1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizist gab Warnschuss ab

Medieninformation: 149/2018
Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 31.03.2018, 09:20 Uhr

Landkreis Mittelsachsen

 

Revierbereich Mittweida

 

Frankenberg – Polizist gab Warnschuss ab

(1121) Zur Anwendung der Dienstwaffe in Form eines Warnschusses durch einen Polizisten kam es am Karfreitag-Abend (30. März 2018) im Ortsteil Dittersbach.
Dem vorangegangen war der Einsatz von Polizisten des zuständigen Polizeireviers gegen 21 Uhr in der Straße Am Sachsenpark. Dort sollte eine in einem zuvor eingegangenen Notruf mitgeteilte Adresse geprüft werden. Demnach soll davor anderenorts in Frankenberg ein 20-Jähriger eine Körperverletzung begangen und sich dann vom Tatort entfernt haben.
Nach bisherigem Ermittlungsstand trafen die Polizisten den 20-Jährigen auf offener Straße an o.g. Adresse an und sprachen ihn an. Daraufhin bedrohte er die Polizisten mit einem Messer. In dieser Situation gab ein Polizist (32) einen Warnschuss ab. Der 20-Jährige konnte anschließend überwältigt werden. Dabei wurde ein Reizstoffsprühgerät eingesetzt. Der 20-Jährige und der Polizist wurden dadurch leicht verletzt und vor Ort medizinisch versorgt.
Der Tatverdächtige (0,78 Promille, Blutentnahme angeordnet und durchgeführt) wurde nach den polizeilichen Maßnahmen nicht entlassen, sondern in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen den  Heranwachsenden lag ein Haftbefehl vor.
Messer sowie Dienstwaffe wurden sichergestellt.
Die Ermittlungen zum gesamten Geschehen dauern an. (Ki)

 

Erzgebirgskreis

 

Revierbereich Aue

 

Aue – Polizei- und Feuerwehreinsatz am Brünlasberg

(1122) Der Fund eines als Gefahrgut sowie radioaktive Stoffe beinhaltend gekennzeichneten Behälters in einem Gargenkomplex in der Straße Brünlasberg hatte am Karfreitagnachmittag (30. März 2018) einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr samt ABC-Trupp ausgelöst.

Gegen 17 Uhr hatte ein 30-Jähriger in der Garage einen 20 cm x 35 cm großen Behälter mit Steinen gefunden, auf dem sich das Zeichen „Gefahrgut“ sowie die Kennzeichnung „radioaktive Stoffe“ befanden.

Der Fundort wurde im Umkreis von 50 Metern abgesperrt. Mehrere Personen, die sich nahe des Behälters aufgehalten hatten, wurden auf mögliche Strahlenbelastung überprüft. Nach erster Überprüfung des Behälters samt Inhalt konnte gegen 18 Uhr Entwarnung gegeben werden. Es wurde keine Umgebungsstrahlung festgestellt. An den Steine selbst war eine leichte, jedoch als gesundheitlich unbedenklich eingeschätzte Strahlung gemessen worden. Behälter und Inhalt wurden verpackt zunächst im Polizeirevier Aue sichergestellt. Mit eingebunden in diesen Einsatz war die Strahlenschutzbehörde, die sich weiter des Fundes annehmen wird. (Ki)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Ulbricht
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand