Brandenburger Polizei nach einer vermissten 16-Jährigen weitergeleitet. Dazu erhielten wir heute folgende Information:

Stadt Brandenburg an der Havel

Fatme A. wieder aufgetaucht.

Sonntag, 25. März 2018, gegen 21:00 Uhr

Die seit dem 12. März 2018 vermisste Fatme A. hat sich am Sonntagabend bei ihrer Mutter gemeldet und ist wohlbehalten wieder nach Hause zurückgekehrt.

Wir bitten die Redaktionen das von der Polizei zur Verfügung gestellte Bild zu löschen.


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand